Für den polnischen Justizstaatssekretär Marcin Romanowski ist angesichts der neuen Migrationsströme aus Weißrussland klar: 2015 darf sich nicht wiederholen! Der Wühlarbeit von Soros-finanzierten NGOs – auch in Sachen LGBT – wird man entschlossen entgegentreten. Wie bei uns Annalena Baerbock von den globalen Eliten auf Kurs gebracht wurde, lesen Sie in der Neuerscheinung Junge globale Führerin von Michael Grandt. Hier mehr erfahren

    _ Marcin Romanowski im Gespräch mit Alvaro Peñas

    Während der von der weißrussischen Regierung provozierten Migrationskrise gegen Polen und die baltischen Länder waren die Aktionen linksextremer Aktivisten, die festgenommen wurden, weil sie den Grenzzaun beschädigt hatten, sehr auffällig. Wie ist die Situation jetzt an der Grenze?

    Dies ist aufgrund des vom Staat verhängten Ausnahmezustands nicht mehr möglich. Ich glaube auch, dass diese Gruppen erkannt haben, dass sie nicht die Unterstützung der großen Mehrheit der Polen haben, die sich Sorgen um die Sicherheit und um diesen hybriden Krieg machen, den das Lukaschenko-Regime führt.

    In dieser Krise ist es jedoch ganz klar, dass die Reaktion der polnischen Regierung im Einklang mit unseren Verpflichtungen als Mitglied der internationalen Rechtsgemeinschaft steht. Es handelt sich nicht um eine Flüchtlingskrise, sondern um eine von den weißrussischen Behörden organisierte und bezahlte Migrationskrise. Ich bin mehr als sicher, dass Sie den Unterschied verstehen können.

    Ja, ich war in Weißrussland, und der Gedanke, dass ein Migrant auf diese Weise an der Grenze ankommen kann, ist unvorstellbar.

    Das ist es. Der einzige Fall von Flüchtlingen aus Weißrussland, den wir kennen, ist der von Mitgliedern der demokratischen Opposition, nicht aber der von Menschen aus Afghanistan oder dem Irak. Es gibt den Fall von Kristina Timanowskaja, die an den Olympischen Spielen in Tokio teilgenommen hat und in Polen aufgenommen wurde, oder den Fall von Oppositionsanhängern, die hier oder in Litauen Zuflucht gefunden haben. Das sind zwei völlig unterschiedliche Probleme.

    In diesem Fall hat Polen sogar die Unterstützung der Europäischen Union.

    Genau, das ist ungewöhnlich. Das Problem der Einwanderung, das Europa betrifft, muss jedoch gelöst werden, aber nicht so, wie es 2015 angegangen wurde. Nun wollen viele Regierungen diese Erfahrung nicht wiederholen, auch wenn weiterhin eine große Zahl von Migranten nach Europa kommt, um in vielen Ländern als billige Arbeitskräfte eingesetzt zu werden oder um das demografische Problem zu lösen.

    Öffentliches Gebet von Muslimen in Paris. Solche Szenen will man in Polen nicht sehen. Foto: Jimani | Shutterstock.com

    Die Herausforderung, vor der Europa steht, ist ein Problem des Zusammenpralls der Zivilisationen, des übermäßigen Einflusses von Kulturen wie dem Islam, die unsere Werte nicht teilen und sich daher nicht in die europäische Gesellschaft integrieren.

    Für uns war diese Einwanderungswelle im Jahr 2015 ein demografischer und kultureller Plan zur Umgestaltung der europäischen Gesellschaft. Ich erinnere mich, dass zum Beispiel in Deutschland die Unterschiede vor 20 Jahren und heute enorm sind. Das Problem der Unsicherheit und andere aktuelle Probleme gab es vor 20 Jahren noch nicht. Wir wollen nicht, dass dies in Polen geschieht.

    Unsicherheit ist ein wachsendes Problem in Deutschland, Frankreich oder Spanien, wo Ghettos oder No-go-Areas immer häufiger werden. Dies ist in Polen nicht der Fall. Polen ist ein sehr sicheres Land. Wir haben dank der Politik der Regierung keine Probleme mit der Kriminalität, und damit sich das nicht ändert, werden wir unsere Politik kein bisschen ändern.

    In Ungarn wurde ein Kinderschutzgesetz verabschiedet, das jedoch in Europa wegen angeblicher Homphobie scharf angegriffen wurde. Haben Sie erwogen, ein ähnliches Gesetz in Polen zu formulieren, oder brauchen Sie im Moment keines?

    Meiner Meinung nach haben wir in Polen die gleichen Probleme. Wir können das daran sehen, was gerade in Europa mit diesem Vorschlag der Kommission passiert ist, der in einem Satz zusammengefasst ist: „Homo-Ehe in einem Land, Homo-Ehe in allen Ländern.“ Hier geht es darum, unterzeichnete Verträge zu umgehen und die Homo-Ehe in Polen und Ungarn auf der Grundlage der Freizügigkeit einzuführen.

    In den Verträgen und in der EU-Grundrechtecharta ist jedoch eindeutig festgelegt, dass Ehe und Familie nach den nationalen Gesetzen und nicht nach der ideologischen Agenda der EU bestimmt werden. Wir werden diesem Druck nicht nachgeben, und natürlich werden wir die in anderen Ländern geschlossenen gleichgeschlechtlichen Ehen nicht in unser Standesamt aufnehmen. Für uns ist eine Ehe die Vereinigung eines Mannes und einer Frau.

    Wir hatten einige Probleme mit Vorwürfen der Ungleichbehandlung und Diskriminierung gegen Polen und gegen einige lokale Regierungen. Sie haben vielleicht schon von „LGBT-freien Zonen“ gehört, die es natürlich nicht gibt. In Wirklichkeit handelte es sich um die Reaktion Hunderter von Kommunalverwaltungen auf die vorherrschende Gender-Propaganda. Die Europäische Union hat versucht, diese Lokalregierungen mit dem Argument des Geldes und des Abzugs von europäischen Geldern zu erpressen, damit sie ihre Meinung ändern.

    LGBT-Gegner auf einer Demo in Warschau, August 2020. Foto: MOZCO Mateusz Szymanski | Shutterstock.com

    Im Allgemeinen haben wir also die gleiche Situation wie Ungarn. Unsere Verfassung besagt in Artikel 18, dass die Ehe die Vereinigung von einem Mann und einer Frau ist, und in der Absicht ihrer Verfasser sehen wir, dass diese spezielle Bestimmung geschaffen wurde, um die Probleme, die wir heute haben, zu lösen. Diese sehr genaue Definition der Ehe wurde vorgenommen, weil sich die Abgeordneten bewusst waren, dass wir in Zukunft mit diesem Problem konfrontiert werden würden.

    Das Hauptproblem des Schutzes von Ehe und Familie besteht darin, den ideologischen Angriffen zu begegnen, die von der EU und zum Teil von NGOs organisiert werden, bei denen man Verbindungen zu Soros findet. Letzten Monat wurde ein Bericht über die Umsetzung der Istanbul-Konvention in Polen veröffentlicht, und im Allgemeinen heißt es in dem Bericht, dass es kein wirkliches Problem mit häuslicher Gewalt oder Gewalt gegen Frauen gibt. Von unserer Seite aus sollten sie wissen, dass wir niemals beschließen werden, unser Rechtssystem auf eine subjektive und zerstörerische Ideologie zu gründen.

    Eine Gender-Ideologie, die laut der europäischen Präsidentin Ursula von der Leyen den Kern der europäischen Werte darstellt.

    Meiner Meinung nach sind das Anti-Werte, denn wir alle wissen, dass die wahren europäischen Werte christliche Werte sind. Jetzt haben wir ein weiteres ernstes Problem, weil wir diese Werte vergessen haben und den Grundwerten und Menschenrechten eine neue Bedeutung gegeben haben. Heute dienen sie vielmehr als eine Art politisches Instrument, das es den neoliberalen Eliten ermöglicht, ihre politische Agenda im Namen von konstruierten und verkommenen „Menschenrechten“ durchzusetzen, die in Wirklichkeit deren Negation sind.

    Im Rahmen dieser Rückbesinnung auf die wahre Bedeutung der Menschenrechte scheinen akademische Initiativen von entscheidender Bedeutung zu sein. Soweit ich weiß, engagiert sich das Justizministerium in diesem Bereich durch die Justizakademie.

    In der Tat hat die Justizakademie vor kurzem ihr akademisches Programm mit der Eröffnung der juristischen Fakultät erweitert. Darüber hinaus hat im Januar dieses Jahres das Forschungsinstitut für Europäische Politik seine Arbeit aufgenommen, eine sehr interessante Initiative im Hinblick auf die Problematik der Eliten, der Hochschulbildung und der Forschung.

    George Soros: Steht auch bei der Regierung in Warschau nicht hoch im Kurs. | Foto: Niccolò Caranti, CC BY-SA 3.0, Wikimedia Commons

    Wir müssen begreifen, dass die neomarxistische Revolution und die Frankfurter Schule zur wichtigsten und ausschließlich erlaubten Ideologie an den Universitäten geworden ist, s dass diese Art von Gegenrevolution Teil unserer Aufgabe ist. In Polen sagt man, dass „ein Fisch vom Kopf abwärts verrottet“, das heißt, ein Staat fällt, wenn seine Führung verrottet ist.

    Das gleiche Problem, das an den Universitäten aufgetreten ist, lässt sich auch in unserer Justiz beobachten. Die kommunistische Elite und ihr Einfluss wurden nie aus der Akademie und den Gerichten entfernt, die ehemaligen Kommunisten passten sich den aktuellen Gegebenheiten an, und jetzt sind wir mit einem Mangel an Rede- und Forschungsfreiheit an den Universitäten konfrontiert.

    Viele konservative oder christliche Studenten haben Angst, ihre Meinung offen zu äußern, weil sie mit Problemen bei ihren Prüfungen rechnen müssen. Es gab zahlreiche Fälle von Diskriminierung konservativer Professoren und Forscher, beispielsweise in Kattowitz, Thorn oder Warschau. Das Problem ist in ganz Polen verbreitet, und die vor zwei Jahren durchgeführte Reform hat es nicht gelöst.

    Deshalb sind Initiativen wie unsere Akademie der Justiz und andere Projekte eine Möglichkeit, einen echten Raum für Redefreiheit und Forschung zu schaffen. Es ist von entscheidender Bedeutung, sich dem Wiederaufbau der Menschenrechte und der europäischen Werte zu widersetzen, den wir heute erleben.

    Marcin Romanowski (*1976) ist Jurist und Politiker der polnischen Regierungspartei PiS. Er war Assistenzprofessor am Institut für Rechtstheorie und Rechtsphilosophie der Fakultät für Recht und Verwaltung der Kardinal-Stefan-Wyszyński-Universität in Warschau. Von 2016 bis 2019 amtierte er als Direktor des Instituts für Justiz. Am 4. Juni 2019 wurde er zum Staatssekretär im Justizministerium und somit Vize-Justizminister ernannt. Dieser Beitrag erschien zuerst auf El Correo de España. Die deutsche Übersetzung wurde im Rahmen der Europäischen Medienkooperation von Unser Mitteleuropa übernommen. Überschrift und Illustrationen wurden von unserer Redaktion eingefügt.

    Wer ist Annalena Baerbock? Wer steuert sie – und was will sie? Bestsellerautor Michael Grandt sorgt in seinem neuen Buch Junge globale Führerin für Klarheit. In einer aufwendigen Recherche hat er bemerkenswerte Enthüllungen über die grüne Politikerin ans Licht gebracht. Lesen Sie, wie eine politische Figur von Soros und vom Weltwirtschaftsforum kreiert wurde. Hier bestellen.

    7 Kommentare

    1. Marcin Romanowski: "Es handelt sich nicht um eine Flüchtlingskrise, sondern um eine von den weißrussischen Behörden organisierte und bezahlte Migrationskrise."

      Was will er denn?!

      Als unsere gottbegnadete Zirkusdirektorin sich Anno 2015 hinstellte und lauthals in die Welt posaunte "Hereinspaziert, hereinspaziert!" – ja, da kamen sie eben, die Zirkusgäste, um in den Logen und auf den oberen Rängen Platz zu nehmen. So wie es ihnen versprochen wurde. Und weil der Zirkus immernoch gastiert, kommen sie eben weiterhin. Nun halt über Weißrußland nach Polen. Aber keine Angst, Herr Romanowski, die wollen nicht in Polen bleiben, die wollen in die Manege, unter’s große Zirkuszelt. Da, wo die Clowns Faxen für sie machen – der dumme August und der doofe Michel, na, Sie wissen schon – und nach zwei Vorstellungen gern auch noch eine dritte und vierte geben. Popcorn gibt’s für lau. Und das allerbeste: der Eintritt ist auch frei! – Manege frei!!

    2. Theodor Stahlberg an

      Er hat zwar mit allem recht, was er sagt, aber er könnte sich schon auch fragen, warum die EU in diesem einen Fall plötzlich die souveräne PiS-Grenzschutz-Politik unterstützt, während sie in Italien, allen Mittelmeer-Anrainern insgesamt, überall darauf dringt, alle islamischen Invasoren nach Mitteleuropa passieren zu lassen ?!? Die Antwort auf das Rätsel ist – Polen hat sich für Soros’ Umsturzversuch in Belarus, die Beherbergung und Ausrüstung der Exil-Opposition instrumentalisieren lassen, und wie immer in der Geschichte hat die polnische Regierung mit Vergnügen mitgespielt, obwohl sie sich ausrechnen konnte, dass Lukaschenko’s Antwort nicht auf sich warten lassen würde. Genau dasselbe trifft auch auf Litauen zu. Dieser Flüchtlingsstrom ist künstlich und wird sich nicht verstetigen; er findet nur deshalb statt, weil Lukaschenko den Nachbarn eine souveräne Lehre erteilen wollte: "Wenn ihr aufhört, dann hört auch die Invasion auf. Wenn nicht, dann eben nicht…" Dieses recht einfache Puzzle-Teilchen hätte zu dem vom Minister gezeichneten Gesamtbild mit dazu gehört …

    3. jeder hasst die Antifa an

      Polen ist ein Urchristliches Land,da ist Gottseidank kein Platz für den Christen und Judenhass dieser Bückebeter.

    4. An Polens Regierung ist jedoch auszusetzen, dass sie von Deutschland Reparationen fuer Schaeden, die das Land durch den 2. Weltkrieg erlitten hat, fordert. Polen hat ja deutsche Ostgebiete bekommen und ausserdem haben Deutsche im Laufe der Jahrhundert e viel in Polen durch ihre Tatkraft aufgebaut, so beispielsweise die Textilindustrie in meiner Heimat Lodz, die nach dem 2. Weltkrieg von den Polen uebernommen wurde. Gruss aus Polen.

    5. Sonnenfahrer Mike an

      Ich kann mich nur bedanken bei den Polen und hoffen, daß die Polen auch weiterhin eisern standhalten
      gegen die Homoehe und vor allem den großen Volksaustausch / die Massenüberfremdung ihres
      Landes und ganz Europas .

      PS: Nichts gegen die eingetragene Partnerschaft von Homos und Lesben, damit sie sich gegenseitig beerben
      können, ein Zutritts- und Auskunftsrecht im Falle, daß einer von Ihnen ins Krankenhaus muss, bekommen,
      vom Zeugnisverweigerungsrecht gebrauch machen können, etc. , aber eine Ehe und damit auch eine
      steuerliche Begünstigung für solche Partnerschaften finde ich alles andere als vernünftig und richtig,
      genauso wie ich das Auftreten von einigen Schwulen und Lesben in der Öffentlichkeit für völlig
      überzogen und unangemessen halte und jegliche Werbung für diese Lebensform in den Schulen
      und Unis unserer Kinder sowie in den öffentlich rechtlichen Medien ablehne).

    6. Selbstbewusste Völker betreiben selbstbewusste Politik, von den Bürgern her im Wirtschaften und in der Folge auch durch staatliche Repräsentanten wie Herrn Romanowski.

      Was Ehe und Familien angeht: Deren Wurzeln sind laut Tacitus’ "Germania", einem 1900 Jahre alten Volkskundewerk eines römischen Verfassers, auch in Germanien zu finden, insbesondere die Treue von Frau und Mann. Hinzu kommt, anders als im orientalisch-stämmigen Christentum, ein prophetisch-politisches Mitwirken von Frauen.

      Compact möge die "Germania" von Tacitus in seinen Buchvertrieb mit aufnehmen! Für Deutschlands Selbstbewusstsein ist sie die zeitlich und z.T. auch sachlich die erste Quelle.

      • Ja, das waren halt die Vorfahren der späteren Deutschen. Vor, wie Sie schon anmerkten, 1900 Jahren.