Xavier Naidoo – Das große COMPACT-Interview (2) – Video

6

Zweiter Teil des Video-Interviews mit Xavier Naidoo, Oliver Janich und Jürgen Elsässer. Xavier Naidoo nimmt im Interview u.a. dazu Stellung, warum er früher die Antifa unterstützt hat (etwa mit dem Song „Adriano“) und er das nicht mehr machen würde.

Die brandneue COMPACT-Biografie „Naidoo. Sein Leben, seine Lieder, seine Wut“ hier bestellen

Endlich erschienen: Xavier Naidoo – die berührende Biografie. Ein Muss für alle Fans und Wahrheitsfreunde. Hier der erste Teil des Interviews, das COMPACT-Chefredakteur Jürgen Elsässer und Oliver Janich mit dem Mannheimer geführt haben und das vollständig in der Biografie abgedruckt ist.

„Naidoo. Sein Leben, seine Lieder, seine Wut“: COMPACT hat sich auf die Spurensuche nach einem der wenigen modernen Helden in diesem Land begeben. Unter anderem können Sie hier lesen:

Wie Naidoo Deutschland lieben lernte – und von den Antideutschen gejagt wurde; wie sie ihn als Multikulti-Geschöpf verhätschelten – und seine Geradlinigkeit immer verkannten; wie er uns im Sommermärchen der Fußball-WM 2006 verzauberte – und nie vergessen konnte, dass es in diesem Märchenland auch Hexen und Teufel gibt; wie er zu Gott fand und welche Bedeutung der christliche Glaube für ihn spielt; warum er sich gegen Kinderschänder und für die nationale Souveränität seines Heimatlandes einsetzt. 124 Seiten, broschiert, mit vielen unvergesslichen Fotos.

Über den Autor

COMPACT-TV

6 Kommentare

  1. Avatar
    Walter Gerhartz am

    Ich bin der festen Überzeugung, dass es angesichts der Entfesselung eines beispiellosen Rassenhasses gegen Weiße durch die von Soros, Rothschild & CO erschaffene BLW-Bewegung, die sich nun am angeblich so schrecklichen Sklavenhandel an den Weißen rächen will.

    Dass der Islam eine wichtige (in Wahrheit dominierende) Rolle am schwarzafrikanischen Sklavenhandel hat(te), das mögen nur einige belesene Zeitgenossen wissen.

    Dass es vor allem schwarze Stammesführer waren, die auf Sklavenjagd unter ihresgleichen gingen und die Beute dann an arabische Sklavenhändler (viel später auch an Engländer) verkauften – das wissen schon bedeutet weniger Menschen.

    Über 17 Millionen Menschen habe Afrika in den letzten dreizehnhundert Jahren an arabisch/ islamische Sklavenhändler verloren, und dabei sei die noch weit größere Zahl derer nicht mitgerechnet, die bei der Versklavung ganzer Dörfer umgebracht wurden.

    Die weiße Rasse war die einzige, die den Sklavenhandel und die Sklaverei abschaffte. Dafür wurde in den USA sogar der blutigste Bürgerkrieg der US-Geschichte (1861-65) ausgefochten.

  2. Avatar
    Walter Gerhartz am

    WER SELBST DIE VERFASSUNG BRICHT KANN SIE NICHT SCHÜTZEN

    Diejenigen die seit 2015 ungebremst Araber und Afrikaner in unser Land lassen, zum Zwecke der Vernichtung der BIO-Deutschen, sind die übelsten RASSISTEN !

    Es ist eine üble Täuschung die Menschen zu beschuldigen, die mit diesen heimtückischen und verwerflichen Maßnahmen nicht einverstanden sind und das schmutzige Spiel durchschauen.

    Das Ganze auch noch als mildtätige, christliche Tat zu verkaufen, ist an bodenloser Verkommenheit nicht mehr zu übertreffen !

  3. Avatar
    Walter Gerhartz am

    Serge Menga (kongolesischer Menschenrechtler) sagt eindeutig: „Deutschland ist ein christliches Land!“

    Diese Frage stellt sich kein anderes Land der Welt außer Deutschland – was soll das???

    Mal 3 Minuten hinhören bitchute.com

  4. Avatar
    Walter Gerhartz am

    Seehofer Zitat 2011 beim politische Aschermittwoch der CSU:

    „Wir werden uns gegen Zuwanderung in deutsche Sozialsysteme wehren – bis zur letzten Patrone.“

    Horst Seehofer im November 2015 zu Angela Merkel:

    "Wir wollen Steuerung, wir wollen Ordnung. Und wir wollen Begrenzung… Wir haben die große Bitte und Forderung, dass wir weiter sprechen über Obergrenze… Wir sehen uns zu diesem Thema in jedem Fall wieder."

    Horst Seehofer, 2018, als Innen- und Heimatminister:

    "Der Islam gehört nicht zu Deutschland. Deutschland ist durch das Christentum geprägt."

    SEEHOFER IST ALSO GENAU SO EIN LÜGNER WIE SEINE CHEFIN

    Das hat Angela Merkel den Delegierten des CDU-Bundesparteitags 2003 in Leipzig zugerufen.

    „Manche unserer Gegner können es sich nicht verkneifen, uns in der Zuwanderungsdiskussion in die rechtsextreme Ecke zu rücken, nur weil wir im Zusammenhang mit der Zuwanderung auf die Gefahr von Parallelgesellschaften aufmerksam machen.“

  5. Avatar
    Walter Gerhartz am

    Wen wundert es…die ANTIFA ist von Soros finanziert und Merkel als auch CDU-SPD-GRÜNE sind eine treue Soros-Vasallen.

    Seine Helfer und Fußtruppen ist unsere Regierung, die Altparteien und die ANTIFA um alle Proteste der Bürger nieder zu schlagen !!

    Und so ein Helfer der ANTIFA wagt es auch noch von der Gefahr von RECHTS zu erzählen !!

    Renate Künast gibt im BUNDESTAG finanzielle Förderung der Antifa zu und verlangt sogar mehr davon

    ==> https://www.youtube.com/watch?v=7TSWcRtHC10

  6. Avatar
    Walter Gerhartz am

    Andere Zeiten, andere Worte

    Wer beispielsweise so redet, steht ganz schnell als Hetzer da:
    „Da muss man natürlich darüber sprechen, dass es den Missbrauch des Asylrechts gibt. Da muss man natürlich sagen, die Folge kann nur sein, Steuerung und Begrenzung von Zuwanderung. Alles andere wird keine Akzeptanz in der Bevölkerung finden.“

    Das hat Angela Merkel den Delegierten des CDU-Bundesparteitags 2003 in Leipzig zugerufen. War die Kanzlerin etwa auch mal eine Hetzerin? Sie lieferte seinerzeit ihre Sicht auf jene Form der Diffamierung gleich mit, der heute die Kritiker ihrer Politik ausgesetzt sind:

    „Manche unserer Gegner können es sich nicht verkneifen, uns in der Zuwanderungsdiskussion in die rechtsextreme Ecke zu rücken, nur weil wir im Zusammenhang mit der Zuwanderung auf die Gefahr von Parallelgesellschaften aufmerksam machen.“

    So redete Angela Merkel im Dezember 2003 und fuhr fort: „Das, liebe Freunde, ist der Gipfel der Verlogenheit, und eine solche Scheinheiligkeit wird vor den Menschen wie ein Kartenhaus in sich zusammenbrechen.“

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel