Wir ham noch lange nicht genug – Maas will neue Mittelmeermission starten

24

Man konnte es ahnen, dass der Berliner Libyen-Gipfel vom Wochenende damit enden würde, dass sich Deutschland wieder selbst mit neuen Lasten belädt. So ist es nun gekommen. Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) kündigte gestern Abend in der Talkshow Anne Will an, sich an die Spitze einer Initiative für eine neue EU-Asylrettungsmission im Mittelmeer setzen zu wollen. Wer sich umfassend über den Volksaustausch informieren möchte, der kann zum entsprechenden Sonderheft von COMPACT greifen.

Wortwörtlich sagte der Bundesaußenminister am Sonntagabend in der ARD: „Ich kann ja nicht sagen, ich halte die Zustände für unmenschlich, und dann befürworten, wenn Leute dahin zurückgebracht werden. Über Sophia werden wir ja sowieso wieder reden müssen.“ Außerdem sagte Maas, er habe den libyschen Ministerpräsidenten Fajis al-Sarradsch dazu aufgefordert, die Flüchtlingslager zu schließen. Dann wäre wohl endgültig klar, dass die dort befindlichen Personen nach Europa – sprich nach Deutschland – verbracht würden.

Erfolge von Matteo Salvini sollen rückgängig gemacht werden

Erst vor einem knappen Jahr hatte die italienische Regierung insbesondere auf Betreiben des Innenministers Matteo Salvini dafür gesorgt, dass die EU-Marinemission Sophia beendet wurde, nachdem sich herausgestellt hatte, dass diese ein massiver Pull-Faktor, also ein Anreiz, für die schrankenlose illegale Zuwanderung von Afrikanern nach Europa geworden war.

Mit Verabschiedung des UN-Migrationspaktes im Dezember 2018 wurde es aktenkundig: Die Globalisten betreiben einen planmäßigen Volksaustausch. Hauptangriffsziel ist Deutschland, wo eine katastrophale demografische Entwicklung den Umvolkern ein ideales Experimentierfeld bietet: Jedes Jahr gibt es viel mehr Sterbefälle als Geburten – die Lücke wird durch Zuwanderung überdeckt. Im Jahr 2015 ließen sich zwei Millionen Ausländer in Deutschland nieder (darunter knapp 900.000 Asylsuchende), während eine Million Inländer wegzogen. Zwei Millionen rein, eine Millionen raus – das nennt man Austausch. Keiner hat diejenigen, <<die schon länger hier leben>> – so Angela Merkel über unser Volk – gefragt, ob sie ausgetauscht werden wollen. Die Demokratie ist in dieser Überlebensfrage suspendiert. COMPACT-Spezial liefert die Fakten und Zahlen zu Geburtenabsturz und Überfremdung, nennt Drahtzieher und Motive, beschreibt den drohenden Untergang – und die Wege zur Rettung. Das Heft kann hier bestellt werden!

Nach dem Ende von Sophia nahm die Zahl der in Italien eintreffenden Bootsflüchtlinge ab, die Zahl der im Mittelmeer ertrunkenen Menschen sank sogar um 75 Prozent. Die Anregung, eine neue „Rettungsmission“ auf den Weg zu bringen, bedeutet nichts anderes, als massenweise neue Migranten auf das Meer zu locken und damit wieder eine erneute drastische Steigerung der Zahl der Ertrunkenen zu provozieren. Nicht eingerechnet in diese Zahl sind die zahlreichen Migranten, die bei ihrem Versuch, die Küste des Mittelmeers zu erreichen, in der Wüste ums Leben kommen.

Stamp: „Lotterie um Leben und Tod“

Belohnt wird also ein Geschäftsmodell, das auf Wasserleichen, elendig in der Wüste umgekommenen Menschen und Schlepperkriminalität beruht. Auf die unerwünschten Nebenwirkungen einer neuen EU-Mission in Mittelmeer machte auch der nordrhein-westfälische Integrationsminister Joachim Stamp (FDP) aufmerksam. Gegenüber dem Kölner Stadt-Anzeiger äußerte er: „Wer Bootsflüchtlinge bevorzugt aufnimmt, provoziert, dass sich noch mehr Menschen in Hoffnung auf ein besseres Leben auf die Lotterie um Leben und Tod im Mittelmeer einlassen.“

 

 

 

 

 

 

 

Hermann H. Mitterer, Offizier des Österreichischen Bundesheeres, belegt eindrucksvoll: Der Bevölkerungsaustausch ist keine Verschwörungstheorie, sondern bittere Realität! Dahinter steckt eine Strategie, was auch die folgende Aussage beweist: »Europa muss sich über die >Gastarbeiter< hinaus entwickeln und den US-Weg der Ermunterung zur signifikanten Einwanderung beschreiten. Rechtsgerichtete und einwanderungsfeindliche Politiker müssen zum Schweigen gebracht werden und haben von der Bühne zu verschwinden, und zwar schnell!« Thomas P. M. Barnett, US-amerikanischer Militärstratege. Das Buch kann hier bestellt werden!

Erfreut über die Aussicht auf eine Mittelmeermission zeigte sich hingegen die Dresdner Migranteninitiative Mission Lifeline. „Wir fordern eine sofortige Wiederaufnahme der staatlichen Seenotrettung im zentralen Mittelmeer und die bedingungslose Unterstützung der privaten NGOs vor Ort“, stellte der Vorsitzende Axel Steier klar. Zuletzt hatte der frühere Unternehmer und Kapitän Claus-Peter Reisch seinen Bruch mit Mission Lifeline öffentlich gemacht. Als Grund für seinen Schritt hatte er die „politische Agitation“ des Vereins genannt und hinzugefügt: „Vieles ist mir zu linksradikal.“

Den selbsternannten Seenotrettern ist es ohnehin egal, was aus Deutschland wird. So will Carola Rackete, Kapitänin der Sea-Watch 3 und Galionsfigur der Szene, nach Südamerika oder Asien auswandern, da es ihr in Deutschland „zu eng“ ist.

Über den Autor

Avatar

24 Kommentare

  1. Avatar
    Jeder hasst die Antifa am

    Volksaustausch wäre angebracht Maas und die Grünen nach Afrika.

  2. Avatar

    Die einzig wirksame Methode, die wirklich hilft, Afrika auf die eigenen Füße zu stellen ist massive Entwicklungshilfe ausschließich um den Faktor Geburtenkontrolle zu leisten. Aufklärungskurse für Frauen, Gratisverhütungsmittel für alle, kein Abtreibungsverbot, keine Förderung des Kinderkriegens. Mit der Kinderzahl angeben wird unter Strafe gestellt. Ideal wäre die Einkindregelung wie unter Mao in China. Erst wenn ein afrikanisches Land seinen Bevölkerungswachstum auf 0 gesenkt hat, gibt es Beihilfe für andere Prjekte, schafft es eine negative Ziffer, sogar mehr. Denn all die Jahre seit der Dekolonialisierung ist jeder, auch der kleinste Fortschritt dieser Länder jedeamal von deren Bevölkerungsexplosion wieder zunichte gemacht worden! Da hilft es auch nicht, die Enge zu lindern, indem man einen Teil der Spermienschleudern exportiert, für den Planeten schon garnicht! Gewissen Leuten ist es auch besonders unangenehm, wenn man den R-Anteil der Menschheit reduzieren will, weil der dümmere / ungebildete Teil für die Linken Gefolgschaftspotential bildet, für die Kapitalisten Ausbeutungspotential bedeutet.

  3. Avatar

    Könnte man von der körperlichen auf die geistige Größe schließen, so wäre das bei Heiko ein Volltreffer. Es geht doch schon längst nicht mehr um Flüchtilanten, der Human-Heiko ist nur einer der Importbeauftragten des Altparteienklientels, das sich mittlerweile vordringlich der Aufgabe widmet und verpflichtet sieht auf Kosten und zu Lasten der Steuerzahler einer sehr gut florierenden Asylindustrie (Asylmafia) Einkünfte und Existenzen zu sichern. Das fängt an bei "A" wie Anwälte und zieht sich durch bis "Z" wie Zelte.

  4. Avatar
    Querdenker der echte am

    Weshalb das Importieren von Afrikanern für Deutschland eine gewaltige Gelddruckmaschine darstellt. Und warum dieser staatlich geförderter Menschen- (Sklaven) Handel, ist hier deutlich zum Ausdruck gebracht!!
    https://www.youtube.com/watch?v=NkzIApXARNk

  5. Avatar

    Er könnte damit Recht haben, sollte sich jetzt in Asien eine weltweite Pandemie entwickeln. Dabei könnte es sich um eine gelenkte Epidemie handeln, um in Hongkong Ruhe zu bekommen und um den Bevölkerungsdruck zu senken. Umso dichter die Bevölkerung ist, umso größer wird die Ausbreitung sein. Eine Purge um Kranke, Alte und Schwache zu beseitigen. Und was holen wir ins Land? Genau das, was sie im Anschluss brauchen. Was ist das jetzt? Verschwörungstheorie? Eine Pandemie und die Regierung hatte die Weitsicht im Vorfeld die Vitalität der Bevölkerung zu erhöhen? Irgendwie glaube ich da jetzt nicht so wirklich an Zufälle. Aber noch ist es keine, also ist es noch nur eine Theorie. Also, nein, was für ein Blödsinn! Was bin ich wieder für ein Spinner?

  6. Avatar
    HERBERT WEISS am

    Mal ganz im Ernst – eine wirkliche Hilfe bestünde darin, dass man den afrikanischen Kleptokraten unmissverständlich klarmachte, dass sie nicht so weiterwursteln können wie gehabt, Souveränität hin – Souveränität her. Ich bin durchaus dafür, die Afrikaner zu unterstützen, auf die eigenen Beine zu kommen. Doch da muss man schon sehr genau hinsehen. Zwei sehr aufschlussreiche Beiträge dazu sind übrigens unter fassadenkratzer.wordpress.com zu finden.

  7. Avatar
    HERBERT WEISS am

    Ungefähr doppelt so viele, wie das Mittelmeer verschlingt, bleiben bereits bis zum Erreichen dessen nordafrikanischer Küste auf der Strecke. Da hilft nur eines: Sichere Fluchtwege! Non-Stop-Flug aus der alten Heimat ins gelobte Euro-Land. Da muss natürlich Tegel länger offen bleiben, auch wenn der BER pünktlich zum 13.10. in Betrieb geht. Annalena Baerbock verteilt zur Begrüßung statt Teddybären flauschige Pullover mit der Bemerkung: "Von Thilo Sarrazin wärmstens empfohlen. Auch wenn wir den eigentlich nicht mögen – wo er Recht hat, hat er Recht! Auch ihr müsst euren Beitrag zum Klimaschutz leisten und bei der Beheizung eurer Bude sparen. Denn sonst gibt es Stunk mit Gretel. Ein grimmiger Blick von ihr lässt euch versteinern." Da kann selbst die zur Ehrenpräsidentin der Aktion "Refugee-Treck" ernannte Carola Rackete nicht mehr viel zu sagen.

    • Avatar
      Jeder hasst die Antifa am

      Ja die Frauen werden ihnen dann hier zur verfügung gestellt oder ganz einfach sich genommmen von den Invasoren.

  8. Avatar
    Gesslers Hut am

    Hat Heiko sein Versprechen erneuert, dass niemandem etwas weggenommen wird?

  9. Avatar
    Paul, der Echte am

    Die Presse der BRiD schmiert:

    „Deutschland ist und bleibt auf Migration angewiesen“

    • in den USA muss der Arbeitgeber schlüssig begründen, weshalb er einen Job an einen "Nicht-
    Amerikaner" vergeben möchte

    „Deutschland gilt für hochqualifizierte Zuwanderung als wenig attraktiv“

    • Dafür schleusen die Regierungsratten Kameltreiber, Messerhelden und sonstige Kuffnuken ein.

    „Repräsentation von Migranten in Politik und Wirtschaft ist extrem niedrig“

    • Wann kommt endlich der Muselkanzler- jede Menge mehr oder weniger Pigmentierte füllen ja schon
    den BuntenTag

    "Migration als Zukunftsperspektive begreifen"

    • Das heißt im Klartext, ihr dämlichen Michel ordnet euch unter

  10. Avatar

    Eines der am schnellsten wachsenden kriminellen Netzwerke in Europa ist heute die nigerianische Mafia, die ihre kriminellen Aktivitäten über den ganzen Kontinent ausbreitet. Sie besteht aus rivalisierenden Gruppen wie Black Axe, Vikings und Maphite. Zuletzt führten Behörden in Italien, Frankreich, Deutschland, den Niederlanden und Malta eine internationale Operation durch, die sich gegen zwei der großen nigerianischen Mafiagruppen richtete. Ein Gastbeitrag von Judith Bergman

  11. Avatar
    Links gewinnt am

    Wer so sehr besorgt ist, dass "Seenotrettung" Menschenleben kostet, wird sie einfliegen müssen. Nur so kommt auf See und auf beschwerlichen Wüstendurchquerungen niemand mehr ums Leben.

    Darum gings doch, oder?
    "Nach dem Ende von Sophia nahm die Zahl der in Italien eintreffenden Bootsflüchtlinge ab, die Zahl der im Mittelmeer ertrunkenen Menschen sank sogar um 75 Prozent. Die Anregung, eine neue „Rettungsmission“ auf den Weg zu bringen, bedeutet nichts anderes, als massenweise neue Migranten auf das Meer zu locken und damit wieder eine erneute drastische Steigerung der Zahl der Ertrunkenen zu provozieren."

    Wer will das schon?

    • Avatar

      Ja wer will das schon, ja wer will das schon????
      In deiner Harz4 Behausung ist doch bestimmt noch genug Platz! Geben ist seliger als nehmen!!!!!!!
      Mein Pool bleibt sauber.

  12. Avatar
    Sachsendreier am

    Ich habe mir den ganzen Wust nicht angetan. Doch gerade die Aussage Spahns mit erlebt beim kurzen Reinschauen. Die meine Vorahnung bestätigt hat: Das permanente Hilfssyndrom der Sozialphantasten Deutschlands soll eine neue Befriedigung erfahren in Form weiterer Asylanten. Die, wie praktisch, per eignem Rettungsschiff-Einsatz selbst "gefischt" werden. Hatten wir schon, kennen wir Schlichtbürger auch zur Genüge. Doch die Rosarot-Wolkenschieber verdrängen einfach die miesen Erfahrungswerte, wollen wohl weitere Punkte sammeln für den Einzug in den Gute-Taten-Himmel…
    Was gibt es dazu anzumerken?
    Dumm.Dümmer.Deutschland.
    Toller Buch übrigens…

    • Avatar
      Sachsendreier am

      Sorry, wollte "Tolles Buch" schreiben. War ein regelrechter Frustfehler. Kein Wunder, dass es dazu kommt, bei den Zukunftsaussichten, oder?

    • Avatar

      Nur dass es offenbar immer hinreichend Wähler für die etablierten Parteien gibt, aufdass die dann ihre Politik ganz gelassen fortsetzen können.

      Also ist das doch für die Rosaroten-Wolkenschieber keine Frage der ´Erfahrungswerte´,das dürfte denen ganz richtig am Allerwertesten vorbeigehen, sondern des politischen Zusammenschlusses im Kampf um den Verbleib ´im Gute-Taten-Himmel`.
      Und dass gelingt denen sichtbar in den Landtagswahlen und Bundestagswahlen und Europawahlen.

  13. Avatar
    heidi heidegger am

    Maas soll nicht delegieren sondern er darf gerne mit seiner Entourage in See stechen – ich bin dann aber Käptn Dauerblaubär äh Schettino2.0 und fahre nen Umweg über Hambuich, um bei GABI bissi zu posen, und alles säuft ab und watet überlebend durchs Wattenmeer und wird aber auch von den Wattwürmern bissi angenagt usw. LOL

  14. Avatar
    brokendriver am

    Das SPD-Maas-Männchen ist bald weg vom Fenster, wenn die Volksverräter-Halunken von den Spezialdemokraten vom Wähler mal gehörig in die Fresse kriegen. Gut So !

  15. Avatar

    Also, machen unsere staatlichen in·fan·til Anitfantilanten da nicht einen Denkfehler?

    Wenn wir "uns" helfen indem wir per Brain-Drain die Fachkräfte aus Afrika abziehen, ja schaden wir Afrika damit nicht?

    Und wenn die in der DDR ausgebildete Fachkraft Karamba Diaby hier in der BRD gefangen bleibt, geknebelt mit Geld stellt sich die Frage ob darin nicht der Niedergang Afrikas in den letzten 20 Jahren begründet liegt?

    • Avatar
      brokendriver am

      Afrika für immer zu Gast in Deutschland !

      Wozu brauchen wird dann noch den Kontinent Afrika ?

      • Avatar
        Sachsendreier am

        Zum Geld-Hinschicken. Funktioniert seit den 50ern hervorragend, Seit damals mit Tendenz stark steigend.
        Behaupte, nirgend wo anders passt die bekannte Aussage, "Geld in den Sand setzen", besser hin.
        Guten Restmontag noch.

    • Avatar

      Was zu ergänzen … galt und gilt es doch als übel und pitter pöse Verschwörungstheorie, dass Staaten ihreGefängnisse und Psychiatrien nach Europa entleeren … als gutmechelnder Geistesadel von alttestamentarisch Gottesgnaden sage ich euch LIEBET die die da kommen werden …

      # Tunesien begnadigt 2391 Gefangene, mit der Auflage das Land zu verlassen

      —–

      Die Kosten für die Betreuung der sogenannten „unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen (UMA)“ betrugen nach einem Bericht der „Zeit“ Anfang 2017 5.250 Euro pro Person und Monat.

      —– >>>

      Monatlich: 8.469 Euro für jeden unbegleiteten „Flüchtling“ (UMA)
      tichyseinblick.de | Von Dr. Manfred Schwarz | Fr, 6. September 2019

      Sage und schreibe 8.469 Euro zahlt der hessische Staat jeden Monat für jeden einzelnen ausländischen minderjährigen „unbegleiteten“ Jugendlichen. Wie viel Geld erhalten im Vergleich dazu deutsche Rentner oder Elite-Sportler?

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel