Wie sie lernte, einen Nazi zu berühren: Über den wunderbaren Roman von Juli Zeh

0
Hippe Berlinerin zieht in die märkische Provinz und findet sich plötzlich unter Dörflern, Glatzen, Rechtsradikalen. Was kann schon dabei herauskommen, wenn eine linksliberale Schriftstellerin wie Juli Zeh aus dieser Konstellation einen Roman macht? Unglaublich, aber wahr: ein gutes Buch. Erstabdruck in COMPACT 06/2021. _ von Heino Bosselmann Jenseits des Berliner Speckgürtels besteht Brandenburg nur aus Randregionen, die Prignitz ist die nordwestliche davon. Dies ist der Schauplatz des neuen Romans von Juli Zeh, und da sie


Dieser Inhalt ist registrierten Benutzern vorbehalten.
Bitte loggen Sie sich ein, oder holen Sie sich jetzt den Digital-Pass – für Smartphone, Tablet und Desktop

Anmelden
   

Über den Autor

 

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln. Kommentare sind nur innerhalb von 24 h nach Veröffentlichung des Artikels möglich.

Empfehlen Sie diesen Artikel