Detektivarbeit in der Genstruktur von Sars-CoV-2: Seine nächsten Verwandten in der Natur, etwa bei Fledermäusen, scheiden als unmittelbarer Ursprung aus. In Wuhan wurden jedoch humanpathogene Coronaviren gezüchtet. Zwei Stämme aus Militärlabors sind besonders auffällig. Ein Auszug aus der Juli-Ausgabe von COMPACT mit dem Titelthema «Wuhan – Biowaffen für den Great Reset». Hier mehr erfahren.

    _ von Augusta Presteid

    Viren unterscheiden sich von anderen Infektionserregern wie zum Beispiel Bakterien dadurch, dass sie keinen eigenen Stoffwechsel haben. Daraus folgt, dass sie unfähig sind, sich ohne eine Wirtszelle zu vermehren, deren Energiehaushalt sie anzapfen und deren Stoffwechselmaschinerie sie nutzen, um ihre eigenen Bestandteile herzustellen und ihre Erbsubstanz zu vervielfältigen. Der Aufbau von Viren ist relativ einfach. Sie bestehen aus genetischem Material, dem manchmal auch noch ein paar Enzyme beigegeben sind, und einer Proteinhülle.

    Gerade das Spike-Protein spricht gegen die Fledermaus-Theorie.

    Die Wirtszelle selbst baut, dem Vermehrungsmechanismus der Viren gehorchend, die Hüllmembran des Virus. Bei den Coronaviren zeichnet sich diese durch Spike-Proteine aus, die wie Stacheln aus der Oberfläche herausragen und für die Infektion von neuen Wirtszellen unerlässlich sind. Elektronenmikroskopische Bilder von Sars-CoV-2 zeigen die typische kronenähnliche Struktur, was auch zur Namensgebung des Coronavirus geführt hat.

    Grafik: COMPACT; PixHound/Shutterstock

    Schon kurz nach Beginn der Corona-Pandemie wurde von China und international führenden Virologen behauptet, die neuartigen Viren seien von Fledermäusen auf den Menschen übergesprungen (Zoonose). Doch gerade das charakteristische Spike-Protein spricht dagegen: Es weist eine niedrige Übereinstimmung mit den nächsten Verwandten auf. (…)

    Und wenn es doch eine direkte Zoonose von Fledermäusen gab? Auch das scheidet aus. Tatsächlich steckten sich mehrere Chinesen 2012/13 in einer stillgelegten Kupfermine am Kot der Tiere an, drei verstarben mit Corona-ähnlichen Symptomen. Nur: Anschließend kam es nicht zur Infektion weiterer Personen. Das Virus war genetisch zu schlecht an den Menschen angepasst. Trotzdem müssen wir dieses Ereignis im Auge behalten.

    ACE2 – der Anklopfer

    Coronaviren wurden erstmals in den 1960er Jahren entdeckt, spielten aber außerhalb der Wissenschaft keine große Rolle. Dies änderte sich 2002 mit der Sars-Pandemie, die sich hauptsächlich auf China erstreckte und etwa 800 Todesopfer forderte. Dem Mers-Virus fielen 2012 etwa 900 Menschen zum Opfer, die meisten in Saudi-Arabien.

    Daraufhin fürchtete man weitere Corona-Pandemien, und es flossen auf der ganzen Welt Forschungsgelder, um diesem Szenario begegnen zu können. Im Wuhan Institute of Virology wurde die Forschung konzentriert, dort befindet sich mit etwa 1.500 Erregerstämmen die größte Virusbank Asiens.

    Mit massiver US-amerikanischer Unterstützung wurden in Wuhan sogenannte Gain-of-Function-Experimente durchgeführt. In diesem Rahmen wurden Mäuse gentechnisch manipuliert und mit menschlichen ACE2-Rezeptoren (Angiotensin-Converting-Enzym 2) ausgestattet. So war es möglich, mit Tieren zu experimentieren, die sich immunologisch wie Menschen verhalten.

    Angeblich Aufnahme des Coronavirus. Die Beweiskraft des vermeintlichen Fotos ist umstritten. Foto: NIAD

    Der ACE2-Rezeptor fungiert nämlich für Sars-CoV-2 quasi als Eintrittspunkt in die Zelle. Das Protein ist zum Beispiel an die Membran von Zellen der Atemwege gebunden und spielt bei deren Regulation eine Rolle. Die sogenannten «humanisierten Mäuse» in Wuhan wurden also wiederholt Viren ausgesetzt, um deren Anpassung an den Menschen zu fördern. So können Viren gezüchtet werden, die für den Homo sapiens gefährlich sind. (…) Ende des Textauszugs.

    Den vollständigen Beitrag mit dem Titel «Die verräterische Spaltstelle: Detektivarbeit im Genom von Sars-CoV-2» lesen Sie in COMPACT 7/2021. Die weiteren Artikel im Titelthema:

    Die Wuhan-Verschwörung – Biowaffen für den Great Reset: Eine von Anfang an verteufelte Theorie wird wieder ernsthaft diskutiert: dass Corona im Labor fabriziert wurde. Doch der Stimmungsumschwung hat einen Haken: Die Protagonisten zielen nur gegen China und blenden die amerikanische Biowaffenforschung aus. Werden wir schon wieder hinter die Fichte geführt?

    Der stille Amerikaner – US-Virologe Fauci als Frankenstein: Er liebt Fledermäuse und Frankenstein-Experimente. Und er ist die westliche Schlüsselfigur im Wuhan-Komplex. Deshalb tut er alles, um die wahre Herkunft des Coronavirus zu vertuschen.

    Baden gehen in Wuhan – Merkels Besuch am Corona-Ursprungsort: Angela Merkel besuchte die chinesische Metropole Anfang September 2019 – im selben Monat wurde dort der erste Fall mit Corona-Symptomen registriert.

    COMPACT 7/2021 mit dem Titelthema «Wuhan – Biowaffen für den Great Reset» ist ab dem 26. Juni am Kiosk erhältlich. Sie können die Ausgabe aber schon jetzt in unserem Online-Shop bestellen.

    17 Kommentare

    1. Das Viren aus Laboren entweichen können – kann man sich an 3 Fingern abzählen.
      Biowaffen sind die A-Bombe der armen Länder. China gehört nicht dazu.
      Ich kann mir aber vorstellen, dass Viren so speziell entwickelt werden, dass nur bestimmte Ethnien massiv krank werden – andere Ethnien verschont werden.
      In welchen Gen Laboren solche Mutanten bekannter Human Vieren erzeugt werden ist die Frage. Man denke an Hanta; Grippe; MKS und Ähnliche.

      • Ach was Ethnien, das war Absicht und hat auch funktioniert. China mein Guter, ist totalitärer Kommunismus und unsere Deppen im Management und der Gewinnoptimierung fördern in auch noch, weil billig produziert wird und die Menschenmassen ausgebeutet werden. Da ist Ihnen der Klimaschutz auch eine Wurst für ihre Profite.
        Die erkennen nicht einmal mehr das sie langsam geschluckt werden.
        So schaut’s aus!

        • Werner Holt an

          @ GERD: "China mein Guter, ist totalitärer Kommunismus und unsere Deppen im Management und der Gewinnoptimierung fördern in auch noch, weil billig produziert wird und die Menschenmassen ausgebeutet werden."

          Das beschrieb G. Orwell bereits in seiner Fabel "Animal farm". Da mußten die Tiere – speziell das Pferd Boxer – nach der Revolution unter Führung der Schweine auch um einiges mehr schuften, als zuvor beim Bauern.
          Es kann noch so gut angedacht sein, Machiavelli behält immer recht.

    2. Werner Holt an

      "Elektronenmikroskopische Bilder von Sars-CoV-2 zeigen die typische kronenähnliche Struktur, was auch zur Namensgebung des Coronavirus geführt hat."

      Ist das Virus nun also fix? Könnte man es sich sonst unterm Mikroskop anschauen?! Hat sich jemand für die "Ergreifung des Virus’" ausgelobten 1,5 Millionen Dollars abgeholt? Stimmt das mit der Prämie oder ist’s ein "Fake"? Was stimmt denn überhaupt, was ist richtig?

      Es wird also nicht besser. Seitdem es diese Pandemie gibt, gibt es Fragen. Fragen, die man einfach nicht hundertprozentig beantwortet bekommt. Was soll man wem glauben?

      Man kann nur skeptisch bleiben …

    3. Wenn dieser Sars-Cov2 wirklich aus einem Labor kommt und er die jährliche Grippe zu 100% ersetzt hat, würde das nicht bedeuten, dass auch die Grippe jedes Jahr in einem Labor zusammengebastelt wurde?

    4. Schilda 2.0 an

      Ich bin mir sicher, dass sich alles schnell und lückenlos aufklären wird, ähnlich John F. Kennedy, 9/11 und Kornkreise. :-)

    5. Warum ? Weil "Compact" sein Sonderheft für Spökenkieker verkaufen will, darum !

      COMPACT: Langsam wird’s peinlich, guter Mann. Erstens ist das ein Auszug aus dem Juli-Heft, nicht aus einer Sonderausgabe. Zweitens stehen in dem Text die wissenschaftlichen Argumente für die Labor-Theorie. Und die haben wir uns nicht ausgedacht. Sie lesen die Überschrift, rotzen dann schnell einen Anti-COMPACT-Kommentar hin, ohne sich auch nur ansatzweise mit dem Inhalt zu beschäftigen. Das, werter Sokrates, ist UNQUALIFIZIERT, nicht unsere Beiträge.

      • Bei Focus und Bild machen sie kurzen Prozess, dann ist einer gesperrt.
        Da lobe ich Compact, es gilt die Meinungsfreiheit noch etwas. Wenn aber sogenannte „Agent Provokateure“ immer mehr werden, sollte zumindest die Anmeldepflicht den Nick schützen!

        • Hi Hi Hi lieber GERD. Geben Sie mal bei Google „Agent Provokateure“ ein und klicken Sie dann auf Bilder zeigen. Ich hoffe Sie werden so ueberrascht sein wie ich es vor ein paar Jahren war. Viel Vergnuegen!

        • Rabe, ein Agent Provokateur arbeitet im Auftrag meist politisch für Dritte. Der ist soweit entfernt von Lingerie, das man Google schon Absicht unterstellen kann, damit ihre eigenen Zensuren untergehen,
          Wörtlich nehmen bitte, nicht die Google Bildchen!

        • schilda 2.0 an

          Ihr "Rechten" kriegt eure Internet-ID schon noch früh genug. Sobald ihr euer Ziel erreicht habt wird niemand mehr "Strandhütte 69" und "Hugo_Langschwengel" zweckentfremden.

          Rechts gegen Trolle, lach! Mehr Überwachung wagen, zu komisch.

      • alter weiser weißer Mann an

        Der langweilt sich und hat zudem eine Heidenangst vor den Folgen seiner obrigkeitshörigen Impfung.
        Und nun muß er sich doch irgendwie abreagieren- alle wissen das, also ignoriert ihn.

    6. Wenn Kriegsherren in Zentralasien eine belagerte Festung mit Teilen an der Pest verendeter Tiere beschossen, oder Brunnen damit vergifteten, riskierten sie immer auch daß die eigenen Leute sich ansteckten.
      Bei Corona führt vor allem die Tatsache, das das Virus vor allem Alte, Kranke und Dicke, also Leute auf die man im Kriegsfall nicht nur als 1 verzichten kann, sondern die in solchen Zeiten auch noch besonders belasten, umbringt, dazu annehmen zu können, daß es eine Züchtung ist. Würde sich die Natur damit gegen die Überbevölkerung wehren wollen, würde es eher Fortpflanzungsfähige angreifen, wie die spanische Grippe es tat.
      Als Biowaffe sollte man vermuten, daß eine solche vor allem Leute im wehrfähigem Alter auslöscht. das sieht aber anders aus, wenn man bedenkt, daß die Macht in einer überalterten Bevölkerung bei den Älteren und Alten liegt und die Technik heute keine körperliche Fitness von Entscheidungsträgern mehr verlangt!
      Ein 78jhr. Präsident kann sehr wohl auf den roten Knopf drücken und entscheidet sich dazu vor dem Hintergrund daß er das Meiste seines Lebens schon hinter sich hat! Er muß nicht mehr wie Alexander, Cäsar oder Napoleon seinen Truppen vorneweg ziehen! Stalin, Hitler oder Rosevelt mußten das schon auch nicht mehr! Recht gefährlich!

    7. Bei Compact ist es also nicht üblich, den Autoren der Artikel zu bennen?

      COMPACT: Doch. Der Name der Autorin steht im Artikel.

      • von Augusta Presteid.. nur zur Orientierung. Und die Brille liegt auf dem Nachtschraenkchen. Direkt neben der Pillendose.. Sonst noch was zum Artkel? Nein? Dann jetzt zum meckern weiter zu den anderen Magazinen.

      • Stimmt, Augusta= die Erhabene.

        COMPACT: Nein. “Augusta Presteid (*1982) forscht an der University of Minnesota zu Verhaltensgenetik, Quantitativer Genetik und Differentieller Psychologie.” So nachzulesen in der Autoreninfo im Heft. Schon seit ein paar Monaten, da unsere regelmäßige Wissenschaftsautorin.

      • Ah Danke, wollte die Autorin noch was fragen.
        Sorry für die Umstände.