Diese Enthüllung hat es in sich und zeigt, was für abgezockte Antidemokraten und Brandstifter in den VS-Behörden ihr Unwesen treiben. Im COMPACT-Spezial Politische Verfolgung zeigen wir, wie das Regime Oppositionelle kriminalisiert, wegsperrt, totschweigt und cancelt. HIER bestellen!

    Eigentlich müssten die Innenminister, die für diesen Skandal verantwortlich sind, reihenweise ihren Hut nehmen. Laut einem Bericht der Süddeutschen Zeitung vom 18. September dieses Jahres betreiben die deutschen VS-Behörden in Eigenregie Hunderte von extremistischen Fake-Accounts in den sozialen Medien. Die Quelle für diese brisante Information ist der Leiter eines Landesamtes, der in dem Artikel natürlich ungenannt blieb.

    Volksverhetzung auf Bestellung

    Der Mann verstieg sich sogar zu dieser skandalösen Aussage:

    „Das ist die Zukunft der Informationsbeschaffung.“

    Laut dem Bericht der Zeitung haben die Behörden seit 2019 Massen an Steuergeldern in „virtuelle Agenten“ investiert. Die Masche dieser Spitzel und Anstifter besteht darin, „selbst ein bisschen rechtsradikal zu spielen“. Doch das ist wohl noch eine sehr euphemistische Beschreibung für das, was dort wirklich passiert.

    Den Agenten sind nämlich auch ausdrücklich Volksverhetzungsdelikte erlaubt. Offensichtlich hoffen die „Verfassungsschützer“ darauf, dass man labile Nutzer in den sozialen Netzwerken zu Straf- oder gar Gewalttaten aufstacheln kann, die dann natürlich immer neue Schübe des regierungsoffiziellen „Kampf gegen Rechts“ nach sich ziehen.

    „So werden ,Vorfälleʽ produziert“

    Eine unendlich perfide Vorgehensweise, die gleichzeitig aber auch zeigt, wie moralisch verkommen und am Ende die Führungspersönlichkeiten sein müssen, die diesen Mummenschanz in Auftrag geben. Max Otte, Professor für Volkswirtschaft und letzter Bundespräsidentenkandidat der AfD, äußerte zu den Enthüllungen der Süddeutschen Zeitung auf Twitter:

    „Twitter, Telegram und Co.: ,Verfassungsschutz betreibt hunderte rechtsextreme Fake-Accounts selbst.ʽ So kann man ,Vorfälleʽ produzieren und beliebig ausschlachten. Bestenfalls leistet man Beihilfe, um Rechtsextreme heranzuziehen.“

    Quelle: Twitter.

    Bleibt die dringende Aufforderung an jeden patriotischen Nutzer sozialer Netzwerke, auch im digitalen Raum Vorsicht walten zu lassen, Gewaltaufrufen zu widersprechen und ihnen schon gar nicht Folge zu leisten. Man sollte sich in jedem Moment darüber bewusst sein, welche Anstrengungen der Staat unter Verschwendung riesiger Steuersummen unternimmt, um zuverlässig immer das rechte Zerrbild zu produzieren, das seine eigene Herrschaft am wirksamsten sichert.

    Ballweg, Janich, Bhakdi und kein Ende. Im COMPACT-Spezial Politische Verfolgung zeigen wir, wie das Regime Oppositionelle kriminalisiert, wegsperrt, totschweigt und cancelt. Unsere große Anklageschrift gegen das Regime! HIER bestellen oder zum bestellen einfach auf das Banner unten klicken.

    40 Kommentare

    1. Mag ja auch einige echte Patrioten in den Foren geben, die meinen, man müsse endlich mal richtig was tun. Aber wie viele sind es tatsächlich? Und wie viele VS-Trolle? Und selbst, wenn das ehrlich gemeint war – was bringt es?

      Bin beim Herumstöbern mal auf ein Interview mit Helmut Dutschke gestoßen. Der meinte, wenn sein Bruder Rudi nicht durch das am Gründonnerstag 1968 auf ihn verübte Attentat erheblich beeinträchtigt gewesen wäre (1979 starb er an den Spätfolgen) hätte es die RAF nicht gegeben. Der Schuss des Lutz Bachmann ging also letztlich nach hinten los.

      "Terror – individueller – ist nach Marx ein grober Feller!" (Wolf Biermann). Wenn man nicht akut an Leib und Leben bedroht ist, verzichtet man also besser auf solche Aktionen und lässt sich nicht durch irgendwelche dubiosen Judasgestalten provozieren. Spitze Zunge und spitze Feder statt Kanone! Gut, dass mal auf solche Schweinereien hingewiesen wird!

    2. Altbekanntes Muster: Die schlimmster Brandstifter fanden sich oftmals als eifrige Ppyromanen in den Reihen der Feuerwehr selbst.

      Und wie war das nochmal mit der NPD? Kaum waren die Informanten draußen schrumpfte die angebliche große Gefahr in die Bedeutungslosigkeit.
      Leider hat man verpaßt RotzGrün gleichermaßen den Stecker zu ziehen.

    3. LÜGEN GEGEN RECHTS
      Eine Chronologie

      http://web.archive.org/web/20120813052000/http://fakten-fiktionen.net/wp-content/uploads/2011/11/L%C3%BCgen_gegen_rechts-Eine_Chronologie.pdf

    4. Der Witz ist und das wissen die meisten nicht, die BRD hat ein von Amerika verordnetes Siegermächte Grundgesetz. Ein solches was für deutschlandfeindliche Vertreter der USA im Bund sozusagen der Bundesregierung in derem Sinne vertritt. Kein ordentliches Grungesetz keine Verfassung, hat schon einer mal nach der deutschen Verfassung gefragt? Googelt mal…Die existiert noch aber von 1871 bis 1918, diese wird als nazistisch verschrien ist aber ohne Hitler der zum diesem Zeitpunkt noch nicht an der Macht war eine reine Verleumdung.

      • Ps. Dann kam die Weimarer Republik mit der deutschfeindlichen ungewählten selbsternannten SPD. Die dann in den 60zigern mit zwei Altnazis gegründeten Grünen als Geburtshelfer die kommunistische Seuche ausgegären lies.

    5. Dazu passt auch:

      »[Die Washington Post] berichtete, dass das US-Verteidigungsministerium dabei erwischt wurde, wie es gefälschte Social-Media-Accounts betrieb, die falsche Nachrichten über die sogenannten „Feinde” der USA verbreiteten; beispielsweise Tweets, in denen von den besagten Pentagon-Trollen dann wahrheitswidrig behauptet wurde, der Iran entnehme afghanischen Flüchtlingen Organe.

      Es handelt sich dabei um eine sehr effektive Gräuelpropaganda, wie sie auch von der CIA und anderen US-Regierungsstellen gerne verbreitet wurde und wird, wann immer es gilt, die Massen innerhalb und außerhalb der USA zur Unterstützung ihrer Kriege zu bewegen. Die Brutkastenlüge lässt grüßen.«
      (Felix Abt: Fake Accounts des US-Militärs auf Twitter und Facebook entfernt. tkp Blog.)

    6. jeder hasst die Antifa an

      Der VS hat seine Provokateure überall eingeschleust vor allem bei Demos gegen die Regierung das gibt dann den Faeser Schergen immer Grund dagegen vor zu gehen.

    7. Grünen-Ratsherr erfindet Nazi-Drohungen
      03.09.2022 — Ein Ratsherr der Grünen aus Erkelenz soll rechtsradikale Drohungen und Sachbeschädigungen erfunden und inszeniert haben

      Ansonsten ist das Bestreben des Establishment dahingehend als Wettmafia in jedem Team seine Leute zu haben und der Club gewinnt immer.

      Und glaubt bloß nicht, daß ich Putin für absolut Echt halte, da hätte bereits bei Libyen und Syrien anders reagiert werden müssen.

      • Vortäuschen rechtsextremer Straftaten bezeichnet Aktionen, bei denen Gegen-Rechts-Aktivisten etwa ausländerfeindliche Parolen oder Hakenkreuzschmierereien an Wänden anbringen, um damit bei der Bevölkerung den Eindruck zu erwecken, es bestehe eine zunehmende Gefahr aus der rechte Ecke, gegen die man vorgehen müsse. Oftmals wird dadurch auch versucht, die Aufmerksamkeit von anderen Taten, etwa denen von Linksextremisten oder Mohammedanern, abzulenken.

        Kennzeichnend für diese Entwicklungen war ein Vorfall, bei dem man die Grünen-Politikerin Janet Lutz dabei erwischte, daß sie Hakenkreuze an Häuserwänden anbrachte – angeblich aufgrund ihrer demokratischen Überzeugung.

        Daß manche Leute bei der Vortäuschung „rechtsextremer Straftaten“ äußerst weit gehen, konnte man auch an dem Fall Rebecca Katzschmann erkennen, die sich selbst ein Hakenkreuz in die Haut geschnitten hatte und danach behauptete, aggressive „Rechtsextreme“ hätten ihr dies angetan, nachdem sie ein Mädchen vor diesen beschützt habe. Der Schwindel flog jedoch auf, nachdem man Katzschmann bereits für ihre Zivilcourage ausgezeichnet und geehrt hatte.

      • 2008 sorgte im württembergischen Backnang ein Hausbrand für Aufsehen, da in dem Gebäude mehrheitlich Türken wohnten. Die Medien berichteten sofort besorgt über einen „rechtsextremen Hintergrund“, denn an einer Häuserwand waren zwei nach links gerichtete Hakenkreuze sowie der (angebliche) Satz „Jetst alle sterben“ zu lesen. Bei den Ermittlungen stellten sich jedoch schnell Zweifel an der Sache ein, und inzwischen ist gesichert, daß keine Brandstiftung vorlag. Die in Backnang lebenden Türken hatten die Schmierereien selbst angebracht und so gehofft, nach dem Brand noch besondere finanzielle Unterstützung zu bekommen, wenn sie sich als Opfer „ausländerfeindlicher Gewalt“ darstellen. Es stellte sich ebenso heraus, daß die Schmierei gar nicht „Jetst alle sterben“, sondern „Deutsche alle sterben“ lautete, womit es sich statt einer „ausländerfeindlichen“ um eine deutschfeindliche Aussage handelte. Vereinzelt wurde in den Medien dann berichtet, der angeblich schwer lesbare Text würde möglicherweise gegen Deutsche gerichtet sein, man ließ dies aber nach wie vor als Spekulation und nicht als Tatsache im Raum stehen, wahrscheinlich weil man nicht zugeben wollte, daß man entweder einer Lüge ohne Überprüfung der Fakten auf dem Leim gegangen war oder aber bewußt selbst gelogen hatte.

      • Die Hakenkreuzschmierereien vom November 2009 an der Synagoge in Dresden gingen auf das Konto eines Algeriers.

        Der Asylbewerber Khaled Idris Bahray wurde im Januar 2015 in Dresden ermordet. Der Täter, ein Landsmann aus Eritrea, versuchte, einen fremdenfeindlichen Hintergrund der Tat zu konstruieren. Mehrere Lobbyorganisationen redeten eine Nähe zu den PEGIDA-Demonstrationen herbei.

        in Asylbewerber aus Ghana behauptete, in der Nacht zum 21. Dezember 2015 in Schwerin von drei Männern überfallen und zusammengeschlagen worden zu sein. Sie hätten dabei „Ausländer raus!“ gerufen und ihm seine Brieftasche gestohlen. Bei Ermittlungen ergaben sich zahlreiche Widersprüche. „Eine Abfrage der Telefonverbindungsdaten belegt, daß dieser im fraglichen Zeitraum nicht, wie er behauptet hat, den Notruf der Polizei gewählt, sondern vielmehr über einen längeren Zeitraum mit dem Anschluß einer weiblichen Person gesprochen hat.“

        In Bingen wurde ein Brandanschlag auf eine Asylbetrügerunterkunft verübt, woraufhin linke Gruppen, Kirchen, Gewerkschaften und die Stadt zu einer „Mahnwache gegen rechts“ aufriefen. Verhaftet wurde ein 26jähriger Asylbetrüger aus Syrien, der auch gestand, mehrere Hakenkreuze an die Wände geschmiert zu haben.

    8. Vielleicht sollte dieser Fakt mal bei den Reden im Bundestag des Öfteren genannt werden, sonst bekommt es ja keiner und insbesondere der gemeine Grünling nicht mit was da läuft!

    9. Die andere Seite der Medaille ist das von dem Ampelregime (federführend durch Fancy Naser & Lisa Paus) geplante Demokratiefördergesetz: Insbesondere Vereine, Personen, Stiftungen und Organisationen, die eng mit dem linksgrünen Parteienkartell verbunden sind, sollen in naher Zukunft über eine Milliarde Euro erhalten, um gegen Andersdenkende* vorzugehen.

      *) also gegen die echte Opposition des herrschenden Regimes

    10. @Soki

      Gehören sie auch zu diesen Fake-Accounts? Mit welcher Absicht? Spionieren kann es hier ja nicht sein. Geht es neben Propaganda für die herrschenden Interessen vielleicht auch darum, hier mit Ihrem "Fascisten"-Getue andere zu extremistischen Äußerungen zu verleiten? Oder schafft man sich damit nur selbst die Legitimation, um Compact zu beobachten? (Pro-faschistische Äußerungen im Gästebuch.)

      Nur Spekulation. Keine Tatsachenbehauptung. Wer weiß, vielleicht sind Sie auch nur mit Ihrem linksgrünen Busen- und Gesinnungsfreund Überläufer für die AA-Stiftung* tätig.

      *) nomen est omen

      • haste wieder einen gestellt, oder nur mal so auf verdacht denunzieren? herr lehrer ich weiß was.

      • Man darf doch mal seine liebsten Trolle fragen. Man macht sich doch schließlich Sorgen: Haben die bloß kein Leben & Freunde, dass sie hier tagtäglich rumtrollen müssen? Oder machen die das etwa wirklich beruflich? Was bedeuten würde: Jemand wäre so bekloppt und bezahlt solch mittelmäßig begabte Trolle noch für ihre vergeblichen Bemühungen – eine Vorstellung, die irgendwie noch erschreckender ist.

    11. jeder hasst die Antifa an

      Man sollte den Begriff Verfassungsschutz nicht verwenden,die schützen keine Verfassung sondern die Verbrecher in der Regierung,die Angst vor dem Volke haben,Deutschland sollte sich an die Jahre 1953 und 1989,erinnern,da wurde gezeigt wie man so ein Regime wegfegt.

    12. Die sog. Verfassungsschützer lassen seit mindestens Jahrzehnten Provokationsagenten ihr Unwesen treiben, als sog. Honigtöpfe,um selbständig denkende Bürger zu irritieren und zu verführen, um sie kriminalisieren zu können. Auf Französisch "agent provocateur" genannt, weil es in Frankreich (und anderswo?) anscheinend auch nicht anders ist. Manche Provokationsagenten sind auch in ausländischem Auftrag aktiv.

      • siehe dazu

        https://www.compact-online.de/verfassungsschutz-betreibt-viele-rechte-fake-accounts/#comment-555697

    13. Paßt doch hervorragend, dazu, was der oberste Verfassungshüter anläßlich des Besuches seiner Dienstherrin geäußert hat:

      „Die größte Gefahr für die Demokratie und Sicherheit in Deutschland geht vom Rechtsextremismus aus. Das BfV hat sich mit seiner ganzen Expertise in den Aktionsplan eingebracht. Wir arbeiten mit Nachdruck daran, rechtsextremistische Netzwerke zu zerschlagen – auch indem wir ihre Finanzaktivitäten aufklären. Wir wollen Rechtsextremisten sukzessive entwaffnen und Verfassungsfeinde aus dem öffentlichen Dienst entfernen.“

      Damit wird klar, dass die einzige Gefahr für die Demokratie von Rechts ausgeht. Linke Gefahr existiert anscheinend überhaupt nicht. Damit entspricht er genau den Vorstellungen seiner Dienstherrin. Und das bißchen Provozieren gehört schließlich zum Handwerk eines V-Mannes, der seinen Job versteht.

      • Die „Demokratie“ ist ein „linkes“ Konstrukt.
        Man möge sich erinnern, wie in Deutschland (2x) die Demokratie errichtet wurde.

    14. Wernherr von Holtenstein an

      Das ist doch nicht neu, das ist ein alter Schlapphut.

      Bereits die NPD wurde mit Hilfe britischen Geheimdienstes aus der Taufe gehoben. Da hatte man sie alle schön beisammen, diese Rechten – da standen sie schön versammelt und im Rampenlicht für alle sichtbar da. Ist doch auch nachvollziehbar, daß man den Dachs aus seiner Höhle lockt. Und wie war das mit dem NSU?! Wimmelte es da nicht auch nur so vor lauter V-Leuten? Denn: Wenn’s nicht genügend Nazis gibt, dann bastelt man sich halt welche. Schließlich gehören diese Nazis zum Hintergrundrauschen der Bundesrepublik. Da läßt sich’s gut vermengen und denunzieren und diskreditieren. Und auch jede Menge Steuergeld abzweigen. Der Nazi in der Bundesrepublik ist sozusagen der Kasper im Wandschrank, den man immer dann herausholt, wenn’s gerade genehm ist, wenn es gerade paßt, wenn man eben einen Kasper braucht.

      weiter in Teil 2

      • Wernherr von Holtenstein an

        Teil 2

        Der Nazi-Kasper ist für dieses System enorm wichtig, denn der macht dem Michel Angst, denn so hat man ihn konditioniert – also, den Michel. Es gibt kaum ein größeres und schwerwiegendereres Damoklessschwert über dem Michel, als die Nazikeule. Wenn’s diesen Hitler samt seinen Nazis nicht gegeben hätte, diese Republik würde sie ganz schnell erfinden müssen. – Nazis raus, Nazis raus …!! Aus dem Wandschrank.

        Nach 89/90 wurde es in der DDR schnell öffentlich, daß sich gerade unter dem Spitzenpersonal der Opposition jede Menge Stasi-Spitzel finden ließen: Schnur, Böhme oder auch Wollenberger, Tschirner. Und dann noch jene, von denen man es heute nicht mal mutmaßen darf. Höchste Ämter, so raunt es …

    15. Wenn der Frau Faser die Rechtsextremisten ausgehen, muss man eben welche schaffen.
      Wie sonst sollte man Millionen von Steuergeldern im Kampf gegen rechts rechtfertigen?

    16. Marques del Puerto an

      Kennt man ja von 1933 an…. da war es aber mit dem Komposter…ääh… Computer noch nicht so weit her …;-)
      Auch hier im Forum tummeln sich genug Meckis Anhänger.

      Darf ich an der Stelle hier die Namen nennen + Klarname ? ;-)

      Ach lassen wir das lieber , es gibt schönere Dinge , wie zb. der Bäda… nee sorry PETA Deutschland e.V.
      Der Verein ist sehr lustig drauf, die fordern erstmal für alle weißen, heterosexuellen Männer die nicht auf Fleisch verzichten wollen, ein Sexverbot. Wer das nun genau kontrolliert wo man seinen Jonny reinhängt, oder ob es einen Peniskäfig gibt, darüber wird noch debattiert.
      Importierte Fachkräfte aus aller Welt betrifft das selbstverständlich nicht, weil dann wäre der Vorschlag ja rassistisch einzuordnen und das wollen wir ja nicht.
      Denn nicht vergessen, unsere Rassisten und Nazis gehen ja schließlich Montags auf die Strasse und viele davon sind auch noch Fleischfresser und hassen angeblich die hochgelobte Demokratie. ;-)

      ……Blaaasius………Ei mit Schinken aufn Teller und das zack zack , dein Herr will Frühstücken….

      Mit besten Gelüsten …ääh … Frühstück
      Marques del Puerto

      • Marques

        „Auch hier im Forum tummeln sich genug Meckis Anhänger“. Die Befürchtung liegt nahe, dass es auch mitten unter uns U-Boote gibt, die ihr Periskop ausfahren, um nachzuschauen, wen man zu Äußerungen provozieren kann. Wäre auch kein Wunder, da Compact zu der Ehre eines Beobachtungsfalles ernannt wurde.
        Ihr im Osten habt durch eure Erfahrung mit „Guck und Horch“ einen besseren Spürsinn entwickelt, als der gutgläubige Westen. Aber wir sind auch lernwillig. Ob wir lernfähig sind, wird sich noch herausstellen, wenn das Wessi-Volk erkannt hat, wer ihnen ans Portemonnaie geht.

        • Marques del Puerto an

          @Satiriker ,

          (Die Befürchtung liegt nahe )
          Nicht nur nahe, sondern eine realistische Tatsache.

          Stephanus hat aber ein großes Herz was politische Berichterstattung angeht, solange sie halt ultra links ist.
          Dummerweise fällt Compact da ein klein wenig aus der Rolle und momentan überbieten sich die Stasizentralen von Berlinistan und Erfurt mit interessanten Vorschlägen, wie man den C-Beobachtungsfall nun endlich aus dem Weg räumen könnte.
          Stephanus hat scheinbar Angst, dass die Naziaufmärsche-Montags rasant zunehmen und Compact eine sehr zentrale Rolle spielt. Er faselte den Tag wohl was von Eigendynamik im Osten.
          Ob es diese auch mal im Westen gibt, naja was soll ich dazu jetzt sagen…. ;-)

          So verabschiede mich jetzt, muss mit Blasius noch meine Hüftgelenke…ääh… quatsch meine Traggelenke von meinem Dieselross wechseln. ;-)

          Mit besten Makita Schlagschrauber
          Marques del Puerto

        • Marques del Puerto an

          @Nick,

          ich bin ja schon bissel älter ;-)
          Na bespitzeln, aushorchen , denunzieren usw usw….
          Gestapo-Stasi-Stasi 2.0….

          alles ein und der selbe Dreck.
          Und es würden egal bei welchen Verein, immer die Gleichen mitmachen.

          Mit besten Grüssen
          Marques del Puerto

        • @Marques del Puerto
          Das ist doch schon wieder aus dem Reich der Geschichtslügen.
          Die Gestapo hatte nicht ansatzweise das Personal um flächendeckend auszuhorchen.
          Die Mitarbeiterzahl der Gestapo betrug 1933 ca. ganze 50,
          1935 ca. 4200 und 1945 ca. 31.000.
          Zum Vergleich: Die Tcheka hatte 1921 bereits 280.000 Mitarbeiter.

        • Marques del Puerto an

          @ Nick,

          negativ , habe genug Informationen darüber und auch aus der Fam. Tatsachenberichte.

          Mit besten Grüssen
          Marques del Puerto

    17. Der Verfassungsschutz muss schon wissen was in den Netzen abläuft. Das sehe ich ebenso. Aber er darf sich nicht politisch instrumentalisieren lassen!!!!
      Die Causa Haldenwang und jetzt diese, mit Linksfaschisten der sog. antifa symphatisierende Margot Faeser sollten als Alarmsignale die Augen schärfen !!
      Genau das darf er nicht! Wir können nur hoffen daß die entscheidende Masse unserer Beamten dieses erbärmliche Spiel rechtzeitig erkennen.

    18. Na das ist nichts neues wenn überall im Netz und bei öffentlichen Veranstaltungen, Provokateure und Informanten eingesetzt werden. Da muss für Vaterstaat aber die Kacke mächtig am Dampfen sein. Schon über10 Jahre vor Corona war es bequem Schnüffelkameraden in sozialen Netzwerken einzusetzen, wenn diese vielleicht auch Bedenken hatten an Demos und Konzerten öffentlich teilzunehmen wegen der Antifa die schon immer schön fotografiert hat. So hätte auch eine Schnüffelnase Zielscheibe werden können. Also wer euch im Netz mit rassistischen Stammtischparolen und Grußformeln aus dem 3.Reich konfrontiert oder persönlich auf der Straße, HÄNDE WEG! Da müsst ihr schon irgendwie in das Visier des VS oder Antifa geraten sein. Denn aber auch normale Smalltalks mit unbekannten Personen in der Öffentlichkeit nach dem Motto schönes Wetter können bedenklich werden, denn so hat sich ja die Lina-Gruppe an Zielpersonen gewagt und das hätte manchmal auch tödlich enden können. Hiermit lege ich jeden Mitstreiter den " Rechtsratgeber für Dissidenten und Aktivisten" an das Herz. Gebt weder dem VS noch der Antifa eine Chance. Schon gar nicht dem STGB mit den Zauberzahlen 86,90 und 130. mfg

        • Cöröner mit Zwiebeln und Extrascharf an

          Ach, ist das etwa der Grund, warum sich hier so linksgrünsiffige Kommentatoren wie der olle Soki* rumtreiben?

          *) Kennen sie doch bestimmt. Der schreibt hier aber nur noch selten. Der ist noch in Trauer wegen seiner geliebten Impfärztin.