Berlin. Die Polizei hat im Bezirk Kreuzberg 2,5 Tonnen Wasserpfeifen-Tabak sichergestellt. Eine fünfköpfige Gruppe soll das Schnorchel-Zeuch an illegalen Produktionsstätten unter, laut den Behörden, katastrophalen hygienischen Umständen zusammengerührt und in gefälschten Marken-Verpackungen an Shisha-Bars in der Hauptstadt ausgeliefert haben. Dies teilte der Zoll am Dienstag mit. Damit soll ein Steuerschaden von 80.000 Euro entstanden sein. Der Rohtabak kam demnach mutmaßlich von einer Bahnstrecke in Rumänien. 
    Xavier Naidoo kommt nicht aus Osteuropa. Der Soul- und R&B-Sänger kommt aus Mannheim und war bis heute DSDS-Juror. Er hatte sich getraut, die Massenmigration und die damit verbundene importierte Gewalt zu kritisieren. Der in seiner Abstammung „kunterbunte Hund“ fühlt sich der deutschen Köterrasse zugehörig. Das ist zu viel! RTL kündigte seinen Vertrag. Sämtliche Fernsehsender distanzieren sich. Naidoo beziehungsweise sein Management distanziert sich inzwischen auch. Nicht neu. „Liebe und Respekt sind der Weg für ein gesellschaftliches Miteinander.“ Hmm. Meinungsfreiheit ist eher hinderlich. „Die Gäste, die den Gastgebern das Leben stehlen“, verstehen das bestimmt. Alles halb so wild.
    Im Wald wird’s dieses Jahr wilder! Nach dem milden Winter und Sturmschäden ist „mit einer explosionsartigen Vermehrung dieser Schädlinge im Frühjahr 2020“ zu rechnen. Gemeint sind die hundsgemeinen Borkenkäfer. Der Sprecher vom „Thüringenforst“ in Erfurt, Horst Sprossmann, sagte, dass die weißen Stadien kaum geschädigt wurden. Weiße Stadien sind Larven, Puppen und Eier. Ach so.

    Das war vorauszusehen, und RTL hat schon mal den Anfang gemacht, Naidoo wegen seiner Kritik an der Massenmigration rausgeschmissen; weitere Sanktionen werden folgen. Da passt es gut, dass in der Reihe COMPACT-Edition bald die große Xavier-Naidoo-Biografie erscheint: „Sein Leben, seine Lieder, seine Wut“.  COMPACT-Edelfeder Jonas Glaser hat sich auf die Spurensuche eines der wenigen modernen Helden in diesem Land begeben: Wie Naidoo Deutschland lieben lernte – und von den Antideutschen gejagt wurde; wie sie ihn als Multikulti-Geschöpf verhätschelten – und seine Geradlinigkeit immer verkannten; wie er uns im Sommermärchen der Fußball-WM 2006 verzauberte – und nie vergessen konnte, dass es in diesem Märchenland auch Hexen und Teufel gibt; wie er zu Gott fand und welche Bedeutung der christliche Glaube für ihn spielt; warum er sich gegen Kinderschänder und für die nationale Souveränität seines Heimatlandes einsetzt. Die COMPACT-Edition „Xavier Naidoo. Sein Leben, seine Lieder, seine Wut“ mit 124 prallen Seiten und vielen berührenden Fotos ist ab Anfang Juli 2020 am Kiosk, kann aber schon jetzt in unserem Online-Shop reserviert werden. Bei Vorbestellungen bis zum 31. Mai zahlen Sie den Subskriptionspreis von 8,80 Euro statt 9,90 Euro.

    Weiße Stadien sind bei den nächsten Spielen der Europa-League bald verwaist. Brot und Spiele nur mit Brot. Aber was weiß ich denn schon?

    25 Kommentare

    1. Marques del Puerto an

      Ute meine Jute, wichtiges Dääma für Morchen, COMPACT ist endlich richtig angekommen, die Stasi 2.0 Zentrale, ääh der Verfassungsschutz liest Compact. Ob jetzt im Abo oder hier online wurde noch nicht direkt bekannt gegeben, aber SIR Jürgen Elsässer und Mannschaft haben es geschafft in eine interessante Größenordnung zu kommen, so das die Stasi Zentrale langsam Lesebedarf entwickelt. Das weiß ich nicht nur aus gut informierten Kreisen, sondern auch der Spiegel schreibt sich fleißig die Fingerchen wund seit ein paar Stunden.

      Jürgen, ich würde vorschlagen, darauf Champagner für alle… 2 Pullen Dom Pérignon spende ich…. *g*

      Mit besten Grüssen
      der Marques

    2. Sehr raffiniert. Da brauchen also nichtdeutsche Neubürger nur ein paar nette Worte über das schöne Deutschland plärren,welches sie so ungemein lieben,und schon liegen ihnen 100.000 rechtsgetönte Deppen zu Füßen,dürfen sie alle hierbleiben. Willkommenskultur von Rechts. Entweder gilt das Abstammungsprinzip oder es gilt nicht.Gilt es,ist ein Inder kein Deutscher,nie. Gilt es nicht,kann man auch gleich zum System überlaufen und sollte sich nicht "patriotisch verkleiden. Man wird nicht Deutscher,nur weil man es sein will,wie ein Narr hier zum Besten gab. Ich werde ja auch kein Huhn,nur weil Ich eines sein will,gacker. Man kann Deutscher überhaupt nicht werden,man ist es oder ist es nicht. Nach dem Willen des Systems ist jeder "Deutscher",der nach 2005 in diesem Land geboren wurde. Das ist Amerikanismus, Volksverrat, nicht besser als die Teddybär-Werfer.

      • HERBERT WEISS an

        Recht so, Herr Graf! Unter Deutschlands Autonomen, Antifanten und Rückgratlosen gibt es sicher auch zahlreiche lupenreine Arier. Mit denen werden Sie sich sicher bestens verstehen.

      • Spotttölpel an

        Was schlägst du vor? Alle ausweisen, ohne Ausnahme? haha…

        Sich des Feigenblatts Naidoo bedienen wollen ist natürlich völliger Unsinn. Wer sich an solche Strohalme klammert wird ertrinken. Hat er schon widerrufen und sich distanziert?

      • Marques del Puerto an

        @Gertraude , nehmen Sie bitte Ihr TV Empfangsgerät und kicken Sie es beherzt ausm Fenster raus. Es kommt nur Schrott, egal auf welchen Sendern.
        Aber bitte achten Sie darauf das sie unten auf der Strasse keine Fachkraft treffen, ansonsten werden Sie verurteilt als Ilse Koch. *g*

        Mit besten Grüssen
        der Marques

    3. Paul der Echte an

      Die Wittmann-Mauz oder wie der Vogel heißt
      meint
      der Text wäre brandgefährlich……..

      Da hat die dämliche Schabracke mal recht
      Für ihren Posten trifft das zu, der erübrigt sich beim Systemwandel
      Der Mistkäfer fährt dann in den Bau ein

    4. Spotttölpel an

      Naidoo meint schließlich nicht "ALLE", sondern nur die Wenigen, die sich nicht benehmen können. Die paar sind eigentlich nicht der Rede wert, denn ansonsten ist Multikulti voll geil. Muss ja, wenn man nur die Kriminellen nicht möchte.

      • HERBERT WEISS an

        Ich habe auch kein Problem damit, wenn z.B- jemand mit einem Turban herumläuft (wie ein ortsansässiger Sikh) oder mit einem Kilt (da kenne ich gerade keinen), wenn er Recht und Gesetz respektiert. Ganoven und Terroristen haben hier jedoch nichts zu suchen. Die wimmelt sich jeder normale Staat sogleich ab. Aber was ist hierzulande noch normal…

    5. Der Fernaufklärer an

      Xavier ist ein gestandener Sänger mit viel Einflusspotential auf die Junge Generation – einer, der im Gegensatz zu den Machthabern im Lande was vorweisen kann und sein Handwerk bzw. in diesem Falle sein Mundwerk beherrscht! Zu dumm für das System, dass er dazu noch eigenständig denken kann: Das macht ihn pööööööse und gefährlich! Man stelle sich vor, der Sohn Mannheims sänge FFF, Greta und Corona in Grund und Boden ..

      Oder aber es stecken wie so oft in der Show-Branche rein kommerzielle Interessen dahinter! Vielleicht steht RTL ja schon mit einer neuen Supershow "DSDSF – Dummland sucht den Super- Flüchtilant" – in den Startlöchern. Da wäre ein aufrechter Xavier in der Jury natürlich kontraproduktiv ..

      • Spotttölpel an

        Naidoo hat nichts gegen Multikulti. Nur die Kriminellen will er nicht.

        Bin sehr gespannt, wie man das praktisch umsetzen wird. Haben Sie eine Idee?

      • Sachsendreier an

        Tja, beim Singen sind ja schon viele Migranten vorstellig geworden. Da könnte man sich durchaus vorstellen, dass die gut abschneiden. Rhythmus haben die Afrikaner. Wie sagte doch ein Nordafrikaner im Asylantenheim einer Reporterin, äh, dem Übersetzer für sie natürlich, als gefragt wurde, was er denn in Deutschland machen will? "Na, was ich daheim gemacht habe, trommeln und tanzen."

    6. Hans Hamberger an

      Nichts hindert ihn daran, sein eigenes Ding zu machen. Er sollte dankbar für die Gratiswerbung sein.
      Kritisch, nicht verlogen Mainstream und Migrationshintergrund. Die Jakobiner unseres "Mainstreams" richten schon ihre eigenen Kinder hin – das lässt auf ein baldiges Ende hoffen, wie auch das unseres nägelkauenden Zitteraals.
      Ich bin kein Liebhaber seiner Lieder (außer "Dieser Weg"), aber menschlich ein ist er in Ordnung.

      Ferkel nach Chile

    7. Die Meinungsfreiheit hat doch schon lange einen parteipolitischen Maulkorb verpasst bekommen.
      Wer sich erlaubt diesen zu verlassen, der wird von den den edlen Wächtern der Meinungsfreiheit gnadenlos attackiert, bis hin zur beruflichen und privaten Vernichtung.
      Heute wird man medial mit dem Bannstrahl "Hass und Hetze" überzogen.

    8. heidi heidegger an

      Nun, Du darfst wissen, liebe Ute, dass Du bei ditt heidi in guten, wenn auch leicht unmoralischen Fingern äh Händen bist (kommentartechnisch), aber der @Marquis hingegen ischd oaahmeeglich/unmöglich(!) und räppt (weiter unten in den Fäden) fast so derbe wie Soki..fast! (natürlich!) :-) :-)

      • heidi heidegger an

        Teil 2

        hier noch etwas uralt-unmoralisches Zeug aus Stuttgart, hihi:

        — Baden-Württembergs Grünen-Chef Winfried Kretschmann hatte am Dienstag das Volk über Hit-Radio Antenne 1 wissen lassen, dass er in seiner Studentenzeit mal 38 Halbe Bier zu sich genommen und danach noch Posaune in einer Kapelle gespielt habe. Und FDP-Justizminister Ulrich Goll bekannte, als Professor mal in eine Studentin verliebt gewesen zu sein. –*gähn* und *schnarch*, weil:

        — Auf die Frage, ob er sich eine Nacht mit Herausforderin Ute Vogt vorstellen könne, sage Oettinger: "Ja, sie ist eine junge, attraktive Frau." Allerdings wolle er die Nacht mit Vogt "nur in der Kneipe bei einem Glas Wein, nur bis maximal ein Uhr" verbringen, "danach gehe ich zu meiner Frau".

        Baden-Württemberg scheint ein sehr modernes Land zu sein, so ohne Scheu wie hier lassen nirgends sonst in der Republik Politiker die Hosen runter.. — Ouelle: SPIEGEL 06

        • HEINRICH WILHELM an

          Haha, der Oettinger war, ischt und bleibt eine Exischtenz.
          In der Kneipe, bei einem Glas Oettinger… also wissense, ich weiß nich..,

        • Sachsendreier an

          Was uns aber auch nix nutzt, Heidi. Zudem sind wir nicht auf der Wurstbrüh daher geschwommen und können uns gut vorstellen, dass die in die Jahre gekommen Grünen und LInken der Altbundesländer moralisch nicht geglänzt haben in ihren Jugendzeiten. Die meisten erinnern sich nicht mehr daran, mal ironisch wie du* wegen Kiff und Suff*, oder bewussten Gedächtnislücken. Nun verlangt man ja auch keinesfalls ein Kasteien in Jugendjahren! Doch suchen manche ehemalige grün-linke Sünderlein bewusst nach Jugendsünden derer, die sie verachten. Nein, nicht bei dir und mir… Ich denke gleich an unseren Bischof Rentzing. Denn das hat weh getan, als der genau deshalb gebasht wurde und sein Amt aufgeben musste.

        • heidi heidegger an

          lieber @HW, Dein letzter äh galaktischer KloPapier-Kommi war aber auch gut und auf den Punkt: weil Tiffi will im Weltraum nix an Soki abgeben von der letzten Rolle, wie ja bereits mit annähernd Lichtgeschwindigkeit von der *FlurFunk*-heidi mehrfach vermeldetins Forum hinein, hihi. Ich muss nun zeitnah einen Sanitärbedarf-Planetoiden an-navigieren, sonst stellt Soki auf Autopilot und Tiffi versteckt sich im Raumschiff mit dem letzten Blatt und Soki sucht ihn (zum Kampf)..*gacker*

        • heidi heidegger an

          @Sachsendreier am 12. März 2020 14:28 Also die Burschenschaftlerei des Bischof R. geht die SkandalPresse eh nix an. Bismarck (auch ein Bursche) sagte mal: "..an der Salon-Türe meiner Frau ist Schluss"..soviel zu PrivatLeben von Politikern damals und heute..Grüßle!

        • Dumm für Winfried Kretschmann, dass er danach nie wieder nüchtern wurde.