Eine neue Studie des US-Gesundheitsministeriums bestätigt das Ergebnis israelischer Forscher: Genesene sind vor der Delta-Variante besser geschützt als Geimpfte. In unserem Corona-Lügen-Paket entlarven wir die Propaganda des Regimes. Hier mehr erfahren.

    Die Begründungen für Impfpflicht und andere Zwangsmaßnahmen haben ein Rekordtief erreicht: Die zwei Mainstream-Autoritäten, Christian Drosten und Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD), begründen den Entzug von Grundrechte inzwischen mit purer Befürchtung: eine künftige, superansteckende und supertödliche Corona-Mutation sei nun mal „nicht auszuschließen”. Anstatt solche Ängste psychiatrisch behandeln zu lassen, nimmt das Duo die gesamte Bevölkerung in Geiselhaft.

    Zweites Beispiel: Mitte Januar halbierte das RKI die Dauer des Genesenen-Zertifikats von sechs auf drei Monate. Inzwischen hat Lauterbach, dem das RKI untersteht, diese Kürzung im Merkel-Ton als alternativlos verteidigt. Da geht sogar der Spiegel nicht mehr mit: Eine Kommentatorin warnt dort vor Gleichsetzung der Hofwirrologen mit Wissenschaft per se. Titel:

    „,Folgt der Wissenschaft!’ darf kein Totschlagargument werden”

    Zumal Wissenschaftler anderer Länder zu abweichenden Ergebnissen kommen: in der Schweiz gilt das Genesenen-Zertifikat ein ganzes Jahr lang – ebenfalls durch Wissenschaftler begründet. Warum findet in den Medien kein öffentlicher Diskurs über diese unterschiedlichen Einschätzungen statt?…  Jetzt widerspricht auch eine amerikanische Erhebung den hiesigen Panik-Clowns:

    Am vergangenen Mittwoch publizierte die US-Gesundheitsbehörde CDC das Resultat einer Studie, der die Daten von 1,1 Millionen Bürgern aus New York und Kalifornien zugrunde liegen. Alle Teilnehmer wurden zwischen dem 30.Main bis 30. November positiv auf Covid-19 getestet. Resultat: seit der Dominanz der Delta-Variante besitzen Genesene eine stärkere Immunität als nur Geimpfte.

    Seit dem 3. Oktober haben die ausschließlich Geimpften eine drei- bis viermal höhere Wahrscheinlichkeit einer Infektion. Damit bestätigt die CDC eine israelische Studie, die im August ebenfalls die Überlegenheit der natürlichen Immunität vor der Impf-Brühe im Falle der Delta-Variante herausgefunden hatte.

    Damit wäre Drostens Science-Fiction-Warnung vor einem künftigen Super-Virus,  der „das Spike-Protein des Omikron-Virus trägt, um weiterhin diesen Immunvorteil zu genießen, aber den Rest des Genoms des Delta-Virus hat”, als Stütze für Zwangsimpfung und weiteren Grundrechtsentzug erledigt. Denn wenn die Delta-Variante durch Infektion besser bekämpft wird als durch Spitze, wäre ein Abbau der Zwangsmaßnahmen wie Südafrika der beste Schutz vor dem angedrohten Omikron-Delta-Mix.

    Auch hier gilt: weder Drosten noch Lauterbach werden ihre Horror-Politik jemals gegen solche Einwände verteidigen müssen. Sie bleiben unwidersprochen. Lieber zitiert man Ahnungslose wie Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD), dessen dumpfes Mantra Impfpflicht und keine Lockerungen heute wieder die Runde macht.

    In unserem großen Corona-Lügen-Paket entlarven wir das falsche Spiel von Drosten, Lauterbach & Co. Drei Wahrheits-Ausgaben gegen die Propaganda-Lügen des Regimes. Harte Fakten auf rund 200 Seiten. Statt 20,90 Euro jetzt nur 9,95 Euro! Und das beste: Bis Sonntag (23. Januar, 24 Uhr, gibt es als vierte Ausgabe unsere Edition „Wladimir Putin – Reden an die Deutschen“ automatisch GRATIS obenfrauf. Jetzt hier die 4 Ausgaben zum Mini-Preis bestellen.

    33 Kommentare

    1. Wer eine Infektion einmal durchgemacht hat, ist für den rest seines Lebens immun! Diese Regel galt immer und besonders bei der spanischen Grippe. Da schützte es noch 1957 bei Wiederauftreten des gleichen Virus. Das galt aber auch für die meisten Kinderkrankheiten der zurückliegenden Jahrhunderte. Solche Krankheiten sortierten immer nur die schwachen, entkräfteten und sonstwie geschwächten Exemplare aus!
      Gerade die mRNA-Mittelchen haben sich als äußerst untauglich und Unwirksam erwiesen! Wer weis, was damit sonst noch bezweckt werden soll? Unfruchtbarkeit in der nächsten Generation bietet sich da an. Bei Mücken hat man das ja schon erreicht. Auf jeden Fall scheint schon einmal 1 garantierte Wirkung zu sein, daß eben jene Immunität, die durch Durchmachen der Infektion entsteht, durch das Mittel aufgehoben wird! So wird – zumindest – der andauernde Bedarf nach Impfstoff (bei den USAmerikanischen Pharmariesen!) erzeugt! Jedem Menschen muß aber eine Alternative zu USAmerikanischen Produkten angeboten werden! Grundsätzlich!

    2. Gentechnisch Corona-Gespritzte gelten in der Amtsstatistik 14 Tage lang als nicht gespritzt. Wer in dieser Zeit stirbt, gilt als "ungeimpft Verstorbener". Es sind auffällig viele nach der Spritze verstorben. Das hat man in GB herausgefunden; dann hat es ein aufmerksamer Wissenschaftler nachgeprüft, die Interpretation der Statistik richtiggestellt und es auch für IL (wo die Leute bis zu vier mal gentechnisch gespritzt worden sind) und für D bestätigt.

      https://www.servustv.com/aktuelles/v/aa1uhra88dp5llzqs7cp/

      Wer will noch immer lebensgefährliche gentechnische Spritzen?

      Peinlich am Rande: Die mittlerweile als gefährlich erkannte Biontech-Genspritze für IL ging ausgerechnet von deutschem Boden aus, allerdings erfunden von einem TR-Abstammenden und gefördert von US-Pfizer).

      • Der Überläufer an

        Schon klar. Obwohl allgemein bekannt ist, dass jede Impfung immer eine gewisse Zeit braucht bis sich der Impfschutz entfaltet, hätten einige gerne berichtet, dass jenewelche trotz/mit Impfung verstorben sind.

        "Es sind auffällig viele nach der Spritze verstorben." ist auch nur wieder eine weitere wischiwaschi Aussage. Wieviele Störche und Neugeburten denn genau?

      • friedenseiche an

        "Peinlich am Rande: Die mittlerweile als gefährlich erkannte Biontech-Genspritze für IL ging ausgerechnet von deutschem Boden aus, allerdings erfunden von einem TR-Abstammenden und gefördert von US-Pfizer)."

        ist doch in deutschland lebend mit deutschem pass spricht deutsch
        ergo: der deutsche hat mal wieder schuld

        schuld ja, dass wie diese politiker und ihre lobbyisten nicht schon längst in die gefängniszelle geschickt haben

    3. Sind halt erstmal Genesene wie Ungeimpfte mit über 90% ohne Symptome, aber immer lustig wie viel oft getestet wird und ne Impfung nach übern Jahr kann auch nix wirklich aussagen wie Überhaupt die Wirkung auf dem Pharmamarkt ist?! Denn übrigens die ganzen Longcovids die ja auch sehr brandaktuell sind, da muss man doch erst so in 10Jahren oder später debattieren oder hab ich Unrecht?! P:S Und immer müssen ja für NEUE UNBEKANNTE SPÄTERE KREATIONEN AKTUELLE IMPFSTOFFE gefunden werden damit wir eh ALLE VOR BÖSEM BEWAHRT WERDEN!!!

    4. Die Impfung ist völlig für den Arxxx Nebenwirkungen von schleichend bis tödlich. Dieser kriminelle Cum Ex Betrug Freak kommt mit Zwang. Wer bis jetzt gesund geblieben ist ist definitiv immun dagegen. Lauterbach muss vor Gericht oder in die Klappsmühle.

    5. Unabhängig von den wissentschaftlichen Fakten, will die Mehrheit der Deutschen die Wahrheit gar nicht wissen. Sie laufen bedingungslos den Apokalyptikern nach und huldigen der seeligmachenden Impfung. Nur die Impfung kann uns retten!
      Logik und Vernunft scheinen nicht mehr zu gelten. Aber man kennt das ja von Sekten und Religionsgemeinschaften:"Führer befiel, wir folgen Dir!"
      Aussage meiner Oma : "Die Meisten hier im Dorf glaubten noch an den Endsieg, als die Amis und Franzmänner schon vor der Haustür standen und Kaugummis und Schokolade an die Kinder verteilten"!

      Mehr ist zu dem Geisteszustand des Deutschen Volkes im Jahrte 2022 nicht mehr zu sagen. Es liegt an den Genen!

    6. Eine nachgeordnete Behörde (RKI) macht in aller Heimlichkeit mehr als 5 Millionen Menschen (J&J Geimpfte) zu Ungeimpften.
      Damit gilt: Personen, die lediglich einmal mit dem Impfstoff Janssen von Johnson & Johnson geimpft wurden, gelten im Sinne der Schutzmaßnahmen-Ausnahmenverordnung des Bundes und damit auch der Corona-Verordnung des Landes Brandenburg ab sofort nicht mehr als vollständig geimpft.
      Ein weiterer, bösartiger Winkelzug der Impffanatiker. Fakten interessieren die genauso wenig wie die Gesundheit der Bevölkerung. Über die Motive dieser Leute darf man spekulieren.

    7. Der Überläufer an

      Mag ja sein, dass "Genesene" (vorher krank, Glück gehabt) besser geschützt sind als geimpfte Gesunde.

      Wieso aber ungeimpfte Genesene besser dran sind als geimpte Genesene erschließt sich mir nicht. Sofern Geimpfte nicht mindestens genau so gut genesen könnten wie Ungeimpfte, könnten sie erst gar nicht krank werden. Insofern funktioniert das auspielen von Genesung gegen Impfung nicht.

      • @Überläufer
        Die sind besser dran, weil sie sich diesen Experimentalimpfstoffen verweigert haqben und ihr Immunsystem nicht damit malträtiert haben.
        Geimpfte können natürlich auch Genensen, aber nur wenn sie vorher krank waren, trotz Impfung. Allesklar?

        • Der Überläufer an

          Klar, sogar ohne sich dem erhöhten Risiko eines schweren Verlaufs im Infektionsfalle auszusetzen. Im Artikel wird ja explizit nicht darauf hingewiesen, dass Ungeimpfte das Genesungsrecht für sich alleine gepachtet hätten. Wobei erst gar nicht krank werden natürlich besser wäre. Aber wenn’s schon passiert, ist die Genesungschance mit Impfung viel größer.
          Ist übrigens ein alter Hut, denn Geimpte die zusätzlich noch genesen sind werden offiziell als "Superimmune" bezeichnet. Also nichts, womit Impfgegner überhaupt punkten könnten.

      • Genesene sind besser geschützt da es sich um einen latenten Virus handelt. Nach einer Infektion verbleibt dieser -in geringen Maße- im Körper. Er verfällt in einen inaktiven Status wodurch er vom Immunsystem größtenteils nicht als Bedrohung erkannt wird. Es gibt Phasen der Reaktivierung, bei der die Virusproduktion wieder beginnt. Wir kennen diese Phasen von der Grippe -die Grippesaison-. U.a. die Verminderung von Sonnenlicht und der damit einhergehende Vitamin D Mangel führt zur typischen Anfälligkeit in diesem Zeitraum. Aber auch parallele Erkrankungen können zu einer Reaktivierung führen. etc. etc.
        Latente Viren bedeuten aber auch eine geringe permanente Produktion von Antikörpern. Zwar folgt die Antikörperproduktion der Virenproduktion immer zeitlich verzögert -d.h. die Virenlast steigt zuerst, gefolgt von der Immunreaktion (Phasenverschoben)- aber die Antikörpermenge ist nicht 0. Natürlich bleiben Neuerkrankungen -NICHT Neuinfektionen (weil man ist ja schon infiziert)- nicht aus. Je nach Person.
        Bei den Impfungen werden die Antikörper nur temporär hergestellt. Denn das Spike-Protein hat nicht die Funktionen eines vollständigen Virus. Er "nistet" sich nicht ein. Somit unterbleibt die Antikörperproduktion sobald alle diese Proteine durch Antikörper "gekapselt" und abgebaut wurden. Die Folge sind dann die "Booster-" also Auffrischungsimpfungen um eine Antikörperneuprodution anzuregen.

        • Der Überläufer an

          Auch Geimpfte können gelegentlich erkranken und genesen. Gilt dann als "superimmun".

          Insofern hat sich Ihre Doktorarbeit erledigt, die als Kernaussage Geimpften im Infektionsfalle eine Genesung abspricht. Kritischer Moment ist immer nur kurz nach der Impfung, da jedes Immunsystem den künstlich herbeigeführten "Angriff" erst mal abwehren muss (dadurch kurzfristig geschwächt wird), durch dieses relativ ungefährliche Training künftigen echte Angriffen aber schneller und besser gewachsen ist. Einzige Alternative wäre, die natürliche Selektion einfach laufen zu lassen, so wie das im Tierreich üblich ist. Entspäche aber nicht der menschlichen Ethik, ansonsten würden wir auch Behinderte einfach ihrem Schicksal überlassen, auch menschliche Errungenschaften wie beispielsweise das Sozialsystem (Schwächere mit durchziehen, Rente, Krankenversicherung,…) gäbe es nicht.

          "Ich bin jung, stark und gesund, wenn andere durch Corona dahingefafft werden ist das nicht mein Bier." So im Prinzip wird die Fraktion der Impfgegner von der Solidargemeinschaft wahrgenommen.

        • @ Ü

          "Auch Geimpfte können gelegentlich erkranken und genesen. Gilt dann als ‘superimmun’."

          Nein, nicht gelegentlich sondern fast bzw. genau so bzw. sogar stärker als Ungeimpfte – hängt davon ab, ob frisch "geboostert" oder nicht und der wievielte "Booster" (Daten aus Israel zeigen ein Gewöhnungseffekt schon bei der 4. Spritze). Und der Begriff "superimmun" stammt meines Wissens von Prof. Vollpfosten. Warum das so sein sollte, was er überhaupt darunter versteht und warum eine solche Immunität besser sein sollte als die Immunität nach Genesung ohne sogenannte C-Impfung, hat er nicht erklärt (oder es ging an mir vorbei). Vielleicht wissen Sie da aber mehr und können uns das hier wissenschaftlich erläutern.

          Oder meint Vollpfosten etwa nur, dass die Immunität nach natürlicher Infektion im Vergleich zur C-"Impfung"-Immunität super ist? Na gut – da hat er Recht.

      • Ungeimpfte (egal ob genesen oder nicht) sind besser dran als mRNA-Geimpfte, da ihr Immunsystem (sofern sie nicht unter einer Immunschwäche leiden) noch richtig funktioniert, während die mRNA-Impfungen ja bekanntlich das Immunsystem schädigen und die Menschen anfälliger gegenüber Bakterien und Viren machen. Ob sich das Immunsystem wieder regeneriert? Unbekannt!

      • 》Wieso aber ungeimpfte Genesene besser dran sind als geimpte Genesene erschließt sich mir nicht.

        Endlich bist Du bei der Kernfrage angekommen. Die Freiwilligkeit, die Du monatelang wie eine Monstranz vor Dir hergetrollt hast ist weg. Die Behauptung, dass eine Impfung schützt bröckelt. Das letzte Rückzugsgefecjt, dass ein "vollständig Geimpfter" und "Geboosterter", der sich anschließend infiziert (monatelang kleingetrollt und versucht lächerlich zu machen), doch wenigstens nicht schlechter gestellt sein darf, reicht allerdings auch nicht mehr.

        Antwort: Wer mehrfach sein Immunsystem mit sinnlosen selbstzerstörerischen, autoimmunerkrankungsverstärkenden und blutverklebenden genveränderten Experimentalwirkstoffen zerstört hat, kann nur im besten Fall, bei vorheriger überdurchschnittlicher Gesundheit darauf hoffen, dass er dauerhaft nicht schlechter sein wird, als jemand, der nicht diesen Teufelscocktail in sich wirken lassen hat.

        PS: Jemanden, der mit "Impfung" gesund ist, gibt es nicht. Er kann höchstens von der "Impfung" genesen sein.

    8. @ COMPACT: "Warum findet in den Medien kein öffentlicher Diskurs über diese unterschiedlichen Einschätzungen statt?"

      Die Medien …

      Genau das ist m.M.n. einer der Hauptknackpunkte. Wenn diese Medien* endlich mal wieder ihren Job machten, wenn also bspw. BILD, FAZ, SZ sowie die Öffentlich-Rechtlichen oder auch die Privaten Sender über diese ganzen Sauereien hier endlich mal berichten würden, dann würde so mancher Zeitgenosse sich den Schlaf aus den Augen reiben. Aber so?! – "Compact" allein wird’s nicht stemmen, da könnse sich den A…llerwertesten aufreißen, wiese woll’n. Und JF und SiN hauten ihrerseits in echt entäuschender Manier bereits auf die andere Pauke. Aber solange die von der Regierung inzwischen gepämmperten – um nicht zu sagen: eingekauften – Medien reinweg als Hofberichterstatter und Tönende Wochenschauen agieren, bleibt der Michel schön im Schlafmodus. Warum auch nicht? Eigentlich ist doch alles in Ordnung. Und um diese Pandemie kümmert sich schließlich die Regierung. Gut, daß wir die haben, die machen einen echt guten Job. Und wenn die es sagen, geh ich selbstverständlich zum Impfen. Ist ja alles wissenschaftlich bewiesen! Es muß halt ein jeder nur mitziehen, dann wird das schon werden. Solidarisch eben. Wenn nur diese Corona-Leugner nicht wären – warum der Statt sich so etwas überhaupt bieten läßt …

      Aber wem gehören denn diese – inzwischen mit Steuergeld teilunterhaltenen – Medien? Genau.

    9. @ COMPACT: "Die zwei Mainstream-Autoritäten, Christian Drosten und Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD), begründen den Entzug von Grundrechte inzwischen mit purer Befürchtung: eine künftige, superansteckende und supertödliche Corona-Mutation sei nun mal ‘nicht auszuschließen’."

      Genauso gut könnte man eine Impfpflicht für Cholera, Pest oder Ebola fordern. Bei immer weiter und schneller fortschreitender "Globalisierung" resp. "Zuwanderung" ist es nicht ausgeschlossen, daß etwas davon in ein oder zwei Jahren an die Tür klopft.

      @ COMPACT: "Mitte Januar halbierte das RKI die Dauer des Genesenen-Zertifikats von sechs auf drei Monate."

      Da 28 Tage persé abgezogen werden, ist es genau genommen von fünf auf zwei Monate. Das ist prozentual noch weniger. Ist man nach 14 Tagen immer noch positiv*, geht’s gleich wieder in Quarantäne und es werden faktisch nochmals 14 Tage abgezogen.

      * Eine Aufforderung zum Testen nach Quarantäne durch das Gesundheistamt o.ä. erfolgte in meinem Fall nicht, das geschah vorsichtshalber aus freien Stücken.

      • friedenseiche an

        "Genauso gut könnte man eine Impfpflicht für Cholera, Pest oder Ebola fordern. Bei immer weiter und schneller fortschreitender "Globalisierung" resp. "Zuwanderung" ist es nicht ausgeschlossen, daß etwas davon in ein oder zwei Jahren an die Tür klopft."

        frag mal alternative mediziner wie viele deutsche schon eine "abgeschwächte" und oder "inaktive" virenlast von ebola in sich tragen
        bei mir hat man ebolaviren nachgewiesen ebenso wie lassa-viren und weitere

        das zeuchst ist schon längst in uns drinne
        die werden irgendwann den "Aktivator" schicken
        dann gehts rund auf der welt

        und bis dahin schön das immunsystem schwächen/kastrieren dank impfen und indirekter impfe
        weil immer mehr ungeimpfte symptome wie gürtelrose entwickeln nachdem geimpfte mit gürtelrose sich ihnen "näherten"

        hätte nie gedacht dass ich so viel böses noch erleben muss
        wäre ja egal wenn wie diese politiks und co für immer ihrer macht berauben
        aber nun ist das genscheißzeugs in uns drinne
        und keiner hat den schlüßel das wieder rauszuzaubern

    10. Das Hasenpferd an

      Auch in der Schweiz ist der Genesen-Status gekürzt worden. Wieso recherchiert ihr nicht, bevor ihr Falsches berichtet? So macht ihr es den MSM natürlich einfach, euch als FakeNews darzustellen …

      • Nein, die Schweiz hatte Ende 2021 die Dauer des Genesenenstaus auf ein Jahr verlängert. Der Genesenstatus soll nun aber ab dem 31.01. auf 9 Monate verkürzt werden, wie der Bundesrat in einer Pressemiteilung vom 19.01. verlautbaren ließ. Geändert wurde die Regelung damit das Zertifikat der Schweiz in der EU weiterhin gültig bleiben kann.

        • Der Überläufer an

          Käme ja auch niemand bei Verstand darauf, nur weil er letzten Winter Grippe hatte, für alle Zeiten von der Grippe befreit zu sein.

          Corona ist keine "Kinderkrankheit" wie Masern, Mumps und Röteln, die typischerweise eine lebenslange Immunität zur Folge haben.

        • @ Ü

          Von lebenslang war ja auch nicht die Rede, sondern von einer ursprünglichen Verlängerung auf 12 Monate, die nun aber rein aus EU-Gründen (Anerkennung des Schweizer Zertifikats) auf 9 Monate verkürzt wird. Die unten von mir erwähnten Untersuchungsergebnisse kommen ja zu dem Ergebnis, dass die durch natürliche Infektion gebildeten Antikörper noch mindestens 14 Monate später nachweisbar sind. Und damit jede der sogenannten C-Impfungen schlägt (die ja alle auch immer noch auf das Spike-Protein des Originalvirus beruhen).

          Zum Rest verweise ich auf

          https://www.compact-online.de/us-gesundheitsbehoerde-genesene-haben-besseren-schutz-als-geimpfte/#comment-495669

    11. Tja, letzte Woche hat das RKI bekanntlich den “Genesenenstatus” von sechs auf drei Monate halbiert – klammheimlich in einer Nacht- und Nebelaktion. Das gleiche RKI hat zusammen mit dem PEI, also dem Paul-Ehrlich-Institut, einen Artikel verbreitet, wonach Antikörper nach der Genesung über mehr als 430 Tagen nachweisbar sind, ohne dass ein Endpunkt absehbar wäre:

      "Antikörper konnten dabei über mehr als 430 Tage nach der Infektion nachgewiesen werden, ohne dass ein Endpunkt absehbar war."

      Der Artikel gibt die Ergebnisse einer Untersuchung wieder, die das PEI in Zusammenarbeit mit der Universität Frankfurt am Main durchgeführt hat. Der Artikel lässt sich auf der Homepage des PEI nachlesen: Antikörper nach SARS-CoV-2-Infektion – neue Erkenntnisse über die Sensitivität und Nachweisdauer von Antikörpertests.

      • Genesen kann man ja nur, wenn man coronakrank war. Wer meint, dass er coronakrank war, der sollte sich besser sofort und regelmäßig impfen lassen und nicht erst in 3, 6 oder 12,3 Monaten. Man weiß ja nie so genau wann der Coronateufel wieder zuschlägt und ob die nächste Coronakrankheit auch wieder glimpflich verläuft, bzw. wieviele andere durch den Coronakrankheitsanfälligen möglicherweise angesteckt würden.

        • @Corona
          Ist das ein satirischer Beitrag, oder das Resultat eines Impftotalschaden?

        • Was genau verstehen Sie nicht an der Aussage, dass man nach einer natürlichen Infektion (man muss noch nicht einmal unbedingt großartig Symptome gehabt haben), eine bessere, robustere, langanhaltene Immunität hat, als nach einer der sogenannten "Corona Impfungen", die nur einen minderwertigen Schutz gewährleisten. (Natürliche Infektion schützt übrigens auch zu weit über 99% vor Reinfektion.)

          Und was genau verstehen Sie nicht daran, wie eine Impfung vom Prinzip her funktioniert? Eine Impfung basiert darauf, dass man dem Immunsystem einen unschädlich gemachten Erreger oder eben nur Teile eines Erregers präsentiert, in der Hoffnung, dass dadurch eine Immunität gewährleistert werden kann, wie sie im Idealfall aus einer natürlichen Infektion resultieren würde, bei der dem Immunsysten ja der Originalerreger (und zwar komplett) präsentiert wird.

          Und was verstehen Sie nicht daran, dass wir es hier mit einem Erreger zu tun haben, der für Menschen mit funktionierendem Immunsystem schon von vorneherein kein Killer war, und nun mit Omikron, das vergleichbar ist mit herkömlichen Erkältungsviren, schon einmal gar nicht.

          Sie wissen ja auch nicht, ob vielleicht mal der Rhinoteufel bei Ihnen zuschlägt, und Sie sich bei Infektion eine tödliche Entzündung des Kehlkopfes zuziehen. Gibts aber keine Impfung für.

        • Der Überläufer an

          @MarcoM

          Sie vermischen Coronaäpfel mit Masernbirnen.
          Es gibt überstandene Infektionskrankheiten (bspl. Kinderkrankheiten) die einen lebenslange Immunität zur Folge haben und es gibt so was wie Influenza, die alle Jahre wieder der ganzen Welt Schnupfnasen oder Schlimmeres beschert, wo man durch Genesung nicht lebenslang immun ist. Alle mal die Hand heben, die schon mehr als 1x betroffen waren.

        • @ Durchlauferhitzer (1/2)

          Da stimme ich Ihnen so weit zu, dass bei respiratorischen Viren keine lebenslange, sterile Immunität gewährleistet wird. Bei Coronaviren, Rhinoviren und anderen Erkältungsviren verhält es sich aber so, dass man nach einer gewissen Zeit, wenn die Viren sich stark genug verändert haben, sich wieder infizieren kann. Man wird ABER nicht schwer krank, solange man ein gut funktionierendes Immunsystem hat, da man immer noch die zelluläre Immunität hat. Man bekommt so quasi ein Virenupdate, Man müsste schon jahrzehntelang mit bestimmten Erkältungsviren nicht in Kontakt kommen, um eventuell mehr als nur eine Erkältung zu bekommen. Für Influenza gilt das so nicht ganz – aber Influenza kann ja nun einmal auch die ECHTE Grippe verursachen. Das liegt daran, dass Influenzaviren sich erratisch verändern können.

        • @ Durchlauferhitzer (2/2)

          Während die sogenannten C-Impfungen bekanntlich ja von vornherein keine sterile Immunität gewährleisten, sondern nur kurzzeitig durch (zu) spezifische Antikörper in der Blutbahn vor schwerer Erkrankung schützen KÖNNEN. Daher kann eine Impfung im Einzelnen für gefährdete Personen Sinn machen, aber

          a) der durch eine Impfung resultierende Schutz bzw. seine Güte hängt nun einmal von unserem Immunsystem ab – ist dieses nun einmal sehr schwach (und das ist es ja gerade bei den Menschen aus der Risikogruppe), so kann eine Impfung auch keine Top-Immunität mehr erzeugen.

          b) die bei uns verwendeten sogenannten C-Impfungen sind leider generell sehr minderwertig (zu kurzer Schutz bei einer viel zu hohen Gefahr von unerwünschten Nebenwirkungen). Da hätte man sich doch mal mehr Mühe geben und besseres entwickeln können.

        • Ich wurde im Dez. 2020 2 x positiv auf Corona getestet,
          1 x durch den Arzt und das 2.mal durch das Gesund-
          heitsamt, ohne Symptome. Nach 10 Tagen war der Test
          negativ. Im Nov. 2021 ließ ich mich auf Antikörper
          testen und siehe da, ich habe tatsächlich noch Anti-
          körper, gelte trotzdem nicht als genesen. Ich bin gesund,
          fit, voller Energie (70 Jahre), nehme allerdings keine
          Medikamente, weil ich keine brauche.
          Noch Fragen? Ich werde mich nicht impfen lassen.

        • Ja, der Coronateuferl ist bei vielen schon
          im Gehirn angekommen, im Fernsehen findet
          ja täglich 24 Stunden Gehirnwaschung statt.
          Jeder sollte sich impfen lassen so oft er will
          und so lange er will, aber laßt die Ungeimpften
          einfach in Ruhe ok?