Cancel Culture: Seit 17 Jahren erfreut sich das Ballspiel „Quidditch” wachsender Beliebtheit. Jetzt soll es umbenannt werden. Grund: Es beruht auf den Harry Potter-Romanen der unwoken Autorin Joanne K. Rowling…

    In dem Standardwerk „Propaganda“ von Jacques Ellul erfahren Sie, wie die sogenannte öffentliche Meinung als Waffe gegen Andersdenkende eingesetzt wird. Hier mehr erfahren.

    Spielen oder kennen Sie Quidditch? Falls nicht: dieses international praktizierte Ballspiel (600 Teams in 40 Ländern) wurde 2005 von zwei Studenten des Middlebury College (Vermont) entwickelt. Es vereinigt Elemente des Rugby, Dodgeball und Handball in sich und verpasst den Spielern eine zusätzliche Hürde: Die müssen sich nämlich eine lange Plastikstange zwischen die Oberschenkel klemmen.

    Wer jetzt auf schmutzige Gedanken kommt, dem sei gesagt: diese Plastikstange steht für einen Besen, denn das Spiel wurde inspiriert durch die legendären Harry Potter-Romane: Quidditch ist der Lieblingssport von Harry, Ron und Hermine. Nun gilt Harry Potter-Autorin Joanne K. Rowling laut Wokeness-Kanon als böse. Im Juli 2020 hatte sie nämlich getwittert:

    „Wenn das biologische Geschlecht nicht real ist, gibt es auch keine gleichgeschlechtliche Liebe. Ich kenne und liebe Transgender, aber das Konzept des biologischen Geschlechts zu eliminieren macht für viele Menschen wichtige, politische Diskussionen unmöglich. Die Wahrheit auszusprechen bedeutet nicht, jemanden zu hassen.“

    Solche Äußerungen, eifrig auf der Petzseite glaad.org gesammelt, haben Rowling den Ruf einer transphoben, transfeindlichen und transhassenden Cis-Frau eingebracht. Sogar die Hauptdarsteller der Harry Potter-Filme sollen sich kritisch gegenüber Rowlings „Transfeindlichkeit” geäußert haben. Und nach dem Werk einer solchen Cis-Frau soll  ein Ballspiel benannt sein? Für woke Cancel-Fans unvorstellbar!

    Da kam die International Quidditch Association (IQA) auf die tolle Idee: Quidditch heißt demnächst Quadball.  Somit wäre die magische Verbindung zur bösen Autorin Rowling gebannt. Auch der  deutsche Quidditch-Bund (DQS) ließ sich Infos über die Namensänderung zukommen.

    Es kommt noch gruseliger: Einer der beiden Erfinder des Quidditch-Spiels, Alex Benepe, findet die geplante Namensänderung laut Bild.de schrecklich toll:

    „Dies ist ein mutiger Schritt. Und für mich persönlich ist der ursprüngliche Name definitiv nostalgisch. Aber auf lange Sicht bin ich zuversichtlich, dass dies eine kluge Entscheidung für die Zukunft ist, die es dem Sport ermöglichen wird, grenzenlos zu wachsen.“

    Bleibt noch die spannende Frage: Wird sich irgendein Quidditch-Verein trauen, den alten Namen fortzuführen?

    Woran erkennt man Propaganda – und wie kann man sich dagegen immunisieren? In seinem Buch „Propaganda“ zeigt Jacques Ellul, dass die Meinungsbeeinflussung die größte Gefahr für die Menschheit in der modernen Welt ist. Das Standardwerk ist nun erstmals in deutscher Übersetzung erhältlich. Hier bestellen.

    18 Kommentare

    1. Clownwelt

      "Woke" Wissenschaftler fordern, dass Anthropologen aufhören, menschliche Überreste nach Geschlecht und Rasse zu klassifizieren
      https://www.dailywire.com/news/woke-scholars-call-for-anthropologists-to-stop-classifying-human-remains-by-gender-and-race

      Die Informationen über Geschlecht, Rasse u.a. sind elementar für die Forschung.
      "Einige Wissenschaftler sagen jedoch, dass die Zeit der Klassifizierung menschlicher Überreste nach Geschlecht und Rasse vorbei ist, da wir nicht wissen können, wie die verstorbene Person identifiziert wurde, selbst wenn sie vor Hunderten von Jahren gelebt hat."

      Man muss also wertneutrale Forschung stoppen, um die vorherrschende Ideologie – inkl. dem Dogma, es gebe keine Geschlechter und keine Rassen, denn alle Menschen sind gleich – aufrechtzuerhalten.

    2. Katzenellenbogen an

      An sich ein saublödes Spiel, das aber einen gewissen Charme von der Verbindung zu Harry Potter, und ausschließlich daher, bezieht. Wenn die Stange zwischen den Beinen nicht an den Besen erinnert, ist sie vollkommen sinnlos, „Quadball" wird bald sein verdientes Ende finden…

    3. Otto Waalkes – Der sprechende Föhn 1974 Susi Sorglos küsst ihren Föhn,der tatsächlich ein verzauberter Rasierapparat ist.

      Und so bin ich als 13 jähriges schwarzafrikanisches lesbisches Mädchen irritiert.
      Bin ich nun Föhn oder Rasierapperat und warum sollte ich Sternchen vom Doppelpunkt repräsentiert sein.
      Wo bleibt meine Gleichstellung mit dem Gehalt von dem Scholz bzw. Intendant:*_Innen-dende-ix des ÖRR?

    4. jeder hasst die Antifa an

      Meingott haben die Sorgen, hier geht alles den Bach runter und die belästigen die Menschen mit Pillepalle und Genderschexx

    5. Achmed Kapulatzef an

      Um der politischen Korrektheit gerecht zu werden, schlage ich vor, zur Fußballweltmeisterschaft eine gemischte Mannschaft aus Schwulen und Lesben nach Katar zu schicken. Dies würde den Emir besonders freuen, da damit ein Querschnitt durch deutsche Gesellschaft repräsentiert wird, und die Gleichstellungsbeauftragte der Deutschen Bundesregierung ein Erfolgsmodell der Rot Grünen Regierung in einem besonders geeigneten Umfeld vorstellen könnte.

    6. @HB-Männekens an

      PS
      So eine wichtige Sportart aber auch. Dafür lohnt sich euer Kampf! Ich würde am liebsten sofort gegen die Umbenennung demonstrieren, Quidditch muss olympische Disziplin werden!

      • @Schwarzer Schmuddelpeter
        Lieben Sie doch wen und was Sie wollen. Interessier hier niemanden.

      • GRAND GUIGNOL an

        Neee, bestimmt nicht. Übrigens ist der Harry-Potter- Mist ja selbst dekadent und in einigen noch intakten Staaten verboten.

      • GRAND GUIGNOL an

        Eine Schöpfung von euch Antifaschisten, also warum beklagst du dich.

        • Wernherr von Holtenstein an

          @ Meisenpiep

          Eins oder Deins? Falls Sie "Deins" meinten – über das "Du" sehe ich heute Abend mal großzügigst hinweg – also, falls Sie es so meinten: Tut mir wirklich leid, aber das bißchen, über das ich verfüge, brauch ich selber. Allein schon für den Toilettengang. Und "eins" geht auch nicht, da ja auf Erden nicht genügend in Vorhalte. Sonst müßte der HERR ja keines herunterwerfen, oder?! – Grüße an die Frau Gemahlin … Habe die Ehre.

    7. Friedenseiche an

      Das wird dann wohl nicht das Spiel des Jahres?außer ein paar gender Freaks liebe und spielen es auch!