Totgeschwiegen: Oliver Stones neuer Kennedy-Film

21

Starregisseur Oliver Stone, der vor 30 Jahren mit seinem Polit-Thriller „JFK“ über die Mordermittlungen  im Fall John F. Kennedy für Furore sorgte, hat jetzt ein Update gedreht. Unter dem Titel „JFK Revisited: Through the Looking Glass“ feierte Stones Doku-Film vor wenigen Wochen in Cannes Premiere. Davon wussten Sie nichts? Nun, die Mainstream-Medien haben ihn restlos beschwiegen. COMPACT-Spezial 19: „Politische Morde“ dokumentiert Erinnerungen, die von Generation zu Generation weitergegeben werden und das kollektive Unbewusste einer Zivilisation bilden. Nur noch als pdf-Download: Hier runterladen

Die Filmfestspiele in Cannes verstehen  sich neben der Berlinale zunehmend als „politisches Filmfestival“ im neulinken Sinne. Entsprechend auch die Mainstream-Rezensionen. Über den diesjährigen Gewinner der Goldenen Palme, der Horrorfilm „Titane“ – über eine Serienmörderin mit sexueller Vorliebe für Autos – wird vor allem berichtet, dass eine Frau im Regiestuhl saß. Dass nach Jane Campion („Piano“) zum zweiten Mal eine Regisseurin den Hauptpreis davontrug. Die Geschlechterpolitik dominierte den Diskurs. Für altmodische Cineasten gibt es noch den fachlichen Hinweis, dass  „Titane“ durch David Cronenbergs Thriller „Crash“ und dessen Ästhetik des Body-Horrors beeinflusst sei. – Wie der Sport werden auch Festivals zunehmend zur Gender-Demonstrations-Plattform

Umso auffälliger ist das Beschweigen eines Festival-Beitrags in deutschen Mainstream-Medien, der gleich zwei unverzeihliche Makel aufweist: er wurde von einem alten weißen Mann gedreht, und er ist investigativ (heißt heutzutage „verschwörungstheoretisch“). Es handelt sich um Oliver Stones „JFK Revisited: Through the Looking Glass“ (2021).

Jeder kennt Stones „JFK“-Spielfilm, den packenden Dreistünder über den Mord an John F. Kennedy, der die offizielle Version vom Einzeltäter Lee Harvey Oswald völlig untergräbt. Wenige Polit-Thriller haben so viel Aufmerksamkeit bei Presse und Publikum gefunden. Und jetzt liefert Stone ein Update in Form eines Dokumentarfilms und alle schweigen. Kein „Qualitäts“-Blättchen bespricht ihn oder erwähnt ihn bloß. Das fand auch ein Journalist von RT mehr als seltsam. Es scheint, so konstatiert er, dass der Mainstream auf jegliche Investigation mit Zensur und eisigen Schweigen reagiert.

Stone verwendet neue Belege

Anhand von Interviews, kürzlich freigegebenen Dokumenten und Computersimulation zeigt „JFK Revisited: Through the Looking Glass“, dass die Einzeltätertheorie nicht stimmen kann und die Obduktionsfotos gefälscht sind. Außerdem fragt er nach dem Motiv für den Mord. Stone erklärte, dass sein Film „abweichende Meinungen“ zum Mainstream präsentieren wollte. Der Wiener Zeitung verriet er:

„Es ist bezeichnend, dass sich keine Produktionsfirma in den USA gefunden hat, die unsere Doku finanzieren wollte. Schließlich fanden wir britische Produzenten. Das sagt viel darüber aus, wie heiß das Thema noch immer ist, fast 60 Jahre nach dem Attentat.“

Mit ihrem Schweigen blamiert sich die deutschen Mainstreampresse einmal mehr. Hoffen wir, dass der Film bald einen deutschen Kinoverleih findet oder als DVD ediert wird. Hier der Trailer als Vorgeschmack:

COMPACT-Spezial 19: „Politische Morde“ dokumentiert Erinnerungen, die von Generation zu Generation weitergegeben werden und das kollektive Unbewusste einer Zivilisation bilden. Nur noch als pdf-Download: Hier runterladen

Politische Morde Compact Spezial 19

COMPACT-Spezial Nr. 19 «Politische Morde» – jetzt bestellen!

Über den Autor

21 Kommentare

  1. Da der Film für D. nicht vorgesehen ist, ist er im Original. Ein kurzer anschließender Text in Übersetzung wäre hilfreich! Politische Morde sind immer schwer zu recherchieren. Tatsächlich gab es in den letzten Jahrzehnten immer mal neue Theorieen zu Cäsars Ermordung! Wer weis wann das Kennedyattentat wirklich aufgeklärt werden kann? Ob überhaupt! Der Mann war Katholik und für einen Präsidenten sehr jung! Beides paßte nicht in das für die USA Typische alter, protestantischer Männer. Der Vater war ein Neureicher mit Beziehungen zur (katholisch, italienisch fundierten) Mafia. Bei soeiner Sache kommt es darauf an, was der Verursacher in den ersten Stunden, Tagen wegmanipulieren kann. Je nachdem wie gut die dabei sind, kommt das nie wieder raus!
    Daß die US-hörigen deutschen Medien, die dto. Regierung kein Interesse daran haben, daß das in D. auch wieder hochgekocht wird – gerade während man dabei ist, ganz andere Dinge gegen das Volk zu erledigen, kann man sich denken! Und Biden ist ja gerade der "Gute". Arbeitet man gerade MIT China daran, Europa final zu vernichten und ist Taiwan nur Ablenkung – oder????

  2. Zurechtgemachten Humbug zeigt bereits das Foto vom Geschoss. Dieses Geschoss ist nie abgefeuert worden. Sonst wäre die Spitze gestaucht, diese hier ist vollkommen unbeschädigt. Die Riefen haben unregelmäßige Abstände , die Züge im Gewehrlauf , die diese Riefen verursacht haben sollen, stehen aber in regelmäßigen Abständen. Fake.

  3. Das Interview von RT mit Oliver Stone habe ich mir schon angesehen. Den Film werde ich mir mit Sicherheit auch ansehen, wenn ich die Gelegenheit dazu habe.

  4. "Ich werde die CIA in Tausend Teile zerschlagen und in alle Winde zerstreuen!" -JFK-
    Ein paar Wochen spaeter war tot.

    • Andor, der Zyniker am

      @ RABE

      Und Fasces meint, es wäre der Russen-KGB gewesen, weil der
      die CIA als angemessenen Gegenspieler brauchte.

  5. Svea Lindström am

    Totgeschwiegen? Eher in der Reihe von Filmneuerscheinungen untergegangen. Es kommt zwar selten vor, aber es kommt vor, dass sich die Öffentlich-Rechtlichen auch diesen Themen widmen. Ich habe dort in der Tat schon eine Doku gesehen, welche auf die Ungereimtheiten des JFK-Attentates einging.

    Auf 3Sat gab es übrigens mal eine sehr interessante Reportage, welche sich mit dem Barschel-Fall beschäftigte, verschiedene Theorien diskutierte und das Ende offen und damit dem Zuschauer überließ. Und genauso ist es auch richtig, solange es keine unwiderlegbaren Beweise gibt.

    Man kann nicht behaupten die Selbstmordtheorie (im JFK-Fall die Einzeltätertheorie) sei richtig. Man kann aber auch nicht behaupten, es sei der Mossad, die CIA, die Waffenlobby, Deep State oder wer auch immer gewesen. Was man aber behaupten kann: Beide Fälle sind bis heute noch ungeklärt. Das macht seriösen Journalismus aus. Alles andere wäre Glaskugel-Journalismus.

    Übrigens: ARD strahlte vor wenigen Jahren den richtig gut gemachten Thriller "Der Fall Barschel" mit Antje Traue aus. Sehr sehenswert!

    • Einige interessante Fragen zu J.F.Ks Ermordung:

      Warum ging es im Eifer des Gefechts unter, dass fast alle Entscheidungsträger, die mit der »Aufklärung« des Mordes zu tun hatten, Freimaurer waren? Warum wurden die wichtigsten Augenzeugen systematisch ignoriert? Welche von JFK geplanten Gesetzesänderungen verschwanden nach dem Attentat umgehend wieder durch JFKs Nachfolger, Hochgradfreimaurer Lyndon B. Johnson, in der Schreibtischschublade? Warum kam es zu einem Massensterben von Augenzeugen, die der offiziellen Version widersprachen?
      (Quelle: Buch von Dan Davis, Die Kennedy Verschwörung)

      • Svea Lindström am

        Viele Fragen sind berechtigt, allerdings müssen nicht für alles immer gleich irgendwelche Freimaurer herhalten… ;-)

        Ein Auftragsmord liegt im Bereich des Möglichen. Sicherlich dürfte er viele Feinde gehabt haben: aus dem anderen politischen Lager, aus diversen Industriezweigen und aus alle denkbaren Interessensgruppen, die durch seine Politik gravierende Nachteile hätten hinnehmen müssen.

        Ob wir jemals die volle Wahrheit erfahren werden? Ich fürchte nicht. Dafür ist es zu lange her und Leute, die reden könnten, sterben weg.

        COMPACT: In der verlinkten Sonderausgabe „Politische Morde“ kann man ja nachlesen, wer (höchstwahrscheinlich) dahintersteckte. Achtung, Spoiler: Nicht die Freimaurer.

  6. Stattdessen "[feiern] bei den Filmfestspielen in Cannes […] die etablierten Medien seltsame, sexuell aufgeladene Filme. […] Die umfangreiche Berichterstattung der New York Times über das Filmfestival in Cannes umfasste bisher elf Artikel, von denen sich die meisten auf Filme mit anzüglichen Inhalten konzentrierten, wie ‚Benedetta‘, eine schwülstige Geschichte über lesbische Nonnen, ‚Annette‘, ein Musical, in dem Adam Driver singt, während er an Marion Cotillard Oralsex ausübt, und ‚Titane‘, ein Film, in dem eine Frau Sex mit einem Auto hat und Motorenöl laktiert." (Michael McCaffrey: "Der neueste Film "JFK: Revisited" von Oliver Stone kommt dem Establishment sehr ungelegen")

    COMPACT: Genau. Das ist der RT-Artikel, auf den der Text verweist.

    • Im Film ‚Benedetta‘ wird z.B. eine Marienstatuette als Sexualobjekt von zwei lesbischen Nonnen benutzt. Man stelle sich Analoges mal mit einer anderen Weltreligion vor – Regisseur, Produzent, Schauspieler wären schon längst enthauptet.

  7. Einzeltäter Oswald ? Wie mans nimmt. Ist ein vom KGB geführter Sowjetfan ein Einzeltäter ? Chrustschow nahm Rache an Kennedy weil der ihm in der Kubakrise die Hosen runtergerissen hatte. Das wars. Langweilig, nicht ?

    • Andor, der Zyniker am

      @ FASCES

      Endlich einer der es genau weiß.
      Wie kann es auch anders sein?
      Es waren die Russen.
      Sokrates würde es genauso sehen.

  8. Hm ja, totgeschwiegen. Liegt vielleicht daran, daß es nach 3 Generationen keine Sau mehr interessiert ? Außer Mr. Stone.
    Wer die Amis und die ganze Nato-Bagage in Afghanistan einfallen ließ, weiß man genau. Aber das ist ja gerade deshalb soooo langweilig…..

    • Andor, der Zyniker am

      @ FASCES

      Die Amis mussten doch nachrücken,
      weil bösen Russen sich zurück zogen.

  9. Der BRD Mainstream ist ebenso "verlogen" wir einst in der DDR 1.
    Aber klar, was hat unsere Kanzlerin in ihrer DDR 1 einst gelernt:
    Perfekte Stasi Ausbildung und Agitation & Propaganda…… Die versteht ihr Handwerk aus dem "ff".
    Schaut euch nur an was die aus der Union gemacht hat….

    Aber wir heißt es doch so schön:
    " In der Hölle ist der eine positive Gestalt"

  10. In welchen Mainstreammedien sind Sie denn unterwegs, in denen regelmäßig alle neuen Filme diskutiert werden?
    Sollte das in der Tagesschau Erwähnung finden?

    • "Sollte das in der Tagesschau Erwähnung finden?" ~~~ Nö, aber z.B. in der New York Times.

      Siehe z.B.

      https://www.compact-online.de/totgeschwiegen-oliver-stones-neuer-kennedy-film/#comment-463217

    • Ihrem Kommentar stimme ich voll zu.
      Das war der Klapperstorch mit seinen Bomben Mr. Hähgäman !
      Also kann das NIEMALS ein Inside-Job gewesen sein.
      :-P

    • Sollte im Kulturteil besprochen werden/worden sein bei: FAZ/TAZ/Südländischer Zeitung/ZEIT/Spargel. Und wenigstens in einigen der größeren regionalen Zeitungen. War das der Fall??

      COMPACT: Nein. Google-Suche ist ergebnislos.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln. Kommentare sind nur innerhalb von 24 h nach Veröffentlichung des Artikels möglich.

Empfehlen Sie diesen Artikel