Bilanz des Schreckens, die Köpfe rollen: Der Ostbeauftragte der Bundesregierung, Herr Christian Hirte, wird durch Frau Merkel vom Posten gejagt und durch Herrn Marco Wanderwitz ersetzt, der gleich nach Amtsantritt verkündete, dass die Deutschen im Osten noch keinen Begriff von Demokratie hätten!

    Originalzitat gegenüber idea, der evangelischen Nachrichtenagentur: „Viele Bürger im Osten Deutschland haben die Demokratie noch nicht akzeptiert, was ein echtes Problem ist.“ Fragt sich nur, von welcher Demokratie – der von Frau Merkels Gnaden und nach ihrer Definition? Da dürfte das eigentliche Problem liegen. Herr Christian Hirte hatte als Landesvize der Thüringer CDU lediglich Herrn Thomas Kemmerich zu seiner Wahl zum Ministerpräsidenten von Thüringen gratuliert, ein ganz normaler demokratischer Vorgang. Das reichte Frau Merkel als Grund für seine Ablösung.

    Herr Lars-Jörn Zimmer hielt eine Zusammenarbeit von CDU und AfD für möglich, dafür musste er sich dann beim geschäftsführenden Vorstand der CDU verantworten; dem Gremium gehören CDU-Landeschef Holger Stahlknecht, Ministerpräsident Reiner Haseloff und CDU-Generalsekretär Sven Schulze an. Herr Zimmer (CDU Sachsen-Anhalt) meinte, dass er die Unvereinbarkeitsbeschlüsse der CDU bezüglich AfD keineswegs unterlaufen wollte, sondern missverstanden worden sei, weil er unklar formuliert habe. Die Unvereinbarkeitsbeschlüsse der CDU gelten übrigens auch für die Linken, bloß scheinen einige gleicher als andere zu sein. Als Folge ruht nun sein Beisitzerposten im Vorstand bis zu den Neuwahlen im November 2020. Die anderen Posten behält er.

    Der Sprecher der Werteunion(CDU), Ralf Höcker, wird zum Rücktritt durch Druck gezwungen, weil eine Zusammenarbeit mit der AfD für möglich gehalten wurde. Ein Mitglied der zentralen CDU in Berlin hatte gar die Werteunion als Krebsgeschwür bezeichnet, das es auszutilgen gelte. Thomas Kemmerich tritt drei Tage nach seiner Wahl zum Ministerpräsidenten von Thüringen zurück auf Druck der Altparteien, der FDP und wegen des Drucks der Straße. Der Vorsitzende der FDP, Christian Lindner, entschuldigt sich im Parlament förmlich, weil Thomas Kemmerich die Wahl überhaupt angenommen habe, und versichert, dass er alles tun werde, damit Derartiges nicht mehr vorkommt! Diese Entschuldigung hatte den Charakter eines Kotaus.

    Dabei gibt es gar nichts zu entschuldigen. Die freie und geheime Wahl von Herrn Kemmerich erfolgte unter Beachtung demokratischer Regeln. Weil aber das Ergebnis der Wahl, die Ablösung von Herrn Ramelow als Ministerpräsident Thüringens, weder Frau Merkel noch den Altparteien gepasst hat, wurde Herr Kemmerich zum Rücktritt gezwungen. Das ist das undemokratische Verhalten der Altparteien, das sie nun der Thüringer CDU und der AfD anlasten wollen, da es derzeit keine Regierung des gewählten Parlamentes in Thüringen gibt. Dafür sind aber allein die Altparteien in Berlin verantwortlich.

    Bodo Ramelow hatte nun die glorreiche Idee, seine Vorgängerin im Amt, Christine Lieberknecht (CDU) als Übergangspräsidentin einsetzen zu wollen, die nach 70 Tagen dann Neuwahlen einleiten sollte. Die CDU Thüringen, die nach wie vor keine Neuwahlen will, roch den Braten und stellte zur Bedingung, dass Frau Lieberknecht eine vollständige Regierung bilden müsse. Das wurde abgelehnt. Frau Lieberknecht steht nur für das Modell von Herrn Ramelow – mit einer ausgewählten Expertenregierung – zur Verfügung. Wenn schon die Grünen und die Linken Respekt zeigen vor der ablehnenden Entscheidung von Frau Lieberknecht, dann weiß man alles, denn jetzt ist wieder alles offen, auch für den Druck von außen.

    Die 200. Pegida in Dresden am 17.02.2020 mit 10.000 Patrioten hat gezeigt, dass die Bewegung lebendig ist. Es gab nur ein Häuflein Gegendemonstranten. Auch die Großdemo der DGB mit Gruppen von Linken und Grünen in der Landeshauptstadt Erfurt am 15.02.2020 brachte nicht so viele Leute auf die Straße wie angegeben wurde, obwohl die Demonstranten auf Gewerkschaftskosten aus der ganzen Bundesrepublik herbeitransportiert worden waren. Der Veranstalter sprach von circa 24.000 Teilnehmern, die Polizei von 9.000 und ein anderes Informationsmedium gar nur von 6.000 Teilnehmern.

    Das Beste von Höcke aus den letzten fünf Jahren im Originalton: 124 Seiten, 8,80 Euro (Compact-shop.de)

    +++ Bitte glauben Sie den Massenmedien nicht. Glauben Sie nicht den Verleumdungen und der Zitatenstecherei – lesen Sie, was Björn Höcke wirklich sagt und schreibt. COMPACT hat die wichtigsten Interviews, Reden und Tabubrüche des Thüringers aus den letzten fünf Jahren zusammengestellt. In unserer COMPACT-Edition lesen Sie nur den O-Ton von Höcke – keine Kommentare von uns. So kann sich jeder Leser selbst seine Meinung bilden. Hier bestellen. +++

    Der AfD wird von allen Alt-Parteien eine Mitschuld als geistigem Brandstifter am Amoklauf eines Verwirrten in Hanau gegeben, dessen Manifest seit November 2019 der Staatsanwaltschaft vorlag und die nichts unternommen hatte, auch nicht den Waffenschein entzogen. Update: Der Generalbundesanwalt tritt aufgrund dieses Sachverhaltes zurück! Durch den Amoklauf eines geistig Verwirrten, der auch seine eigene Mutter getötet hat, soll die gesamte AfD unter Beobachtung des Verfassungsschutzes gestellt werden mit dem Ziel der Einleitung eines Verbots-Verfahrens. Das wird sofort von den Protagonisten der Alt-Parteien gefordert. Alle schießen aus derselben Ecke.

    Dieser Amoklauf ist wie ein Stichwort für alle Alt-Parteien, auf die AfD einzudreschen, so dass der Eindruck entsteht, dass die Bluttat und ihr Zeitpunkt möglicherweise kein Zufall gewesen ist, weil diese stringent instrumentalisiert wird. Frau Serpil Midyati (SPD-Vorsitzende) fordert die Beobachtung der gesamten Partei der AfD durch den Verfassungsschutz mit der Begründung: „Der Rechtsstaat muss jetzt mit aller Härte zuschlagen. Alle demokratischen Parteien in allen Ländern müssen die Kooperation mit der AfD auf allen Ebenen ausschließen“, sagte sie dem Zentrum der neuen Berliner Verlagsgesellschaft. Die AfD sei der politische Arm des Rechtsterrorismus.

    Norbert Röttgen (CDU) zur Bildzeitung: „Man darf die Tat nicht isoliert sehen. Wir müssen das Gift bekämpfen, das von der AfD und anderen in unsere Gesellschaft getragen wird!“ Cem Özdemir (Grüne) sieht die AfD als den „politischen Arm des Hasses“, fordert eine politische Ausgrenzung und ein Verbotsverfahren. Ulla Jelpke (Linke): „Die Stichwortgeber für solche rassistisch motivierten Terroranschläge sitzen auch in den Parlamenten.” Es sind diejenigen Politiker, die beständig von der Islamisierung Deutschlands, von Überfremdung, vom großen Austausch schwadronieren. Herr Lindner (FDP) gibt der AfD ebenfalls Mitschuld an den Hanauer Morden. Es soll offensichtlich künftig unmöglich gemacht werden, überhaupt von der Islamisierung Deutschlands und vom großen Austausch oder der Ersetzungsmigration zu sprechen, obwohl sie sich direkt vor unseren Augen vollzieht.

    Außerdem soll die CDU in Thüringen, die bisher tapfer gekämpft hat, so unter Druck und Beschuss kommen, dass sie Neuwahlen nun rasch zustimmen muss. Damit wäre ein wichtiges Ziel von Bundeskanzlerin Angela Merkel und den Altparteien erreicht. Wenn die CDU Thüringen in ihrem Widerstand jetzt einknickt, ist es um sie geschehen: Sie wird unweigerlich unter das rot-grüne Diktat geraten. Sie gerät in die Falle, zumal sie die Unvereinbarkeitsbeschlüsse bezüglich der Zusammenarbeit mit den Linken schon lange ausgesetzt hat und diese nicht mehr wird umsetzen können. Neuwahlen sollen das gewünschte Ergebnis bringen, so dass voraussichtlich die Linken wieder an die Macht kommen. Die Ausschaltung der AfD wird das oberste Prinzip sein.

    Daher muss das wichtigste Prinzip für die Thüringer CDU sein, sich nicht erpressen zu lassen. Die Abgeordneten sind nach dem Wahlgesetz der Bundesrepublik Deutschland frei in ihren Handlungen, sie sind daher keineswegs von Merkel & Co abhängig. Warum immer diese unangebrachte Rücksichtnahme der Ost-CDU auf Frau Merkel? Sie hat zu keinem Zeitpunkt für die Ost-CDU gelitten, denn sie trat erst bei, als abzusehen war, dass das SED-Regime zusammenbrechen würde. Dann wurde sie bald nach der Wende als „Kohls Mädchen“ vom derzeitigen Kanzler in die hohen politischen Stellungen gebracht. Das scheint im Rückblick alles kein Zufall gewesen zu sein.

    Update: Sämtliche Alt-Parteien in Thüringen haben sich nun geeinigt, dass Bodo Ramelow am 4. März als Ministerpräsident wiedergewählt werden und dann rund ein Jahr bis zu den Neuwahlen am 25.04.2021 amtieren soll. So kommt also Ramelow (Linke) mit Hilfe der CDU wieder an die Macht, wie von Merkel und den Altparteien gewünscht, und die vorherige demokratische und gültige Wahl von Thomas Kemmerich (FDP) wurde durch Druck und Erpressung, die man so nur aus Bananenrepubliken vom Hörensagen kannte, zunichte gemacht. Das ist eine Farce von Demokratie, stört aber offensichtlich niemanden und könnte aus „Honeckers Lampenladen“, dem alten Regierungssitz der DDR 1.0, stammen.

    Was jetzt noch zu tun ist: Deutlich machen, dass derzeit ein normales demokratisches Verhalten von den Altparteien verunglimpft wird, damit sie ihre Agenda durchbringen! Diese Angriffe konzentrieren sich besonders auf die patriotische AfD, die eigentlich eine Partei der bürgerlichen Mitte und in die Lücke gestoßen ist, die die CDU durch ihren massiven Linksruck hinterlassen hat. Die AfD wird als „neue Nationalsozialisten“ diffamiert, damit die Altparteien ihr demokratisches Fehlverhalten vertuschen und es ihr anlasten können.

    Thüringen hat eine große Vergangenheit. Durch die Angriffe der Merowinger-Könige aus dem heutigen Frankreich heraus weiß man, dass die Thüringer einen König hatten, ungewöhnlich für Germanen, da diese im Regelfall Herzöge als Anführer einsetzten. Dieser König wurde 531 n.Chr. von den Merowingern in einem harten Kampf gestürzt, zwei Söhne wurden getötet oder sind geflohen, der jüngste Sohn kam als Geisel zusammen mit der älteren Schwester Radegunde an den merowingischen Königshof.

    Diese wurde wohl oder übel später die 5. Frau von König Chlothar I nach dessen Verwitwung, flüchtete aber dann ins Kloster, als ihr Mann ihren jüngeren Bruder umbringen ließ, weil in Thüringen ein Aufstand ausgebrochen war. Die Thüringer gaben aber nicht auf. Unter einem seiner Nachfolger gelang es ihnen, dass die Merowinger wieder aus Thüringen vertrieben wurden.


    NUR NOCH BIS ENDE FEBRUAR: Wer jetzt COMPACT abonniert, erhält unseren Sammelordner in Lederoptik (Originalpreis: 19,95 Euro) und die Januarausgabe unseres Magazins dazugeschenkt – so können Sie den Jahrgang 2020 hübsch verpackt ins Regal stellen. Hier klicken.

     

     

    14 Kommentare

    1. Es ist ja gut und richtig, daß immer wieder auf die in diesem Land herrschende Merkelei, besser gesagt: Ferkelei, aufmerksam gemacht wird, aber muß wirklich dabei immer wieder das Konterfei dieses schrecklichen Verhängnisses abgebildet werden? Jedesmal, wenn ich ein Bild von ihr sehe oder ihre Stimme vernehme (so schnell kann man ja gar nicht abschalten!), ist mir nicht nur das Frühstück, sondern der ganze Tag versaut.
      Und ein Ende des Schreckens ist nicht abzusehen!
      Ich befürchte, daß sich die 4 sogenannten "Kandidaten" der CDU so gegenseitig verschleißen, daß IM Erika schlußendlich als Retterin des Vaterlandes (oh, Pardon, Heimatlandes!) in die Bresche springen muß und uns ein fünftes Schauerregiment nicht erspart bleibt. Sie ist doch unersetzlich und alternativlos, deshalb wird sie uns erhalten bleiben, länger als England seine Königin! O Schreck, laß nach!

      • Kann Ich verstehen,den ganzen Tag lasse Ich mir aber doch nicht versauen.Trösten Sie sich damit,daß uns wenigsten KK erspart bleibt.

    2. Rumpelstielz an

      Im Thüringer Landtag vertretenen Parteien. Die meisten Attacken gab es gegen die AfD mit vier Vorfällen und gegen die CDU mit drei Vorfällen. Schmierereien habe es unter anderem in Sonneberg an einem CDU-Büro, in Meiningen bei der Linken und in Hildburghausen bei der AfD gegeben. Nur wie Wunder Grüne und die Linke wurden nicht attakiert.
      Ein Schelm der böses denkt.

      Und die Saat geht auf, rette sich wer kann..
      Wer den Rassismus der SED also CDU;CSU; SPD; Linke und Grüne gegen Deutsche noch immer nicht sieht ist blind. Die Parteigecken sind selbst genau das was sie angeblich so bei den anderen verabscheuen.

      AfD Hessen 17.02.2020
      Ein Mann aus Guinea, Schwarzfahrer im wahrsten Sinne des Wortes, hat einen der Bundespolizisten durch Bisse in die Hand sowie durch einen Kopfstoß zu verletzt.

      • Jenseits der Echokammern an

        Gibt’s auch Plan B, oder weiterhin alles auf die AFD?

        Mir ist nämlich nicht klar, was die AFD ändern kann, selbst wenn sie wollte. Mit der vielfach angekündigten "Regierungsfähigkeit" ist höchstwahrscheinlich Essig, so meine nüchterne Einschätzung der Faktenlage.

        Muss die AFD was ändern, oder warten wir auf Veränderung der SED? Könnte etwas länger dauern, oder?

    3. Rumpelstielz an

      Wo blieben eigentlich die hysterischen, sich überschlagenden Ausfälle unserer Politiker und Kommentatoren nach dem Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt? Da herrschte Ruhe, keine Kanzlerin ließ sich blicken, obwohl es nur einen Steinwurf von ihrer "Burg" entfernt passierte.
      Klar, denn die Linke CDU / SPD Baggage hat die Messerfraktion ins Land gelassen – müssen sich die Tat des Anis Amri zu Eigen machen. 100erte Messertote durch Migration werden vertuscht – die Lügenmedien unterstützt damit die die Herkunft verschweigen – als regionale und persönliche Tat darstellen. Die Angehörigen bekamen NICHTS. von Erika un dem schändlichen Tun – nichts zu sehen.
      Die Menthalität dieser Gäste bestimmt Allah, von Kindesbeinen an, wird Ihnen eingetrichtert: nur ein Muslim ist wertvoll Ihm gehört alles.
      Würde man dem gebeutelten Bürger beistehen müsste man die Mitschuld eingestehen – Ursache zu sein für die Schandtat.
      Perfider geht es in Hanau zu – alle Altparteien fordern "Jede Falilie soll 30000 € bekommen" – seht so teuer kommt es euch Nazi zu dulden.

      Zitter IM Erika macht nur was Deutschland schadet.

    4. Heinrich Wilhelm an

      Jaja, die Hufeisentheorie der "CDU".
      Es ist aber kein Hufeisen, es ist ein Hufeisenmagnet.
      Und der ist nach LINKS geöffnet.

    5. Mhm, ah so? Naja, die Merowingerkönige waren Franken,also auch Germanen. Die Germanen waren lustige Leute,solange man ihnen nicht gerade auf dem Kriegspfad begegnete. Sie hatten mindestens 10 verschiedene Wörter (z.B. Gunda) für Kampf,den liebten sie über alles. Chlothar wird seine Radegunda verschmerzt haben,denn die alten Germanenkönige (o.Herzöge) nahmen es mit der Monogamie noch nicht so genau.Als König wird er leicht Ersatz gefunden haben. Es ist übrigens der Zeck von Geiseln,getötet zu werden,wenn der geiselstellende Schwiegervater nicht spurt. Arme Radegunda. Und wunderbar mächtig waren damals die Klöster,konnten sogar einem König ne Nase drehen.

    6. Jeder hasst die Antifa an

      Eins sollte man nie vergessen dieser Terrorismus und die Gewalt auf unseren Straßen sind allein das Ergebniss von Merkels Grenzöffnungs und deren Zuwanderungspolitik, langsam läuft das alles aus dem Ruder jetzt braucht sie schon die rote Mauermörderpartei als Hilfswillige um sich zu retten.

    7. Und die mediale und politische Propagandamaschine spuckte nach Einzelfall, Hetze, Hass usw. diese Woche das nächste Schlagwort aus:

      "GIFT"

      Und genauso giftig demokratisch geht’s gegen jeden und alles, was nicht in der linken Spur geht.

      • Haben Sie sich die Reden der Nicht-Deutschen bei der Trauer- oder besser: Hasskundgebung in Hanau angehört?
        "Hanau ist unsere Stadt",
        "Wir nehmen uns den Raum"
        "Deutsche sollen ihren Pass an der Shisha-Bar abgeben und die Sitten der Ausländer lernen"
        "Migranten arbeiten mehr als Deutsche".

        Die Rhetorik geht voll auf Eskalation.