Bei den alljährlichen linksextremistischen Silvesterkrawallen im Leipziger Ortsteil Connewitz wurde ein Polizist von einem Rollkommando überfallen und so schwer am Kopf verletzt, dass die Staatsanwaltschaft jetzt wegen versuchten Mordes ermittelt. Auch diese schreckliche Straftat ist nur die Spitze eines gigantischen Eisbergs an linksextremistischer Gewalt, der sich in den vergangenen Jahrzehnten bilden konnte, weil Politik und Medien systematisch wegschauen.

     Vollkommen ins Bild passen auch die Relativierungen von Politikern der LINKEN, die es selbst angesichts eines versuchten Mordes nicht fertigbringen, sich eindeutig von linksextremistischer Gewalt zu distanzieren. Die Leipziger LINKEN-Stadträtin und Landtagsabgeordnete Juliane Nagel ließ schon während der Krawallnacht keinen Zweifel daran, wem ihre Solidarität gilt.

    “Ekelhafte Polizeigewalt”

    „Anstatt die Polizei den Kiez einfach mal verlässt, läuft sie immer wieder behelmt durch die Menge, rennt Menschen um und löscht Feuer. Sinnlos.“, ließ sie via Twitter wissen. Schon hier ist nicht ganz nachvollziehen, was so skandalös daran sein soll, wenn Ordnungskräfte Feuer löschen.

    NUR NOCH HEUTE!! Bei COMPACT ist noch immer Weihnachten – zumindest, was die guten Gaben anbetrifft: „USA gegen China“, das Endspiel um die Neue Weltordnung wird das Jahr 2020, das ganze kommende Jahrzehnt prägen – deshalb verschenkt COMPACT sein bestes Werk zur Aufklärung über dieses neue Great Game:  Jeder Kunde, der  irgendetwas in unserem Online-Shop bestellt, erhält ab sofort bis  zum 2. Januar (24 Uhr) gratis COMPACT-Spezial „USA gegen China – Endspiel um die Neue Weltordnung“ dazu. Im Handel kostet diese Sonderausgabe (84 Seiten) ansonsten 8,80 Euro – für Sie ist es jetzt kostenlos! Aber nur bis zum 2. Januar… Hier geht’s zur Bestellung und damit automatisch zum Geschenk.

    Wenig später legte sie nach und äußerte wieder über Twitter: „Ekelhafte Polizeigewalt, überrennen unbeteiligter, wirre Einsatzmanöver, kalkulierte Provokation.“ Eine totale Umkehrung von Ursache und Wirkung nahm auch der Leipziger LINKEN-Stadtrat und Bundessprecher der Linksjugend, Michael Neuhaus, vor, der der Polizei via Twitter vorwarf, eine „Bedrohungskulisse“ aufgebaut zu haben.

    In einem Interview mit dem Nachrichtensender Welt sprach der Leipziger Oberbürgermeister Burkhard Jung von einem „Netzwerk von linksterroristischen Zellen“, das „in den letzten Monaten“ entstanden sei. So anerkennenswert es ist, dass der Leipziger Oberbürgermeister das seine Stadt prägende Gewaltphänomen einmal klar benennt, statt immer nur um den heißen Brei herumzureden, so falsch ist es, dessen Entstehung auf die letzten Monate zu reduzieren.

    Ermittlungserfolge bleiben bislang aus

    Tatsächlich ist Connewitz seit den frühen neunziger Jahren ein Brennpunkt linksextremistischer Gewalt und das seit der Wiedervereinigung fest in SPD-Hand befindliche Rathaus trägt ein gerütteltes Maß an Mitverantwortung dafür, dass sich gewalttätige politische Milieus in diesem Ausmaß verbreiten konnten.

    Am 24. Oktober 1929 brachen an der Wall Street alle Dämme. Der „Schwarze Freitag“, der sich daraufhin auch in Deutschland ereignete, hat sich bis heute ins kollektive Gedächtnis eingebrannt. Die neuen 20er Jahre könnten ebenfalls wieder zu einem Jahrzehnt des ökonomischen Zusammenbruchs werden. Viele renommierte Autoren wie Dirk Müller, Max Otte oder Markus Krall rechnen mit einem Crash, wie es ihn so noch nie zuvor in der Geschichte der Weltwirtschaft gegeben hat. Lesen Sie alles zu diesem Thema und den anstehenden gigantischen Umwälzungen in der aktuellen Ausgabe des COMPACT-Magazins, die jetzt unter COMPACT-Digital+ abgerufen oder aber als Druckausgabe im Shop bestellt werden kann.

    Und auch Burkhard Jung wird nicht leugnen können, dass es kein vergleichbares Stadtviertel in Deutschland gibt, in dem rechtsextremistische Gewalttäter umgekehrt – so wie die Linksextremisten in Connewitz – scheinbar ungehindert agieren und sich dabei auch noch der politischen Rückendeckung einer großen Fraktion sicher sein können, die sowohl im Stadtrat wie auch im Landesparlament sitzt.

    Wenn der frühere Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich nun anmahnt, eine Initiative „Gemeinsam gegen linken Terror“ sei überfällig, dann ist das zwar richtig, es verkennt aber die Machtverhältnisse im Land. Auch nach der Silvesternacht von Connewitz wird weiter beschwiegen und relativiert werden, obwohl im vergangenen Jahr alleine in Leipzig über 300 Straftaten begangen wurden, die Linksextremisten zugerechnet werden.

    Die Ermittlungserfolge sind bislang minimal: Die Täter, die für den Millionenschaden auf einer abgefackelten Baustelle verantwortlich sind, konnten bislang ebenso wenig gefasst werden wie jene Täter, die im November eine Leipziger Immobilienmaklerin in ihrer Wohnung überfielen. Da bleibt nur zu hoffen, dass wenigstens die Zahl derjenigen Personen in Deutschland wächst, die Linksextremismus nicht für ein „aufgebauschtes Problem“ halten, wie es Manuela Schwesig, die heutige SPD-Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, einmal formulierte.

    40 Kommentare

    1. Rumpelstielz an

      „Advent, Advent, ein Bulle brennt …“. Diesen Refrain begleitete Katja Meier, aktuell die grüne Justizministerin in Michael Kretschmers neuem sächsischen Landeskabinett, am Bass ihrer Punkband. journalistenwatch.com
      Nach den schweren, linksextremistisch motivierten Angriffen auf Polizisten in Leipzig zu Silvester ist ein Musikvideo der Zwickauer Punkband „Harlekins“ bekanntgeworden, in dem es heißt „Advent, Advent – ein Bulle brennt
      „Katja Meier muss nach dieser Enthüllung und den Ereignissen zu Silvester in Leipzig sofort zurücktreten. Sollte sie sich weigern, muss Ministerpräsident Michael Kretschmer sie entlassen“, fordert Sebastian Wippel, erster stellvertretender Fraktionsvorsitzender der AfD im Sächsischen Landtag und Polizist.
      Grüne Anstiftung zum Mord…

      Sollen die Parteigecken doch eine einzige rechte Krawallaktion benennen – sie können es nicht – Linker Terror ist reiner Staatsterror – man lässt sie gewähren – mit heimlicher Freude.
      der Feind meines Feindes ist mein Freund.

      • Links gewinnt an

        Ja, die AFD kennt sich mit Distanzierungen und "Rücktritten" bestens aus und sollte unbedingt ihren fachkundigen Senf dazu geben. Überbewerten würde ich die Angelegenheit trotzdem nicht. Immerhin sagte keiner "Kameltreiber".

        • Hans Hamberger an

          "25 Deutsche und zwei Ziegenficker (fliegen zur WM nach Russland)" sagte Bernd Holzhauer – von der SPD, Bebra. Rassismus ist eine Spezialität der Splitterpartei "Spezialdemokraten (SPD)"
          Wird Zeit, dass die "Linken" Drogen legalisieren, damit sie die Realität ertragen

    2. Und die SPD spielt mit dem Gedanken sich zu verbrüdern. Wo das hinführt, sehen wir jetzt. Die Neugründung der NSDAP in eine G(lobal)SDAP ist weiter auf dem Weg. Entweder passiert das aus der Linken oder Rechten Ecke. Selbst wenn sich der Wind jetzt drehen sollte, würde er rechts ebenso radikal sein. Ich bin kein Konservativer, sondern ein sozialer konservativier Demokrat und kann nur hoffen, das die Entwicklung nicht wieder in Vernichtungslager endet, egal welche Bezeichnung und Begründung man dafür findet wird.

      • Ich bin kein Konservativer, sondern ein sozialer konservativier Demokrat ,,,

        Ich würde das gerne in sozialpatriotischer Demokrat ändern.

      • @ MICHAEL

        Was es so alles gibt? Eigentlich würde ein Hirn,
        gefüllt mit gesundem Menschenverstand (HGMV),
        völlig ausreichen um den ideologischen Wahnsinn
        der Altparteien zu erkennen.
        Vernichtungslager wird es nicht mehr geben. Das
        wollen die bösen Rechten doch gar nicht.
        Es reicht völlig aus, dieses Narrenland mit Natodraht
        einzuzäunen und den linken Demokraten die totale
        Narrenfreiheit einzuräumen.
        Dann ist Schluss mit Lustig und den Umweltsäu:innen.

    3. Der Unterschied zum Totschlagsversuch ist heutzutage praktisch bedeutundslos, aber wie man bei den Tatumständen von der "Arg-und Wehrlosigkeit" des Opfers ausgehen kann,ist mir schleierhaft.Welche Mord-Merkmale sollen sonst vorliegen?

    4. RechtsLinks an

      Man muss einfach registrieren, dass die Antifa eine stramm organisierte linksextremistische Terroristenzelle ist, die von der Bundesregierung gewünscht wird, da sie nicht verboten ist. Wie bei allen Vereinigungen in denen Verbrechergehirne die Führung übernehmen und sich Ungebildete eine Idendität zusammenschustern. Egal was vorne auf der Fahne aufgemalt ist. Das Bild mit den beiden IT-Spezialisten von “Komm doch zur Antifa” sagt doch alles. Ok, einige haben nicht so tolle Zähne wie die beiden und sind in Rundfunkanstalten, als Helfer und Berater im Bundestag und als Söhne bei Spitzenpolitikern am sonntäglichen Mittagstisch zu finden aber ansonsten.. Also wenn ich als Nachfolgekönig von Rio Reiser König von Deutschland wäre, dann würde ich nicht nach Kutten stöbern lassen, sondern nach Sozialpädagogik Diplomen. Besonders bei den Sozialspezialisten, welche in "Brennpunkten" wie Connewitz "wirken" und von der Stadt bezahlt werden. Also von denen in der Stadt die Steuern bezahlen.

      • Das habe ich schon immer gesagt, los ging es damit, daß der Staat meinte, sein Herz für Kriminelle, Unterbelichtete und chronische Versager entdecken zu müssen und meinte denen mit "Erziehung" statt ordentlicher Bestrafung kommen zu müssen!
        Leipzig meinte da wohl direkt von einer gut geführten DDR-Stadt in ein Rückzugsgebiet für oben genannte mutieren zu müssen.
        Eigendlich könnte man da nur so reagieren, daß man – zu ihrer eigenen Sicherheit – Einsatzkräfte da garnichtmehr hinschickt, zumindest in Connewitz. Wenn es da brennt, brennt es eben ab und wenn da einer rumliegt, stirbt er eben, wenn seine Kumpels ihn nicht zum nächsten Krankenhaus tragen. Die Leute werden dann wegziehen, zuerst Betriebe und Investoren. Da solche Leute parasitär leben, sind die als Nächste weg! Man muß nur Geduld haben und sich klar sein: Für deren Überleben ist keiner verantwortlich, das können sie (leider) selber gut genug, sonst wäre Pack längst ausgestorben!

    5. Ja blah,"Ordnungshüter".Welche Ordnung hüten sie denn? Die infernalische "Ordnung" des Kapitalismus,die Ordnung der "Befreiten". Es gibt überhaupt keinen Grund,hier Partei zu ergreifen.

    6. Heinrich Wilhelm an

      Der Staat (sofern man das Gebilde so titulieren darf) lässt sich nur allzu gern von seinen erklärten Lieblingen auf der Nase herumtanzen.
      Von Linksextremisten verursachte Millionenschäden, Opfer, oder mal ein draufgegangener Polizist sind nur der normale Abrieb.
      Man sollte sich schnell von dem Gedanken verabschieden, das ein solcher "Staat" rechtschaffenden Leuten zu ihrem Recht verhilft.

    7. Jeder hasst die Antifa an

      Wieder mal ein typisches Beispiel in Bielefeld gehen ein paar Hundert auf die Straße um für ein paar tote Affen zu trauern, für die von Kulturbereicheren erstochen und vergewaltigten Deutschen haben diese Heuchler nichts übrig, ein typisches Zeichen im Westen für eine untergehende dekadente Gesellschaft.

    8. Jeder hasst die Antifa an

      Der Scheinheilige Bürgermeister Jung welcher jahrelang das rote Gesindel geduldet hat als sein verbündeter im Krampf gegen Rääächts heult jetzt darum und weint Krokodilstränen, man hat dieses linke Rattennest in Connewitz mit der Anführerin Juliane Nagel nie energisch bekämpft, das zeigt schon das man noch nie einen Täter gefasst hat geschweige denn Verurteilt hat,dafür gab es für das werfen eines Blitzknallers gegen eine Moscheewand sofort 10 Jahre Knast.

    9. Lothar Liss an

      Linke (darunter fallen alle Grünen auch) sind eine Gefahr für die Sicherheit des Staates. Es sind Sozialisten der schlimmsten Art (Faschisten).

      • Ihr Vorsatz für`s Neue Jahr: mal ihren Kopf aufräumen. ICH bin Faschist und Ihr Stuß dreht mir den Magen um.

    10. Schon vor ein paar Wochen schrieb ich auf dieser Seite, dass die Polizei endlich von sich aus aktiv werden sollte, also nicht mehr auf Weisung der Politik warten sollte.
      Man kann doch davon ausgehen, dass diese linksautonomen Zentren und deren Mitglieder der Polizei bekannt sind, also …

      • Na ja,das wäre dann,was man Polizeistaat nennt. Besser nicht. Es gibt genügend Polizeistaaten auf der Erde,ziehen Sie da hin.

        • Gesslers hut an

          Typen wie Armin würden wahrscheinlich auch losballern lassen, um die Rechtsstaatlichkeit zu schützen. :-)

    11. Leser aus Bayern an

      Grüß Gott miteinander,

      zunächst mal ein gutes neues Jahr!

      Gott sei Dank gab es hier nicht solche Ärgernisse wie in L-Connewitz;
      das Feuerwerksverbot in der Münchner Innenstadt war richtig;
      böllern konnte man außerhalb des Mittleren Rings.

      Jeder, betone noch mal, JEDER Extremismus ist nicht akzeptabel;
      und das sowohl von links als auch von rechts!
      Hoffe nur, daß das Feuerwerksverbot so bleibt wie heuer und
      nicht zu einem totalen ausgeweitet wird.

      Ein in München wohnender Compact-Leser

      • RechtsLinks an

        Lieber in München wohnender Compact-Leser.
        Du meinst sicher politischen Extremismus oder?
        Ansonsten sind die Deutschen nämlich extrem unaufmerksam, gleichgültig und gehirngewaschen. Um nur drei Beispiele von vielen anderem Extremen zu nennen. Das letztgenannte Extrem gilt im Allgemeinen für Bayern mit der Maultasche Söder, aber speziell für die Staats-Hauptstadt München, wo die Einwohner so extrem neben der Kappe laufen, dass sie zusammen mit ihrer extreme linken Regierung ein schönes, grosses Einfallstor für Extremisten aus dem Nahen Osten offen halten aber Böller verbieten. Ja Ja, ich weiss schon…Mia san Mia..

    12. Hallo compact,

      eure Arbeit ist richtig und wichtig.
      Legt euch doch mal einen Account bei:
      pr0gramm.com/
      an.

      Damit erreicht ihr mehr als 100 000 vornehmlich junge Leute in Deutschland, die politisch eher national-konservativ sind.
      Diese Deutschen spenden auch sehr regelmaessig fuer Dinge die sie als wichtig empfinden.

      Es ist ein Image-Board (Bilderbrett) mit deren Hilfe witzige oder wichtige Dinge schnell einer grossen Audienz zugaenglich werden.

      Das koennte euch noch staerker machen.

      lieben Gruss

      Maria

      • heidi heidegger an

        kann mich da nicht einmischen, aber: hallo, Maria, yo! Soundboard (Elsässers und heidis Hammer-Stimmen per Knopfdruck quasi) wäre ultra-kühl, hihi. Ich kenn’ doch unseren Alten und seine Appärrsüss/Aperçu(s). Und meine sind auch supi – auf Zuruf wird Joschka Fischer mitsamt J. Ditfurth in Grund und Boden geräppt usw. usw…*kicher*, wanns ich nicht so faulfasoffään wäre, würde ich eines basteln. ❤️

      • Lila Luxemburg an

        Bin deinem Rat gefolgt und erhielt … 5 Bilder zur Auswahl von: Mika, Laura, Riku, Amber und Deliah. Mit der darüberstehenden Frage "Which charakter do you like?" Nun ja … ähm … also … ehrlich gesagt geht es mir beim Anblick der fünf ‘Damen’ weniger um die Frage nach ihrem ‘Charakter’, sondern eher um die Frage nach ihrer … schlabber-lechz-leck …

        Bliebe nur noch die Frage zu klären, wo DU, Maria, da zu verorten wärest? Bist du die Zuhälter:in der fünf leckeren Schnecken …??

        *gacker-schnatter* zackn’wech

        :lol: :lol:

        • heidi heidegger an

          charlies angels sind nun zu fünft?? oder ist es Wunschdenken, häh? von @Luxi-oller-Geilspecht watt-der iss, hihi.

        • RechtsLinks an

          LILA: "Täter:innen‘ bitte – wir wollen doch versuchen ‚am Puls der Zeit‘ zu bleiben".
          Haste Besuch gehabt von den Genderspezialisten mit dem Toys-Köfferchen oder biste ganz schnöde gegen die Wand gelaufen?

    13. Burckhardt Jung schielt auf Wählerstimmen.

      Mit der Drohkulisse kennen sich Antifa und Linke aus: Als 300 Menschen friedlich in Leipzig gegen Islamisierung und Überfremdung demonstrierten, hetzte man gemeinsam mit Polizei, Hubschrauber, Universität, MDR, Gewerkschaften, Kirchen, Industrievertretern usw. gegen Deutsch bleiben wollende Deutsche.

      Beim linksextremistischen MDR sprach man gestern nicht etwa andauernd von Linksextremisten, sondern von Chaoten.

    14. Rechtsstaat-Radar an

      Ob es sich in Leipzig, "Hamborch", Bremen, Göttingen oder Teilen Berlins um Gewaltexzesse linkesextremer Deutscher handelt oder, wie jüngst in Wolfsburg um derartige Zerstörungs- und Gewaltexzesse muslimischer Migranten, es stellt sich immer drängender die Frage, warum der Rechtsstaat nicht dagegen hält?

      Wie kann es sein, dass in Wolfsburg muslimische Ausländer (Araber, Türken…) die Polizei angreifen, einen Polizisten schwer verletzen und auch noch dazu unter "Allah Uhakba" Rufen eine deutsche Schule zerstören bzw. in Brand setzen und hierbei von der Polizei nicht gehindert werden? Wie kann das immerzu sein?!

      • Und dieser Beitrag vom 02.01.2020 ist auf Jouwatch zu lesen.
        Wen wundert es, wenn alles den Bach runter geht?

        Sachsens grüne Justizministerin am Bass: „Advent, Advent, ein Bulle brennt“ -AUSZUG-

        „Advent, Advent, ein Bulle brennt …“. Diesen Refrain begleitete Katja Meier, aktuell die grüne Justizministerin in Michael Kretschmers neuem sächsischen Landeskabinett, am Bass ihrer Punkband.
        Nach den schweren, linksextremistisch motivierten Angriffen auf Polizisten in Leipzig zu Silvester ist ein Musikvideo der Zwickauer Punkband „Harlekins“ bekanntgeworden, in dem es heißt „Advent, Advent – ein Bulle brennt, erst 1, dann 2, dann 3“.

        • Das Jahr hat noch nicht richtig begonnen und der Wahnsinn betreibt schon Hochkonjunktur.

          Jouwatch vom 2. Januar 2020 -AUSZUG-

          Feministische Autonome Zelle“ – Weiber-Antifa bekennen sich zu Brandanschlag auf Freikirche

          Baden-Württemberg/Tübingen – Ja. Der grüne OB Tübingens, Boris Palmer, hat recht: Der Anschlag auf die Tübinger Freikirche TOS ist „feige und verachtungswürdig!“. Die linksextremisitsche Weiberkampftruppe „Feministische Autonome Zelle“ hat sich nun zu dieser Horror-Tat bekannt. Unter „Bildet Banden! Macht sie platt!“ rufen die roten Terroristen zu weiteren Aktionen auf.

          Zu dem Anschlag auf die evangelikal-charismatische Gemeinde in Tübingen hat sich eine „Feministische Autonome Zelle“ bekannt. Mehrere – mutmaßlich „TäterINNEN“ – hatten am frühen Morgen des 27. Dezember vor dem Konferenzzentrum der „Tübinger Offensiven Stadtmission“ (TOS) einen Kleinbus in Brand gesteckt und den Eingangsbereich des Gottesdienstraums mit lila Farbe beschmiert. Dabei entstand nach Polizeiangaben ein Sachschaden von etwa 40.000 Euro.

        • Lila Luxemburg an

          "Mehrere – mutmaßlich „TäterINNEN“ …"

          ‘Täter:innen’ bitte – wir wollen doch versuchen ‘am Puls der Zeit’ zu bleiben… :cry:

      • Links gewinnt an

        Ich bin gespannt was sie schreiben, wenn ihre geliebte Polizei gegen Kommentatoren im Internet vorgeht. Rechtsstaatlich natürlich.

      • josef eisele an

        wichtig, bitte dateien speichern und im ausland sichern…die willkür von staatsanwalt und richter ist bekannt .
        soll keiner sagen das war ich nicht…

      • Welcher Rechtstaat ?
        Der Staat Plündert nur ehrliche Deutsche aus.
        Linke und ihre Gewalttäter bekommen noch zusätzlich Zucker (jede menge Staatsgelder)

        • Lila Luxemburg an

          "Der Staat Plündert nur ehrliche Deutsche aus."

          Und dafür unterstützt der ‘ehrliche Doitsche’ diesen ‘Staat’ ja auch mit seinen Steuern … bis zum bitteren Ende… :cry:

      • Als Jurist sollte man,auch wen man sich nur mit dem Bürgerlichen Recht befasst , wissen was "Rechtsstaat" bedeutet. Zur Auffrischung lesen: Maunz-Dürig, Kommentar zum GG,Art. 20.