Terror in Frankreich: Militärs warnen vor Bürgerkrieg

23

„Die Stunde ist ernst, Frankreich ist in Gefahr“, so beginnt der aufsehenerregende Appell von 20 Ex-Generälen: Sie warnen die Politik vor islamismusgetriebenem „Staatszerfall“ und „Bürgerkrieg“. 2029 – Eine deutsche Zukunft ist das Buch zur Eskalation, die auch uns bedroht. Hier mehr erfahren.

_ von Wolfram Hardt

Die Worte des Appells der französischen Militärs sind drastisch, ja drohend:

Es bleibt keine Zeit mehr zum Zögern, sonst wird morgen ein Bürgerkrieg dem wachsenden Chaos ein Ende setzen, und die Toten, für die Sie die Verantwortung tragen, wird man in Tausenden zählen.

Und es wurde sogar noch einmal gewaltig nachgelegt: Diesmal von Aktiven und getragen von tausenden, teils hochrangigen Soldaten wurde eine zweite gleichsinnige Warnung auf den Weg gebracht – in beispiellos harter Diktion: „Werden Sie aktiv, meine Damen und Herren. Es geht um das Überleben unseres Landes.“

Viele von ihnen hätten in mehreren Ländern feindliches Feuer erlebt, manche hätten Kameraden verloren. „Sie haben ihr Leben aufs Spiel gesetzt, um den Islamismus zu zerstören, dem Sie auf unserem Boden Zugeständnisse machen.“ Und sie drohen mit Eingreifen:

Ja, wenn ein Bürgerkrieg ausbricht, wird die Armee auf eigenem Boden die Ordnung aufrechterhalten.

Im politmedialen Hühnerhof gackert es hysterisch: Der Fuchs hat durch den Zaun gelugt. Man verschreit die Militärs als Aufrührer, als Reaktionäre, Möchtegern-Putschisten, karikiert sie als „Pantoffel-Generäle“. Macrons sozialistische Verteidigungsministerin fordert die Armeeführung auf sie zu bestrafen: Vor dem Militärtribunal laufen Verfahren an.

Der Niedergang der Grande Nation

Was nicht anläuft: Eine inhaltliche Debatte. Dabei halten 58 Prozent der Franzosen sie für berechtigt. Angesichts des erschreckenden Zerfalls: schon über 150 Distrikte beherrscht von Islamisten; Unterwanderung der Sicherheitsbehörden: Terrormorde sogar im Pariser Polizeipräsidium; ethnische Konflikte, Bandenkämpfe, teils mehrtägige Straßenschlachten, die Polizei oft machtlos; Muslimjugendliche zusehends radikal und staatsfeindlich. Nicht zu reden von der Blutspur des immer grausameren Terrors bis hin zu Enthauptungen auf offener Straße, was die Menschen entsetzt und verunsichert. Und zeitgleich mit der Warnung auch noch eine Polizistin im Revier erstochen!

Islamisierung: Szene aus einem Pariser Vorort im Jahr 2011. Foto: picture alliance / abaca

Die Grande Nation: innerlich metastasiert durch die Islamismus-Krankheit. Die stetig fortschreitet durch Geburtenrate und weitere Zuwanderung. Letztere wird verbissen verteidigt von Sozialisten und Linksideologen in der Macron-Mannschaft. Er selbst, der frühere Sozialist, belässt es bei starken Worten und wenig wirksamer Symbolpolitik.

Frankreichs Zukunft? Der international beachtete Roman Unterwerfung des französischen Starautors Michel Houellebecq von 2015 prognostiziert, sichtlich übereilt, schon zur Präsidentschaftswahl 2022 den Sieg eines muslimischen Präsidenten. Und damit die finale Islamisierung. Die vom jahrzehntelangen Dauerkonflikt erschöpften Franzosen fügen sich. So wandelt sich Frankreich – Mutterland der Aufklärung, der Rationalität, der Selbstbefreiung von drückender Religions- und Obrigkeitsherrschaft – zum Dar al-Islam, zum „Land des Islam“, zur Kolonie einer ratiofeindlichen, religionszentrierten Gottesstaat-Welt.

So weit die Vision Houellebecqs: im Kern gefährlich real, besonders die von zukunftsblinden politmedialen Eliten geförderte Selbst-Unterwerfung, teils aber irreal zugespitzt wie der Blitzaufstieg der Muslimpartei (die tatsächlich existiert: UDMF). Allerdings wird sie so sicher wachsen wie die Muslim-Demografie. Bei der übernächsten Präsidentschaftswahl 2027 könnte sie bereits ein vorzeigbares Ergebnis erzielen und durch Koalieren immerhin als Junior-Partner in die Regierung einziehen – und beginnen, das Land in ihrem Sinne umzuformen.

„Ein deutscher Houellebecq“

Womit wir bei einem ganz aktuellen Zukunftsroman sind, der für Deutschland und auch Frankreich ebenfalls die Islamisierungsgefahr thematisiert: 2029 – Eine deutsche Zukunft von Werner Huber. „Ein deutscher Houellebecq – nur besser und spannender“, so eine Rezension. Besser womöglich, weil aus aktueller Perspektive geschrieben, weshalb er für Frankreich das obige realistische Szenario gut trifft: Das Wahlergebnis 2027 führt zu einer Cohabitations-Regierung: Macron als Präsident und der UDMF-Chef als Premierminister.

Was die Islamisierung unumkehrbar macht, allein schon durch weiteren Zuwanderanschub. Und die ethnischen Konflikte noch weiter anheizt: immer wieder Unruhen, Zusammenstöße, Tote: Bürgerkrieg in Latenz. In den Straßen von Paris ständig Sirenengeheul, Blaulicht, Brandgeruch, Rauchwolken. „Mein Gott, welches Land hinterlassen wir unseren Kindern!“, muss der Berliner Romanprotagonist Kirst von seinem französischen Freund hören.

Arabellion: Solche Szenen wie aktuell hier in Beirut könnten bald auch in Europa zum Alltag gehören. Foto: Wael Hamzeh/EPA

Warum überhaupt blickt ein deutscher Zukunftsroman nach Frankreich? Wegen des Ziels der Islamischen Weltliga: „Europa muss muslimisch werden.“ Und weil deshalb ihre Machtakteure, finanziert durch Petro-Milliarden, die Islamisierung europaweit und gut vernetzt vorantreiben. So entfacht in 2029 – Eine deutsche Zukunft ein aus Frankreich kommender dubioser UDMF-Funktionär den Machtwillen der deutschen Islampartei. Und treibt damit die deutsche Kriseneskalation – Pandemien, Arbeitslosigkeit, Hyper-Migration, Extremismus, Terror – dem Kipppunkt zu. Wogegen sich zuletzt verzweifelter Widerstand erhebt – zu spät: Das Drama für Land und Beteiligte nimmt seinen Lauf.

Sogar die Islam-Bedrohung Russlands scheint in 2029 – Eine deutsche Zukunft auf. Auf der Russlandreise von Kirst und seiner Frau, sie wollen einen Jungen adoptieren, bekennt ihm ein ominöser Offizieller, der Kirst für eine verdeckte deutsche Anti-Islam-Gruppe pressen will: Russlands ganzer Süden sei ein Einfallstor für islamischen Expansionsdrang, offen für die ganze angrenzende Islamwelt von Pakistan über Iran bis zu den arabischen Ländern. „Wenn jetzt durch Deutschland auch noch die Islam-Expansion von Westen droht, wird es für Russland sehr schwer.“

Weckruf in letzter Minute

Eindrücklich schildert 2029 – Eine deutsche Zukunft den auf Europa lastenden Druck der Gottesstaat-Kolonisatoren und deren archaisch-totalitären Allmachtsanspruch. Dem die meisten europäischen Eliten nichts entgegensetzen, ja, den sie teils noch fördern, etwa durch den von der Merkel-Regierung maßgeblich betriebenen UN-Migrationspakt.

Die Handlung ist faktenbasiert (belegt durch einen detaillierten Faktenanhang) und dennoch, laut Leserkommentar, „fesselnd bis zum letzten Satz“. Aber sehr beunruhigend als Zukunftsaussicht.
Das Bild der in Flammen stehenden Kathedrale Notre Dame von Paris und das Coverbild von 2029 – Eine deutsche Zukunft mit dem islamischen Halbmond über der Quadriga des Brandenburger Tors: Symbole für die drohenden Gefahr. Kann der Appell der mutigen französischen Militärs zum Fanal für die Wende weg vom Abgrund werden?


Ins Mark getroffen von Krisen und Extremismus – Pandemien, Weltwirtschaftskrise, Migrationswellen, Terror. Berlin: das Epizentrum von politischer und ethnisch-religiöser Gewalt. Werner Hubers Roman 2029 – Eine deutsche Zukunft schildert eine Kriseneskalation bis zum folgenschweren Finale für Land und Beteiligte. Hier bestellen.

Über den Autor

23 Kommentare

  1. Schon vor dem 1.WK war die Demoskopie ausschlaggebend: Damals hatte nämlich F. eine niedrigere Geburtenrate als D. was auch ausschlaggebend war. Einerseits ist es für den Planeten schlecht, wenn eine Geburtenrate irgendwo hoch ist, es löst Verteilungskonflikte wg. Übervölkerung aus, andererseits ziehen sich reduzierende Regionen Leute aus übervölkerten Regionen an, die sich einen Sch…dreck um die Probleme des Planeten kümmern! Genauso, wie der Rückgang der ethnischen Römer im 1.Jh. langfristig den Untergang des gerade erst gegründeten Imperiums bewirken sollte ist der Untergang Europas, so wie wir es kennen, bereits besiegelt! Die islamische Welt wird sich das Vielekinderkriegen nie ausreden lassen um damit ihr Ziel erreichen: Die ganze Welt islamisch machen! Zumindest Europa – ob sich das China und Indien gefallen lassen, sei dahin gestellt! Die alte Konkurrenz, der Alleingott – nur in einer anderen Betrachtungsweise = Religion, das Christentum, will man da schon aus alten Gründen zuerst loswerden. Da ist Rußland, als einziges übriggebliebenes christliches Land in Europa schon gefährdet.
    Der Pariser Klimagipfel hat ja beschlossen, daß die Industrialisierung im Norden abgeschafft und in den Süden verlagert werden soll. Der Mob des Südens wird in den Norden geschickt – dann stört er nicht bei der Entwicklung des Südens und hält den Norden im niedrigen Niveau, hilft beim Untergang Europas mit!

    • 2.Ob da ein Bürgerkrieg oder Militärputsch noch etwas ändern kann, darf bezweifelt werden! So wie die Menschen aktuell zum Impfen "überredet" werden (Nachteile für die, die nicht mitmachen) hatte sich der Islam auch (mehrheitlich) durchgesetzt!

      • Spottdrossel am

        Man kann den Lesern nur empfehlen , sich via Zeitung und Web über die derzeitigen Entwicklungen in Frankreich zu informieren: Randale in Brennpunkten, Morde an Polizisten u. Privatpersonen , Kirchenschändungen sind inzwischen auch in der frz . Provinz alltäglich. Auffällig und entlarvend ist, dass hierüber in dt. Medien so gut wie nichts zu lesen und hören ist. Die wachsende Zustimmung für RN /Marine LePen zeigt auch, dass die frz Bevölkerung "die Schnauze gestrichen voll hat". Die BEIDEN Warnrufe ehem. und aktiver Militärs sind KEINE Drohung mit einem Militärputsch, sondern zeigen, dass diese ihre dienstliche Verpflichtung zum Schutz des Volkes noch ernst nehmen. Ob unsere weitgehend kastrierte Bundeswehr in der gleichen Situation dazu noch in der Lage oder willens wäre, wage ich zu bezweifeln.

    • Thüringer am

      Volle Zustimmung ! Es müßte auch den letzten Depp hier
      klar sein, daß, wie es die Machthaberin Merkel versprochen
      hat, Deutschland, besser die BRD, ein muslimisches Land wird.
      In 20 Jahren wird es spätesten so sein, dann haben die Musels sich
      so vermehrt, daß die "restlichen" Deutschen hier sowieso nichts
      mehr zu melden haben. Alle führenden Politiker werden dan Musels
      sein. Viwelleicht läßt man in der Wirtschaft noch ein paar Deutschen
      das Sagen, denn irgendjemand muß ja noch für die dann arbeiten …

  2. Nachdem aktuell wieder eine Polizistin durch einen psychisch kranken Franzosen, also einen afrikanischen Moslem, angegriffen wurde, ist es nur eine Frage der Zeit, wann effektive Maßnahmen ergriffen werden. Die Angst vor Le Pen ist so groß, dass der politische Islam in Frankreich zurückgedrängt werden wird. Der radikale Moslem kann dann, nach der Machtübernahme durch das Grüne, ins tolerante Deutschland auswandern und sich in einer der vielen Moscheen ausdrücken, um friedlich zu beten und für die Menschenrechte zu kämpfen. Die 72 Jungfrauen warten schon lechzend im…..Das Charmante an diesem Szenario ist, dass eine Auswanderung nach Weißrussland oder Texas nicht mehr nötig sein wird. Die Dordogne ist wunderschön, das Essen und der Wein außergewöhnlich und das Klima sehr angenehm. Wählen wir also das Grüne, die Gottgleiche macht es sicherlich auch, nachdem Herr Otte zum Chef der Werteunion gewählt wurde!

  3. Theodor Stahlberg am

    Wie wäre es mit einem "Institut für wissenschaftlichen Kemalismus" / bzw. für säkulären Baath-Panarabismus, gesponsert aus dem Staatshaushalt, deren offensive Produkte (aufklärende Kampfschriften über den Islam) über alle denkbaren Multiplikatoren verteilt werden (müssen) – Unis, Schulen, Medien, NGO’s – mit Methoden, die von intelligenter PsyOp bis zu kompromissloser Repression reichen, und einem antiislamistischen Säkularregime, dessen Methoden mit den Corona-Maßnahmen vom Staat gerade eingeübt worden sind. Kombiniert mit einer rabiaten Säuberung in Politik und Medien von allen Islam-Kollaborateuren, Auflösung der Islamkonferenz und Schaffung einer Migranten-Repräsentation auf Bundesebene, in welcher die nichtislamischen Vertreter dominieren und die sich ausschließlich mit sozialökonomischer Partizipation, ethnokultureller Brauchtumspflege sowie ziviler Bildungsarbeit unter Ausschluss der Religion beschäftigt. Und ein Gesetz über ausländische Agenten amerikanischer Bauart, welche Sekten und Religionsgemeinschaften mit ausländischen Finanzquellen mit ausländischen Agenten gleichsetzt und als solche verfolgt. All das ist möglich – wenn sich denn ein politischer Wille / eine politische Kraft dazu darstellen lässt.

  4. heidi heidegger am

    OT: Terror an Ffingsten am ²Elsässer Tor zu Berlin, mja, Jürgen logiert in/bei ²Brandenburg, ja?, oiso basst scho:

    /watch?v=6gW_i2ojqYE

  5. heidi heidegger am

    parallell dazu läuft so’n Kriegsfilm quasi bei ntv *kotz*

    Katrin Kamin leitet die Task Force Handelspolitik am IfW Kiel mit den Forschungsschwerpunkten Politische Ökonomie, internationaler Handel, Konflikte und Entwicklung. Mit ihr sprach Marina Zapf.

    Dieses (für euch unsichtbare/unlesbare, hihi) Interview erschien zuerst bei Capital. / -> achnee? (Weiss)Russland sadomasomässig quälen usw.! (alle Sanktionen sind stets auch maso, mja).. dieser StinkTänk gehört ausgeräuchert, aber sowas von: Soki, haben wir noch div. Rauchgranaten an Bord oder hat Tiffi die etwa auch noch aufm Flohmarkt vascherbelt od. damit ditt Antifa aus seim‘ Hinterhof verjagt oder so, häh?

  6. Carsten Leimert am

    Methoden gegen Islamismus:

    1. Atheismuswerbung, insbesondere mit dem Argument, dass ein Gott, wenn er hier existieren würde, sich doch zeigen würde und normal mit uns reden würde und sich nicht ständig verstecken und schweigen würde. (wenn gleich ich allerdings Beweise für die Existenz eines Multiversums und damit auch für ein Leben nach dem Tode und für Götter in anderen Paralleluniversen gefunden habe)

    2. Bisexualisierung: Man könnte die muslimischen Jugendlichen bisexuell machen, indem man ihnen legalisierte Bisexuellenpornos zum Ansehen gibt. Und Bisexuelle sind nie Islamisten.

    3. Islamismus ist eine geistige Krankheit und lässt sich daher nicht mit Waffen, sondern nur mit Gedanken (in Wort und Schrift) bekämpfen. Anstatt Billionen für im Krieg gegen den Terror auszugeben, sollten wir lieber das Geld in Gedanken, die den Islamismus heilen können, investieren.

  7. Naja, 20 Generäle äussern ihre Meinung. Darf ja jeder. Muss ja nicht richtig sein.
    Irgendwie erreichen einige auch höhere Positionen ohne nennenswerte Intelligenz, is halt so…
    Kennen bei meinem Verein auch so einige … naja… der ehemalige KSK Vollpfosten zb. Aber gibt noch paar mehr…leider

    • Marques del Puerto am

      Na Leonie, wir waren wohl schon lange nicht mehr zu Gast in Sanssouci ääh Vororte vom Pariser ?!
      Ja , ja die Tiet ändert sich…..mal wieder hinfahren und Glubschen aufreißen….
      (Verein)
      Genau der richtige Begriff…. Verein…. ( e.V. )
      Zu meiner Tiet damals habe ich eine Inst, , eine Tankstelle , und Versorgung geführt und war stellvertretener Kompaniechef für 2800 Mark im Monat. Heute bekommt ein Hauptgefreiter der weder lesen noch schreiben kann 2500 Euro in den brauen Salon gedrückt für Eierkraulen.
      Über ihren Verein brauchen Sie nichts hier berichten.
      Das ist weder Fisch noch Fleisch, keine Armee , nichts …. der Laden ist Mausetot.
      Noch erbärmlicher als unsere Regierung ist die bunte Wehr, zum totschämen ist ihr Verein.
      Das beste Beispiel ist AKK…. Alle die noch,n Arsch in der Hose hatten sind 98 vom Hof gefahren…. Schultze-Rhonhof den ich im übrigen sehr schätze schon 1996 !
      Ehrlich ich habe nicht, s gegen Doofe, aber wenn zu viel , dann zu viel….
      Ihr neuen Offiziere seit nicht mehr wert als ein Kuhfladen auf der Kärntner Alm vor der Hittn.

      Mit besten Grüssen

      • @Marques

        "…und war stellvertretener Kompaniechef für 2800 Mark …"

        Viele Worte eines "stellvertretenden" also nie echten KpChef… Somit hat die "Leistung" auch nicht zum Hptm geschweige denn BS gereicht … arm…
        Und sie wollen etwas in der Bundeswehr bewerten?! Sie haben gar nicht den Horizont dafür… beweist Ihre Fürsprache für den echten "Knaller" Schulze-Rhonhoff…
        Bewerten Sie nicht was sie nicht bewerten können..

    • HEINRICH WILHELM am

      @LEONID
      Bei solchen Kämpen wie dich, können wir ganz beruhigt sein.
      Dem Gegner wird schon nichts passieren. 🙂

      • jeder hasst die Antifa am

        Der fährt bestimmt im rosaroten Panzer mir Schwangerensitzen und Wickeltisch und hat Schwangerenunterwäsche an die Gegner werden mit bunten Wattebäuchen beworfen und gerufen Du,Du böser Feind geh weg dann ist der Feind besiegt denn er kann sich vor lachen nicht mehr wehren.

    • INNERLICH_GEKÜNDIGT am

      Na Leon, "Linke Linse", hängst auch heute wieder rum in abseitigen Kneipen, wo es "Hitlerbier" und "Reichsbräu" gibt? Und trägst wieder was bei zum linksgrünen Weltverständnis? Bisr auch tätig für die Kahenne und ähnliche Sümmpatikuss**Innen?

      Und wie ich schon mal sagte: Denk dran, wie es deinem Namenvetter bei den Persern ging, und der hing wahrlich nicht in solchen Kneipen rum!

    • jeder hasst die Antifa am

      Leontine,die Meinung der 20 Generäle ist aber wichtiger als dein Gefasel.

    • feels like sophie am

      So schlau können die Generäle nicht sein. Der Drops ist längst gelutscht, HINTERHER klagen sie über ihre eigene Arbeit.

  8. Wenn 2 das gleiche tun am

    Ich warne übrigens auch vor Impf-Bürgerkrieg, lach.

  9. Wenn Leute, die schon nicht klar denken können, dann auch noch Romane schreiben oder ihr Denken aus solchen beziehen, kommt DAS dabei heraus. In Frankroisch kann es immerhin sein, daß das Militär putscht, in der Bunzelrepublik ist das leider unmöglich. Übrigens droht nicht ein Bürgerkrieg, sondern franzische Militärs drohen mit Bürgerkrieg. Nur liegen Welten zwischen drohen und machen.

  10. 00Schneider am

    „Ein deutscher Houellebecq“ — nicht ein bisschen übertrieben? 😉

  11. Thüringer am

    Laber laber Bla bla bla bla, passiert ja doch nichts.

    Genauso wenig, wie jemanden diesem Wanderwitz auf die Pelle rücken wird !
    Der war bei der sogenannten Wende 14 Jahre jung und verdammt nun seine
    Landsleute aus Mitteldeutschland auf das aller Übelste !

    • jeder hasst die Antifa am

      Diese Wandernde Witzfigur unterstellt den Ostdeutschen Demokratie Defizite dabei ist er derjenige welcher selbst Demokratie Defizite hat und so ein Spinner nennt sich Ostbeauftragter der CDU.auf den trifft der Name Volksverräter voll zu.

      • In Deutschland gibt es keine Demokratie und die Politiker sind parasitäre Mitläufer!

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln. Kommentare sind nur innerhalb von 24 h nach Veröffentlichung des Artikels möglich.

Empfehlen Sie diesen Artikel