Eine Studie des Uniklinikums Essen lieferte nun schreckliche Zahlen zu Suizidversuchen von Kindern und Jugendlichen während des zweiten Lockdowns. Was muss noch geschehen, damit die politische Klasse endlich die Sorgen und Nöte der Kinder und jungen Menschen in den Blick nimmt, statt nur auf das epidemiologische Geschehen zu starren? In unserem Corona-Lügen-Paket erfahren Sie, wie die junge Generation in Depressionen und Inaktivität gertrieben wird. Sichern Sie sich unser Corona-Lügen-Paket – die volle Dosis Aufklärung in Form von drei hochbrisanten Heften für 9,95 Euro statt 20,90 Euro. Hier mehr erfahren.

    Die Ergebnisse einer Studie des Universitätsklinikums Essen zu den psychischen Folgen des Lockdowns für junge Leute hätten kaum noch schlimmer ausfallen können. Demnach wollten sich während des zweiten Lockdowns etwa 500 junge Menschen in Deutschland das Leben nehmen, wie eine Auswertung von Daten von 27 Intensivstationen zeigte.

    „Dreimal so viele Selbstmordversuche“

    Der Kinderarzt und Intensivmediziner Prof. Christian Dohna-Schwake vom Uniklinikum Essen äußerte gegenüber der Bild-Zeitung zu der Studie:

    „Das sind 2021 dreimal so viele Selbstmordversuche wie im Vergleichszeitraum Mitte März bis Ende Mai der Jahre 2017 bis 2019.“

    Dohna-Schwake rechnet außerdem mit einer hohen Dunkelziffer an nicht gemeldeten Fällen, da „nicht alle Selbstmordversuche dieser Altersklasse“ auf der Intensivstation landen würden, da sie häufig „mit Tabletten“ unternommen würden. Die gehäuften Suizidversuche von jungen Menschen waren Dohna-Schwake im  Frühjahr 2021 aufgefallen. Um dieses erschütternde Phänomen zu untersuchen, hatte er Kontakt zu Kollegen aus anderen Intensivstationen aufgenommen.

    Keine Unfälle, sondern Verzweiflungstaten

    Die Ergebnisse bestätigten dann den schrecklichen Verdacht: Bei vielen Einlieferungen in die Intensivstationen handelte es sich – anders als beim ersten Lockdown im Frühjahr 2020 – nicht um Unfälle, sondern um Verzweiflungstaten von jungen Menschen, die aus einer empfundenen Aussichtslosigkeit heraus Selbstmord begehen wollten.

    Da mittlerweile viele Studien den Zusammenhang zwischen Bildschirmzeit, Ess-Störungen und depressiven Symptomen belegten, fordert Dohna-Schwake die Politik nun auf, „die Schulen diesmal so lange wie nur irgend möglich offenzuhalten.“

    In unserem Corona-Lügen-Paket erfahren Sie, wie die junge Generation in Depressionen und Inaktivität gertrieben wird. Sichern Sie sich unser Corona-Lügen-Paket – die volle Dosis Aufklärung in Form von drei hochbrisanten Heften für 9,95 Euro statt 20,90 Euro. Hier mehr erfahrenoder auf das Banner unten klicken.

    20 Kommentare

    1. Eine Politik, die mit Kindern und Jugendliche, also unserer Zukunft, so umgeht,wie es derzeit geschieht, muss man als kriminell bezeichnen.
      Eltern die ihre 5 Jährigen Kinder impfen lassen handeln mindestens grob fahrlässig. Die Impf-Doktores natürlich ebenfalls.

    2. Die ganzen Anticoronamaßnahmen gegenüber Kindern und jungen Menschen waren von anfang an blödsinnig! Da diese durch Corona nicht gefährdet waren, außer extrem Übewichtige und bereits Sterbenskranke.
      Was der ganze Unsinn den Leuten aber klar gemacht hat: Daß das offensichtlich als Dauerzustand gedacht ist und das ein gewisser Teil ihre
      Zukunftsvorstellungen begraben kann. Durch die Einschränkungen beim Schulunterricht sind sie vom Bildungsstand Älteren von vorneherein unterlegen! Es zählt nicht nur die Berufserfahrung, sondern auch WANN du deinen Abschluß gemacht hast. Manche Berufe kannst du dir abschminken, da die bei Dauer-Corona keine Zufunft mehr haben werden! Das Leben für Jugendliche, das in Clubs, Vereinen, mit Hobbies – auf jeden Fall gesellig – stattfand wird es für sie nicht mehr geben!
      Die fühlen sich noch mehr noch als verlorene Generation als einst die "Kriegskinder" die doch immerhin die Aussicht hatten, daß alles besser wird, wenn der Krieg vorbei ist und das Wirtschaftswunder anpackten und realisierten. Für die heutigen Kinder und Jugendlichen besteht hingegen keine derartige Hoffnung! Einen Krieg gegen ein Virus kann man nämlich nicht gewinnen! Und daß eine Jugend, die in der Unterzahl ist, ihr Leben lang Rücksicht auf Überalterte nehmen muß, voraussehbar ist – auch!Die das erkennen werden hoffnungslos – das ist nachvollziehbar!

      • Ja, man hätte einfach nur die Alten wegschließen müssen. Oder noch besser, dafür sorgen, dass niemand ü 60 wird.

    3. Kinder unternehmen Selbstmordversuche, w e i l sie in die Schule müssen, keinesfalls weil sie n i c h t in die Schule müssen. Macht keine Kinder, wenn ihr sie nur in die Schule und KiTa abschieben müßt.

    4. Ein bisschen Pandie muss sein an

      Auch dieser Spieß ist längst gegen Verquer gerichtet. Oder welche Anti-Lockdown-Idee habt ihr, außer, dass sich niemand impfen lassen soll?

    5. Oberbürokraten sind meist von vulgärmaterialistischer Scheuklappengesinnung. So gibt es z.B. ein sog. Gesundheitsministerium, das insbesondere geistige und seelische Gesundheit kaum zu denken versteht; auch am Verständnis für gemeinschaftliche Gesundheit (die sogar ein UN-Kriterium ist oder war) mangelt es in den Behörden.

      Sog. Gesundheitspolitik besteht fast nur im Fortnehmen und Hin- und Herschieben von Geld, vor allem zum Profit von chemischen Medikamenten. Das einst berühmte deutsche Kurwesen einschließlich einst blühender Kurorte wurde zusammengestrichen und damit die Salutogenese (Gesundheitserzeugung) minimiert. Es scheint lukrativer zu sein, Menschen krank werden zu lassen, krank zu lassen und nur chemisch zu stabilisieren, was aber keine Heilung ist. Geistig-seelisch Kranke werden mit chemischen Medikamenten stillgelegt und sitzen wochen- oder monatelang ins Staatspsychiatrien herum, ohne dass eine Gesprächstherapie angeboten wird, welche die Krankheit in ihren Hintergründen zum Bewusstsein, zum Ausreifen und zum Abklingen bringen würde.

      • Fortsetzung:

        In einer ungeistig plumpen Regierungslinie liegt auch der Umgang mit Infektionen. Nach den geistigen, seelischen und wirtschaftlich-gemeinschaftlichen Hintergründen des Gesundens und Erkrankens wird amtlich gar nicht gefragt, auch nicht bei Pandemien. So könnte die Spanische Grippe vor einem Jahrhundert mit Kriegsmüdigkeit und Mangelernährung zu tun gehabt haben; heutige Pandemien könnten mit globalistisch geschürtem Wachstumswahn, Arbeitsüberlastung und Zerstörung von einst Halt gebenden natürlichen und gewachsenen Kollektivindividualitäten (Familien, Volksstämmen, Kulturgemeinschaften) zu tun haben. Allenfalls wird amtlich unablässig Angst geschürt und es werden Menschen durch Isolation geradezu schon gefoltert, was die Abwehrkräfte zerstört.

        Vor Jahrzehnten gab es eine vorbildliche "Trimm-Dich-durch-Sport"-Bewegung, die bezeichnenderweise nicht von Oberbürokraten in Gang gesetzt wurde, sondern von privaten Initiatoren, wie etwa Lebensversicherungen, Krankenversicherungen und Sportvereinen, welche u.a. Trimm-Pfade eingerichtet haben.

      • Von Oberbürokraten als "wissenschaftlich fundiert" anerkannte Therapien berücksichtigen nicht, dass Erkranken und Gesunden bei jedem Menschen anders verläuft und Heilen entsprechend individuell zu inszenieren ist, um gelingen zu können.

        • Zuckerkügelchen an

          Schmarn, Impfung (immer nur Prophylaxe) soll eine Erkrankung ja ausdrücklich verhindern, so dass im Besten Fall überhaupt nichts zu behandeln ist.
          Sie nutzen Corono zur esoterischen/Heilpraktiker:innen Trittbrettfahrerei erklären, bestätigen und lösen die "Pandemie", nicht hilfreich.

          Gesunde Ernährung, Saubere Luft, Bewegung, FrischFrommFröhlichFrei, Körper und Geist… Nobelpreis!

    6. Aber ja , Covid IST böse, bestreitet doch niemand ( Halt, stimmt ja auch wieder ncht. Einige Aluhüte sagen ja, Co wäre ganz harmlos,gewissermaßen gar nicht vorhanden.)

      • Da hast Du was falsch versanden.

        Nicht CoViD selbst, sondern die Maßnahmen gegen die eingebildete Pandemie töten.

        • @P
          Scheinbar haben Sie nach 2 Jahren Corona-Pandemie die Begrifflichkeiten immer noch nicht verstanden.
          Das Virus heisst: SARS-CoV-2 (Severe acute respiratory syndrome coronavirus type 2)
          Covid-19 sind die Erkrankungen.Häufigste Symptome Husten, Fieber, Schnupfen, Störung des Geruchs- und/oder Geschmacks­sinns.
          Rund vier von fünf Covid-19-Infektionen verlaufen mild,häufig sogar symptomfrei. Doch bei schwerem Verlauf kann es zu einer sogenannten Pneumonie, einer Lungenentzündung, kommen. Das sind dann Menschen die Beatmet werden müssen. Davon haben die meisten 2-3 ernsthafte Vorerkrankungen. Übergewicht spielt ebenfalls eine Rolle. Das Erkrankungsrisiko steigt bereits ab einem BMI von 23. Quelle:Lancet Diabetes & Endocri­no­logy (2021; DOI: 10.1016/S2213-8587(21)00089-9). Der Altersmeridian der an/mit Corona verstorbenen liegt bei 84 Jahren und liegtdamit über dem durchschnittlichen Sterblichkeitsalter von 2019, das bei 79,03 Jahren. Als Corontote werden alle erfasst, die zum Zeitpunkt ihres Todes positiv getestet waren. Ob sie unmittelbar an Covid-19 verstorben sind, weiss keiner, da keine regelmäßigen Obduktionen durchgeführt werden. Am 13.12.2021 lag der 7-Tage Mittelwert der gemeldeten Todesfälle bei 427 ; am 6 Januar 2022 bei 244. Die Todesfälle gehen deutlich zurück. Weil die dominante Omikron-Variante mildere Verläufe zeigt.
          Wer trägt hier einen also einen Aluhut, (m/w/d) P?

      • Immer die gleiche Leier an

        Sei froh lieber Soki, dass du ab und zu einen Klapskalli findest, sonst hättest du nichts zum einhaken und draufrumreiten und müsstest dich mit denen auseinandersetzen, die das genau nicht sagen, sondern Verhältnismäßigkeiten abwägen. Auch ein Dackel kann gefährlich sein, ist dennoch nicht vergleichbar mit Löwen.
        Corona ist keine Pandemie. Vergleiche mit Pest etc. sind einfach nur lächerlich. Und wenn doch, dann wäre es, mit dem gleichen Maß gemessen, Grippe ebenso.

        Analog gilt das für Impfung und Impfung. Es gibt auch viele Coroimpfmuffel, deren Impfausweis ansonsten gut gefüllt ist.

    7. Freichrist343 an

      Unser Kampf ist nicht vergebens. Die Beratung des Bundestags wegen der verdammten Impfpflicht wurde jetzt um 3 Wochen verschoben. Diese 3 Wochen müssen genutzt werden. Wenn jeder Impfgegner Geld spendet, kommen über 1 Milliarde € für eine juristische Offensive zusammen. Bitte googeln: Impfbeschwerde unverletzlich
      Zudem wird es 2025 wieder eine konservative Regierung geben. Die Linke wird aus dem Bundestag fliegen. Die Partei FW wird in den Bundestag einziehen. Bitte googeln: Manifest Natura Christiana

    8. Barbara Stein an

      Ich kann gar nicht ausdrücken, wie sehr ich diese Politganoven verachte. Sie opfern Menschen für wen eigentlich? Für Soros, Zuckerberg, Gates …? Diesen (Un)Menschen müßte das gesamte Vermögen am Tag der Abrechnung eingezogen werden. Kinder, Jugendliche, vereinsamte Alte, die ohne Angehörige meist nach einem arbeitsreichen Lebens ihre letzten Tage in einer unmenschlichen Umgebung wenn überhaupt hinter Plexiglas verbringen verzweifeln bis hin zum Suizid.
      Was ist das nur für ein parasitäres Pharisäertum, die doch "nur das Gute für das Volk im Sinn haben". Wie konnten die nur hochkommen? Nach A.H., Ulbricht, Honecker, Stalin und all die einstmals die Völker demütigenden Despoten kam das Mauerblümchen, die immer nur in der Ecke stand und Kirsch-Whisky (Kiwi) trank und keiner wollte mit ihr tanzen. Ja, von der Natur Benachteiligte haben oft schlimme Ideen, wie sie sich rächen können. A.H. war "keiner gewachsen" und A.M.?

    9. friedenseiche an

      und die merkel ? was macht sie ?
      kerben ?

      die sollte sich schämen
      in den knast gehört sie

      • Diese Merkel treibt ihr Handeln gegen unser Volk weiter. Sie hat ja eine erstklassige Stasi Ausbildung und weiß genau wir das geht.
        Die Frau wurde immer unterschätzt……

        So wie bei Mecki Messer:
        "….doch man sieht nur die im Lichte – die im Dunkeln sieht man nicht…."