Strafverteidiger Seydel: Der Justiz und der Politik ist der Bürger völlig Wurscht

23

„Vor Gericht geht es nicht um Gerechtigkeit, sondern um Urteile!“ Als ich meinen Gesprächspartner mit dieser Aussage konfrontiere, lächelt er milde. Denn das ist eine der Binsenweisheiten, die jeder Erstsemestler im Jurastudium verinnerlichen muss. Allerdings meine ich auch Bitternis zu spüren. Im Zivilrecht mag dieser Grundsatz gelten. Er lässt die Hoffnung, dass in einem Rechtsstreit, diejenige Partei gewinnt, die besser argumentiert. Besser heißt hier schlüssiger, logisch, also folgerichtig.

Nicht so im Strafverfahren. Dort gibt es zumindest im deutschen Strafrecht nicht zwei Parteien. Denn der Richter sitzt mit dem Staatsanwalt im selben Boot. Schlimmer noch. Die Akte hat der Richter auf dem Tisch. Oft schickt die Staatsanwaltschaft nur einen Sitzungsvertreter. „Dieser hat meistens vom konkreten Fall kaum Ahnung“, so Mario H. Seydel. Seydel muss es wissen. Schließlich ist er seit mehr als 20 Jahren selbst in vielen Gerichtssälen unterwegs. Auf der anderen Seiten. Als Strafverteidiger.

„Von einem fairen Verfahren keine Spur! Es gibt keine klaren Beweisregeln. Die ermittelnden Behörden, die Polizei ist zum Teil nicht in Kriminalistik ausgebildet. Dem Staatsanwalt ergeht es ähnlich. Auch ihm fehlen viele fachliche Grundlagen.“, so Seydel weiter. Zu guter Letzt gibt es noch den § 261 StPO. Dieser Paragraph lässt dem Richter alle Möglichkeiten offen, nach seinem Ermessen zu entscheiden. Seydel: „Wie wird denn ein Richter entscheiden, der selbst die Klage erst zur Anklage zuließ? Der sie nur deshalb zuließ, weil mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit mit einer Verurteilung zu rechnen ist?“ Jetzt wird aus Bitterkeit fast schon Ohnmacht. Vor Gericht und auf hoher See, sind wir in deutschen Gerichtssälen nicht in „Gottes Hand“, sondern meist schon verurteilt, wenn die Saaltür sich am ersten Tag öffnet, noch bevor die Verhandlung begonnen hat. „Die Freispruchquote liegt bei uns irgendwo zwischen 3 und 5 Prozent“, so Seydel über seine Erfahrung im Strafprozess.

In seinem neuesten Werk, „Der Strafwandler“ hat Seydel die Position des Richters sehr treffend beschrieben: „In Deutschland wird die Urteilsbildung allein der richterlichen Überzeugung überlassen (§ 261 StPO). Was dies bedeutet, ist für einen Laien nicht nachvollziehbar (für Strafverteidiger übrigens oft auch nicht). Gemeint ist wohl, der Richter kann urteilen, wie er will, solange er nur alle Beweismittel im Gerichtssaal wahrgenommen hat. Er kann auch gegen den ‚gesunden Menschenverstand‘ und gegebenenfalls gegen die ‚allgemeine Lebenserfahrung‘ entscheiden. Der Richter erscheint wie eine ‚Blackbox‘, deren Entscheidungsprozesse verborgen bleiben.“

Wenn es schon nicht um Gerechtigkeit geht, wie verhält es sich dann mit der Wahrheit?

Seydel: „Die Wahrheit ist die Grundlage der Gerechtigkeit, denn nur auf wahren Tatsachen beruhende Sachverhalte können der Ausgangspunkt für eine gerechte Beurteilung sein.“ Eine folgerichtige Herleitung. Möchte man meinen. Eigentlich.
Denn wir haben es im Gerichtsleben mit der sogenannten Aktenwahrheit zu tun. Bedeutet: Nur das was in der Akte steht, hat für den Jurist, für den Richter irgendeine Bedeutung. Was nicht in der Akte steht, ist nicht real. Noch Fragen?

Das hat massive Auswirkungen auf den Strafprozess. Seydel erklärt: „In der Justizrealität werden Urteile aufgrund der ‚Aktenwahrheit‘ gefällt. Ob diese sich mit dem wahren Sachverhalt deckt, ist für eine justiziable Entscheidung irrelevant.“ Was es also nicht in die Akte geschafft hat, wird zur Entscheidungsfindung nicht herangezogen. Wohlgemerkt, hier geht es zwar um Sachverhalte, die zu klären sind. Jedoch die handelnden Subjekte sind immer Menschen, Bürger!

„Der Jurist hat gelernt, den Sachverhalt, den man ihm vorsetzt, zur Grundlage seiner Bewertung zu machen.“, so Seydel, denn „vom ersten Semester an wird ihm eingebläut, den (vorgegebenen) Sachverhalt nicht zu hinterfragen oder zu verändern.“ Gesunder Menschenverstand? Das Justizstudium hat eben nicht mit Menschen, sondern nur mit Sachen, mit Texten zu tun. Wer besser auslegt, ist vorne. „Juristerei ist Dogmatik!“, so Seydels ernüchterndes Fazit.

Als die Humboldt-Uni die Sektion Kriminalistik abwickelte
Es war gleich zu Beginn der 90er Jahre des vergangenen Jahrhunderts. Überall im Osten wurde evaluiert. Wer darf bleiben, wessen Wissenschaftsbereich gehört nicht in die neue westdeutsche Hochschullandschaft? Wer muss gehen? So auch an der Berliner Humboldt-Universität. Als es hieß, dass die Sektion Kriminalistik komplett abgewickelt werde, war wohl eher das Erstaunen im internationalen Raum sehr groß. Dort genoss dieser Bereich einen ausgezeichneten Ruf. Für Deutschland entschied man diese neue Chance nicht zu nutzen und eine wissenschaftlich fundierte Kriminalistik zu installieren.
„Die Kriminalistik ist die Methode, mit der man – mit wissenschaftlichen Mitteln – in der Vergangenheit liegende Ereignisse rekonstruieren (aufklären) kann.“, so Seydel. „Bis Anfang der neunziger Jahre gab es einen solchen Lehrstuhl an der Humboldt-Universität.“, Seydel weiter. Dann wurde abgewickelt, denn der: „Studiengang passte nicht in die Hochschullandschaft Deutschlands.“ Warum?
„Die Juristen wollen mit der Kriminalistik nichts zu tun haben, weil sie es gewohnt sind, dass man ihnen den Sachverhalt liefert. Für die Naturwissenschaftler gehört die Kriminalistik in den Bereich der Juristen. Aus diesem Grund gibt es keinen Lehrstuhl für Kriminalistik an einer deutschen Hochschule.“
Aus. Fertig.
Als unbeteiligter Beobachter fragt man sich spätestens an dieser Stelle, wie all diese deutschen Krimis zustande kommen, wo immer so akribisch ermittelt wird? Für uns ist hier eher wichtig: Wie gut sind die Ermittlungsergebnisse bei realen Fällen, im realen Leben? Was wandert davon wie in die Akte?

Keine Kriminalistik, kein Interesse an der Wahrheitsfindung
Seydel weiß wovon er spricht. Schließlich ist er seit vielen Jahren Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Kriminalistik. „Diese Gesellschaft versucht seit fünfzehn Jahren einen entsprechenden Hochschulgang wieder einzurichten. Ohne Erfolg. Kein Interesse bei den Universitäten.“, so Seydel über den offensichtlich aussichtslosen Kampf im Strafrechtssystem. „Das hat fatale Auswirkungen. Es gibt aus diesem Grund auch keine Forschung im Bereich der Kriminalistik, der dem Standard der Forschung an Hochschulen entspricht.“

Wenigstens nicht ganz ist diese Wissenschaft aus Deutschland verschwunden. „Die Kriminalistik fristet ihr Gnadenbrot an den Fachschulen der Polizeien“, so Seydel. Dass dies fatale Auswirkungen hat auf die Güte und Qualität der Forschung, dem Boden für neue Erkenntnisse, kann sich nur der ausmalen, der weiß was Polizei bedeutet. Seydel: „Polizei ist Bürokratie pur – der Geist der Wissenschaft und die Denkweise der Polizisten vertragen sich nicht. Der Tenor der Polizei lautet: ‚Haben wir schon immer so gemacht und dabei bleibt es‘.“ Dass diese dümmliche Ansicht nichts mit Fortschritt und Entwicklung zu tun hat, zeigt die Menschheitsgeschichte. Würde dieser Satz gelten, hieße das, dass wir immer noch mit dem Faustkeil herumliefen. Die Auswirkungen kann sich jeder leicht ausrechnen. Seydel: „Die Arbeit der Polizei im Bereich der Verbrechensbekämpfung ist dementsprechend bescheiden.“

Der Deal

Kommen wir in diesem Zusammenhang auf den sogenannten Deal. Seit 2009 gibt es mit der Einführung von § 257c in die StPO den Deal. Euphemistisch, also verschleiernd, als „Verständigung vor Gericht“ bezeichnet. Was können Sie uns dazu sagen? Was bedeutet das für die Suche nach Wahrheit?
„Der Deal soll die Inkompetenz der Justiz und der Polizei kompensieren. Aus Richtern, Staatsanwälten und Verteidigern werden Teppichhändler. Nur Gedeale und Geschacher. Suchen nach der Wahrheit – Fehlanzeige!“, formuliert Seydel scharf.

Düster in die Zukunft blickend, fragt Seydel: „Wenn aber zum größten Teil geschachert wird, wer kann dann noch ordentlich verhandeln? Wie sollen junge Juristen die Fähigkeiten erwerben, die man im Gerichtssaal braucht, wenn sie keine Praxis in konfrontativer Verhandlung haben?“ Denn, so Seydel: „Ohne diese Erfahrungen ist man gezwungen zu schachern.“
Wer möchte schon gerne ein Schacherer sein? Gilt der doch als Geschäftemacher oder böse ausgedrückt als Abzocker. Der Mandant von seinem Verteidiger abgezockt? Insofern gibt Seydel eine klare Einschätzung: „Ein Schacherer kann vermutlich kein guter Verteidiger sein, der sich – auch gegen das Gericht – für seinen Mandanten einsetzt.“

Chancen ohne Deal?
Vorab muss man wissen, dass die Freispruchquote in Deutschland sehr niedrig ist und mit dem Deal wird diese noch geringer. Denn Deal bedeutet ja Verurteilung, also kein Freispruch, aber eine geringere Strafe. Besonders schmerzlich wird dies, wenn man tatsächlich unschuldig ist, also die Tat nicht begangen hat. Sitzt man in U-Haft, sind einem fast alle Hände gebunden. Eigene Ermittlungen, z. B. über einen Privatdetektiv sind sehr schwierig oder zumindest kostspielig.

Oft wird der Deal schon sehr früh, meist vor der ersten Verhandlung ins Spiel gebracht. Das hat fatale Folgen. Denn zum Zeitpunkt des Angebots kennt das Gericht nur den Standpunkt der Staatsanwaltschaft. „§ 257c StPO lässt dem Verteidiger kaum eine Chance, sich den Avancen des Gerichts zu widersetzen. Offiziell oder inoffiziell zeigt das Gericht früh die sogenannte ‚Sanktionsschere‘ – bei einvernehmlicher Verhandlung z. B. Bewährung und bei streitiger eine Freiheitsstrafe, die nicht mehr zur Bewährung ausgesetzt werden kann.“, so Seydel. Oft muss man auch noch die Untersuchungshaft berücksichtigen. „Die Freispruchquote liegt bei 3%. Wie würden Sie sich entscheiden?“, zeigt Seydel die Ausweglosigkeit und das Dilemma der Verteidigung auf.

Was ist, wenn man tatsächlich unschuldig ist, sich aber als schuldig bekennen muss?
Zum Zeitpunkt des Deals kennt das Gericht wie gesagt nur die Position der Staatsanwaltschaft. Die entlastenden Argumente der Verteidigung sind ihm völlig unbekannt. Doch, „dem Gericht ist der wahre Sachverhalt völlig egal. Es geht um die einvernehmliche (gerichtsfreundliche) Beendigung.“, weiß Seydel aus eigener Erfahrung zu berichten. „Allein die Andeutung, dass der Sachverhalt ganz anders sein könnte, als in der Akte dargestellt, führt zu Stirnrunzeln und dem Hinweis, die Beweisaufnahme könne lange dauern. In dieser Zeit müsse der Angeklagte in Haft bleiben.“ Fällt das Zeigen der Instrumente nicht eigentlich unter das Folterverbot? Wer unschuldig in Haft sitzt, seine Unschuld aber nicht beweisen kann, muss abwägen: verurteilen lassen mit Bewährungsstrafe oder aber lange U-Haft, mit anschließendem Prozess. Ausgang ungewiss.

Wie ordnet sich der Deal ein in das Verständnis vom Rechtsstaat?
Seydel ist als Kämpfer für seine Mandanten bekannt. Wir hatten über den Sünderfall berichtet, sieht als Ausweg nur eine grundlegende Reform unseres Strafrechtssystems. Der Deal weist in die entgegengesetzte Richtung. Denn um Wahrheitssuche, nicht einmal nach der, die in den Akten steht, geht es dabei längst nicht mehr.
„Der Deal ist die Kapitulation des Rechts vor der Ökonomie. Das Justizressort hat das kleinste Budget im Haushalt. Ohne erkennbaren Grund werden die Justiz und die Polizei kaputtgespart, obwohl das Recht der Leim ist, der unsere Gesellschaft zusammenhängt. An Gerechtigkeit lässt sich aber nicht sparen.“, so Seydel. Auf meine Frage, was denn die höchste deutsche Gerichtsbarkeit dazu sagt, winkt Seydel nur müde ab und meint: „Das Bundesverfassungsgericht hat keine Bedenken gegen den Deal – nur ‚ordentlich‘ muss er sein. Die bürokratischen Formalien, die Gesetze müssen eingehalten werden.“

Seydels Schlusssatz lässt tief blicken: „Der Justiz und der Politik ist der Bürger völlig Wurscht“.

Mario H. Seydel ist seit mehr als 20 Jahren Strafverteidiger. Was er in diesen Jahren an Inkompetenz, mangelnder Rechtskenntnis und Ignoranz bei Justiz und Polizei erlebte, hat ihn dazu veranlasst, ein Buch zu schreiben „Der Strafwandler. So funktioniert Strafverteidigung.

Mario H. Seydel: Der Strafwandler. So funktioniert Strafverteidigung

Über den Autor

Avatar

23 Kommentare

  1. Avatar

    Wer im BRD System Jura studiert hat ist für sein weiteres Leben gescheitert

    Kurz, er bleibt ein System Idiot

    • Avatar
      DerSchnitter_Maxx am

      Bin auch dafür, das man dieses gestörte Chaos-System runterfährt und entgültig ausschaltet – kein Reset !

  2. Avatar
    brokendriver am

    Bratwurst und Currywurst sind in Deutschland seit dem 1. Januar 2019
    strengstens verboten.

    Ihr Verzehr ist strafbar – da es Schweinefleisch ist.

    Ernährt euch nach dem Koran-Islam und fresst HAL HAL

    oder schächtet mal ein leckeres Lamm im Schlafzimmer….

    Es geht also schon lange nicht mehr um die Wurst in Deutschland..

    Hal Hal macht lull und lall..ich muss mich danach immer übergeben.

  3. Avatar
    Marques del Puerto am

    Habe die Ehre,
    ohne Zweifel ist die Arbeit eines Strafrechtlers im kompletten Jura Bereich der interessanteste Job den man als Anwalt ausführen kann.Schönes Geld kann man natürlich auch verdienen bei Insolvenzrecht/Europarecht. In den ersten 2 bis 3 Jahren ist man noch davon überzeugt das Richtige zu tun und versucht für Gerechtigkeit zu sorgen. Spätestens nach 20 Jahren ist man soweit und glaubt letztendlich nur noch an das RVG was einem ein gutes Auskommen sichert.
    Letztendlich ist man nichts anderes als ein Systemanwalt ob man das möchte oder auch nicht.
    (Allerdings meine ich auch Bitternis zu spüren. Im Zivilrecht mag dieser Grundsatz gelten. Er lässt die Hoffnung, dass in einem Rechtsstreit, diejenige Partei gewinnt, die besser argumentiert. Besser heißt hier schlüssiger, logisch, also folgerichtig.)
    Auch im Strafrecht ist dieser Grundsatz nicht falsch. Viele Vorsitzende geben einem auch Zeichen und versteckte Hinweise darauf das sie nicht anders können aber gerne auch wollten wenn nicht usw usw.
    Meist in den Fällen wenn Polizisten Falschaussagen treffen, Zeugen für unbrauchbar erklärt werden weil die Staatsanwaltschaft es so möchte, oder man kommt einfach Zeugen Beweisanträge nicht nach und diese werden nicht geladen. Es gibt da nichts was es nicht gibt!
    Nach einer gewissen Zeit wird der Strafrechtler müde, vieles wiederholt sich und man ist gefangen in einem System der Lügen, Intrigen und Vetternwirtschaft.
    MBG

      • Avatar
        Marques del Puerto am

        Habe ich gelesen Amigo SOKRATES und ich erwarte das Sie ihren A*** zu dem Termin bewegen das wir mal endlich können einen heben !*g*

        https://www.compact-online.de/compact-live-in-falkenstein-harz-deutsche-frauen-die-kluegsten-und-tapfersten-aus-2000-jahren/

        Mit besten Grüssen

  4. Avatar

    Der Linksstaat und das "Rechtssystem" eines Merkelstaates, das "dank" Volks-"Verhetzungs"-Paragraphen Bürger für legitime Meinungsäußerungen bedroht und Messermörder laufenläßt muß komplett abgewickelt werden. 2 Institutionen sind komplett zu schleifen: a) Die politische Lenkung der Staatsanwaltschaften durch die Exekutive und b) das Berufsrichtertum. Wir brauchen Volksgerichte aus unbescholtenen Bürgern, die zeitlich beschränkt (max. 2 Jahre) abgeordnet und vergütet werden und die Urteile müssen dem Rechtsempfinden des Volkes entsprechen. Für die BRD-Ex-Berufsrichter hingegen muß der Sicherheitsapparat komplett gestrichen werden sowie eine persönliche Urteils- bzw. Fehlurteilshaftung in unbeschränkter Höhe rückwirkend eingeführt werden. Solche Typen wie Georg Halbach (LG Hamburg, ließ eine Zigeuner-Gruppenvergewaltigerbande nach Bulgarien entkommen) dürfen ihres Lebens nicht mehr froh werden und gehören vollständig enteignet.

  5. Avatar

    Wiederholungen langweilen, Vielleicht hätte RA Seydel sich einen längeren Urlaub gönnen sollen. Und danach eine andere Beschäftigung in einem anderen Gerichtszweig. Wer sich mit der Strafjustiz einlässt ist selbst Schuld. 95% derer,die da vor Gericht stehen,sind Gauner,die meist noch viel zu billig davon kommen.Das färbt ab. Bisher war mein Eindruck,daß fast alle Strafrichter nach einigen Jahren Praxis psychisch geschädigt sind.Aber nicht nur die Richter,scheint mir jetzt. Menschliche Gerechtigkeit war und ist immer unvollkommen,siehe Prozeß und Urteil gegen Sokrates in Athen,damals.

    • Avatar

      @ SOKRATES

      Es gibt ja böse Zungen, die behaupten dass der alte Sokrates gar nicht
      existiert habe. Er soll eine Erfindung seiner Nachfolger gewesen sein.
      Ein frühes Beispiel von Fake News?
      (Es war schon damals gut, sich auf imaginäre Geistesgrößen berufen zu
      können, wenn man selbst nichts Gescheites vorweisen konnte.)
      Übrigens soll der frei erfundene Sokrates auch schon Schach mit Tauben
      gespielt und immer nur verloren haben.
      (Es wurde, um sein Image nicht zu beschädigen, nur nicht überliefert.)

      • Avatar

        Meine Güte,wer alles schon "nicht existiert" haben soll! Verwörungsspinner ignorieren die Denkgesetze. Sicher ist,daß Andors Taube nicht existiert, Tauben spielen nicht Schach.

  6. Avatar

    Wer tut sich ein Jurastudium an, und aus welchen Motiven? Das sind gewiss keine Wahrheitssuchenden oder Logik-Verliebte! Wahrscheinlicher sind Motive wie vermeintliche Sicherheit, Macht, oder gar Rachsucht. Wer wälzt sich denn freiwillig und lustvoll durch riesige Aktenberge und undurchdringliche Paragrafen-Dschungel? Zwangsneurotiker, Sadomasochisten, Ordnungsfanatiker, machtgeile Psychopathen? Bemerkenswert ist ja, dass viele Politiker einen juristischen Hintergrund haben, und von denen hört man oft als Motiv, "die gesellschaftlichen Entwicklungen beeinflussen zu wollen". So wie es die 68er und die Feministinnen gemacht haben: rein in die Gerichtssäle, rein in die Medienzentralen, rein in die Schaltzentren von Macht und propagandistischem Einfluss. Mit Wahrheitsliebe, Wissensdurst oder der Suche nach geistiger Größe hat das alles rein gar nichts zu tun.

      • Avatar

        Leider falsch geraten, Sokrates, und zwar ziemlich weit weg von der Wirklichkeit. So wie ich wahrscheinlich weit daneben liegen würde, wenn ich Sie für einen Philosophen hielte. Aber Spass beiseite: ich halte es für durchaus fruchtbar und lohnenswert, sich über die Motive für Studium und Beruf Gedanken zu machen. Und bei den Juristen fällt mir da leider wenig Positives ein. Und Ihnen?

  7. Avatar

    Wikipedia:
    "Obwohl es genügend Beispiele für Beteuerungen gibt, dass Gerechtigkeit für alle gleich gelten solle, so sah dies in der Praxis anders aus. Personen niederen Standes wurden härter bestraft als hohe Beamte und es ist sogar ein Fall belegt, wo ein mittlerer Handwerker (berechtigt) gegen einen Vorgesetzten klagt und dafür mit Stockschlägen bestraft wurde."

    Aber was Wikipedia verschweigt:
    Wehe der Pharao oder die Pharaonin hätte Wind von diesem Unrecht bekommen: das hätte einen Aufschrei im Mittleren Reich gegeben, als würde eine Horde Nilpferde durch Theben laufen!

  8. Avatar

    Justiz und Politik sind die Huren des Zeitgeistes.

    Der Bürger ist denen völlig Wurscht. Dafür wurden diese Hungerleider ja auch dort installiert.

    Die BRD ist eine lupenreines Unterdrückungskonstrukt der Besatzer.

    Solche Leute haben auch früher Menschen für falsches beten in Käfige gesteckt und dann verbrannt.

    Das war alles nach deren "Recht und Odrnung".

    IHRE Ordnung, IHR Recht. Aus den Fingern gesaugt!

    • Avatar
      Schulze Schulze am

      "IHRE Ordnung, IHR Recht. Aus den Fingern gesaugt!" Das ist ist tatsächlich so! Beste Beispiele findet man bei Facebook. Das was Systemtreue, Links-Grüne oder Antifa Mitglieder posten uns auch wenn es das Übelste ist entspricht den angeblichen Gemeinschaftsstands der deutschen Löschzentren. Aber wehe man schreibt etwas kritisches was den Nagel auf den Kopf trifft gegen "Neubürger". Schon wird gelöscht oder man wird gesperrt. Dabei macht man sich nicht einmal die Mühe das Geschriebene zu reflektieren! Ihr "Recht", ihre "Ordnung".

      • Avatar

        Na,wo nicht. Versuchen Sie doch mal einen Beitrag bei "Compact " unterzubringen,der die zionistiche Unterwanderung nationaler Regungen thematisiert, da wird auch nix draus.

      • Avatar
        Schulze Schulze am

        Na ja SOKRATES ich will mich nicht damit auseinandersetzen ob die Betreiber von Compact Lügenmärchen des 1. und 2. WK glauben oder nicht sondern der Fakt ist das es "rechtsverbindliche Grenzen" in Deutschland gibt welche es "verbieten" gewisse Ereignisse gestern und heute offen zu kommentieren bzw seine eigene Ansicht sofern sie nicht "Rechts konform" ist zu äußern. Wie sie wissen ist ein Teil der deutschen "Geschichte rechtsverbindlich" zum drüber schweigen oder zum Hofieren Gesetzlich festgeschrieben worden. Und zum Erhalt von Compact sind jene dazu angehalten diese in Deutschland verbindlichen "Rechtsnormen" einzuhalten.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln. Kommentare sind nur innerhalb von 24 h nach Veröffentlichung des Artikels möglich.

Empfehlen Sie diesen Artikel