SPD-Sprecher wehrt sich gegen Saskia Eskens Verharmlosung eines Anschlags

27

Dass die Antifa nicht nur in den Mainstream-Medien, sondern auch bei den Altparteien ihre Groupies hat, ist spätestens seit Renate Künasts (Grüne) Forderung nach einer dauerhaften Finanzierung der rotgrünen SA kein Geheimnis mehr. Jetzt verteidigt auch SPD-Chefin Saskia Esken die Schlägertrupps des Establishments und fällt damit einem Parteikollegen in den Rücken. Der wehrt sich jetzt öffentlich.

Sakia Esken hat einen weiteren Versuch unternommen, die ehemalige Arbeiterpartei SPD dem linksgrünen Klientel anzudienen. Ihr Parteikollege, der innenpolitische SPD-Sprecher Tom Schreiber, hatte nämlich den unverzeihlichen Fehler begangen, sich nicht nur gegen rechtsextreme, sondern auch gegen linksextreme Gewalt zu wenden. Das kann die linksradikale Intelligenzia freilich nicht so stehen lassen: Vor wenigen Tagen wurde Schreibers Bürgerbüro Wendenschlossstraße im Bezirk Treptow-Köpenick mit Farbe, Blut und Fäkalien beschmiert und mit der Aufschrift „Bullenknecht“ versehen.

Dass es sich bei den mutmaßlichen Tätern mutmaßlich um Linkradikale handelt, kann, mag und darf Frau Esken nicht glauben. Auf Twitter schrieb sie deshalb:

Screenshot Twitter

Na klar, die Bezeichnung „Bullenknecht“ ist vollkommen unpolitisch. Schreiber teilt diese Einschätzung so gar nicht und ließ gegenüber der B.Z. seinem Frust freien Lauf: „Wer sagen will, dass das eine Tat von Ferienkindern war, hat keine Ahnung“. Schreiber ist sich sicher: „Diese Straftat hat ganz klar mit Linksextremismus zu tun.“ Zumal er schon seit fünf Jahren auf linksextremen Webseiten als „Target“ politischer Anschläge genannt wird. Auch Fake-News über seinen Tod haben dort bereits die Runde gemacht.

Seine politische Arbeit werde Schreiber deshalb nicht einstellen, aber auf die Frage, ob er von seiner Parteichefin mehr Unterstützung erwarte, erwidert er, dass ein Anruf von Esken ihn gefreut hätte…

Wir feiern unseren 10. Geburtstag! COMPACT – Das Magazin für Souveränität: Von unabhängigen Journalisten, die der schweigenden Mehrheit eine Stimme geben. Seit einer Dekade verteidigen wir mit Ihnen, unseren Lesern, Demokratie und Freiheit, kämpfen wir gegen Globalisierung und Lüge. Diese 10 Jahre waren kein Zuckerschlecken: Wir wurden beschimpft und verklagt. Aber wir haben uns nicht unterkriegen lassen – sind heute angriffslustiger denn je. 10 Jahre COMPACT ist ein Erfolg, den wir vor allem Ihnen, unseren treuen Lesern, zu verdanken haben. Unseren Spendern, Unterstützern, Abonnenten und Besuchern auf allen Kanälen. Ihnen allen gebührt unser Dank! Lassen Sie uns unseren gemeinsamen Erfolg würdigen. Feiern Sie mit uns! Dazu haben wir diese Jubiläumsseite ins Leben gerufen: Hier finden Sie permanent Aktionen, Angebote und Gewinnspiele, die wir uns für Sie bis Ende dieses Jahres immer wieder neu ausdenken werden. Schauen Sie hier immer wieder rein! Bleiben Sie uns treu. Halten Sie mit uns die Fackel der Freiheit hoch – für den Mut zur Wahrheit!

Über den Autor

Avatar

27 Kommentare

  1. Avatar
    Rumpelstielz am

    XXX

    Woran Sir Arthur
    Harris, Henry Morgentau und Ilja Ehrenburg gescheitert sind (…)
    übernehmen die Deutschen nun also selbst. Der baldige Abgang der
    Deutschen aber ist

    Völkersterben

    von seiner schönsten Seite.“ (Deniz
    Yücel) Eine Nation, deren größter Beitrag zur Zivilisationsgeschichte
    der Menschheit darin besteht, dem absolut Bösen Namen und Gesicht
    verliehen … und den Krieg zum Sachverwalter und Vollstrecker der
    Menschlichkeit gemacht zu haben … Etwas Besseres als Deutschland findet
    sich allemal.“ (Deniz Yücel) SPD Mitglied.
    Also alle die sich dem Kötervolk zugehörig fühlen – SPD
    die anderen AfD.

    Etwas besseres als die roten Socken findet sich alle mal…

    • Avatar
      Rumpelstielz am

      Den Kötervolk-Schmutzfinken im Land zu halten, gar so ein Subjekt auf Kosten des Dummmichesls ins Dschland zu schaffen erzeugt den Nährboden, auf dem diese Radauflüchtilanten wachsen und gedeien.
      Statt Abschiebelager zu schaffen um solche "Gäste" zu kasernieren. Stattdem werden unsereRechte eingeschränkt.
      Aber dann gelingt den Altparteiverrätern die Umvolkung nicht.

      Menschen gegeneinander aufzuhetzen und auszuspielen, ist eines der Mittel, mit dem die Spaltung der Gesellschaft durchgeführt wird. Um die Macht zu ergreifen, kann jedes Versprechen und jeder Kompromiss gemacht werden – . Um ihre Ziele zu erreichen, ist es erlaubt, skrupellos vorzugehen. Lenin

  2. Avatar

    SPD-Vorsitzende der letzten 30 Jahre sind von ihrem Amt maßlos überfordert! Das ging mit Scharping los …
    LaFontaine und Schröder waren da eine Rühmliche Ausmahme – aber nicht unbedingt für die SPD! Der eine wechselte zum Turbokapitalismus und verriet sein eigendliches Klientel und die Altmitglieder, Stammwähler so gründlich, daß die Partei noch heute darunter leidet, woraufhin der Andere auch die Seiten wechselte – aber zur Linkspartei! Daß die SPD-Jugend diese links überholen will bringts aber auch nicht und wird wegen Schröder auch nicht wirklich geglaubt.
    Die SPD wurde zur Pinocciopartei mit unfähigen Leuten. Wer will da auch schon hin? Karriere ist nicht mehr wirklich drin und um die ureigenste Frage – die soziale – kümmert sich da auch keiner mehr seit die Randgruppen und Minderheiten für sich entdeckt haben. Heute wollen sie wohl die Grünen und Linken links überholen – fragt sich wie die heute Links definieren!
    Sie war einst die Gruppierung, die den Durchmarsch der KPD verhinderte – ist nicht mehr!

  3. Avatar
    brokendriver am

    Sasika Eskens – der endgültige Sargnagel für die SPD.

    Wer würde von dieser Tussi einen Gebrauchtwagen kaufen ?

  4. Avatar
    Jeder hasst die Antifa am

    Die passt so richtig zur Antifa oder Omas gegen Rääächts denn Hass macht Hässlich-

    • Avatar

      Bekommt, nicht: Verdient. Apropos Anschlag auf SPDler durch Antifa: Wißt Ihr noch, als die Antifa Helge Lindh (Lindh islambitter) das Wuppertaler Wahlkreisbüro zerdeppert haben? Er wollte schon mit der Staatssekretärin für Bumsding eine Hetzsendung machen. Wurde kurzfristig abgesagt, nachdem rauskam, daß es Eskens Putztruppe war und nicht die erhofften "Rechten". Überhaupt kommen bei der SPD die Einschläge näher, zum Beispiel bei Schmu-Antwerpes in Köln, Quasir hat ein fantastisches Video davon gemacht auf Bitchute. Habe jetzt noch Tränen – vor Lachen!

    • Avatar

      Viel zu wenig.
      Möge alles zu Gold was die Dame berührt.
      Im übrigen ist der Attentäter von Halle irgendwie seltsam Links. Aber da hatte wohl die PSYOP Programmierung nicht so ganz geklappt.

    • Avatar
      brokendriver am

      Deutschland sollte die SPD endgültig verbieten. Eine verfassungsfeindliche Sekte. Siehe Olaf Scholz.

  5. Avatar

    @ Eckard am 20. Juli 2020 13:15

    Also, sooo blutgierig war unsere Margot nun auch wieder nicht…

    • Avatar
      Jeder hasst die Antifa am

      Nimm Stegner noch dazu dann hast du den Teufel und seine Großmutter

  6. Avatar
    Heridepp Grantl am

    Diese Frau, die wie eine bösartig verzerrte Karrikatur von Mireille Mathieu aussieht und der die Verkniffenheit buchstäblich aus dem Gesicht springt, die ist der Sargnagel der SPD. Wenn man sich auf der Zunge zergehen lässt, was dieses spezialdemokratische Geschoss in der Kurzen Zeit seiner Tätigkeit in der Doppelspitze der Spezialdemokraten so alles rausgehauen und vom Stapel gelassen hat, dann müsste die SPD bei der nächsten Wahl zum Buntestag der Bunten Republik klar an der 5%-Hürde abprallen und in die Jauchegrube der politischen Demenz versinken.

    Warum nur, warum wählt dieses Volk immer und immer wieder diese verbrauchten Parteien, deren "Politik" so offensichtlich gegen seine Überlebensinteressen gerichtet ist, die ihm schon einen so unermesslich großen wie unentschuldbaren Schaden zugefügt haben? Wieso wählen die Deutschen nicht mit 79% die AfD in allen Landtagen und im Buntestag zur stärksten Kraft? Das allein würde zeigen, dass das deutsche Volk klug ist und mit der Demokratie umzugehen weiß.

    Warum nur wählen die deutschen Frauen nicht die AfD, sondern die verbrauchten Parteien, die den Alltag für sie gefährlich werden und Millionen Muslimmänner – alle illegal hier – in das Land ließen? Die deutsche Frau sieht seelenruhig zu, wie ihre Freiheit am Ende abgeschafft wird.

    • Avatar
      Sokrates Vollstreckerterminator am

      Ja. warum? Weiter so, Fragen stellen, ernsthaft, aufrichtig und offen auch für eine evt. unwillkommene Antwort, ist der Anfang der Intellektualität. Wer die Alternative f D für eine Alternative hält,ist da noch ganz am Anfang.

    • Avatar
      Archangela am

      Weil Propaganda wirkt.

      Wer die Lufthoheit über die Medien hat, kontrolliert die Wahlen. Die Marionetten, die auf Grund einer Liste in den Parlamenten sitzen, sind nur zu geringen Prozentsätzen gewählt worden.

      Die AfD hatte mal gute Ansätze, ist allerdings längst von Listensitzern eingenommen worden, die die direkt gewählten Kollegen mundtot machen, um von der Lufthoheit der Medien verschont zu bleiben.

      Unsere "Demokratie" war nie eine und befindet sich auch auf dem völlig falschen Weg, dass sie jemals eine werden könnte.

      Die Dominanz der Angst, Schuld und Scham mit der die Propaganda jeden Tag neue Säue durchs Dorf treibt, um die Menschen beschäftigt und in Spur zu halten, verlässt inzwischen völlig die einstmals proklamierten und ach so hoch gehaltenen rechtsstaatlichen Prinzipien.

      Panik, auf die Straße zu gehen, Denunziation, Terror, und Meinungsverbit machen uns Stück für Stück zu Sklaven.
      Die Partei, die Partei, die hat immer recht…

      Und die Leute klatschen dazu, weil sie so manipuliert sind, dass sie die Menschen als Gefahr vermeinen, die ihre Rechte bewahren wollen und die, die die Rechte mit Füßen treten, als Befreier bejubeln.

      Geschichte wiederholt sich, wenn sie nicht richtig aufgearbeitet wird.

      • Avatar
        Professor_zh am

        Hm, gute Ansätze sind vergleichbar mit guten Vorsätzen, meint Professor_zh. Leider bleibt meist nicht viel davon übrig, sondern wird entweder vertagt oder ganz vergessen…

  7. Avatar
    Ulrich Repp am

    Unzweifelhaft wäre eine Machtübernahme von Figuren wie Kühnert, Habeck, Eskens oder Kobold-Lena mit der umgehenden Einrichtung von Gulags verbunden. Allerdings firmieren diese dann politisch korrekt als "Schulungszentrum für politische Vielfalt" o.ä.!

  8. Avatar

    Die Linken und Sozis haben nicht begriffen,dass wenn die Diktatur oben ist ,wieder wie 33" Autos nachts vor der Türe stehen und den Geleit ins Erholungslager vollziehen…. Sie glauben sie sind begehrte Parteien und Politiker …Weit gefehlt ,sie sind machtgeil und helfen wiedereinmal dem falschen Pferd seine Macht zu stärken.

    • Avatar
      Querdenker der echte am

      Muss heißen:
      Auch vor Deren Türen werden wieder wie 33" Autos nachts vor der Türe stehen und den Geleit ins Erholungslager vollziehen….
      Nicht ohne vorher selbst eine saftige Prügelorgie zu schmecken! Und manche werden es dann nicht mehr bis in das Erholungslager schaffen! Alles wiederholt sich!!

  9. Avatar

    Bei Pöbelralle sind "nur" die Söhne Antifa genauso bei Außenzwerg Maas.

    Die schwäbische Beißzange ist nicht nur selbst bekennede Terroristin, diese Ätzweiber der SPD wie Esken und Lambrecht überholen in ihrer Blutgier Claudia Roth hin zur Liga Margot Honecker und Hilde Benjamin. Esken und Lambrecht diese beiden sind charakterlich wie Mafiapaten einzustufen, die über Leichen gehen und die dringend entmachtet werden müssen!

  10. Avatar
    HEINRICH WILHELM am

    Vielleicht sollte der Herr Schreiber seine Rolle in einem besseren Film finden.
    Lebenslügen fallen einem ja früher oder später doch unsanft auf die Füße.
    Und wehe, wenn diese dann nicht in Arbeitsschutzschuhen stecken…

      • Avatar
        HEINRICH WILHELM am

        Natürlich hat er das erkannt.
        Wenn er nun noch erkennt, was mit seiner Partei los ist…

  11. Avatar
    DerSchnitter_Maxx am

    Noch so ’ne … widerwärtige, nichtsnutzige, Schmarotzer-Kreatur 😉

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln. Kommentare sind nur innerhalb von 24 h nach Veröffentlichung des Artikels möglich.

Empfehlen Sie diesen Artikel