Der Fußball-Profi Idrissa Gueye weigert sich, ein LGBT-Propaganda-Trikot zu tragen. Der Mainstream beschuldigt ihn daraufhin der „Homophobie” und verlangt Selbstkritik von ihm. In dem Standardwerk „Propaganda“ von Jacques Ellul erfahren Sie, wie die sogenannte öffentliche Meinung als Waffe gegen Andersdenkende eingesetzt wird. Hier mehr erfahren.

    In totalitären Regimen müssen Prominente regelmäßig Haltung bekennen. Ein Ja zum „Führer”, zum „großen Bruder” oder zum „Genossen Nummer 1″ ist obligatorisch, wenn man seine Position nicht verlieren will.

    Im Globalismus muss man zwar keine Personen, wohl aber den Wokeness-Kanon  bejubeln. Pure Zurückhaltung von Kritik reicht nicht. Man muss sich als begeisterter Anhänger outen.

    Vielleicht wusste der senegalesische Fußball-Star Idrissa Gueye nicht, wie hoch der westliche Konformitätsdruck angestiegen ist? Hätte er sich sonst geweigert, beim Spiel seines Vereins Paris Saint-Germain gegen Montpellier im Regenbogen-Trikot über den Rasen zu laufen?

    Schließlich war der Spieltag zugleich auch der „Internationale Tag gegen Homo-, Bi- und Transphobie“: Da ist  für einen Fußballer das Demonstrieren korrekter Haltung das Allerwichtigste. Also hatte man die Trikotnummern in Regenbogenfarben gedruckt. Aber Gueye zog es vor, das Schauspiel von der Tribüne aus zu betrachten – „aus persönlichen Gründen“, wie sein Trainer erklärte.

    Es ist festzuhalten: Gueye hat sich niemals homo- oder transfeindlich geäußert. Er hat sich lediglich geweigert, den Sandwich-Mann für LGBT-Propaganda abzugeben. Damit hat er die Wokeness-Fraktion bereits überfordert: Mainstream-Medien schäumten vor Wut, forderten Strafen.

    Die Organisation „Rouge direct” (gegen Homophobie im Sport) twitterte:

    „Homophobie ist keine Meinung, sondern eine Straftat.”

    Man müsse von Gueye verlangen, „sich zu erklären, und zwar sehr schnell. Und ihn ggf. bestrafen.” Frankreichs Fußballverband versprach Aufklärung, L’Équipe forderte Selbstkritik von dem bösen Fußball-Profi.

    Laut Jouwatch schrieb die Ethikkommission des französischen Fußballverbandes an Gueye, er solle beweisen, dass die Vorwürfe einer LGBT-Phobie falsch seien, in dem er sich im Regenbogen-Trikot fotografieren lasse. Dagegen wandte sich Senegals Präsident Macky Sall in einem Tweet:

    „Ich unterstütze Idrissa Gueye. Seine religiösen Überzeugungen (er ist Muslim, Anm.) müssen respektiert werden.“

    Der einzige, der bislang schweigt, ist Idrissa Gueye selber.

    Wenn Wokeness und Multikulturalismus miteinander kollidieren, scheint die Wokeness derzeit stärker zu sein.

    Woran erkennt man Propaganda – und wie kann man sich dagegen immunisieren? In seinem Buch „Propaganda“ zeigt Jacques Ellul, dass die Meinungsbeeinflussung die größte Gefahr für die Menschheit in der modernen Welt ist. Das Standardwerk ist nun erstmals in deutscher Übersetzung erhältlich. Hier bestellen.

    37 Kommentare

    1. Duis Libero an

      Landsleute, ich sag ganz ehrlich, wenn ich so im Alltag auf einen Schwatten treffe oder mit einem "Bruder" ins Gespräch komme, fühle ich häufig mehr geistig-moralische Übereinstimmung als mit vielen biodeutschen schwullipulli CDUSPDFDPGrüne WählerInnen, also diese Kälber, welche wählen ihre Schlächter selber – so wie neulich erst wieder in SH und NRW.

      Es ist eigentlich nur eins, was mich an den Muslimbrüdern stört: du weißt niemals, wann sich einer von denen spontanradikalisiert und dir die Eier abschneiden will.

      Apropos Eier – bin gespannt, wie lange jetzt die von Idrissa Gueye halten. Er wäre nicht der erste Widerstandsheld unter den Promis, der dem Druck dann doch nachgab. COMPACT – bitte haltet uns auf dem laufenden.

    2. Katzenellenbogen an

      Wie recht Wolfgang Gedeon doch hatte, als er von der „Diktatur der Minderheiten" sprach…

    3. HERBERT W. an

      Sollen alle (wie auch immer orientiert) ihren Schweinkram im gegenseitigen Einvernehmen im privaten Bereich praktizieren. Ohne dabei Minderjährige oder arme Kreaturen zu behelligen. Damit habe ich – und wohl auch die große Mehrheit – kein Problem. Aber allen ein öffentliches Bekenntnis abzuverlangen hat schon echt diktatorische Dimensionen. Das gab’s nicht mal in der DDR-Oberliga. Die haben einfach ihren Fußball gespielt und das Volk im Stadion oder vor dem Fernseher war je nach Spielverlauf mehr oder weniger glücklich. Das Problem ist: Der großen Masse fehlt der Mumm, um diesen ideologisch Benebelten den Effe zu zeigen.

    4. LGBT ? Wir sind doch schon bei LGBTQI+ angekommen. Je abwegiger und kleiner die Gruppierung, umso größer der Wirbel und umso lauter die unverschämten Forderungen nach Sonderrechten.
      „Homophobie ist keine Meinung, sondern eine Straftat.” So, so!
      Unter Phobien versteht man eine übertriebene Angst vor bestimmten Objekten oder Situationen.
      Wer hat denn Angst vor Schwuchteln???? :-)))))

    5. friedenseiche an

      irgendwo las ich vor ca 1 jahr
      dass sich die gemeinde der schwullesbischweißichnichtwasnochalles
      innerhalb der letzten 10 jahre verzehnfacht hat

      wie ist das möglich ?

      könnte es ansteckend sein ?

      die nächste gelegenheit für lauterbachs neuen dauerlockdown ?
      wenn ich dann niemanden mehr aus dieser sodom und gomorrha szene sehen muss
      fein, mach es karl
      schließ die transen und schwuchteln alle ein, wegen corinna meinetwegen
      ich helfe dir auch

      damit du nicht den affenvirus abbekommst
      wäre doch schade um dich

      • jeder hasst die Antifa an

        Den Schwuchtelvirus pflanzt man unseren Kindern schon in den Kitas und Schulen ein durch Grüne Lehrer und verkrachte Grüne Sozialpädagogen deren Erfolg hält sich nur dort in Grenzen wo der Deutsche Schüleranteil bei 5% liegt

    6. Hat das was mit Homophobie zu tun, wenn man sich nicht selbst für andere zum Affen machen will?

      Es reicht doch, wenn jeder das Programm durchleben kann, was er für sich selbst auswählt. Genderkram ist eher Privatsache und muss nicht noch propagiert werden. Wer da will, kann sich die Kleider der Schwester oder die HighHeels von der Oma ausleihen. Aber warum sollen sich die anderen auch auf ein solches Spiel einlassen. Um diese Angelegenheit wird zuviel Bohai gemacht, vor allem wirkt es so aufgezwungen.

      • So läuft das Spiel nunmal. Auch wer sich nicht für Putin zum Affen machen will ist ein Amerikafreund und Natoagent. Russiaphob sowieso.

        • Andor, der Zyniker ist an

          @ MUELLMANN

          Sich für Elendskyi zum Affen machen oder gegen Putin frieren wollen, kommt aufs gleiche raus. Wer es gar freiwillig macht, ist nützlicher Idiot der friedfertigen Amis und russophob sowieso.

        • friedenseiche an

          welches spiel
          wohin läuft es, nach rom oder jerusalem ?

          lass doch mal die affen in ruhe
          die können nichts für die irren wirrungen der menschen die wie du sind
          komm mal rauf aufem baum
          damit du einen überblick gewinnst

        • eiche denk dran, beim russen gibt’s keine stütze (auch bei den rechten nicht!!!). gab’s bei den sozialisten/kommunisten nie, dafür aber werden die dich ganz sicher wieder in vollzeit bringen, dann brauchst du im winter auch nicht mehr frieren.

    7. Das nenne ich wahre Zivilcourage mit Vernunft und Verstand von diesem farbigen Fußballspieler. Es müssten in EU-Superland und in unserem Ampel -US-Protektorat sämtliche Künstler und Sportler mit Migrationshintergrund so auftreten, da tät aber der linksgewaschene Gutmenschenrand kochen. Da gäbe es nämlich prompt Millionen Nazis und Rassisten wo die gewaltfreie Antifa nicht mehr hinterherkommen würde. Da hätte der linksradikale Pöbel sich von selbst aufgelöst weil er in der Unterzahl keine Chance gehabt hätte. Da wär schon mal für Soros Fußvolk weg…

      • Setzt voraus, dass niemand tatsächlich dahinter steht, alle nur mitmachen weil sie müssen.
        Ich kenne den Anteil tatsächlich überzeugter LGBT Unterstützer nicht, Sie etwa?

        • friedenseiche an

          datt iss wie mit dem impfen
          die meisten die ich kenne wollten keine impfung
          arbeitgeber usw haben druck ausgeübt

          oder es ist wie mit den masken
          die meisten reißen sie sich sofort nach verlassen des ladens der praxis usw runter

          mittlerweile sehe ich nur noch 20 % maskenfettischisten
          hol morgen hier endlich mal den müll ab in unserer straße es riecht schon so aus den tonnen

        • Alle Grünen Parteigänger und deren Wähler darf man getrost dazu rechnen. Sowie die rot-grün durchfärbten ÖRR.
          Alle "Allestolerierer" ebenso. Da kommt schon einiges an Dummheit zusammen.

    8. Talavera e la Reina an

      Man beachte, wie Compact die Angelegenheit wieder geschickt in linkes Fahrwasser lenkt : "In totalitären Regimen müssen ……".
      Was glaubt Ihr Freiheitshelden denn, wie die Deutschen noch aus dem Sumpf heraus kommen ? NUR wenn sie noch mal ein totalitäres Regime des total Guten aufbauen könnten. Aber niemals durch eure geistigen Irrfahrten.

    9. jeder hasst die Antifa an

      Ein Schwarzer wird des Rassismus gegen Schwuchteln verdächtigt nur weil er deren Belästigungen und Popanz nicht mitmacht, man sagt doch immer Rassismus geht nur von alten weißen Männern aus.

    10. "Ethikkommission des französischen Fußballverbandes"
      Ethikkommission im Ballsport? Wo sind wir hingekommen? Leute die von Moral und Anstand nichts halten wollen denjenigen, die noch Moral besitzen Unmoral aufzwingen. Wenn es keine Gesetze mehr gibt kann man sich noch auf die Bibel berufen und dort ist die Homosexualität verboten. Nach der Bibel ist Homosexualität strafbar und daher leiden die Staatsdiener und die hohen Persönlichkeiten in den Organisationen unter einer Heterophobie.

      • jeder hasst die Antifa an

        Es ist sowieso ein Unding das hier die Manschaftskapitäne mit dem Schwuchtelfetzen am Arm rumlaufen müssen, früher hatte die Armbinde ein Hakenkreuz und heute Regenbogenfarben, für beides wurden die Leute immer genötigt.

        • Wir sollten uns aber nicht soweit provozieren lassen, dass wir beim Anblick eines Regenbogens in der Natur bereits einen Brechreiz verspüren.

        • Hakenkreuze was?

          Tsts…..

          Immer diese behämmerten Vergleiche unseres Nationalsozialismus mit totalitären Regimen, also insbesondere Demokratien. Nervt nur noch!

          Hier mal eine lehrreiche Klarstellung, von wegen Zwang unterm Hakenkreuz, durch den russischstämmigen Historiker Sergej Slutsch,

          Zitat:
          *****************
          ….(bis Ende 1934 stieg die Mitgliederzahl der NSDAP auf das
          Dreifache und erreichte 2,5 Millionen), durch Vorhandensein eines
          politischen und sozialen Konsensus zwischen der neuen Macht und der
          Mehrheit der Deutschen…..

          ….Kennzeichnend ist in diesem Zusammenhang die folgende Erklärung
          des Reichspropagandaministers Goebbels:

          "Man kann einmal den Gegner so lange mit Maschinengewehren
          zusammenschiessen, bis er die Überlegenheit dessen anerkennt, der im
          Besitze dieser Maschinengewehre ist. Dies ist der einfachere Weg. Man
          kann aber auch durch eine Revolution des Geistes die Nation
          umgestalten und damit den Gegner nicht vernichten, sondern sogar
          gewinnen. Wir Nationalsozialisten sind diesen zweiten Weg gegangen und
          werden ihn weitergehen."
          **********************

          Teil 2 folgt!

        • (Teil 2):

          Diesen durch Überzeugung gewonnenen Konsensus bestätigen nicht zuletzt die mindestens 50 dem Führer gewidmeten Hitlerglocken, deren Guss von hunderten Pfarrern und Honoratioren in kirchlichen und politischen Gemeinden angeregt wurde.

          Quelle:
          Sergej Slutsch, "Probleme des Vergleichs der totalitären
          Regime" (gemeint sind Drittes Reich und Sowjetunion),
          früher mal veröffentlicht auf der Webseite der
          Katholischen Universitaet Eichstaedt-Ingolstadt. Als seine
          Quelle gibt der Historiker wiederum an: Müller, G.W.: Das
          Reichsministerium für Volksaufklärung und Propaganda. Berlin 1940,
          Seite 7. Diese Quelle hatte ich eingesehen, Slutsch zitiert korrekt.

          Die katholische Universität hatte den Aufsatz’ Slutsch schließlich von ihrer Webseite gelöscht, weil er die verbreitete Mär von der zwangsweisen NS-Indoktrination untergrub. Daraufhin recherchierte ich das gedruckte Original:

          Sergej Slutsch’ Aufsatz ist gedruckt erschienen in der Zeitschrift
          "Forum" des Zentralinstituts für Mittel- u. Osteuropastudien ZIMOS,
          Probleme des Vergleichs der totalitären Regime, Heft 1/1997,
          Böhlau-Verlag, Köln.

          Slutsch ist Mitglied der deutsch-russischen Historiker-Kommission, die seit längerem in amtlichem Auftrag die vergangenen zweihundert Jahre deutsch-russischer Beziehungen untersucht und ihre Ergebnisse veröffentlicht.

        • jeder hasst die Antifa an

          Es ist aber schon eine Nötigung diesen Gender und Schwuchtelpopanz gut finden zu müssen und sich von diesen Gestalten öffentlich belästigen zu müssen,sollen sie doch ihre Buntheit und Vielfalt in einer geschlossenen Anstalt ausleben denn die sind so Krank wie dieser Staat.

    11. Gesunde Ethik scheint unter der westlichen Tyrannei des Globalismus ausgestorben zu sein. Bewährte gemeindliche Strukturen werden als "Filz" diffamiert (so in Bayern durch Grünpartei), Familien werden amtlich (d.h. finanziert mit Zwangssteuern zulasten der produktiv Tätigen) kaputtintrigiert, Menschen werden singularisiert, dadurch geschwächt und in Kosumsucht, Drogensucht und Dauertherapiebedarf getrieben; diese und sonstige naturwidrige Perversionen werden als "Freiheit" hingestellt. Verrücktheit als Freiheit, von Amts wegen!

      Oft findet man am ehesten bei Ausländern noch Anstand und gesunde Ethik. Der große starke Familienverband aus Frauen, Männern, Kindern, Großeltern, Tanten und Onkels gehört zum natürlichsten Kulturgut, zumal schon die Neandertaler erst in Gruppen von mindestens 25 Personen überlebensfähig waren – und dies natürlich ganz ohne Staat.

      • Talavera e la Reina an

        Der Staat i s t die Großfamilie . Oder sollte es zumindest sein.

        • friedenseiche an

          na wenn merkel künast kahane söder lauterbach schröder usw zu DEINER familie gehören dann ist ja einiges geklärt ;-))))

          dieser staat ist sicher nicht meine familie !

        • Gehören sie nicht, die friedenseiche aber auch nicht. Die ist keinen Deut besser als die Genannten.

        • jeder hasst die Antifa an

          Die Familien die Hier das Sagen haben sind Arabische Clans.

    12. Vllt. gewährt im Putin Asyl? Soll doch ein Paradies für Farbige sein.
      Was würde dort wohl mit den LGBT-Apologeten passieren? (macht Vorschläge!!!)

      "In totalitären Regimen müssen Prominente regelmäßig Haltung bekennen.
      Ein Ja zum „Führer”, zum „großen Bruder” oder zum „Genossen Nummer 1″ ist obligatorisch, wenn man seine Position nicht verlieren will."
      Wo genau war doch gleich der entscheidende Unterschied zwischen Bekennen müssen und Maul halten?

      Richtig ist nur, dass das hier langsam aber sicher totaltäre Züge annimmt, was in China, Russland und anderen Regimen längst Realität ist. Gute Miene zu Putins und Xis bösem Spiel machen ist nicht hilfreich. Es ist völlig absurd sich einerseits als Verteidiger von Grundrechten und Meinungsfreiheit aufzuplustern (Stichwort Coronadiktatur), ein paar Wochen später dann einem der größten Totalitaristen der Neuzeit und Kriegstreiber den Allerwertesten zu pudern. Mehr unglaubwürdig und Reputationsverlus geht nicht. "Covidioten lieben Putin", bestimmt hilfreich.

      Ich bin sehr gespannt auf den Herbst, wenn insbesondere der hiesige Putinfanclub wieder mal im Diktaturkeis hüpft.

      • jeder hasst die Antifa an

        Na klar die Demokratie in Russland ist erst dann wieder hergestellt wenn eine Schwuchtel dort Präsident ist,das Land mit krimminellen Asylanten geflutet wird und Gendergaga in den Schulen gelehrt wird und als neue Nationalfahne der Regenbogenfetzen gehisst wird.

        • friedenseiche an

          angeblich beschweren sich massen von ukraine flüchtlingen über die verherrenden zustände in brd
          gemeint seien wohl die asylhorden und ihre gebräuche

          nicht dass die ukraine jetzt erwirken dass die regierung ihre goldschätze wieder rückführt
          dann hätte der ukraine krieg ja noch ne gute seite neben den preisanstiegen und fehlbeständen usw
          ich möchte im nächsten herbst jedenfalls wieder die heizung anmachen können um nicht zu erfrieren in kaltdeutschland

      • Impffan Strunz, so viel Zeit muss sein! Ungeimpfte hält er für unsolidarisch.

        • friedenseiche an

          und trapattoni würde jetzt ne wutrede halten über den impffanatiker strunzi
          wo doch keiner weiß ob er nun wirklich geimpft ist

          hat man schon erfahren können ob der kimmich jetzt geimpft sein will ???????

          komm du weißt doch eh immer alles, lass lesen

    13. Und sowas nennt sich Demokratie……… Es ist immer mehr zum kotzen!!

      • Demokratie ist noch vorhanden, solange man nicht selber MUSS. Ausgrenzen, wenn man bestimmte Spielchen nicht mitmacht, ist anscheinend noch demokratieverträglich, aber gesellschaftspolitisch nur Gaga. Aber sobald die Ausgrenzung Überhand nimmt, sollten wir uns Gedanken über das Demokratieverständnis machen.

        Mit Ausgrenzung meinte ich aber diejenigen, die sich nicht der Genderitis unterordnen. Nicht, dass mich noch jemand missversteht.