Selbstversuch mit Volxfuckern

0
Von der Volksbühne bis zur Schaubühne: Berlins selbstverliebter Kulturbetrieb bietet hochsubventionierte Räume für jede Form von pseudointellektuellem Quatsch und Krawall. Nach wenigen Tagen ist man pappesatt. _ von Sebastian Hennig Als Dresdner habe ich mich der Theater- und Kulturszene Berlins ausgesetzt. Mein Fazit vorab: Die Hauptstadtkultur ist vom Dauerton dekadenter Zerstreuung geprägt, der nur durchbrochen wird von Gesten ritueller Selbstbestätigung. Am liebsten redet die Besatzung des staatlich subventionierten Tankers der Kreativwirtschaft über sich selbst. Die


Dieser Inhalt ist registrierten Benutzern vorbehalten.
Bitte loggen Sie sich ein, oder holen Sie sich jetzt den Digital-Pass – für Smartphone, Tablet und Desktop

Digital+ Abonnenten bitte hier anmelden
   

Über den Autor

COMPACT-Magazin

 

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel