Randale in Halberstädter Asylunterkunft: Quarantäne-Koller, zu wenig Essen, mangelnde Hygiene

20

Nachdem die Bewohner in der Zentralen Anlaufstelle für Asylbewerber (ZASt) in Halberstadt wegen eines Corona-Falles unter Quarantäne gestellt worden waren, kam es am Samstag zu tumultartigen Szenen: Etwa 150 „Flüchtlinge“ warfen die aufgestellten Schutzzäune um, lieferten sich Rangeleien mit den Wachleuten, lösten Feueralarm und riefen einen Hungerstreik aus. Die Polizei musste mit einem Großaufgebot von 100 Beamten anrücken.

Nach Angaben des „Solidaritätsnetzwerks Halberstadt“ waren Defizite bei der Essensversorgung – es wird dreimal am Tag geliefert (!) – mangelnde Bereitstellung von Hygieneartikeln sowie die allgemeine Angst der ZASt-Bewohner vor Infektion mit dem Corona-Virus Auslöser für die Randale. Von daher forderte die Linkenfraktion im Landtag Sachsen-Anhalt in einem offenen Brief „eine dezentrale Unterbringung der ,Flüchtlinge‘, sofort alle Gesundheitsinformationen zur SARSCoV-2-Pandemie und der Situation in der ZASt in ihren jeweiligen Sprachen und medizinische Beratungsangebote mit Sprachmittlung“.

Zusätzlich zur Überprüfung und Anpassung des Caterings müsse das Land kostenfrei Lebensmittel des Grundbedarfs zur eigenen Versorgung der „Geflüchteten“ über die Dauer der Quarantäne zur Verfügung stellen. Darüber hinaus sei sicherzustellen, dass sie Zugang zu bezahlbaren Einkaufangeboten sowie eine Erhöhung des Taschengeldes erhielten. Der innenpolitische Sprecher der Grünen im Landtag von Sachsen-Anhalt, Sebastian Striegel, forderte auf Twitter überdies, „auch die seelische Gesundheit der Bewohner im Blick“ zu halten. Sie müssten in dieser für alle schwierigen Zeit angemessen versorgt, informiert und vor allem betreut werden: „Das ist staatliche Pflichtaufgabe“, berichtet der MDR.

Mit Blick auf die Errichtung von Isolationszäunen, die für die Bewohner nicht nachvollziehbar seien, kritisierte Helen Deffner vom Flüchtlingsrat Sachsen-Anhalt die Informationslage als „katastrophal“. Die Bewohner hätten bislang nicht verstehen können, welche Maßnahmen in der Isolation warum ergriffen würden. Sie müssten ihnen besser und verstärkt erklärt werden. Eigentlich unverständlich angesichts der Tatsache, dass jeder Flüchting via Smartphone und Internet sowohl über seine Rechte als auch über die angespannte Lage hinsichtlich Versorgung mit sanitären Produkten für seine Gastgeber – sowie deren Isolation – informiert sein dürfte. Und auch darüber, dass nicht einmal Arztpraxen, Krankenhäuser, Polizisten, Sanitäter, Pflegekräfte, Kassierer oder Feuerwehrleute über Schutzkleidung und Desinfektionsmittel verfügen…

Ende vorvergangener Woche war ein Kameruner (27) nach seiner Verlegung nach Halle positiv auf Corona getestet worden, der zuvor 18 Monate in der ZASt gelebt hatte. Daraufhin hatte die Polizei das Lager abgeriegelt, in fünf abgetrennte Bereiche eingeteilt und unter Quarantäne gestellt. Alle 840 Bewohner – Menschen mit geringen Bleibeperspektiven oder unklarem Status aufgrund fehlender Papiere – wurden auf Corona getestet. Bis Freitag stellten sich 24 als positiv heraus. Sie wurden in einem Quarantänelager in Quedlinburg isoliert.

Wenn nicht schnell etwas passiere, gebe es hier Tote, wird ein ZASt-Bewohner zitiert. Alexander Schröder vom Solidaritätsnetzwerk, der laut eigener Aussage sich weniger auf Fakten denn Gerüchte beruft, bemängelt das insbesondere für Männer zu knapp bemessene Essen – laut Bewohnern normales Brot und Tütensuppe – sowie, dass sie sich dafür anstellen müssten: Das Essen werde kalt!

Das Virus beziehungsweise die Maßnahmen in dessen Folge treiben immer bizarrere Blüten: Düstere Zeiten stehen uns bevor – auch mithilfe der dankbaren Asylanten, wie der Artikel zeigt! Und Halberstadt ist nicht der einzige Fall. In COMPACT 4/2020 befassen wir uns in zahlreichen Beiträgen und Interviews mit der Corona-Krise und deren Folgen für Gesundheit, Gesellschaft, Politik und Wirtschaft. Außerdem beleuchten wir die neue Asylflut, die sich im Windschatten von Corona aufbaut. Zur Bestellung HIER oder auf das Bild oben klicken. Oder angesichts Ausgangssperre und geschlossener Geschäfte besser gleich ein Abo, um keine unserer Ausgaben mehr zu verpassen! Sie kommen bequem zu Ihnen nach Haus!

Die gewalttätigen Proteste zeigen den gewünschten Erfolg: Mehr Dolmetscher, mehr Taschengeld, das den Asylanten dank eines ihnen zur Verfügung gestellten Bestellsystems mehr Eigenversorgung ermöglicht, wie Denise Vopel vom Landesverwaltungsamt bestätigt: Man wolle künftig wieder verstärkt auf die individuellen Wünsche der Bewohner reagieren. Hunderttausende von Hartz-IV-Empfängern, denen nicht mal mehr die Tafeln, geschweige denn seelische Zuwendung zur Verfügung stehen, dürften sich wünschen, Asylanten zu sein…

Über den Autor

Avatar

20 Kommentare

  1. Avatar
    Marques del Puerto am

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    wie sagte einst die Oberintellektuelle der Grünen, Katrin Dumpfbacke Eckardt „Unser Land wird sich ändern, und zwar drastisch. Und ich freue mich darauf!“
    Halberstadt das Tor zum Harz hat sich verändert seit 2015 und auch drastisch das kann ich authentisch bezeugen. Ziegen und Schafe werden pünktlich Abends eingesperrt, die Preise für Schäferhunde und Rottweiler auf dem Höchststand. Sicherheitskräfte werden dort dringend gesucht , Karate und Kung Fu Lehrer sind Mangelware.
    In der Winterzeit wo es ab 17.00 Uhr dunkel wird, möchte keiner der Verkäuferinnen in der Rathauspassage Spätdienst haben bis 20.00 Uhr. Auch im Kaufland das gleiche Bild. Wer keinen Beschützer hat der die Frau von der Arbeit am Abend abholt muss lernen sich zu verteidigen, oder gutes Pfefferspray dabei haben. Die Fachkräfte gehen organisiert vor, was sie wollen bekommen sie auch meist ohne Gegenwähr. Berichte in der Magdeburger Volkstimme, nichts dort fliegen allen angeblich die goldenen Tauben ausm Hintern.
    Ein Sicherheitsmitarbeiter aus der Passage berichtet mir, am Anfang habe ich die Ladendiebe noch geschnappt. Handgreiflichkeiten, anspucken, Kraftausdrücke sind an der Tagesordnung, Messer auch. Ich war aber 3 Jahre bei der NVA und jetzt als 63 Jähriger hilft mir meine Ausbildung von früher. Manchmal am Tag habe ich bis zu 4 mal den gleichen Sandneger beim klauen erwischt. Ich fragte ihn und dann was ist passiert ?

    • Avatar
      Marques del Puerto am

      Der stämmige 193 cm Bär mit Glatze antwortet, na was denkste wohl was passiert, nichts, die Bullen sagen die können da nichts machen und ich soll sie nicht wegen jedem Popel anrufen, mache ich auch nicht mehr, die können mich alle am Ar*** lecken ab jetzt.
      Ich passe nur noch auf das die keine Kinder, Frauen und Omas anfassen, alles andere ist mir egal, für 1300 Netto werde ich nicht mehr Supermann spielen.
      Ich kann es ihm nicht verdenken. Die Zast selber ein schmuckloser DDR Bau der ehemaligen DDR Grenztruppen der aber alle 2 Jahre neue Fenster und Türen bekommt. Ein ansässige Firma im Gewerbegebiet Sülzegraben haben schon gutes Geld verdient an dem Objekt.
      Immer wieder müssen Türen und Fenster ausgetauscht werden da sie mutwillig von den Bewohnern zerstört werden. Der kleine Unkostenbeitrag von etwas über 1,2 Millionen Euronen an Steuergeld stört dabei niemanden. Anfragen in der Richtung beim Landkreis Harz werden vorsichtig verschwommen beantwortet oder bleiben komplett ein Geheimnis. Immer wieder hört man Magdeburg hat gesagt und so wird’s gemacht.
      Die zahlreichen Handwerkerfirmen die Täglich antanzen müssen um kleine oder große Reparaturen in und am Gebäude vorzunehmen sind auch nicht für 5 Euro die Stunde zu bekommen. Die geparkten Firmenwagen müssen von mindestens 2 Personen bewacht werden damit das Werkzeug oder der komplette geparkte Transporter keine Beine bekommt.

      • Avatar
        Marques del Puerto am

        Nettigkeiten wie du Hurensohn sind dabei nicht selten zu hören.
        Die Goldstücke selber sind zu 90 % Muslime, die meisten davon junge gute ernährte Männer im geschätzten Alter von 20 bis 30. Alles eindeutig Fachkräfte , die Oberfachkräfte tragen gefälschte Markenklamotten und haben mindestens 2 Smartphones am Start. Man hört oft im schlechten Englisch das sie nicht in das Nazi Deutschland wollten, wenn dann in das Richtige wo Ali in Saus und Braus leben kann so wie versprochen wurde. Ostdeutschland ist also nach wie vor nicht das richtige Deutschland.
        Die Polizei im Landkreis Harz ist sichtbar genervt über die Zustände greift aber nicht ein. Vermutlich dürfen sie es auch nicht.
        Ein Beamter sagte mir heute Mittag, wir haben alle die Schnauze sowas von voll, wir dürfen nichts sagen, die Zeitungen lügen und unsere Presseabteilung ist der letzte Husten. Im Prinzip beschäftigen wir uns in HBS nur noch mit dem XXXheim!
        Ich fragte wie schlimm sind die Zustände da, er meinte das Heim ist die zickende Zeitbombe , aber bitte sag das niemanden. Wenn die richtig da austicken können wir die nicht hinter den Zäunen halten.
        Halberstadt am Harz 2020 in der Merkel Diktatur….Gute Nacht armes Deutschland.

        Mit besten Grüssen

      • Avatar
        Marques del Puerto am

        Natürlich tickende Zeitbombe nicht die zicke *g*
        Mit besten Grüssen und bleibt gesund und munter….

  2. Avatar
    jenny, suhl am

    EILMELDUNG: Italiens Wut auf Deutschland – Spiegel.de
    In der Coronakrise fühlt sich Italien von Deutschland im Stich gelassen. Rechtspopulist Matteo Salvini greift die Stimmung dankbar auf: "Die Deutschen lassen uns verbluten"

    Zur Erinnerung: Derselbe Salvini machte sich null Sorgen um das Wohlergehen der Flüchtlinge auf den Rettungsschiffen, denen er das Anlanden auf Sizilien untersagte. Doppelmoral, dein Name ist Matteo.

  3. Avatar
    Gibt's schon Klopapier? am

    In dieser Gegend wurden in einigen Supermärkten umgehend Frisch-Gemüsetheken geschlossen. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.

  4. Avatar
    brokendriver am

    Merkel-Moslems aus Kamerun und sonst woher machen sich fast tagtäglich strafbar. Tumulte, Gewalt und vielleicht sogar illegaler Ausbruch aus der Zentralen Anlaufstelle für Asylbewerber (ZASt) in Halberstadt
    gefährden auch das Leben und die Gesunfheit von Deutschen und die der Einwohner dieser Harzstadt.
    In Zeiten des Corona-Virus-Todes werden sie so zu einer tödlichen Gefahr.

    Wer die Quarantäne illegal durchbricht, sollte strafrechtlich verfolgt und am besten innerhalb von einer Woche in sein Heimat-Drecksloch abgeschoben werden. Wir brauchen keine externen Corona-Infizierten-Todes-Multiplikatoren hierzulande.

  5. Avatar

    Normale Versorgung und eine vernünftige Information der Flüchtlinge. Hartz4 soll ja auch erhöht werden. Dazu das Not Kindergeld. Also kein Nachteil für Flüchtlinge, klingt gut. Wenn es denn umgesetzt wird mit Dolmetschern endlich :-S

    • Avatar
      Paul der Echte am

      Je mehr den Zudringlingen in den Rachen geschoben wird, umso frecher werden die.

  6. Avatar
    Sonnenfahrer Mike am

    Zig tausende Deutsche und noch viel, viel mehr andere Europäer sind jetzt in aller
    höchster Existenznot sowohl finanziell, als auch was Leben und Gesundheit anbetrifft.
    Und was fällt da den Linken und Grünen als allerstes ein?
    Noch mehr Invasoren ins Land zu holen und die Invasoren noch besser zu stellen,
    als sie ohnehin schon gestellt sind, insbesondere im Vergleich zu unseren eigenen,
    Rentnern, Arbeitssuchenden, Harz-IV-Empfängern und Obdachlosen.
    Ausgangsbeschränkung für Invasoren? Völlige Fehlanzeige bei Linken und Grünen.
    Zum Gebet dürfen sich in großen Gruppen, dicht auf dicht versammeln, anders
    als wir Deutsche und Europäer, aber mal in ihren Heimen bleiben, so wie wir
    Deutsche und Europäer, daß kann man ja den Herren und Damen Asylanten
    anders als uns nicht zumuten. Und dazu noch extra Speisen, wir haben ja
    nichts anderes zu tun.
    Dieser Ramelow gar, will uns Deutsche nicht entlasten, durch die Streichung
    der Solidaritätssteuer, nein er will das Geld aus dieser Sonderzusatzsteuer
    noch nicht einmal dafür einsetzen, um es in unser Gesundheitssystem
    und/oder in die Gesundheitssysteme anderer europäischer Staaten
    zu stecken oder die Widerankurbelung der Wirtschaft nach Corona
    zu unterstützen, er will es, um es an die Invasoren zu verschleudern,
    als ob es keine Probleme und kein Morgen gäbe.

    • Avatar
      Otto Nagel am

      Merkelgäste konnten hier noch nicht wählen, aber Vollversorgung fordern… und bekommen sie auch
      Arbeitslose, prekär Beschäftigte, Rentner, Obdachlose, unterbezahlte med. Fachkräfte, Putzfrauen in Asylunterkünften, Kurzarbeiter … konnten wählen und gaben ihre Stimme nicht den Blauen. Also mein Mitleid hält sich in Grenzen !
      Grüße an den Sonnenfahrer !

      • Avatar
        Gibt's schon Klopapier? am

        Zur Belohnung haben sie alle Schutzmasken gekriegt. 🙂

    • Avatar
      Sonnenfahrer Mike am

      Insofern schließe ich mich Martins Forderung an, sprich packt die Invasoren
      endlich in die im Moment leerstehenden und am Boden bleibenden Flugzeuge
      und fliegt sie endlich nach Afrika oder in den Nahen sowie Mittleren Osten
      zurück. Die Fluggesellschaften können somit endlich mal wieder fliegen und
      dringend benötigtes Geld verdienen, die Invasoren sind in der Sonne des
      Südens besser vor Corona geschützt und brauchen und können sich nicht
      mehr bei uns beschweren und wir, die Steuerzahler und Sozialabgabenleister,
      wir können unserer Geld endlich für uns und unser Sozialsystem sowie zur
      Unterstützung unserer europäischen Nachbarn einsetzen, insbesondere
      jetzt, wo wir in dieser Corona-Kriese jeden Cent an allen Ecken
      dringend benötigen.

  7. Avatar
    DerSchnitter_Maxx am

    Jedem Tierchen sein Pläsierchen … und für die Sauberkeit ist man selbst verantwortlich – niemand sonst 😉

      • Avatar
        heidi heidegger am

        sogar ein strenges weib, anzunehm‘ – Maxxx muss nackich putzen und kochen wie Tiffi..nein, war nur bissi (forums)sudelei (wie @Paule räppen würde) -> ein spässken halt, hihi.

      • Avatar
        heidi heidegger am

        i-i-isch weiss es: @HEIDIRICH..gaanz kleines ForumsLicht watt ditt iss, yo! *kicher*

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel