Beim 25. Internationalen Petersburger Wirtschaftsforum, das im vergangenen Monat stattfand, hat der russische Präsident Wladimir Putin eine rund einstündige Rede gehalten, die wir hier dokumentieren. Den ersten Teil der Rede können Sie hier lesen. COMPACT bringt die Kriegsreden Putins im Original. Ein sensationelles Dokument, das unter dem Titel „Putin verstehen“ erschienen ist! Jetzt bestellen, bevor die Zensur zuschlägt!

    _ von Zeit-Fragen

    „In den letzten zwei Jahren ist die Geldmenge in den USA um mehr als 38 Prozent gestiegen. Früher hat so ein Anstieg jahrzehntelang gedauert, aber jetzt sind es 38 Prozent in zwei Jahren, das sind 5,9 Billionen Dollar. Im Vergleich: Nur wenige Länder der Welt haben ein höheres Bruttoinlandsprodukt als diese Summe. Auch die Geldmenge in der EU ist in diesem Zeitraum stark gestiegen. Sie ist um rund 20 Prozent oder 2,5 Billionen Euro gewachsen.

    In letzter Zeit höre ich immer öfter von der sogenannten – verzeihen Sie, ich mag es nicht, mich selbst zu erwähnen, aber ich muss das sagen – wir alle hören von der sogenannten ,Putin-Inflationʽ im Westen. Wenn ich das sehe, denke ich immer: Für wen ist dieser Unsinn gedacht? Vielleicht für diejenigen, die nicht lesen und schreiben können. Menschen, die zumindest lesen können, verstehen, was wirklich vor sich geht.

    „Wohin ist das ganze Geld geflossen?“

    Russland und unsere Maßnahmen zur Befreiung des Donbass haben damit absolut nichts zu tun. Der heutige Preisanstieg, die Inflation, die Probleme mit Lebensmitteln und Kraftstoffen, Benzin und Energie insgesamt sind das Ergebnis von systemischen Fehlern in der Wirtschaftspolitik der derzeitigen US-Regierung und der Euro-Bürokraten. Da liegen die Ursachen, und nur darin.

    Inflation: Der Wert des Geldes schwindet. Foto: SERSOLL | Shutterstock.com

    Ich sage auch etwas zu unserer Operation: Ja, sie hatte eine gewisse Bedeutung, aber die Wurzeln liegen genau darin, in deren fehlerhafter Wirtschaftspolitik. Für den Westen ist der Beginn unserer Operation im Donbass ein Rettungsanker, der es ihnen ermöglicht, ihre eigenen Fehleinschätzungen anderen, in diesem Fall Russland, in die Schuhe zu schieben. Aber jeder, der zumindest über Grundschulbildung verfügt, versteht die wahren Gründe für die derzeitige Situation.

    Es wurden riesige Mengen an Geld gedruckt, und was dann? Wohin ist das ganze Geld geflossen? Es ist offensichtlich: unter anderem in den Kauf von Waren und Dienstleistungen außerhalb der westlichen Länder – dorthin ist es geflossen, dieses gedruckte Geld. Sie haben im wahrsten Sinne des Wortes begonnen, alles ,aufzusaugenʽ, die globalen Märkte ,aufzusaugenʽ. Natürlich dachte niemand an die Interessen der anderen Nationen, einschließlich der ärmsten. Denen blieben nur die ,Resteʽ, und das auch noch zu astronomischen Preisen.

    „Rolle der USA hat sich dramatisch verändert“

    Ende 2019 beliefen sich die Einfuhren in die Vereinigten Staaten auf etwa 250 Milliarden Dollar pro Monat, inzwischen sind sie auf 350 Milliarden Dollar gestiegen. Bemerkenswerterweise betrug der Anstieg 40 Prozent – er ist proportional zur ungedeckten Aufblähung der Dollar-Geldmenge in den letzten Jahren. Sie haben es gedruckt, verteilt und das Geld benutzt, um alle Waren von den Märkten anderer Länder abzusaugen.

    Ich füge noch etwas hinzu: Die Vereinigten Staaten waren lange ein wichtiger Lieferant von Nahrungsmitteln für den Weltmarkt, und sie sind zu Recht stolz auf ihre Landwirtschaft, ihre Tradition in der Landwirtschaft, die für viele ein Vorbild ist, übrigens auch für uns. Aber heute hat sich die Rolle Amerikas dramatisch verändert. Das Land hat sich von einem Nettoexporteur von Lebensmitteln zu einem Nettoimporteur entwickelt. Grob gesagt, drucken sie Geld und ziehen Rohstoffströme an, indem sie Lebensmittel in der ganzen Welt aufkaufen.

    Das Total-Verbot droht: Unser Kult-Heft Babylon Berlin. Historische Hintergründe der großen Kult-Serie ist eine der schönsten Geschichtsausgaben von COMPACT, die je erstellt wurden. Leider droht noch in dieser Woche das Verbot dieses faktengesättigten Hefts, das nicht nur die Schauspieler, sondern auch die historischen Hintergründe der erfolgreichsten deutschen Serie unter die Lupe nimmt. Mit dieser Veröffentlichung werden Sie die vierte Staffel von Babylon Berlin mit ganz neuen Augen sehen! Wer das Heft noch bekommen will, sollte JETZT bestellen.

    Eine noch höhere Steigerungsrate bei den Wareneinfuhren ist in der Europäischen Union zu beobachten. Es ist klar, dass dieser starke Anstieg der Nachfrage, dem kein entsprechendes Warenangebot gegenübersteht, die Welle von Defiziten und weltweiter Inflation ausgelöst hat. Daher kommt die weltweite Inflation. In den letzten Jahren hat sich fast alles auf der Welt verteuert: Rohstoffe, Konsumgüter und vor allem Lebensmittel.

    Rohstoffe gegen bedrucktes Papier

    Ja, natürlich exportieren diese Länder, einschließlich der Vereinigten Staaten, weiterhin, aber das Gleichgewicht zwischen Exporten und Importen hat sich bereits in die andere Richtung verschoben: Es gibt bereits, ich glaube, für 17 Milliarden mehr Importe als Exporte. Das ist es, worum es geht. Nach Angaben der Vereinten Nationen lag der weltweite Index der Lebensmittelpreise im Februar dieses Jahres um 50 Prozent höher als im Mai 2020, und der kombinierte Rohstoffindex hat sich im gleichen Zeitraum verdoppelt.

    Unter den Bedingungen dieses Inflationsorkans stellen sich viele Entwicklungsländer eine berechtigte Frage: Warum tauschen sie Rohstoffe gegen Dollar und Euro, die vor ihren Augen an Wert verlieren? Die Schlussfolgerung ist, dass die Wirtschaft der imaginären Einheiten unweigerlich durch eine Wirtschaft mit realen Werten und Vermögenswerten ersetzt wird.

    Nach Angaben des IWF belaufen sich die weltweiten Devisenreserven derzeit auf 7,1 Billionen Dollar und 2,5 Billionen Euro, und dieses Geld wertet sich jährlich um etwa acht Prozent ab. Und außerdem kann es auch noch jederzeit konfisziert, gestohlen werden, wenn den USA die Politik des einen oder anderen Landes nicht gefällt. Das ist für viele Länder, die ihre Devisenreserven in diesen Währungen halten, sehr real geworden.

    Europas fehlgeleitete Energiepolitik

    Nach Ansicht von Experten wird – das ist eine objektive Analyse – schon in den kommenden Jahren der Prozess der Umwandlung der weltweiten Reserven – es gibt bei derartigen Defiziten einfach keine andere Möglichkeit – in echte Ressourcen – das werden natürlich andere Länder tun – wie Nahrungsmittel, Energie und andere Rohstoffe stattfinden. Es ist offensichtlich, dass dieser Prozess die weltweite Dollar-Inflation weiter anheizen wird.

    Wladimir Putin: “Das blinde Vertrauen des Westens in die Erneuerbaren Energien hat die Wirtschaft beschädigt”. Foto: IMAGO/Jochen Tack

    Was Europa betrifft, so haben die verfehlte Energiepolitik, das blinde Vertrauen in erneuerbare Energien und der Börsenhandel von Erdgas, was zu dem starken Anstieg der Energiekosten geführt hat, zusätzlich zu dem plötzlichen starken Preisanstieg beigetragen, den wir seit dem dritten Quartal des vergangenen Jahres beobachten konnten – wiederum lange bevor unsere Operation im Donbass begonnen hat. Wir haben damit absolut nichts zu tun. Das haben sie selbst verbockt, die Preise sind in die Höhe geschossen, und sie suchen wieder nach Schuldigen.

    Die Fehlkalkulationen des Westens haben nicht nur zu einer Verteuerung vieler Waren und Dienstleistungen geführt, sondern auch zu einem Rückgang der Produktion von Düngemitteln, insbesondere von Stickstoffdünger aus Erdgas. Insgesamt sind die Preise für Düngemittel allein von Mitte letzten Jahres bis Februar dieses Jahres weltweit um mehr als 70 Prozent gestiegen.

    Westliche Demagogie gegen Russland

    Leider gibt es derzeit keine Anzeichen für eine Umkehr dieses Trends. Im Gegenteil: Vor diesem Hintergrund haben sie die Arbeit ihrer Unternehmen und die Logistik der Düngemittellieferungen aus Russland und Weißrussland blockiert. Damit haben sie die Situation noch weiter in die Sackgasse geführt.

    Es ist nicht schwer, die weitere Entwicklung vorherzusagen. Ein Mangel an Düngemitteln bedeutet geringere Erträge und damit die Gefahr einer Verknappung von Lebensmitteln auf dem Weltmarkt, was zu noch höheren Preisen führen wird, wodurch vor allem die ärmsten Länder vom Hunger bedroht werden. Und das wird voll und ganz auf dem Gewissen der US-Regierung und der Euro-Bürokraten lasten.

    Ich möchte noch einmal betonen: Dieses Problem ist nicht heute entstanden, nicht in den letzten drei oder vier Monaten, und es war definitiv nicht die Schuld Russlands, wie einige Demagogen jetzt erklären, indem sie die Verantwortung für alles, was in der Weltwirtschaft vor sich geht, auf unser Land abzuwälzen versuchen.

    „Der Raubkolonialismus geht weiter“

    Die Situation hat sich seit Jahren zusammengebraut, angeheizt durch die kurzsichtigen Handlungen derjenigen, die es gewohnt sind, ihre Probleme auf Kosten anderer zu lösen, die sich auf den Mechanismus der Geldemissionen verlassen haben und immer noch verlassen, um zu viel zu kaufen, Handelsströme anzuziehen und damit die Defizite zu verschärfen und humanitäre Katastrophen in bestimmten Teilen der Welt zu provozieren. Ich möchte hinzufügen: Es handelt sich im Wesentlichen um die gleiche raubkoloniale Politik der Vergangenheit, aber natürlich in einer neuen Form, in einer neuen Auflage, viel subtiler und raffinierter. Man versteht nicht sofort, was vor sich geht.

    Die wichtigste Aufgabe der Weltgemeinschaft besteht nun darin, die Versorgung des Weltmarktes mit Nahrungsmitteln zu verbessern und dabei auch den Bedarf der Länder zu decken, in denen die Ernährungslage besonders prekär ist. Wenn es seine heimische Ernährung und seinen Binnenmarkt gesichert hat, kann Russland die Ausfuhren von Lebensmitteln und Düngemitteln erheblich steigern. Unsere Getreidevorräte zum Beispiel können in der nächsten Saison auf 50 Millionen Tonnen ansteigen.

    Ein ukrainischer Getreidefrachter wird in Odessa mit Weizen beladen. Putin beteuert, Russland werde keine Lebensmittelexporte der Ukraine behindern. Foto: VolodymyrT I Shutterstock.com.

    Wir werden unsere Lieferungen vorrangig in die Länder leiten, in denen der Nahrungsmittelbedarf am größten ist und die Gefahr des wachsenden Hungers besteht. Zunächst einmal geht es hier um afrikanische Länder und den Nahen Osten.

    „Russland behindert keine Lebensmittelexporte“

    Russland ist bereit, zum Ausgleich der globalen Agrarmärkte beizutragen, und wir begrüßen natürlich die Offenheit unserer Kollegen in der Uno, die die Dringlichkeit des globalen Nahrungsmittelproblems verstehen, für einen Dialog über dieses Thema. Das Thema eines solchen Gesprächs könnte die Schaffung normaler Bedingungen – logistisch und finanziell – für die Steigerung der russischen Lebensmittel- und Düngemittelausfuhren sein. Was die ukrainischen Lebensmittelexporte auf die Weltmärkte betrifft – und ich kann nicht umhin, zu erwähnen, dass es leider auch hier viele Spekulationen gibt –, so behindern wir nichts.

    Wir sind nicht diejenigen, die die ukrainischen Schwarzmeerhäfen vermint haben. Sollen sie die Minen räumen und es exportieren. Wir werden für die Sicherheit der Handelsschiffe sorgen. Das ist überhaupt keine Frage. Aber worüber reden wir? Das US-Landwirtschaftsministerium schätzt, dass die Ukraine etwa sechs Millionen Tonnen Weizen hat, wir schätzen es auf etwa fünf Millionen Tonnen. Und weitere sieben Millionen Tonnen Mais. Das war’s. Und wenn man bedenkt, dass die Welt 800 Millionen Tonnen Weizen produziert, dann machen fünf Millionen Tonnen für den Weltmarkt, wie Sie verstehen, überhaupt keinen Unterschied.

    „Phase dramatischer Veränderungen“

    Dennoch haben sie Möglichkeiten für den Export, und zwar nicht nur über die Schwarzmeerhäfen. Bitte schön, exportiert es über Weißrussland – das ist übrigens der billigste Weg. Über Polen, Rumänien – so viel Ihr wollt. Es gibt fünf oder sechs Möglichkeiten für den Export. Aber es besteht auch die Gefahr, dass dieses Getreide für die Bezahlung der gelieferten Waffen verwendet wird. Das wäre dann ziemlich traurig.

    Liebe Freunde! Wie ich bereits gesagt habe, befindet sich die moderne Welt in einer Phase dramatischer Veränderungen. Die internationalen Institutionen brechen zusammen und versagen. Die Sicherheitsgarantien werden entwertet. Der Westen hat sich prinzipiell geweigert, seine früher eingegangenen Verpflichtungen zu erfüllen. Mit dem Westen irgendwelche neue Vereinbarungen zu treffen, hat sich als einfach unmöglich erwiesen.

    In dieser Situation, vor dem Hintergrund zunehmender Risiken und Bedrohungen für uns, war die Entscheidung Russlands, die Militäroperation durchzuführen, eine erzwungene Entscheidung. Eine natürlich schwierige Entscheidung, aber eine zwingende und notwendige. Das ist die Entscheidung eines souveränen Landes, das das uneingeschränkte, übrigens auf der Charta der Uno basierende, Recht hat, für seine Sicherheit einzustehen.

    „An Geld für Russophobie und Hass wurde nie gespart“

    Es war eine Entscheidung, die darauf abzielt, unsere Bürger und die Bewohner der Volksrepubliken des Donbass, die seit acht Jahren einem Völkermord durch das Kiewer Regime und Neonazis ausgesetzt sind, die den vollen Schutz des Westens haben, zu schützen.

    Der Westen hat nicht nur versucht, das ,Anti-Russlandʽ-Szenario umzusetzen, sondern hat sich auch aktiv an der militärischen Entwicklung des ukrainischen Territoriums beteiligt, indem er die Ukraine buchstäblich mit Waffen und Militärberatern vollgepumpt hat. Er macht damit auch heute noch weiter.

    Ein ukrainischer Soldat präsentiert bei einer Militärparade eime US-amerikanische Panzerabwehrrakete vom Typ Javelin. Foto: Oleh Dubyna I Shutterstock.com.

    Um ehrlich zu sein, interessiert sich im Westen niemand für die Entwicklung der ukrainischen Wirtschaft oder das Wohlergehen der dort lebenden Menschen; sie scheren sich einen Dreck darum, aber an Geld, um einen gegen Russland gerichteten Nato-Brückenkopf im Osten zu schaffen, um Aggression, Hass und Russophobie zu nähren, haben sie nie gespart und tun das auch heute nicht.

    Verteidigung der russischen Souveränität

    Souveränität kann im 21. Jahrhundert nicht teilweise, nicht fragmentarisch sein. Alle ihre Elemente sind gleich wichtig, sie verstärken und ergänzen sich gegenseitig. Deshalb ist es für uns wichtig, nicht nur unsere politische Souveränität und unsere nationale Identität zu verteidigen, sondern auch alles zu stärken, was die wirtschaftliche Unabhängigkeit des Landes, seine finanzielle, personelle und technologische Eigenständigkeit und Unabhängigkeit ausmacht.

    Die Sanktionen des Westens beruhen auf der falschen These, dass Russland wirtschaftlich nicht souverän und in hohem Masse verwundbar ist. Sie waren so sehr damit beschäftigt, Mythen über die Rückständigkeit Russlands und seine schwache Position in der weltweiten Wirtschaft und dem Handel zu verbreiten, dass sie anscheinend selbst daran geglaubt haben.

    Bei der Planung ihres wirtschaftlichen Blitzkriegs haben sie nicht bemerkt, sie haben die realen Fakten einfach ignoriert, dass sich unser Land in den letzten Jahren verändert hat. Und diese Veränderungen sind das Ergebnis unserer geplanten Arbeit zur Schaffung einer nachhaltigen makroökonomischen Struktur, zur Gewährleistung der Ernährungssicherheit, zur Umsetzung von Programmen zur Importsubstitution, zum Aufbau eines eigenen Zahlungssystems und so weiter.

    Auf dem Weg zur Wirtschaftssouveränität

    Natürlich haben die Sanktionen das Land vor viele schwierige Herausforderungen gestellt. Einige Unternehmen haben immer noch Probleme mit Zulieferteilen. Eine ganze Reihe von technologischen Lösungen ist für unsere Unternehmen nicht mehr verfügbar. Die Logistik ist gestört.

    Auf der anderen Seite eröffnet uns all das aber neue Möglichkeiten, das sagen wir oft, aber es ist wirklich so. All das ist ein Anreiz, eine Wirtschaft aufzubauen, die über ein umfassendes – und nicht nur teilweises – technologisches, produktionstechnisches, menschliches und wissenschaftliches Potential sowie über Souveränität verfügt.

    Natürlich kann eine so komplexe Aufgabe nicht, wie man sagt, in einem Augenblick gelöst werden. Man muss die Arbeit systematisch und mit Blick auf die Zukunft fortsetzen. Genau so arbeitet Russland, indem es langfristige Pläne für die Entwicklung von Wirtschaftssektoren und die Stärkung des sozialen Bereichs umsetzt. Die aktuellen Herausforderungen führen nur zu Anpassungen und Verfeinerungen dieser Pläne, nicht aber zu einer Änderung ihrer strategischen Ausrichtung.“

    Den ersten Teil dieser Rede können Sie hier lesen.

    Wie lange wird diese einmalige Edition wohl überhaupt in Deutschland erhältlich sein? COMPACT bringt die Kriegsreden Putins im Original. Ein sensationelles Dokument, das unter dem Titel „Putin verstehen“ gerade brandneu erschienen ist! Jetzt bestellen, bevor die Zensur zuschlägt!

    38 Kommentare

    1. Walter Gerhartz an

      KÖNNEN UND SOLLTEN DIE USA WIRKLICH UNSERE FREUNDE SEIN ????

      Der Gründer und Vorsitzende des führenden privaten US-amerikanischen Think Tank STRATFOR (Abkürzung für Stategic Forecasting Inc.) George Friedman bestätigt am 4. Februar 2015, dass die USA seit mehr als 100 Jahren die deutsch-russische Zusammenarbeit mit allen Mitteln verhindern wollen.

      Dazu ist ihnen jedes Mittel recht, inclusive vorsätzlicher Lügen bis zum Krieg. Dieses Video (13 Minuten) unbedingt ansehen.

      STRATFOR: US-Hauptziel seit einem Jahrhundert war Bündnis Russland+Deutschland zu verhindern ==> www.youtube.com/watch?v=gcj8xN2UDKc

    2. Das heutige Russland unter Putin ist genauso wie die westliche
      Hemisphäre des Planeten nur ein Spielball der Geldmächtigen.
      Wer bei der Führung in Russland Hoffnung sucht, liegt einem
      gewaltigen Irrtum auf. Immer wieder haben Menschen versucht
      von offizieller russischer Seite eine Antwort auf den
      völkerrechtlichen Status Deutschlands zu bekommen.
      https://ia902205.us.archive.org/27/items/PutinSpielballDesRomUndZionWeltjudentums25.07.2014PutinsVersprechen09.01.2014/Putin%20-%20Spielball%20des%20Rom-%20und%20Zion-Weltjudentums%20-%2025.07.2014%20-%20Putins%20Versprechen%20-%2009.01.2014.pdf

    3. "Antibol an 17. Juli 2022 16:04
      Man muss wohl Stalinist sein, um so einen Müll zu schreiben!

      Stalin (Iossif Wissarionowitsch Dschugaschwili) war einer der abscheulichsten Massenmörder der… "

      Alles richtig. Aber trotzdem sehe ich auch die erbrachten Leistungen.
      Ich bin natürlich kein Stalinist. Und habe das nur als Beispiel für und Anregung zum freien Denken geschrieben in der Hoffnung, daß dieses auch mal bezüglich des NS angewandt wird.

    4. Putinversteher an

      Wladimir ist nicht dumm. Aber er ist im Krieg , da muß er natürlich scheinbar dumme Reden zum Fenster heraus halten, damit die Dummen in seinem Land ( das ist die Mehrzahl, wie in anderen Ländern auch ) bei der Fahne bleiben. Insgeheim weiß er natürlich , daß er mit seiner Invasion der Ukraine einen großen Fehler gemacht hat , kann er natürlich nicht zugeben , wäre sein politisches Ende. War mal ein Pfundskerl der Wladimir , jagt , fischt, konnte (kann ? ) reiten, Schwarzgurt in Judo, Anfang 70 noch recht gut aussehend , welcher andere Regierungschef kann da mithalten ? Mit bald 70 sollte er allerdings bald Ruheständler werden. Schade, daß nicht mehr erleben wird, daß die Ukraine wieder zuverlässig russisch wird, sein Nachfolger auch nicht.

    5. Hier spinnt ein Dummer an

      vom "den neuen Hitler in Deutschland."

      Wer ist dieser umgekrempelte Knallkopp?

    6. Die USA hatten in den vergangenen 100 Jahren das landwirtschaftliche Potentetial die ganze Welt zu vesorgen. Die Gier der dort lebenden Menschen – alles Nachkommen von Kleinkriminellen, Glücksrittern und Sektierern die Europa nur zu gerne los hatte – hat dafür gesorgt, daß der fruchtbare Boden zu einem großem Teil verschwunden ist. Nun wollen sie Firmen wie Monsanto auf die Ukraine loslassen. die seit dem Altertum als "Kornkammer Europas" galt, seit dem Mittelalter ein unumstrittener Teil Pußlands. Kiew war einst sogar russische Hauptstadt und die Christianisierung Rußlands fand über diese Region statt.
      Was die US-Amerikaner nicht besitzen können müssen sie zerstören/madig machen. So haben sie immer gehandelt! Der "Rest der Welt" sollte sich ohne die USA organisieren! Man braucht weder den US-Dollar als "Weltwährung" noch sich von den USA alles Mögliche Vorschreiben zu lassen! Die Weltwirtschaft braucht die USA nicht – und das sollten sie wissen! Die Europäer müssen endlich ihrenWestfaible aufgeben! Der hat 500 Jahre dafür gesorgt, daß die Engländer sich die Welt unterwarfen! Angloamerika muß vom Rest der Welt getrennt sein – und in keinenm Fall mehr Vorbild für Irgedwas!

      • Britta Reinemann an

        Stellen Sie sich mal vor. Wer sind Sie und wo kommen Sie her, daß sie so einen Mist schreiben?

        "Die Gier der dort lebenden Menschen – alles Nachkommen von Kleinkriminellen, Glücksrittern und Sektierern die Europa nur zu gerne los hatte"

        Diesen Geist brauchen wir hier nicht und auch nicht das Wegwischen von 500 Jahren europäischer Geschichte.

    7. Putins Einlassungen sind in etwa so zu werten, wie Anlagetips eine Obdachlosen im Frankfurter Bankenviertel. Aberwitzig, dass ausgerechnet ein Herr Putin die große Welt erklären will.
      Jedes Ost-Fluchtland, inkl. Ungarn, Polen, Tschechien, ehemalige DDR,.. hat 33 Jahre nach dem Zusammenbruch des Sowjetreiches einen höheren Lebensstandard erwirtschaftet als die ewig gestrigen Russen. Mag ja sein, dass dort Benzin und Co weniger kosten. Muss ja… bei umgerechnet 400 Eur Monatseinkommen und 165 Eur Rente für ein russisches Arbeitsleben (Sozialrente ca. 35 Eur/Monat). Eigentlich eine große Schande, dass ein so riesiges und rohstoffreiches Land wie Russland (auch nicht überbevölkert!) heute noch nicht ansatzweise am westlichen Standard kratzen kann. Jeder Wüstenprinz ist schlauer als russische Kommunisten! Keiner der hier anwesenden Putinversteher würde sein Dasein gegen russisches Kolchoseleben eintauschen. Im Leben nicht! Denkt man sich die russischen Nuklearsprenköpfe weg, was bleibt dann noch übrig vom Roten Stern?

      • Andor, der Zyniker an

        Wenn wir den/die/das Prawdarix hier nicht hätten,
        würden wir wohl nie die Wahrheit erfahren.

        • Widerstand ist zwecklos an

          in der realen welt seht ihr keinen einzigen stich, darum ja auch hier eure" kollektive stärke", ihr seid die borg.

      • Putinversteher an

        Mhm, alles relativ . Allerhand, wenn man sich von 400 Euro/ monatl. ein Auto leisten kann. Soll sogar Macdonalds in R. gegeben haben , gräßliches Futter, aber doch weit besser als Soljanka + Sonnenblumenkerne. Man kann die Nuklearsprengköpfe nicht einfach wegdenken , sie sind da. Iwans fliegen im All , Putin konnte ,ohne das es jemandem im Westen auffiel, die Zahl der gepanzerten Waffen in Rlands Armee von 9000 auf 14.000 erhöhen ! Geht nicht an ,immer alles danach zu bewerten, wie es Hinz u. Kunz materiell geht. Nur wenn gar nichts anderes läuft, dann bin ich auch auf der Seite, wo Fleischbrocken in der Suppe schwimmen und das ist nicht Russland. Der Russe ist Dürftigkeit so gewöhnt, daß er an Fülle erkranken würde.

    8. Mao war der Schlimmste an

      @Willi Kuchling

      Putin ist kein Kommunist, man könnte ihn aber als "Sowjet" bezeichnen, denn alle diese Leute identifizieren sich mit der Sowjetunion und denken sowjetisch. Nur die Ideologie gibt es nicht mehr, es sei denn man bezeichnet Sieges-Kult und Antifaschismus als Ideologie.

      Der NS hatte keine Planwirtschaft und war wirtschaftlich überaus erfolgreich. Es war aber auch kein ungebremster Kapitalismus. Die Wirtschaft war dem Primat des Gemeinnutzes unterworfen.

      Die chinesischen Kommunisten sind einseitig und blind, weil sie die chinesische KP so hassen.

    9. NOCH NEN Köm an

      "Beim 25. Internationalen Petersburger Wirtschaftsforum, das im vergangenen Monat stattfand…"

      Ist längst nicht mehr "international " sondern ein Grüppchen unwichtiger Rußland Freunde und Kleinststaaten

    10. Wäre Putin ein Feind der Deutschen, wäre er es gewesen, der die Baerhaboecks samt ihren Perversionsoberbürokratien installiert hat. Doch die Baerhaboecks wurden von einer transatlantischen "Global-Young-Leader"-Bande ausgebildet und von zwangsfinanzierten Massenmedien "gehypt". Anscheinend mit unerwartetem Ergebnis zum Vorteil Russlands.

      Der Dollar inflationiert, der Euro noch mehr, der Rubel steigt. Die Europäer verarmen, viele US-Bürger ohne Sachwertvermögen ebenfalls, aber die Russen wirtschaften dank westlich verschuldeter Sanktionen autark und – ohne neuen Dauerzinstribut Richtung Westen – nur für sich selber mit der Möglichkeit steigenden Wohlstandes. Dabei mögen man der Kriegsopfer gedenken! Sollte man ihnen vielleicht sogar danken?

      • jaja, putin und die russen waren, sind und werden immer freunde der deutschen sein.

        ein freund, ein guter freund…trirililala

        • jeder hasst die Antifa an

          Weist du eigentlich wer den 2.Weltkrieg verloren hat,auf Russenseite wäre ich auch skeptisch gegen die Nato und den neuen Hitler in Deutschland,da können wir noch froh sein das der Russe so langmütig und freundlich zu uns Nazis ist,denn Nazis sind wir doch alle nach Meinung der Deutschlandhasserparteien bei uns.Prawda heißt eigentlich Wahrheit aber du bist das Gegenteil.

        • Putinversteher an

          …. tirilala…… was um so erstaunlicher ist, als es zwischen Nationen ja gar keine Freundschaften gibt . So wenig wie zwischen Ziegen und Wölfen.

        • Warum hast du dir den Nick Prawda verpasst ….irgendwie machst du einen auf Glasnost und russischen Navalny ,
          du bist einfach nicht mehr als das Kahane Hetzer Virus …. Wer bist du ,dass du dich erhebst – nur ein falscher dummer Prophet , nehme besser eine kleine Leiter ,die zu dir passt … 4. Klasse Genmanipulierter ….

        • tiffi der idiot an

          ja tiffi,
          aber wehe andere außer die russen sind skeptisch.uns deutschen gegenüber. amis,engländer, franzosen…

          man bist du ne leuchte. so ein richtig dummer nachplappertyp. niemand kann dir helfen.

    11. Tatsächlich verehrt die Mehrheit der gegenwärtigen russischen Bevölkerung die sowjetische Vergangenheit. Die offizielle Ideologie von Putins Rußland beruht auf dieser Glorifizierung. Und wie erwartet bezieht Putins Rußland Inspirationen aus der sowjetischen Vergangenheit statt vom Russischen Reich, das als die einzige (quasi-) europäische Periode in der russischen Geschichte betrachtet werden kann. Putin hat einmal sogar den Zusammenbruch der Sowjetunion „die größte Katastrophe des 20. Jahrhunderts“ genannt. Wohlgemerkt, nicht die Schaffung der Sowjetunion, sondern vielmehr ihr Zusammenbruch ist die größte Katastrophe für Putin und seine Unterstützer, die die große Mehrheit der Russen ausmachen.
      Am wichtigsten ist, daß die Russen jedes Jahr freudig ihren „Sieg“ im Zweiten Weltkrieg feiern (den sie den „Großen Vaterländischen Krieg“ nennen), ohne Rücksicht darauf, daß dieser „Sieg“ das schwerwiegendste Ereignis in der Geschichte der weißen Rasse war. Dieser Siegeskult ist die hauptsächliche Säule, auf der die nationale Identität von Putins „neuem“ Rußland ruht. Sie verehren ihre „Veteranen des Großen Vaterländischen Krieges“, die die Vergewaltiger von Millionen weißer Frauen und Mörder von Millionen weißer Männer und Kinder waren. Im Grunde unterstreicht diese Verehrung der barbarischen Horden und der Stolz, den sie auf die barbarische Invasion Europas empfinden, ihre ethnische Identität.

      • Zu Stalin:
        Alles was Russland/die Sowjetunion erreicht hat, ist nur Stalins verdienst. Seit seinem Tod ging es bergab, erst sehr langsam, dann schneller. Industrie, Technik, Wissenschaft, Kunst, Kultur, Architektur, alles unter Stalin entstanden bzw. von ihm geklaut.
        Man muss kein Stalinist sein, um das anzuerkennen. Immer geistig flexibel bleiben.

        • Man muss wohl Stalinist sein, um so einen Müll zu schreiben!

          Stalin (Iossif Wissarionowitsch Dschugaschwili) war einer der abscheulichsten Massenmörder der Menschheitsgeschichte.
          Die Russen selbst sahen in Stalin ein Monster das alles unter sich tot trat!
          Unter seinem Regime wandelte sich die Sowjetunion von einem Agrarstaat zu einer vordergründigen „Supermacht“. Außerdem baute Stalin die Sowjetunion zu einem kommunistischen Terrorstaat um. Über 20 Millionen Menschen fielen durch großangelegte Säuberungen und Hungersnöte zum Opfer. Die größten Verbrechen ließ er am russischen Volk verüben. Jedoch auch die von Stalin gegen das ukrainische und das deutsche Volk veranlaßten Verbrechen sind in ihrer geschichtlichen Dimension an einigen als singulär eingeschätzt worden. Infolge seines kriegspolitischen Wirkens etablierte sich die Neue Weltordnung.

        • Der Alkoholkonsum hat vielen grossen Russen zugesetzt ….bis Jelzin … Gorbatschow wollte anders sein ,aber auch er hatte das Problem von den Säufern ignoriert worden zu sein …. Leider ist Alkohol von der Oder bis nach Murmansk der Geist der Gegenwart ….
          Alkohol war der Genosse Berater an der Seite …….

    12. alter weißer, weiser Mann an

      Wie sagte Orban
      Sie (die EU Trottel) haben sich nicht ins Knie, sondern in die Lunge geschossen

      • Ungarn und Polen scheinen Retter der europäischen Kultur und politisch-ethischen Gesundheit zu sein.

      • klar, die eu trottel finazieren orbans luxusleben nicht gerade schlecht. die nächsten 45 Mrd EU-Hilfe sind schon in der pipe.

        frag den klugen orban doch mal, warum er in der eu und nato bleibt, wenn die doch alle so doof sind und russland die zukunft ist.
        Amerika First, Hungaria First, Russia First…das sind deine besten Kumpels, SO schlau bist du Patriotendarsteller in Echtzeit!

        • jeder hasst die Antifa an

          Die größten Trottel sind die Banditen die uns Regieren die sagen alle Welt first. Deutschland zuletzt.

        • Der zieht die Kohle clever ab und schliesst den Sack ….. Und richtig so ….jeweniger Geld die EU hat ,kann kein Krieg zurecht politisiert werden ….

    13. Herr Putin hat ja recht was er äussert, aber bebennt nicht die Abzocker die hinter den Teuerungen stehen.
      Es sind die Börsenspekulanten im Auftrag von Rothschild und Konsorten die sich unverschämterweise mal wieder bereichern an der Not der Menschen !
      Man folge den Weg des Geldes, dann erkennt man diese primitiven und subversiven Abzocker.

      • Wenn man eingespannt zwischen Inflationsverlust und Zinsgewinn bilanziell im Vorteil sein will, muss man viele Millionen Dollar Vermögen haben, hat vor einigen Jahren ein Wirtschaftswissenschaftler gesagt. Somit sind sogar die meisten US-Bürger Verlierer der Finanzglobalistenherrschaft.

        Ob Trump und DeSantis, die Republicans und Tea-Party-Bewegungen vor weiterer Blutsaugerei retten werden oder selber darin verstrickt sind?

        • Mitbekommen wer Nodstream2 gestoppt und amerikanischem Frackinggas auf den Weg geholfen hat?

          Rhetorische Frage, natürlich nix mitbekommen!!!!

          COMPACT: Kommen Sie doch nicht immer wieder mit dem gleichen blöden Witz. Der, den Sie meinen, wollte zwar einen Stopp, hat ihn aber nicht durchgesetzt… Das ist nur eine von vielen Plattnüssen, mit denen Sie sich hier aufpumpen.

        • Na dann

          TRUMP wollte Nordstream 2 unbedingt. Konnte den Stop leider nicht verhindern, obwohl er alles versucht hat.

          Besser so?

          COMPACT: Schon ein wenig besser. Aber damit relativiert sich Ihre Antwort gegenüber Hilda.

        • jeder hasst die Antifa an

          Von einer Plattnuss kann man nur Plattnüsse erwarten, nicht mal seine Karnevals Büttenreden bringen einen zum Lachen,der schreibt alles aus der Staatsmedienpresse ab.

        • Putinversteher an

          Die Plattnuß war, daß COMPACT einen US-Präsidenten als Heiland für Deutschland anpries. So wie jetzt Putin. Immer soll das Heil von außen kommen, innen hat COMPACT nur "bürgerliche Freiheiten" anzubieten .

        • Und sie bewegt sich doch!!! an

          schon lange kapiert, dass ihr die tiffis, andors und hildas dringender braucht als vögel wie mich. liegt in der natur der sache.

          klar hat trump den russenkrieg mitorganisiert, aber hallo!!!!. in seiner funktion als us-hauptmann sowieso. dass der das nicht persönlich mit nem schraubenschlüssel gemacht hat sollte klar sein.
          macht euch ehrlich, statt die wenigen hier mit grips in unredlicher art und weise zu mobben. nur weil einige hier im kommentarbereich sowieso nie was merken und außer aga-uga gestammel sowieso nie was anderes auf die reihe kriegen heißt dass nicht vollautomatisch, dass der durchschnittsleser auch saudumm sein muss. wenn ihr schon großes verständnis für kriegstreiber wie putin habt, dann sollte intelligentes leben zuminest nicht parallel mr. trump den dicken allerwertesten hinterhertragen.
          Mittlerweile hier nur noch 100% Leserverarsche!!!!