In Deutschland anno 2021 schmelzen Grundrechte wie Eis in der Sonne. Mancher fühlt sich an die DDR erinnert. Bislang stritten Machthaber und deren Medien dies empört ab. Jetzt aber versucht der Berliner Kurier eine zynische Gegenstrategie. Was der Mainstream verschweigt, lesen Sie in der Dezember-Ausgabe von COMPACT mit dem Titelthema „Der große Impf-Betrug“. Hier mehr erfahren.

    Bislang spielten Machthaber und Mainstream die Empörten, wenn man feststellte, dass sich die Bundesrepublik Deutschland sich in eine DDR 2.0 verwandelt habe. Nicht doch, wir leben doch schließlich in einer Demokratie. Da ist alles ganz anders.

    Jetzt aber, wo bei drohender Impfpflicht der DDR-Vergleich selbst Gehorsamsprofis einleuchtet, versucht der Berliner Kurier die Gegenstrategie: DDR 2.0? Na und? War doch nicht alles schlecht!

    Der Verfasser dieser zynischen Propaganda-Prosa ist Multimedia-Redakteur Norbert Koch-Klaucke, nach eigener Aussage „ein echter Berliner“, der stets „ein offenes Ohr für die Menschen in dieser Stadt“ habe. Oder eher für Regierungsanliegen? Die vertritt er exzessiv in seinem Artikel mit dem langen Titel:

    „Impfpflicht wie in der DDR: Warum setzen wir sie nicht gegen Corona ein? Denn es ist nicht alles schlecht, was aus dem Osten kommt.“

    Auch er habe als Kind die Impfpflicht in der DDR erlebt. Das sei nicht angenehm gewesen, habe ihn aber vor vielen Krankheiten bewahrt. Dann kann es doch nur ein „guter Zwang“ gewesen sein, oder? Heißt also: Wenn die Partei immer Recht hat, warum dann auf Freiheit des Bürgers setzen?

    O-Ton Berliner Kurier:

    „Was war also an der DDR-Impfpflicht so schlimm, die im Grunde nur der Gesundheitsvorsorge diente? Tatsache war, dass ein diktatorischer Staat sie seinen Bürgern per Gesetz gegen Androhung einer Geldstrafe von bis zu 500 DDR-Mark verordnet hatte, aus Furcht, Krankheiten wie Masern, Poken oder Kinderlähmung könnten sich massenhaft ausbreiten.“

    Und doch gab es einen Unterschied zur Gegenwart: Die DDR hat Impfgegner zwar zur Kasse gebeten, darüber hinaus war der Umgang eher von Pragmatismus geprägt. Der Medizinhistoriker Malte Thiessen sagte dazu im Interview mit dem RBB:

    „Man realisierte auch in der DDR, dass eine forcierte Durchsetzung des Zwangs nicht unbedingt der goldene Weg ist. Es gab immer wieder Repressionen, beispielsweise beim Studium, wo der Impfnachweis nachgefragt wurde, oder bei bestimmten Berufsgruppen. Da gab es auch ganz klare Vorgaben: ohne Impfung kein Zutritt. Aber im Alltag war man nicht gewillt oder auch nicht fähig, die 98-prozentige Impfquote, die immer wieder gefordert wurde, wirklich durchzusetzen, weil man sich nicht mit den Skeptikern rumschlagen wollte – auch weil dann Fragen aufkommen konnten, wie der sozialistische Staat mit seinen Bürgern umgeht. Deshalb ist ein gewisser Impfpragmatismus auch in der DDR festzustellen.“

    Anders in der DDR 2.0: Da sind nicht nur Hörsäle, sondern auch Läden und Veranstaltungen für Ungeimpfte verschlossen. Und dabei herrscht kein „pragmatischer“ Umgang mehr.  So erweist sich Koch-Klauckes Argument als Bumerang: In Sachen Impfpflicht war die DDR wohl weniger krass als die heutige Post-Merkel-Republik.

    Auch das Hauptargument der Impfgegner, die Angst vor schweren Nebenwirkungen, wischt der Berliner Kurier-Schreiber lässig vom Tisch:

    “Sicher, jede medizinische Behandlungen hat Risiken und Nebenwirkungen. Dass ist bei einer Tablette gegen Kopfschmerzen genauso der Fall, die wir alle so selbstverständlich einwerfen, wie bei einer Impfung, gegen die sich so manche in diesem Land wehren.“

    Nur, dass die Einnahme bei solchen Medikamenten auf abwägender Freiwilligkeit beruht und die Testphasen vor der Zulassung ein wenig länger waren.  Oder, wie war das in der DDR?

    In COMPACT 12/2021 mit dem Titelthema „Der große Impf-Betrug: Die Spritzen, die Lügen und die Toten“ bringen wir die Wahrheit auf den Tisch. Mit diesen Fakten verhindern wir die Impfpflicht!

    ▪️ Der große Impf-Betrug: Die gebrochenen Versprechen der Regierung
    ▪️ Der unsichtbare Tod: Die Spritzen, die Lügen und die Toten – wer wirklich in den Krankenhäusern stirbt
    ▪️ Schuss, Tor, tot: Exitus auf dem Rasen – das rätselhafte Umfallen kerngesunder Fußballer
    ▪️ Grundwissen: Wie wird man immun?: Das sagen Top-Virologen, die der Mainstream unterdrückt
    ▪️ Unter der eisernen Ferse: Editorial von Jürgen Elsässer zur Impf-Diktatur
    ▪️ Oliver Janich: Das Milgram-Experiment: Warum sich die Lämmer zur Schlachtbank führen lassen.

    COMPACT 12/2021 „Der große Impf-Betrug“ – hier bestellen.

    57 Kommentare

    1. Da wollmer’s dochema’ mit’m Steimle halten: "’s wuar nisch ALLES gud in dor DäDä-Ärr."

      Die DDR hatte jedenfalls keine primären Gewinnabsichten bei der Impfpflicht. Es gab eben kein BigPharma.

      Wenngleich – soviel Wahrheit ehrenhalber muß sein! – die DDR ihre Bürger – vorzugsweise wohl Strafgefangene -, dem Westen bzw. der westlichen Pharmaindustrie als Versuchskaninchen zur Verfügung stellte. Gegen Devisen natürlich. Das ist moralisch und ethisch natürlich obermies. Allerdings nicht nur von der DDR-Führung. Die im freien und demokratischen Westen wußten auch, was da gehauen und gestochen war. Menschenrechte? – Ach, jehk fott!! Scheiß auf die Brüder und Schwestern im Osten! Hauptsache, die Rendite stimmt. Und diese Medikamente etc. bspw. in Afrika auszuprobieren, wäre ja auch noch rassistisch!

      weiter in Teil 2

      • Teil 2

        Und wenn der Herr Multimedia-Redakteur Norbert Koch-Klaucke es dazumals in der DDR auch noch selbst erlebt haben will – also, dieses verpflichtende Massenimpfen gerade von Kindern – , dann weiß er ja auch, daß dies mittels "Pistole" erfolgte. Ergo, alle Kinder mit der selben Nadel. Was sicherlich aus Sparsamkeitsgründen geschah. – Wir hatten ja nichts!

        Ein solches Massenimpfen mit nur einer Nadel könnte ich mir heute auch ganz gut vorstellen. Herr Koch-Klaucke, lassen Sie uns in den Regenbogencommunities, also in Berlin, Hamburg, München und Köln damit beginnen. Also nochmal so richtig DDR spielen! Alle mit einer Nadel!! Und danach kommt dann die gesamte Republik dran. DAS wird dann ‘ne echte Pandemie. Sogar Corona wird mit einem mal nebensächlich sein, da könnse dann auch die FFP2-Maske weglassen. Und diese mRNA-"Impfstoffe" können schlußletztendlich dafür verwendet werden, wofür sie ja auch jahrelang entwickelt wurden. – Aber wenn ich nochema’ so drüber nachdenke – na, vielleicht lassen wir auch das lieber sein …

    2. Mhh. Ehrlich gesagt/geschrieben … interessiert mich im Moment eigentlich die Frage viel mehr: Wird man irgendwann einmal das selbe auch über dieses …. ‘Gebilde’, in dem wir politisch vegetieren (dü rfen/müssen), sagen … "Nicht alles war schlecht in … ähm … tja … gut, also …. Bunt + Vielfaltsland" sagen??

      Zugegegeben … vorab ….: Die Köche waren absolut okay! Melzer … Frank Rosin (alias "Bacufz") … Henssler … und auch die früheren Starköche, deren Namen mir jetzt schon entfallen sind … ach ja, ricihtig … Lafer, so hieß der eine … und … und … egal, ich komm nicht mehr drauf … einer aus Bayern …. und dann noch so einer, Witzigmann oder so ähnlich, der irgendwann wegen Koks verurteilt wurde (hatte er wohl unangemeldet als Gewürz beigegeben… – oder so ähnlich …) … – also die waren schon okay.

      Die Frage ist nur: Was ist der Sinn eines Staates? Dass er ‘gute Köche’ hervorbringt??? Oder daß er gute transnationale ‘Eliten’ hervorbringt??? Zweifellos wohl … das Letztere! Jedenfalls, wenn ich mir meine Erfahrung des Gebildes, in dem ich jetzt seit 6 Jahrzehnten vegetieren darf, so vor Augen führe…

    3. Immerhin weiß ich nun, dass es einen "Berliner Kurier" gibt. Und diesen linken Achtgroschenjungen kannte ich auch nicht.
      Man muss ja nicht alle Schmerblätter kennen, zumal sie einen solchen gottserbärmlichen Unrat verbreiten.
      Über das Niveau dieser Art von Journaille hieß ja schon vor Zeiten:
      "BZ, BZ!
      Der Mord auf dem Klosett!
      Drei Streichhölzer sind abgebrannt!
      Der Todessprung vom Nachttopfrand!"

    4. Ich hatte eine Freundin (geb.1907) aus der DDR (Land), die mir auch haarklein erzählen konnte, wie das nach dem Krieg war. Die eifrigsten Nazis wechselten schnell das braune Hemd gegen das schwarze! Die Strukturen der einen Diktatur konnten so von der Anderen weiterbenutzt werden. Nur in den "oberen" Ebenen wurden die "alten Nazis" in den 50er Jahren dann sukzessive abgelöst.
      Die in der DDR an Kinder verimpften Impfstoffe waren auch schon Jahrzehnte bekannt. Alte wurden dazu nicht gezwungen. Vor allem haben die Soviets die Bruderländer nie gezwungen, von ihnen unausgereifte Impfstoffe abzunehmen, mit solchen Massentests an ihren Bevölkerungen vorzunehmen und dafür zu sorgen, daß diese das Zeug im Abo weiterhin abnehmen müssen! Man hat ähnliches beim Profisportlern gemacht, weshalb auch ordentlich kritisiert wurde – obwohl der Westen sicherlich auch gedopt hat, sich nur nicht/erst später erwischen lies.
      Im Osten galt, daß Produktion teuer ist, Produkte haltbar sein müssen; das war nachhaltig! Im Westen erzeugt Produktion Umsatz und um den zu garantieren darf alles nicht lange halten, muß schnellstens kaputt gehen und die Leute zum Wegwerfen animiert werden (z.B, durch gemachte Mode). Nur so geht Turbokapitalismus – schlecht für Menschen und Natur!

      • 1. gab es damals keine mrna-Impfstoffe.
        2. war der ostblock schon weiter, derartige gehorsamsübungen und umbaumaßnahmen unnötig.

        wohin unsere reise gehen soll dürfte mittlerweile klar sein. warum sie hier permanent die neue (alte) welt lobend hervorheben bleibt ihr geheimnis. nur soviel, den teufel mit dem belzebub austreiben funktioniert nicht.

        freuen sie sich darüber, dass sie den bösen westen zumindest einige jahre genießen durften.

      • Was für ein schwarzes Hemd? Camisa negra?
        Lebt(e) Ihre Freundlin nun in der DDR oder in Italien?

    5. Es geht hier und heute nicht um Masern, Pocken, etc. – sondern um die Gen-verändernde Brühe, die wenig Schutz bitet, deren Langtzeitfoltgen völlig unbekannt sind, und für deren Gefahren die Hersteller JEDE Verantortung ablehnen und dies in Verträgen mit den Staaten ausdrücklich und ausführlich betonen. Und – dies nur nebenbei – an der die Hersteller (und manche politischen Fürsprecher) Milliarden verdienen; sie also keine Veramnlassung haben, andere oder gar billigere Impfstoffe auf den Markt kommen zu lassen; manches wird als "vom pösen Russen" oder als "Pferde-Abführmittel" verunglimpft. (Nachtigall ich hör dir trapsen).

      Impfen gegen "Masern, Pocken etc." ist wohl auch "im Westen" allgemein anerkannt (wenn nicht sogtar Pflicht) und wird von der Bevölkerung auch anstandslos und dankbar angenommen.
      Mit anderen Worten: der Vergleich hinkt.

    6. ingo schneider an

      Hallo, Herr Meissner,
      ich weiß ja nicht, ob Sie es wussten, aber in Sachsen (4 Mio. Einwohner) sterben derzeit mehr Menschen als in NRW (fast 18 Mio.). 68 zu 59. Der Unterschied liegt in der Impfquote. Was für Daten benötigten Sie noch?
      MfG
      I. Schneider

    7. HERBERT WEISS an

      "Es war nicht alles schlecht in der DDR" – na, dann nehmen wir doch mal den Norbert Koch-Klauke beim Wort! Wie wäre es mit einer Verstaatlichung der Pharmabranche und einer Reanimation des VEB GERMED? Dnann hätte sich das Profitstreben erledigt. Denn der Staat als Eigentümer bezahlte damals auch die Krankheitskosten, die durch die festgeschriebene Höhe des SV-Beitrages nicht abgedeckt waren. Betriebsleiter und nachgeordnete Leitungs- und Verwaltungskräfte bekamen ihr festgelegtes Gehalt. Zudem hatte die DDR ein lebhaftes Interesse an einer gesunden und arbeitsfähigen Bevölkerung. Wie weit deren Gesundheitspolitik tatsächlich dem gesteckten Anspruch gerecht wurde, sei dahingestellt.

      In der Bananenrepublik Deutschland führen dagegen die Lobbyisten die Politik am goldenen Nasenring. Auch wenn darüber im Bunten Tag diskutiert wird, so entscheidet letztlich doch die Mehrheit. Und kaum jemand möchte von seinem Fraktionschef hören: "Dann lass dich doch das nächste Mal von deinem Gewissen aufstellen!"

      Im Winter 1989/90 hatten allerdings viele der DDR-Volkskammer-Abgeordneten den Mut, Gesetze, die nicht mehr der aktuellen Realität entsprachen, abzuschaffen oder zu ändern. Damals gab es noch einen Glauben an die Zukunft…

      • Dornröschen an

        Klar, 89 war die Volkskammer unglaublich mutig.

        Ginge es nach mir, würde ich allen ewig gestrigen DDR-Verstehern die Rente in Ostmark auszahlen lassen (zumindest den Teil, den sie mit Hammer und Sichel erwirtschaftet haben).

    8. jeder hasst die Antifa an

      Merkels Worte wir schaffen das stimmt,sie hat es geschafft die BRD zu den lichten höhen des Sozialismuss zu führen, was Honecker nicht schaffte hat sie geschafft.

    9. AsBestMensch an

      98% Impfquote + 98% absolut(istisch)e Mehrheit für die Nationale Front = DDR =
      = BRD = 98% (Noch-nicht-)Impfpflicht + 98% (Noch-nicht-)absolute Mehrheit für die Kartellparteienfront …
      Was wollt Ihr denn – außer MAOam?
      MAN MUSS DIE MENSCHEN ZU IHREM GLÜCK ZWINGEN (Punkt).

      • Marques del Puerto an

        @AsBestMensch,

        (Was wollt Ihr denn – außer MAOam? )

        also zu DDR Zeiten haben wir immer gesungen, wir wollen keine Cola, sondern die Kings mit Lola. ;-)
        Heiliger den Haarschnitt habe ich bis heute, nur. bei der Army musst ich rumlaufen wie Gibbs von Navy CIS. Im übrigen der Danny verlässt das Schiff jetzt für immer. Meine Mark Harmon der Schauspieler, ich bleibe euch erhalten als Major Dingdong.
        Aber heute höre ich nicht mehr die Kings, sondern lieber sowas … https://www.youtube.com/watch?v=8nW-IPrzM1g

        Mit besten Grüssen
        Marques del Puerto

    10. Theodor Stahlberg an

      Eine Impfpflicht ist und bleibt zwar Zwang, aber wenn es sich um eine wirkliche Impfung handeln würde (wie alle in der DDR), müsste niemand diesen Zwang überhaupt auch nur diskutieren – die Leute würden von alleine kommen, um sich schützen zu lassen. Hier aber geht es um ein gentechnisches Experiment, und dass hier so viele dem Druck nachgeben, obwohl sie mehr oder weniger deutlich verspüren oder sogar genau wissen, dass ihnen Schaden zugefügt wird, ist ein verheerendes Omen für die Zukunft. Der Überlebenswille, der Selbsterhaltungstrieb, ist bei den Nachkriegs-Bundesrepublikanern soweit abtrainiert und atrophiert, dass die Gesetze der Biologie nun eben auf diese schreckliche Weise ihre Wirkung entfalten – die eingedrungenen Barbaren aus dem Süden, welche den Impfmördern keine Silbe glauben, werden ihren Platz einnehmen, oder aber das Volk findet doch noch zur Selbstorganisation und effektiven Abwehr dieser Herausforderung für die Zivilisation zurück. Es sind objektive Prozesse, die jetzt ablaufen, und in einigen Jahren werden wir die Ergebnisse sehen.

      • Dornröschen an

        Wie praktisch. Wenn 100% freiwillig kommen, ist Impfzwang unnötig.

        Auch für Sie nochmal. Impfung, Impfzwang, Impfverweigerung sind nicht alleine vom Impfstoff abhängig. Ich bezweifle auch massivst, dass es in der DDR und Co Aufsehens um mrna gegeben hätte. Das passiert heute nämlich nur deshalb, weil wir gerade NICHT mehr in der DDR leben und leben wollen, egal wie supertoll die damaligen Impfstoffe auch waren.

    11. Diese verdammten Dauerschwindler.. Alleine schon in Sachen Corona tyranisieren die uns nun schon fast 2 Jahre und schieben alle Rechte auf allen Ebenen einfach beiseite wie es ihnen gefällt.

      Diese Interessensvertreter der Milliardärsclubs dieser Erde haben in den letzten Wochen einen gewaltigen Satz über die rote Linie vollführt und wollen sich da nun einfach festbeißen und uns hier ihre Brühe dauerhaft in die Körper jagen, egal wie es uns dabei geht und nebenbei noch die Vollkontrolle über G-Regeln und Pässe und später sicherlich irgendwas digitales aufdrücken.. Freiheit und Selbstbestimmtheit good bye, aber nicht mit uns…

      Diese Typen sind schon viel zu weit gegangen. Und die ganzen Tatsachen und Fakten glühen wie ein helles Licht im dunklen Tunnel. Alle sehen es, nur die Tyrannen drehen der Wahrheit den Rücken zu.
      Wir werden nicht nachlassen egal wie lange es dauert! Dieser Wahnsinn muss gestoppt werden und zwar rigoros, nicht nur ein bisschen..

      Wenn dann entscheiden wir selbst, jeder für sich, was er tut und das ganz ohne eine Systemstruktur, die hier irgendwelche Systemdienstleistungen usw. versperrt. Abstoßend, was diese Leute sich hier seit Monaten herausnehmen und was die schon für Schäden angerichtet haben und es immer auf Corona schieben.. Nein es sind die Maßnahmen die hier die Probleme erzeugen und nichts anderes.

    12. Willi Kuchling an

      Man sollte den Unterschied zwischen PFLICHT und ZWANG beachten. Die, diesen kleinen Unterschied nicht bemerken, unterliegen, wie alles der Evolution.

      • Dornröschen an

        Und was ist, wenn theoretische "Pflicht" zum praktischen "Zwang" wird. Oder anders gefragt, schon mal was von Orwell gehört? Einen Löffel richtig zuordnen können, egal ob andere den Messer oder Gabel nennen, ist duchaus ein evolutionärer Vorteil, man spricht von: Vernunftbegabung.

        Einige Wortklauber verließen die Höhle, weil da draußen nur eine "Maus" mit den Zähnen fletschte. Leider wurden sie nie wieder gesehen. :-(

      • friedenseiche an

        dat is so wie der vergleich zwischen peng und bumm

        für die einen macht die pistole peng für andere bumm
        tötet beides
        oder ?

        pflicht oder zwang
        ist doch merkel und co scheißegal
        die werden schon die richtigen leute schicken mit dem richtigen nerobefehl

        wer macht eigentlich euch den arsch sauber im alter wenn ihr es nicht mehr könnt und ihr uns weggemacht habt
        künstliche intelligenz ?

        • Willi Kuchling an

          Wenn wer von PFLICHT schwafelt, muss ich ihn nicht ernst nehmen, wenn ich keinen Vertrag mit ihm habe. Übt er einen Zwang aus, darf ich mich wehren. Mit den selben Mitteln, die auch die Staatsmacht verwendet. Hier die Meinung eines Rechtsanwaltes:
          misesde(PUNKT)org/2021/12/impfzwang-was-eine-impfpflicht-handlungslogisch-bedeutet/

        • Heinzelmännchen an

          Wenn sie eine Orthographieschwäche haben, sagen Sie es, da kann man drüber hinwegsehen. Wenn Sie aber bloß aus Bequemlichkeit die deutsche Sprache verhunzen, dann sparen Sie sich Ihre Beiträge.

          Was wird wohl hier gemeint sein?
          → wäre er doch nur dichter.
          → die nackte sucht zu quälen.

        • Dornröschen an

          @Kuchling

          Richtigstellung zur Kenntnis genommen, Intension verstanden.

          Dennoch, wenn Ihnen die "Plicht" via Verwaltungsakt in den Briefkasten schwappt werden Sie’s Ernst nehmen müssen.

    13. Gegen die Kommunisten und für die Freiheit gingen wir damals auf die Straße und heute sind wir Deutsche , von den Kapitalisten noch mehr in der Freiheit und Würde beraubt.

      • Marques del Puerto an

        @Hans,

        das ist ganz witzig , was Sie gerade schreiben hat Sudel Ede , Karl-Eduard von Schnitzler auch immer von sich gegeben. Damals dachte ich oft ,OMG, heute 35 Jahre später kann ich ihn besser verstehen.

        Mit besten Grüssen
        Marques del Puerto

        • Dieser Schnitzler ehemaliger BBC Agent, hetzte immer gegen Deutsche im Westen, letztendlich auch gegen meine Verwandtschaft, ebenso wie der auserwählte Lump Gerhard Löwenthal, gegen die Deutschen im Osten hetzte…noch schäbiger, als der rote Adlige.

        • @ Quex

          Der Schnitzler hetzte nicht gegen die Deutschen im Westen, sondern gegen die damaligen Machthabenden und deren Deutsche Vasallen, wie den Löwenthal. Dessen Nachfahren hetzen immer noch bzw. schon wieder gegen die aufmüpfigen Deutschen in Ost und West und Nord und Süd, wahrscheinlich auch im Auftrage von BBC, NSA, CIA und dergleichen.

        • Marques del Puerto an

          @Quex,

          Schnitzel war mal hier auf de Borch zu Gast, 1983 war das oder war es 82, naja keine Ahnung mehr . Da hatten wir auch schon ein paar Westurlauber am Start . Auf jeden Fall haben sich damals ohne Mist jetzt, meist nur Wessis von ihm ein Autogramm geben lassen.
          Mit welcher Itsche er nun da war weiß ich auch nicht mehr so genau, Sudel Ede war ja da nicht so zimperlich mit dem auswechseln der Damen.
          Für Ede wurde sogar der gute Feuerstein und Mariacron aufgetischt. Der war kein Kostverächter, auch wenn er im TV immer einen Regenschirm im Ar… hatte. ;-)

          Mit besten Grüssen
          Marques del Puerto

        • Jung und frei ! an

          @dieses rote Schnitzel hetzte nicht nur gegen die herrschende Elite Westdeutschlands, sondern auch, das weis ich noch ganz genau, müsste so 1986 gewesen sein, gegen Schönhuber Wahlerfolg der Republikaner, den wir Zonis im Gasthaus zum Deutschen Haus damals feierten und anschließend dann von der Vopo festgesetzt wurden…

    14. Designierter Impfkanzler an

      Eilmeldung! laut Welt de. Anklage gegen Pfizer Pharma wegen Kindesmord mit Impfstoff in Nigeria ! Sind wir Mittel und Westeuropäer jetzt die nächsten Opfer …..

      • Marques del Puerto an

        @Designierter Impfkanzler ,

        nein wir sind die Ersten !
        Und es läuft prima ….. und nein, Mirco Nontschew ist mit 52 Jahren nicht verstorben wegen der Impfung. In 2 Wochen wird bekannt gegeben, er litt an einen seltenen und unentdeckten Herzfehler.
        Woller wir wetten….

        Mit besten Grüssen
        Marques del Puerto

      • Noch eiligere Meldung! Reuters kauft sich bei Pfizer ein. Tja mein Freund, da kommt zusammen was zusammen gehoert.

    15. Die Welt schreibt um 15 35, Pfizer erhöht die Prognose für den Covid Impfstoff auf 36 Milliarden Dollar. Der Konzern verdient sich an der willkommenen Pandemie eine goldene Nase. Die Gewinne schießen in die Decke…..wie man damals die Indianer in Nordamerika mit Krankheiten und des Abschlachten des Bison ausrottete, so impft man jetzt die Völker Europas weg. Schließlich braucht man auch noch mehr Lebensraum für die kommenden Flüchtlingsströme und holt gleichzeitig noch seine Kohle für die vergangenen verlorene Kriege wieder rein. Schon damals im 1. und im 2. Weltkrieg profitieren Amerika vom großen Völkersterben Europas. Jetzt macht man wieder großen Gewinn, weil nur dieser US Impfstoff von den Bundesortskräften der EU zugelassen wird. Leider ist das Deutsche Volk immer noch so naiv….

      • Barbara Stein an

        Dr. Corona:
        Sie haben das formuliert, was mir schon seit Beginn dieser ganzen Corona-Sch…e durch den Kopf geht. Erst treibt sich das dicke Ding im September 2019 in Wuhan rum, dann wird bekannt, daß Dr.Osten bereits im Januar 2020 wg. Impfstoffen aktiv wird und erst danach kommt der Hammer, als bekannt gemacht wird, daß in Bergamo LKW-Kolonnen die Corona-Leichen bergeweise weggefahren werden. Noch aufsehenerregender konnte man die Verarsche der europ. Völker nicht aufführen. Leider sind viele unserer Landsleute zu dumm, um da zu versuchen, hinter die Kulissen zu schauen.
        Das dicke Ding hat mit vielen Aussagen und Handlungen doch schon lange vor dieser Plandemie die Richtung vorgegeben: Sie nahm nicht an der Genozid-Abstimmung betr. Armenien im BT teil; ihre Rede von der Demokratie + soz. Marktwirtschaft zeigte schon die Richtung; ihre Geldverschwendung in jedem afrikanischen Kaff und neben vielem anderen die von ihr verursachte Invasion aus dem Süden. Und, und und …

      • Und wie man hört, hat der Impf-Befürworter Bill Gates kurz vor dem Corona-Hype reichlich Aktien der Impf-Soßen-Hersteller gekauft; ….deren Wert dann um 1000% in die Höhe schossen; kein Wunder, dass er dann etliche hundert Millionen für die deutsche (und amerikanische) Presse locker machen konnte, die dann für die Impfung mit (nur) dem Zeugs trommelten. Ein für Gates sehr lohnender Kreisverkehr.

        Das sind so einzelne Puzzle-Teile, die man vielleicht mal alle zusammensetzen sollte.
        Früher machten sowas Journalisten. Zum Beispiel im SPIEGEL. …
        Tja, früher.

    16. friedenseiche an

      sorry wenn ich es so formuliere
      aber da kann ich nur noch kotzen
      dem typen wünsche ich ganz viele impfungen bis er wieder gesund ist
      falls so was noch mal gesund werden kann

    17. Wie sollte denn der Gesetzestext für eine Impfpflicht lauten ? Kann man den Bürgern per Gesetz vorschreiben, mit welchen Impfstoffen sie geimpft werden müssen ? Wenn ja, käme dies einer Monopolisierung und Bevorzugung bestimmter Hersteller von Impfstoffen gleich. Gegen Corona nur die Impfstoffe von: "Biontech/Pfizer, Moderna, AstraZeneca und Johnson & Johnson" ?! Was ist wenn man die Impfung nicht verweigert, aber die "enge" Auswahl, bzw. gar keine Wahl, der Impfstoffe ? Mit welchem Recht kann man den Bürgern per Impfpflicht, die Impfstoffe spezieller Hersteller per Gesetz vorschreiben ?

      • Dornröschen an

        Die Frage stellt sich nicht. Alles was offiziell zugelassen ist geht, alles andere nicht. (srry isso, ich mache die Gesetze nicht)

        Wie sieht ihr Plan aus? Bundeswehr ja, aber nur 1. Reihe Bogenschützen sonst verweigern Sie den Dienst?
        Sie können natürlich nach anderen (besseren?) Impfstoffen rufen, bestätigen dadurch aber nur die generelle Notwendigkeit der Coronaschutzimpfung, ansonsten bräuchten Sie nämlich gar nichts. Wer sich Sputnik, Stöcker oder Sinopharm verabreichen lassen würde, täte das doch sicher nur zum eigenen Schutz vor Corona, sonst wäre er ja dumm oder feige/unterwürfig, oder?

        • Andor, der Zyniker an

          @ Dornröschen

          Will das Dornröschen den Impfzweiflern etwa einreden,
          die freiwillig Geimpften wären allesamt Altruisten,
          die sich nur impfen ließen, um ihre lieben Kollegen,
          Nachbarn und die Kassiererinnen bei Aladin zu schützen?

    18. WOW, da geht was ab dieses Knochenende, in Wien Frankfurt überall Demos gegen diesen Impffaschismus!

      Das macht richtig Freude zu sehen und bald können sie sich ihre Zwangsimpfung selber in ihren Allerwertesten jagen, die Menschen machen ihre dümmlichen Verbote und sinnlosen Grundrechtsverletzungen nicht mehr mit.

      Von diesen Lobbypolitikern wird in Zukunft mit Sicherheit keiner mehr lange im Amt sein.

      „Vienna calling oh oh oh……yeah“! So muss das.

      • Andor, der Zyniker an

        Dann führen sie halt das Rotationsprinzip ein und schon sieht die Demokratie
        noch demokratischer aus. Woher weiß der liebe Gerd, dass die, die heute
        demonstrieren nicht morgen am Impfzentrum anstehen?

        • @Andor der blabla
          Weil selbst die Geimpften mit auf die Demos gehen. die haben die Lügen nämlich auch satt!

    19. heidi heidegger an

      Jawoll !! Ulbricht und Wagi(knecht) hätten auch keine Trabis gebaut und keinen Zwang aufgebaut, einen zu kaufen, mja, ..war halbwitzig gemeint..

      • Andor, der Zyniker an

        @ heidi heidegger

        Das Heidi war schon mal besser.
        Zum Studium wurde ich (beispielshalber) nicht gezwungen, musste nur
        den Wehrdienstausweis vorlegen, aber nicht den Impfausweis.
        Allerdings wurde die kostenlose Impfmöglichkeit politisch instrumentalisiert,
        also als Errungenschaft des Real Existierenden Sozialismus dargestellt.
        In Wirklichkeit wollten die Genossen nur die Ausbreitung von Seuchen
        verhindern, damit die Werktätigen nicht von der erfolgreichen Arbeit fernblieben.
        Im Real Existierenden Kapitalismus hingegen braucht man Seuchen, um die
        Konjunktur der Gesundheitsindustrie anzuschieben und die Erderhitzung zu bremsen.
        Gevatter Tod holt ohnehin nur die Vorerkrankten, die Alten und Schwachen,
        was indirekt die Volksgesundheit (statistisch) anhebt.
        Kaufzwänge (für alles mögliche) können die Überlebenden vom Psychiater
        behandeln lassen. Eine Stunde Gesprächstherapie kostet, je nach Tarif,
        mindestens 120 Euro. Man gönnt sich ja sonst nichts.

        • Andor, der Zyniker an

          Übrigens gab’s in der vermaledeiten DDR einen Termin beim Psychiater
          erst nach dem zweiten erfolglosen Selbstmordversuch, was schwierig
          zu beweisen war.

        • Dornröschen an

          Gab’s den Führerschein auch gratis bei?
          Was halten Sie von Menschen, die sich das DDR-Studierrecht nicht gehorsam durch verlängerten NVA-Dienst erbuckelt haben (so wie 99% aller ehemaliger Insassen)? Jene Verquerulanten die sich weigerten Dienst an der Friedensgrenze zu leisten, mit allen einhergehenden Konsequenzen.

        • Andor, der Zyniker an

          Ach Dornröschen, es war halt nicht immer so, wie man uns heute weismachen will.
          Manchmal reichte allein die fachlich Eignung. Ich kannte z.B. sogar einen, der den
          Dienst an der Waffe ablehnen durfte (Pfaffensöhnchen) 18 Monate (nicht 3Jahre)
          bei den Bausoldaten diente und hernach studieren durfte.
          Ähnlich lief es beim Pfarrerstöchterchen Angela und die Kinder eines Herrn Gauck
          durften gar im Westen studieren. Und niemand wurde gezwungen den Führerschein
          vorsorglich auf eigenen Kosten zu machen, damit er später an der Grenze bequem
          Trabbi fahren konnte. Freiwillige Auslandeinsätze gab’s bei der NVA auch nicht.
          Von den Genossen kann also niemand das Corona-Virus eingeschleppt haben.

        • Marques del Puerto an

          @Dorn mö…ääh… röschen ;-)
          also an die Grenze zu kommen, Heiliger dazu durfte man keine Westverwandtschaft haben und musste schon gut linientreu aufgestellt sein.
          Politunterricht fleißig die Finger heben und sagen, Herr Hauptmann ich wees was.
          Manchmal reichte es aber auch aus den Spieß gut zu kennen und mit 2 Flaschen Goldkrone zu bezahlen ;-)
          Und die Pappe, naja die kostete damals bei mir 60 Mark und ein Paket Hausschlachte Wurscht.
          An die Grenze bin ich nie gekommen, dafür nach Höxter wo die Grenze in den Köpfen der Wessis war. Aber das war in Stadtoldendorf , Holzminden und beim Alten in Augustdorf auch so….

          Mit besten Grüssen
          Marques del Puerto

        • Die Heydi hatte … wohl … Corona. Und leider … vergessen … ClO2 zu benutzen. Macht aber nix – 200 mg Hydroxychloroquin täglich 5 Tage lang – hätten es auch getan. Aber gut … man kann nicht alles haben. Dafür hat uns die Heydi aufgeklärt, was (natives) Olivenöl für Vorteile bietet … beim entspannten Einführen des … na ja, … Dingens eben … in die menschliche Körperöffnung, die eigentlich für das Entlassen von Inhalten statt deren Aufnahme gedacht war … bietet. Dafür ein: Gelobt sei die Heydi!!!

      • jeder hasst die Antifa an

        Die haben wenigstens noch Pappautos gebaut die heutigen grünen Kommunisten wollen uns mit Eselskarren und Lastenfahrrädern traktieren.

    20. Die Behauptung der Libertären, der Marxismus sei 1989 lediglich in den Untergrund gegangen um von dort durch Unterwanderung a la Frankfurter-Schule, nur diesmal "auf Koks und im Porsche Targa", zum Ziel zu kommen, erscheint immer glaubwürdiger. Ich hab dem immer widersprochen, weil ich die pragmatisch-demokratische oder Leninsche Linke vor Augen hatte, die ehrlich ist und zu dieser Arbeit nicht taugt. Die Trotzkisten als enger Verbündeter der NWO sind aber immer so verfahren. Wenn sie keine dicken Backen ob ihres Einflusses machen heisst das noch lang nicht, daß sie diesen nicht auch haben.

      • Das sagen nicht (nur) "die Libertären", das kann man auch beim Danisch ausführlich und begründet nachlesen.

      • Korrekt. Bis auf die Tatsache, daß der Marxismus keineswegs in ‘den Untergrund’ gegangen ist. Er propagandiert sich selber ganz offen unter dem Schild der Behauptung, daß er in den Untegrrund hätte gehen müssen, weil … schluchz … keine Meinungsfreiheit für ihn gölte … denn …heul … der heuchlerische Westen habe ihn arglistig getäuscht … schluchz, wein ….