Was verlangt Russland von der NATO? Wie können die Spannungen entschärft werden? Dieser Auszug aus der Pressekonferenz des russischen Präsidenten Wladimir Putin vom 23. Dezember 2021 erschien in COMPACT 2/2022, den gesamten O-Ton können Sie in unserer aktuellen Februarausgabe lesen. In unserer COMPACT-Edition Wladimir Putin: Reden an die Deutschen bekommen Sie noch viel mehr O-Töne vom Erneuerer Russlands. Hier bestellen.

    Diana Magnay, Sky News, Großbritannien: Sie haben viel über Sicherheitsgarantien gesprochen, und jetzt sehen wir neue Vorschläge. Sie sagen auch, dass Sie nicht die Absicht haben, die Ukraine anzugreifen. Können Sie bedingungslos garantieren, dass Sie die Ukraine oder einen anderen souveränen Staat wirklich nicht angreifen, oder hängt das vom Verlauf der Verhandlungen ab? Und noch eine Frage: Was glauben Sie, was der Westen an Russland oder Ihren Absichten nicht verstehen kann?

    Wladimir Putin: Was Garantien angeht und ob etwas vom Verlauf der Verhandlungen abhängt: Unser Handeln wird nicht vom Verlauf der Verhandlungen abhängen, sondern von der bedingungslosen Gewährleistung der Sicherheit Russlands heute und in der historischen Perspektive. Diesbezüglich haben wir deutlich gemacht, dass die weitere Ostausdehnung der NATO inakzeptabel ist. Was ist hier unverständlich? Platzieren wir Raketen in der Nähe der Grenzen der Vereinigten Staaten? Nein. Es waren die Vereinigten Staaten, die mit ihren Raketen zu unserem Haus kamen, sie stehen bereits vor der Türschwelle unseres Hauses. Ist das zu viel verlangt – keine Angriffssysteme mehr vor unserer Haustür aufzustellen? Was ist hier ungewöhnlich?

    „Wem gehörte eigentlich mal Kalifornien?“

    Wie würden die Amerikaner reagieren, wenn wir unsere Raketen an der Grenze zwischen Kanada und den Vereinigten Staaten oder an der Grenze zwischen Mexiko und den Vereinigten Staaten aufstellen würden? Und: Hatten Mexiko und die USA nie territoriale Probleme? Wem gehörte vorher Kalifornien? Und Texas? Hat man das vergessen, oder was? Okay, alles hat sich beruhigt, niemand erinnert sich daran – so wie man sich heute kaum an die Krim erinnert…

    Aber das Thema ist jetzt die Sicherheit – lassen wir die Geschichte beiseite –, das Problem ist die Gewährleistung der Sicherheit. Daher ist uns nicht der Verlauf der Verhandlungen wichtig, sondern die Ergebnisse sind uns wichtig. Wissen wir etwa nicht, das habe ich schon oft gesagt, und Sie wissen es wahrscheinlich gut: Keinen Zentimeter Richtung Osten, hat man uns in den 1990er Jahren gesagt. Und dann? Wir wurden betrogen. Sie haben uns einfach unverschämt getäuscht: Fünf Wellen der NATO-Erweiterung, und jetzt, bitteschön, gibt es in Rumänien und in Polen entsprechende Systeme. Darum geht es, verstehen Sie das endlich.

    Wladimir Putin und der damalige Bundeskanzler Gerhard Schröder 2005. Foto: kremlin.ru

    „Ihr müsst uns Garantien geben!“

    Nicht wir bedrohen jemanden. Sind wir etwa an die Grenzen der Vereinigten Staaten gerückt? Oder an die Grenzen Großbritanniens oder irgendwohin? Sie kamen zu uns und sagen jetzt noch dazu: Jetzt wird auch die Ukraine der NATO beitreten. Das bedeutet, dass es auch dort Systeme geben wird. Oder gut, nicht in die NATO – es wird Stützpunkte und Angriffswaffensysteme auf bilateraler Basis geben. Davon reden wir.

    Und Sie verlangen von mir irgendeine Art von Garantie? Ihr müsst uns Garantien geben – ihr! Und sofort, jetzt. Und sie nicht jahrzehntelang zerreden und unter dem leisen Gerede über die Notwendigkeit, die Sicherheit für alle zu gewährleisten, dann das tun, was Sie geplant haben. Davon reden wir. Bedrohen wir jemanden?

    Dieser Auszug aus der Pressekonferenz des russischen Präsidenten Wladimir Putin vom 23. Dezember 2021 erschien in COMPACT 2/2022, den gesamten O-Ton können Sie in unserer COMPACT-Edition Wladimir Putin: Reden an die Deutschen lesen.

    Es kann keinen Zweifel geben: Die Weltsheriffs sind zurück und würden am liebsten einen Krieg gegen Russland vom Zaun brechen. Wenn Sie Putin im O-Ton und ohne die Verzerrungen der westlichen Hass- und Lügenmedienpropaganda lesen wollen, dann greifen Sie zu unserer Edition Wladimir Putin: Reden an die Deutschen. Hier mehr über diese im gesamten deutschsprachigen Raum absolut einmalige Dokumentation erfahren! Hier mehr erfahren.

    43 Kommentare

    1. Was ist nur aus dem Westen, aus der Nato geworden?
      Z.Z. der Sowjetunion und des Warschauer Paktes war NATO ein wichtiges Verteidigungsbündnis und das war auch aus dem heutigen Blickwinkel richtig.
      Aber nun?
      Sie ist oft genau das was seinerzeit der Wahrschauer Packt war!!
      Warum mischen sich die USA (also nur die Machtcluiqe und nicht das normale Volk!!) überall ein? Warum spielen diese Hochgerüsten Führer den "Weltpolizisten"????
      Man kann nur froh sein dass es Staaten gibt die sich nicht alles gefallen lassen. Das sind allerdings nur Staaten die sich ggf. wehren können und auch Atomwaffen haben…..
      Traurig aber wahr

      • Nicht die NATO war richtig sondern der Warschauer Pakt. Der konnte diesen Sandkastenhaufen in Schach halten, sonst hätte es eine mörderische aufs Maul gegeben. Deshalb war der Westen ruhig in Europa. Sie wußten, daß jeder Angriffsversuch zu Lande und in der Luft vom Osten blutig überollt würde.
        So war es auch mit der Grenzschließung bzw. Mauer, der Westen brachte als erster eine neue Währung und eine neue Regierungsform, damit gar keine Einigung Deutschlands ermöglicht würde. Es hatte zur Folge daß vom Ostteil das restliche Know How in Form von Fachkraftdiebstahl, Kulturgutraub, Sabotage und Restfirmen in den Westen gezogen wurde. Man sollte mal die ganze Rede von Ulbricht anhören (niemand hat die Absicht…) dann ist der Zusammenhang ganz anders als die Westmedien zurechtgekürzt hatten. Man kann sogar nachvollziehen das es zur Notwendigkeit wurde. Auch wenn der Ostler damit auf Dauer eingesperrt wurde, hätte man früher oder später die Möglichkeit für den Transit einräumen können. Der restliche Osten ist ja auch gereist ohne das alle Ostblockbewohner die BRD besiedelt hätte. Leider hatten die Betonköpfe der Zone dies komplett verrissen sonst wäre vielleicht die Geschichte noch etwas anders verlaufen.

    2. Ich verstehe auch den WUNSCH NACH SICHERHEIT VON DER UKRAINE. Immerhin wurden die vor ein paar Jahren noch von einem autokratischen Russland angegriffen und Teile ihres Landes wurden besetzt.

    3. Sonnenfahrer Mike an

      Es liegt einzig und allein an uns Europäern in Frankreich, Deutschland, Polen, Spanien, Italien, usw.,
      nicht mehr die Marionetten und Handlanger des internationalen Finanzkapitals hier bei uns in Europa
      immer und immer wieder zu wählen, sondern statt dessen endlich aufrechte, national-patriotische
      Politiker und Parteien, die unsere ureigenen Interessen als Europäer vertreten, sprich Politiker,
      welche sich für freie, unabhängige und souveräne europäische Vaterländer einsetzen, die ein eigenes,
      rein europäisches Wirtschafts- und Verteidigungsbündnis ganz ohne die USA, dafür aber gleich gute
      Handelsbeziehungen sowohl zu Russland, als auch zu den USA anstreben, denn dann kann es hier
      bei uns auf europäischen Boden zu keinem Konflikt oder gar einen Krieg mehr zwischen den USA
      und Russland kommen und die USA werden uns dann auch nicht mehr zwingen können, an ihren
      weltweiten Kriegseinsetzen, die allein in ihrem und im Interesse Israels sind, teilzunehmen.
      Ziel ist und muss es also sein, daß die USA endlich aus ganz Europa abziehen und das wir
      Europäer endlich wieder wirtschaftlich und militärisch unabhängig und souverän werden.
      PS: Ich kann die Russen und Putin sowie deren Haltung mehr als nur gut verstehen und
      nachvollziehen und bin absolut gegen diese jetzige, absolute Eskalation gegen Russland
      im Sinne und Interesse der USA und Israels.

      • Sonnenfahrer Mike an

        Und warum mir die USA heute, nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion und des Kommunismus samt
        des KGB / der Stasi und der absoluten Planwirtschaft in ganz Osteuropa mittlerweile auch mehr als zu
        wider sind: Aus den USA / aus Israel kommt über deren hiesigen Marionetten und Fans in Politik und Medien
        dieser ganze übertriebene kinder-, männer- und familienfeindliche Feminismus, diese völlig irre Überhöhung
        der Schwulen-, Lesben- und Transenszene samt des dazugehörigen Genderwahns, dieser total abnormale,
        uns allen aufgezwungene Multikulti-Lebensstil samt der totalen Massenüberfremdung mit Abermillionen
        von Nichteuropäern und der dazugehörigen Political-Correctness sowie diese äußerst brutale und gewalttätige
        Black-Lives-Matter-Bewegung. Und als ob dies und die immer noch andauernde Besetzung Deutschlands- und
        Europas nicht schon schrecklich genug wären, unterstützen die USA und ihre Marionetten sowie Fans auch
        noch die hiesige Antifa sowie unsere wirtschaftliche und finanzielle Ausbeutung durch ihre internationalen
        Konzerne, Spekulanten und Hegefonds. Ach ja und von diesem ganzen Schuld-Kult möchte ich auch nichts
        mehr hören und sehen und schon drei mal und erst Recht nicht weiterhin Gelder und sonstige Dinge an
        Israel sowie an jüdische Einrichtungen und Verbände leisten müssen.

      • Dem stimme ich zu. Von der globalistischen Propaganda wird guter Nationalismus immer mit Aggression und Diktatur in Verbindung gebracht. Tatsächlich waren die Nationalbewegungen die Geburtsstätten von mehr Volksherrschaft (statt Feudalherrschaft) und Freidensbereitschaft (statt feudaler Erbfolgekriege). Bestes Beispiel ist das Hambacher Fest, an dem auch einige Polen gerne teilnahmen, die sich von den bürgerlich-demokratischen deutschen Veranstaltern Hilfe bei der Wiederherstellung eines polnischen Staates erhofften. Bismarcks Politik war, obwohl von Dänemark, Habsburg und Frankreich zu Kriegen provoziert, bewusst national saturiert (gesättigt), schloss einen Rückversicherungsvertrag mit Russland und verzichtete entschieden auf Kolonien. Leider waren Wilhelm II. und Adolf H. mit ihren Kriegserklärungen (1914) und Militärangriffen (ab September 1939) nicht mehr nationalistisch, sondern, als wären sie vom Imperialismus des Vereinigten Königreiches infiziert, leichtsinnig internationalistisch, sozusagen "Internazis".

    4. friedenseiche an

      "„Platzieren wir etwa Raketen in US-Grenznähe?“ – Jetzt spricht Putin"

      hach, da hat der gute putin doch die lösung des konfliktes selbst genannt:
      einfach 10 u-boote mit atomraketen vor us-ost und us-westküste plazieren
      und gucken ob der finanzami ins schwitzen gerät !

      zur not einfach die versuche der amis nachmachen die russen zu provozieren
      durch überflüge mit kampfjets über territorium der amis
      vielleicht noch 1 oder 2 hochmoderne kampfjets fluguntauglich machen
      und ich wette die finanzamis heulen rum wie die kinder

      versuch macht kluch

      hoffe dass es irgendwann diese finanzhaie nicht mehr gibt
      das leben könnte so himmlisch sein auf erden ohne ihr böses werk

      • Es sollte die Zeit ab 1945 betrachtet werden! Wer hat danach die meisten Kriege geführt? Waren es nicht die USA und das Großkapital? Koreakrieg, Vietnamkrieg usw. Immer wenn dem Großkapital Geld fehlte, wurde ein Krieg angezettel! Wenn man alles zerschlagen hat, werden für den Wiederaufbau Kredite benötigt! Kredite bringen Geld! Das immer das Geschäft der kapitalistischen USA! Wann hatte Russland seinen letzten Krieg?

      • Klingt hart eskalativ… Aber ging nicht der Überfall auf die Ukraine mit anschließender Annektion fremden Territoriums in genau diese Richtung. Und, was hat es gebracht? Ist es jetzt friedlicher?

    5. Deutschland hat es wirklich verbockt: 1916, Bresk-Litowsk! Damals gab es nämlich erstmalig einen eigenen Staat namens Ukraine! Vorher war das nämlich immer urrussisches Gebiet gewesen! Im frühen Mittelalter war Kiew die Stadt der Christianisierung durch Ostrom und Hauptstadt bis daß das ganze Gebiet von Dschingis Khan erobert wurde.
      Gegebene Worte sind für die USA stets Schall und Rauch, Versprecher und Versprechen für sie das selbe! Als 1990 kam, prophezeite ein Bekannter genau das, was kam, denn er erkannte: Jetzt hat die USA den 2.WK alleine gewonnen – und benimmt sich auch so! Denn die USA wollen die ganze Welt erobern, ebenso wie ihre protestantisch-puritanische Kirche schon seit 500Jahren!
      Es ist wirklich ein Jammer, daß Stalin den 2.WK nicht mit der roten Armee an der frz. Atlantikküste beenden konnte. Und der größte Fehler Hitlers, daß er dessen Angebot, sich zusammenzutun 1944 nicht annahm, um ein Vordringen des "Westens" auf den europäischen Kontinent zu verhindern, weil letzterer meinte, D. müßte entweder siegen oder untergehen. Den Untergang konnte man nur mit den Amis garantieren – wenn auch mit langer Verspätung! Geht ja – sieht man!

      • Drücken Sie gerade Ihr tiefes Bedauern darüber aus, dass Hitler den Krieg verloren hat?

        • Hitler hat den Krieg nicht alleine verloren HERR Rommel. Die Deutschen haben den Krieg mit-verloren. Nur zur Info…Als Kontra zu Ihrer Rosinenpickerei.

    6. Wenn ein Beitritt der Ukraine in die NATO oder Abkommen mit der NATO/den USA zur Stationierung von Waffen (wie auch immer die genannt werden, z.B. ‘Schutzschilde, Raketenabwehrsysteme, …’, welche dann die Zweitschlagsfähigkeit Russlands unterminieren würden) zu mehr Unsicherheit, also einem westl. Unsicherheitsbündnis führt, wäre es das Beste, wenn zunächst die Ukraine ein neutraler Staat würde. Mich wundert, dass die Grünen so blind für die Gefahr sind (‘Habeck für Waffenlieferungen an die Ukraine’) – selbst wenn man gekauft ist, riskiert man doch nicht sein eigenes Leben. Ganz zu Schweigen vom wiederholten Verrat am früheren Anspruch der Grünen, eine Antikriegspartei sein zu wollen.

    7. kennt jemand das video "Chabad Lubawitch – Die Verbindung zwischen Trump und Putin" ?? Was läuft in Wirklichkeit, hinter verschlossenen Türen ???

      • friedenseiche an

        das werden wir normalos wohl nie erfahren
        aber wissen möchte ich es auch
        am meisten möchte ich wissen welche personen alle zu den eliten gehören die all die kriege gegen meine und die anderen leute führen

    8. Die "Ukraine-Krise" wird genau in der gleichen Weise herbeigeredet, wie weiland die "Corona"-Krise.
      Der Propaganda-Krieg tobt…

    9. In den 70er Jahren lautete das Motto der BRD „Wandel durch [friedliche politische] Annäherung“ an die Atommacht Sowjetunion. Heute dagegen langsamer „Wandel durch militärische Annäherung“ durch die NATO. Das ist alles viel zu durchsichtig was heute passiert. Joe Biden sollte besser mit der studierten Trampolinspringerin fröhlich auf der Gummimatte hüpfen. Zu mehr langt es bei beiden eh nicht.
      Augenblicklich haben wir doch eine weltumspannende tödlich Pandemie. Wie paßt das überhaupt zusammen, daß man sich gleichzeitig durch Russland bedroht sieht? Die westlichen Politiker sollen gefälligst ihre Maske aufsetzen und den Mund halten.

    10. Welche Anmaßung, daß am Wochenende – genau ,, passend" zum Gedenktag an die Dresdner Bombenopfer – auf dem dortigen Flugplatz die amerikanischen Kampfhubschrauber zum Volltanken landen, um weiter zu fliegen Richtung Ostfront. Zum nächsten Krieg…

      • Marques del Puerto an

        @Micha,
        na also unser Hausmeister Schulze von der SPD warnte den Bären erstmal schon vor der Eskalation, noch bevor dieser im Krematorium…ääh… Kreml zu Gast ist. Vladimir natürlich wie immer, tiefenentspannt auch wenn eine deutsche Politgöße mit perfekten Englischkenntnissen , dass grüne Happy Hippo, Annelena Bockbier den Russen mit der Deutschen Streitmacht schon vorab genüsslich drohte.
        Fast wörtlich meinte sie , die Russen müssen merken das wir ernst meinen und der Tiger wieder rollt.
        Na hoffentlich hat unsere grüne Weltverbesserin an dicke Socken und genug Treibstoff gedacht , sodas der Russlandfeldzug der Deutschen diesmal endlich auch Erfolge verzeichnet ?!
        Onkel Addi , der kleine Gefreite dachte zumindest damals noch, der Drops ist in 4 Wochen gelutscht. Und auch diesmal könnte es sich als großen Fehler herrausstellen wenn man zu tief den braunen Salon der Nato ausleckt. Wobei ja tiefste Gangart und Zunge ausm Hals hängen lassen , deutschen Politdarstellern in den letzten 20 Jahren am besten gefällt.

        Mit besten Grüssen
        Marques del Puerto

        • @ Markgraf

          Nur, weil’s mir schon desöfteren auffiel, hier mein ungefragter Seim …

          Eigentlich (!) ist das "V" im "deutschen" Alphabet so ein völlig überflüssiger Buchstabe wie bspw. auch das "Y". Auch ein "X" braucht’s nicht wirklich …
          Der Deutsche spricht hierbei ein "F" für "V", im anderen Fall ein "Ü" bzw. "IE" für "Y" (und "KS" statt "X"). So wurde der Name "Viktor" von meinem Vater (Fater!) noch als "Fiktor" ausgesprochen. Ebenso wie "John" mit "J" und langem "o" gesprochen wurde und nicht als "Dschonn". Dann kam Micki Maus und Koka-Kola und mit ihnen die "neue deutsche Sprache" …

          (2)

        • (2)

          Eine weitere Unart ist inzwischen das "englische" Transkribieren russischer Begriffe in’s Deutsche.

          Vodka, Vladimir, Volkov =
          Fodka, Fladimir, Folkof …

          Oder doch eher (wie bisher bei jenen Deutschen üblich,
          die der russischen Sprache halbwegs mächtig sind):

          Wodka, Wladimir und Wolkow?

          Das ist wie mit der Übernahme von "Viertel vor/nach Zwölf" und "Samstag" nach 1990. Eben "Feindsprech"!

          Sprachverlust = Kulturverlust = Selbstverlust.

          Traditionen – auch lokale Eigenheiten – sind zu pflegen. Da können uns die Spanier zum Vorbild gereichen. Die sprechen alles so aus, wie’s bei ihnen üblich ist. So heißt in Spanien bspw. der franz. Autohersteller "Peugeot" nicht "Pühschoh", sondern "Pe-u-cheott".

          Mit vreundlichen Grüßen –
          Karl-Otto Rinthen-Kack

      • Der Führer irrte oder seine Uhr ging falsch.
        Es war zum Zeitpunkt des Zurückschießens bereits dreiviertel Siehme …

    11. Erst vor wenigen Jahren sind laut veröffentlichen Meldungen in Ramstein die US-amerikanischen Atombombenraketen "modernisiert" worden, ohne dass es – im Unterschied zu den frühen 1980er Jahren wegen der "Nato-Nachrüstung" – irgendwelche erkennbaren Proteste gegeben hätte.

      • Ramstein, also deutscher Boden, wird wahrscheinlich das erste Ziel in einem Atomkrieg sein, weil die USA kaum die auf ihrem eigenen Boden stationierten Raketen einsetzen und damit einen Präventiv- oder Gegenschlag anziehen würden.

        Nach 1945 sagten viele Menschen in Deutschland: Von deutschem Boden darf nie wieder Krieg ausgehen. Und nun?

        • Sinn und Unsinn an

          Viel Vertrauen in Putin scheinen Sie nicht zu haben, wenn Sie dem sogar einen atomaren Angriff zutrauen.
          Wenn Ramstein das erste Ziel in einem Atomkrieg sein wird, dann muss Putin zuerst auf den Roten Knopf drücken.
          Wenn Putins Antwort auf einen konventionellen Angriff Atombomben sind, ist das im Endergebnis auch nicht viel besser.

          (Mal gewinnt man, mal verliert man. Putin zahlt jetzt halt den Preis für die Krim)

          Bitte Reichweite von Marschflugkörpern beachten und mit der Entfernung US-RU abgleichen. Zudem sehr unwahrscheinlich, dass Ru einen atomaren Vergeltungsschlag gegen US nur aus dem Grund auslassen würde, weil US-Raketen aus Deutschland starteten.

        • @ Sinn und Unsinn

          Man bezahlt doch keinen Preis für etwas, was einem seit 1774 sowieso schon gehört. Oder sollten die Ukrainer die Krim nach Wiedererhalt ("Schenkung" durch N. Chrustschow im Jahr 1954 – innerhalb der SU), diese dann sofort wieder an das Osmanische Reich (Krimkhanat) zurückgeben wollen?! Dann aber auch gleich den gesamten Balkan und einiges in Nordafrika etc. wieder zurückerstatten! – Na, den Sultan am Bosporus* würde es wohl freuen. Allah büyüktür!

          * Rückt der Sultan dann im Gegenzug Konstantinopel und Anatolien wieder raus? Werden Amerika und Australien von den Nachkommen der Siedler auch wieder geräumt?! Wer in Ungarn ist heute noch Hunne? Muß er nun zurück in die Mongolei? –
          Na, das wird ein Gemauschel …

        • Sinn und Unsinn an

          @Holt

          Es gibt nicht nur eine einzige Sichtweise. Die der Ukrainer ist anders als die der Russen, die mancher Deutscher anders als die der Polen.

        • @ Sinn und Unsinn an 14. Februar 2022 22:09

          Der Russischen Föderation traue ich keinen atomaren Erstschlag zu, schon gar nicht der Absicht nach auf Deutschland. Aber sie könnte von der derzeitigen US-Regierung zu einem Vergeltungsschalg genötigt werden – entweder Richtung USA oder Richtung Ramstein.

          Von Putin erhoffe ich mir, dass der sich an vom antiken chinesischen General und Strategielehrer Sun Tsu inspirieren lässt, der in der "Kunst des Krieges" darlegt, dass es am besten ist, den Gegner zu durchschauen, auszutricksen und möglichst ohne militärische Mittel den Sieg zu erlangen.

        • Sinn und Unsinn an

          @Hilda

          Sie trauen Putin einen atomaren Vergeltungsschlag wegen einem konventionellen Angriff zu? Der dann wiederum einen atomaren Vergeltungsschlag gegen Russland zur Folge hätte?

          Wenn Sie der Nato einen atomaren Erstschlag zutrauen, warum basteln die dann überhaupt noch Panzer an Russlands Grenzen?

    12. AsBestChronosoph an

      "Dieser Auszug aus der Pressekonferenz des russischen Präsidenten Wladimir Putin vom 23. Dezember 2021 erschien in COMPACT 2/2022, den gesamten O-Ton können Sie in unserer COMPACT-Edition Wladimir Putin: Reden an die Deutschen lesen."
      Das ist durch die Zeitmaschine gedreht VISIONÄR: Die "Reden an die Deutschen" mit Redaktionsschluss 2014, in denen ER als Zeitreisender bereits SEINE Pressekonferenz geschlagene sieben Jahre SPÄTER am 23. Dezember 2021 wahrsagerisch voraus-"ahnte"!

    13. Wenn einer RICHTIG STATIONIERT und dies mit ALLEN MITTELN dann die WELTPOLIZEI USA wie sie es immer tat. Heldenhafte AIRFORCE wie immer zum NATO-Partner Polen und auch Bodentruppen mit Marschflugkörpern und weiterem Landkriegsgerät in Form von Panzern und Artillerie sagen doch alles wo es hinführen soll. FCK PENTAGON-TERROR WORLD WIDE !!!

    14. friedenseiche an

      wenn putin das so geäußert hat
      dann scheint es wirklich zu brennen in ihm
      in der russischen seele

      einerseits gut damit die leute verstehen die da nicht involviert sind
      andererseits zeigt es, dass es kurz vor 12 ist

      keine guten aussichten

      wenn es kein fake ist um abzulenken sieht es ganz nach krieg aus
      die scheiß finanzamis können gar nicht anders
      und die militärs sind zum töten gemacht

      scheiße dass es keinen superman gibt
      der würde die atomraketen alle unbrauchbar machen
      und dann würde ich gerne einen konventionellen angriff der scheiß finanzamis sehen
      und mich über die antwort freuen
      gerne auch unter beteiligung der chinesen
      wenn nur die scheiß atomwaffen nicht wären !

      • Putin schaut nach vorn. Und da wird ihm wohl mulmig werden.
        Denn: Was bzw. wer kommt nach ihm?!
        Wenn auch nur einmal ein "Jelzin" dabei sein sollte,
        ist’s zappenduster für Mütterchen Rußland.

      • Eigentlich lachst DU ja über Biden und seinen gesamten Fanclub, sonst hättest du mehr Angst. :-)

        Oder liegt es an deinem Urvertrauen in Putins Gelassenheit?

    15. "Platzieren wir Raketen in der Nähe der Grenzen der Vereinigten Staaten?"

      Nö, aber in der Nähe der Grenzen aller Europäischen Länder, inkl. Deutschland.

      (meint: "Kindergarten", The NeverEnding Story)

      (Cuba ;-) )

      • Spottdrossel an

        Wenn es wirklich hart auf hart kommt, dann reicht eine Hyperschallrakete auf Ramstein – und jede Diskussion um die Impfpflicht ist in Deutschland und Europa obsolet …

        • Ja, war witzig als Putin damit um die Ecke kam. So ziemlich genau, als die anderen ihr milliardenteures, unbesiegbares Raketen-Abwehrsystem fertig gebastelt hatten.

          Trotzdem @Spottdrossel, solche Schlechtigkeiten trauen Sie dem Putin ja wohl nicht wirklich zu, oder?

    16. Nur China und Russland gemeinsam werden die seit über 20 Jahren praktizierten Aggressionen der Nato noch stoppen können.