Heute hat Papst Franziskus in Rom der Welt am 1. Weihnachtsfeiertag den traditionellen Segen „Urbi et Orbi“ (zu deutsch.: Der Stadt und dem Erdkreis) gespendet. Viele Katholiken sehen den Papst allerdings zunehmend kritisch. In COMPACT-Spezial Das Große Erwachen – Der spirituelle Kampf gegen den Great Reset demaskieren Erzbischof Carlo Maria Vigano, Alexander Dugin und andere namhafte Autoren Pläne der Eliten. Hier mehr erfahren.

    Am gestrigen Heiligen Abend rief der Papst in seiner Weihnachtsansprache zur Bescheidenheit auf und forderte die Gläubigen dazu auf, nicht mehr zu jammern. Heute spendete das Kirchenoberhaupt den traditionellen Weihnachtssegen „Urbi et Orbi“ auf dem Petersplatz. Wieder einmal konnten aus dem Vatikan schöne Bilder gesendet werden, die um die ganze Welt gingen.

    „Franziskus hat sich revanchiert“

    Nichtsdestotrotz nimmt die Kritik an Franziskus zu. So berichtet das Netzportal katholisch.de, dass sich der katholische Romancier und Bestsellerautor Martin Mosebach in einem Interview mit der am morgigen zweiten Weihnachtsfeiertag erscheinenden Welt am Sonntag äußerst kritisch über Franziskus geäußert habe. Dieser, so Mosebach, habe sich mit seiner Einschränkung der alten lateinischen Messe persönlich an seinem Vorgänger Benedikt XVI. rächen wollen.

    Franziskus, so Mosebach weiter, habe Benedikt nicht verziehen, „dass der mit seinem Buch über das Priestertum Anfang 2020 den Ausgang der Amazonassynode beeinflusst und ihm die eigentlich erwünschte Aufhebung des Pflichtzölibats verhagelt hat“. Nun habe sich Franziskus „revanchiert, indem er gegen die Alte Messe vorgegangen ist, also die Liturgie, die ein Herzensanliegen von Benedikt war und die er ausdrücklich rehabilitiert hatte.“

    Katholisches Liturgiebuch mit den Anweisungen für die Lateinische Messe. Foto: Kent Johansson I Shutterstock.com.

    „Untergründige häretische Strömungen“

    Mit dieser Kritik steht Martin Mosebach, der in diesem Jahr mit der Veröffentlichung seines Romans Krass für Furore sorgte, nicht alleine da. So stellt auch COMPACT-Autor Wolfram Schrems in seinem im neuen COMPACT-Spezial Das Große Erwachen: Der spirituelle Kampf gegen den Great Reset veröffentlichten Artikel „Agent der Subversion“ fest:

    „(…) Papst Franziskus, 1936 als Jorge Bergoglio in Buenos Aires geboren, stammt aus der Societas Jesu, dem Jesuitenorden, der seit dem Amtsantritt des Generaloberen Pedro Arrupe (1907–1991) im Jahr 1965 einen steilen Abstieg durchmacht. Wie auch in der Gesamtkirche hatten sich bei den Jesuiten etwa seit dem späten 19. Jahrhundert untergründig häretische Strömungen verbreitet, die ab 1965 offizielle Linie wurden. Die Mitgliederzahl des Ordens implodierte, der moralische Verfall ist skandalös. Im Jahr 2015 wurde aufgrund der offenherzigen Prahlereien des emeritierten, mittlerweile verstorbenen Erzbischofs von Brüssel, Kardinal Godfried Danneels, der Weltöffentlichkeit bekannt, dass eine geheime Gruppe von sich selbst als progressiv verstehenden Bischöfen und Kardinälen, unter ihnen ein Jesuit, seit 1996 konspiriert hatte, um sogenannte Reformen in der Kirche durchzusetzen. Es handelt sich um die nach ihrem Treffpunkt benannte St.-Gallen-Mafia. Diese hatte 2005 die Wahl von Kardinal Joseph Ratzinger zum Papst zu verhindern versucht. 2013 trat dieser dann unter mysteriösen Umständen zurück.

    Seit der Wahl von Papst Franziskus herrscht eine in der Kirchengeschichte bislang unbekannte Tyrannei: Es gibt keinerlei dogmatische und moralische Fixpunkte im Lehramt mehr. Fürsorge, Wohlwollen und gute Manieren sind verschwunden, allein der Wille des ,Diktatorpapstesʽ (so der Malteserritter Henry Sire) ist Gesetz. Sinnvolle Reformen werden nicht durchgeführt: Moralisch kompromittierte Personen bekommen hohe Posten im Apparat, integre Persönlichkeiten werden unter unwürdigen Umständen entfernt. Gleichzeitig findet eine präzedenzlose Fraternisierung des Papstes mit antichristlich gesonnenen Mächten statt: Seit 2013 gehen Vertreter der Hochfinanz und linksradikale Politiker im Vatikan ein und aus. 2018 wurde die romtreue chinesische Untergrundkirche schamlos an das KP-Regime ausgeliefert. Neuerdings ist der Vatikan auch eine Außenstelle des Corona-Kultes geworden. Und obwohl es Dringendes zu tun gäbe, bekämpft der Papst ,aus eigenem Antriebʽ (was motu proprio wörtlich bedeutet) die traditionelle Messe.

    Das ist also der Hintergrund. Die Lateinische Messe, über eineinhalb Jahrtausende gewachsen, stellt die Gläubigen in einen Zusammenhang mit der Kirche der Ursprünge und lässt sie am Segen Gottes unmittelbar Anteil haben. Sie drückt den Glauben der Kirche bis in die Details perfekt aus und formte zahllose Gläubige wie auch viele Nationen. Sie wurde von den sogenannten Reformatoren des 16. Jahrhunderts und von der englischen Krone mit Hass bekämpft und als ,Götzendienstʽ verleumdet. (…).“

    Lesen Sie die grundlegenden Texte von Erzbischof Carlo Maria Vigano sowie weitere Beiträge zum spirituellen Kampf gegen den Great Reset aus katholischer, protestantischer, russisch-orthodoxer und anthroposophischer Sicht in COMPACT-Spezial Das Große Erwachen. Unsere geistig-politische Aufklärungsschrift zum Weihnachtsfest. Hier bestellen.

    9 Kommentare

    1. Oh, welch ein Niedergang! Da wird – vollkommen zu Recht! – der aktuelle Papst kiritisiert, aber die Reaktionen darauf sind noch abgrundtief schäbiger als der Papst selber!

      Im übrigen widerstrebt es Professor_zh, Verallgemeinerungen wie ,,die Kirche"und ,,die Pfaffen" und dergleichen zu lesen. Gott sei Dank – nicht alle sind gleich, auch nicht alle gleichschlecht! Aber die guten und erst recht die glaubenstreuen Priester, Ordensbrüder und Ordensschwestern werden kurzerhand übergangen.

      Noch einmal: Wie schäbig! Der berüchtigte Pfaffenspiegel könnte kaum schlimmer sein!

      Anstelle einer Verwünschung: Gelobt sei Jesus Christus!

    2. Er fordert die Gläubigen zur Bescheidenheit und nicht mehr zu jammern auf. Ich schlage dem Jesuiten mal einen Kinoabend vor. Mit Filmen aus den nordafrikanischen und suedamerikanischen Elendsgebieten. Als Pralinchen dann noch die Slums in den Metropolen Amerikas und Asiens. Wenn ihm das nicht reicht um einzusehen, dass er eine Ohrfeige an die Glaeubigen austeilte kann er gerne die missgebildeten Uran-Kinder aus den von ihm nicht kritisierten Kriegen besuchen. Aber vll. interessiert ihn das nicht, weil er Geld und Zeit fuer die Mitgestaltung des 3. Tempels braucht.

      • Die sieben Raben an

        Vllt. meint er ja genau das. Das Klagen der Wohlstandsgläubigen auf hohem Niveau.

    3. Für mich ist er der Antichrist. Er hat schon lange seinen Herrn verraten und zerstört das Christentum.

    4. Ich sage nur FCK URBI ET ORBI!!! Die Weihnachtszeir dient seit Jahrzehnten in der West-Kapitalhuman- Gesellschaft nur sinnlos zu konsumieren und wer die teuersten und meisten Geschenke hat, hat ERSTMAL GEWONNEN!!! Traurig aber wahr so wird es im Kindergartenalter beigebracht, ansonsten biste Assi, weil deine Eltern oder Verwandschaft keine KOHLE haben. Sind die Gaben ausgepackt will man sie nicht, kommen sie in die Ecke, sollen im Handel umgetauscht werden oder wenn das nicht geht ab in den Müll. Das sind WAHRE KRANKE WERTE oder IRR ICH MICH ETWA?! Wünsche allen trotzdem schöne Feiertage!!!

    5. Toxischen Feminismus Zerbrechen! an

      Der Mann der geweihten Nacht (Weihnachten) ist Wotan/Odin/Godan.
      Der Weihnachtsbaum ist der Lebensbaum.

      Schneidet aus Pappe oder aus Holz Runenzeichen aus und nehmt sie als Dekoration am Weihnachtsbaum.
      Odin opferte sich selbst 9 Tage am Lebensbaum Yggdrasil um das Geheimnis der Runen seinem Volk, den Germanen zu geben. Vergesst das nicht!
      Kleine Runenkunde
      https://archive.org/details/kleinerunenkunde00webe_201710/mode/2up
      https://de.wikipedia.org/wiki/Runen

      Arbeitskreis Deutsche Mythologie Das Erbe Der Ahnen Germanische Feste Und Bräuche Im Jahresring
      https://archive.org/details/arbeitskreis-deutsche-mythologie-das-erbe-der-ahnen-germanische-feste-und-brauch_202111

      Wissen ist Macht! Macht brauchen wir, damit wir eine Zukunft haben!

      Atlantis, Edda und Bibel
      https://archive.org/details/AtlantisEddaUndBibel

      https://archive.org/details/aryan-race-in-iran-afghanistan-tajikistan-pakistan-india

      https://archive.org/details/sacro-sawel-who-is-odin-wotan-an-alternative-perspective

      https://archive.org/details/do-not-make-peace-with-evil-destroy-it

    6. Freichrist343 an

      Man darf nicht nur Kritik üben. Franziskus hat erreicht, dass die Kirche etwas weniger Geld verschwendet. Aber es muss noch mehr geschehen. Alle Kirchen müssen abgerissen oder umfunktioniert werden. Kleine kirchliche Gemeindezentren genügen. Nötig ist ein pantheistisches und mystisches Christentum. Bitte googeln: Manifest Natura Christiana

      • So ein Quatsch !
        Der Vatikan mit seinem satanischen Meinungsdiktator-Papst ist der zweitgrößte Grundbesitzer nach der Queen auf diesem Planeten und nimmt in Miliardenhöhe Gelder ein durch Verpachtungen und Mieten !
        Das ist eine Firma, deshalb hat der Vatikan ja auch eine Bank.
        Jesus würde diese >Geldwechsler< aus dem Vatikan schmeißen wenn er denn noch unter den Menschen weilen würde !
        Das Bischhoftum Köln hat einnahmen von mehreren Milliarden im Jahr, und das ist nur ein Bischhoftum.
        Kleine Kirchenpfaffen müssen bei den Gläubigen betteln (Klingelbeutel) damit deren Kirchen erhalten bleiben und sagen NICHTS gegen die Ungerechtigkeit der Kirchenfürsten die Wasser predigen und selbst Wein saufen und auch noch in Prunk leben.
        Das sind alles Verräter an Jesus !!!
        Bei den Protestanten ist es so Ähnlich weil das auch nur ein Firmenkonstrukt ist, und deren Kirchenfürsten sind auch Verräter an Jesus !

        • Nachtrag:
          Der satanische Papst verschwendet nicht weniger Geld, das ist übelster Geiz !!!