Nach Habecks gestrigem verbalen Amoklauf in der Talkshow Maischberger hat sich nun der Zentralverband des Deutschen Bäckerhandwerks zu Wort gemeldet. Bürger gegen grüne Great Reset-Politik: COMPACT 9/2022 mit dem Titelthema „Heißer Herbst – Warum die Regierung Angst vor dem Volk hat“: Das komplette Inhaltsverzeichnis und die schnelle Bestellmöglichkeit gibt es hier.

    Der Hauptgeschäftsführer des Verbands, Daniel Schneider, äußerte heute scharfe Kritik an dem völlig missratenen Auftritt des Bundeswirtschaftsministers. Es scheine so, als habe Habeck die Probleme der Handwerksbäcker nicht im Blick.

    Schneider äußerte dazu:

    „Minister Habeck hat damit viele Mittelständler und insbesondere das Bäckerhandwerk aufgebracht. Eine Bäckerei kann nicht einfach für drei Monate schließen und danach weiter laufen. Brotessen wird nicht nachgeholt. Wir befürchten, dass viele Bäcker aufgeben müssen, wenn es vonseiten der Politik keine spürbare Entlastung gibt.“

    „Sie hören vielleicht auf zu verkaufen“

    Robert Habeck hatte in der gestrigen Sendung von Maischberger die geradezu groteske Auffassung vertreten, kleine Mittelständler wie Bäcker oder Blumenhändler würden in der Krise gar nicht in die Insolvenz rutschen, sondern bloß zwischenzeitlich ihre Produktion aussetzen.

    Robert Habeck, der ahnungslose Minister.. Foto: M. Gahmann | Shutterstock.com

    Dazu erklärte der Bundeswirtschaftsminister wortwörtlich:

    „Dann sind die nicht insolvent automatisch, aber sie hören vielleicht auf zu verkaufen.“

    Wie das auf die Dauer funktionieren soll, erklärte der frühere Kinderbuchautor und heutige Vizekanzler nicht. Dem hoffnungslos überforderten Minister Ahnungslos scheinen selbst grundlegendste ökonomische Kenntnisse zu fehlen.

    Handwerk ohne Lobby

    Schneider lud Habeck nun dazu ein, sich selbst in einer Bäckerei ein eigenes Bild zu machen. Er äußerte:

    „Gern laden wir Herrn Habeck ein, sich direkt in der Backstube ein Bild von der schwierigen Situation eines mittelständischen Unternehmers zu machen.“

    Man wird Wetten darauf abschließen können, dass Habeck dieser Aufforderung nicht nachkommen wird, schließlich zählen die Mittelständler und Kleinbetriebe, die das Land am Laufen halten, nicht zur grünen Kernklientel und spielen in den Überlegungen des Ministers dementsprechend keine Rolle.

    Bürger gegen grüne Great Reset-Politik: COMPACT 9/2022 mit dem Titelthema „Heißer Herbst – Warum die Regierung Angst vor dem Volk hat“: Das komplette Inhaltsverzeichnis und die schnelle Bestellmöglichkeit gibt es hier.

    51 Kommentare

    1. Alle Diskussion und Schreiberei hilft nix. Ich sah heute die dümmlich grinsenden Visagen einiger "unserer Volksvertreter" bei der Rede von Frau Weidel AfD bei der Bundestagsdebatte. Der Laden muß gegen die Wand fahren, sonst merkt das Stimmvieh, welches die Grünen und die grün angestrichenen anderen Blockparteien mit ihren z.T. intellektuell minderbemittelten Abgeordneten wählt, nicht, wohin das Land fährt. Es muß erst einmal wieder "nichts zu fressen" geben – wie 1945/46/47. Krieg wollen ja auch einige schon wieder – das kriegslüsterne Geschwafel einiger "Damen" und "Herren"des Hohen Hauses kann jedermann nachverfolgen.
      Anfang der dreißiger wurde das Chaos der Endphase der Weimarer Republik durch eine Diktatur beseitigt und ein großer Teil der Deutschen atmete einige Jahre auf. Wenn man die heutige Bundestagssitzung betrachtet, kann man zu der Meinung kommen, daß unsere aktuelle Demokratie eine Staatsform ist, in der das Deutsche Volk wie vor 90 Jahren in den Abgrund manövriert wird. Der "Führer" hatte für viele sichtbar "Ordnung" geschaffen – zumindest für ein paar Jahre. Irgendwie sehnt man (ich) sich heute nach Durchsetzung des gesunden Menschenverstandes – mit allen(?) Mitteln! Es ist m. M. nach beängstigend! Wollen die uns als Endziel eine neue Diktatur verpassen?

    2. Wolfhard Wulf an

      Die Grünen Khmer wissen was sie tun und mit Ahnungslosigkeit hat das nichts zu tun. Der gesellschaftlichen Eliten die diese Zustände erst ermöglichten sollten sich mit einer Zäpfchen Therapie zur Steigerung ihrer Intelligenz therapieren lassen.

    3. Der Habeck ist glühender Marxist und Mao Eiferer wie der degenerierte Kretzschmann. Beide agieren im Sinne der Soros Agenda und produzieren eine Hungersnot (Totalausfall der Infrastruktur durch nachhaltig grünen Irrsinn in der CO2 Debatte). So schon mal wenn auch durch andere Argumente von einem Marxisten, Stalin genannt, in der Ukraine geschehen und als Holodomor in die Geschichte eingegangen. Rutte ist in Holland auf dem besten Weg ein Drittel seiner Bauern zu dezimieren. Hunger macht gefügig ist deren Denkweise kann aber auch drastisch umschlagen da es sehr sehr viele Menschenleben betrifft.

    4. Marques del Puerto an

      ( Es scheine so, als habe Habeck die Probleme der Handwerksbäcker nicht im Blick )

      Lieber Daniel Schneider, unserem guten Robäärt Frost gehen Eure Probleme am Oarsch vorbei, die grüne Traumfabrik steht über dem Wohl des Volkes.
      Und zu Not könnt ihr ja Kuchen backen für den Pöbel damit sie was zum fressen haben… ;-)
      Wollen wir hoffen das dieser dann Klimaneutral ausgekackt …ääh… gebacken wird…
      Und vergessen sie bitte bei der nächsten Wahl die grüne CDU zu wählen, dann wird bestimmt alles besser….
      Mit Fritze an der Poritze wird alles Spitze ;-)

      Mit besten Grüssen
      Marques del Puerto

      • Marques

        Was ist die logische Schlußfolgerung? Die Alternative zu dumm ist nur blöd. Auch im Politik-Sortiment besteht gähnende Leere.

    5. Sonnenfahrer Mike an

      Das Kernklientel der Grünen sind absolut verstrahlte und gestörte Menschen. Angefangen von Kinderschändern,
      Lesben, Transen und Hardcour-Feministinnen über Schul-, Ausbildungs- und Studienabbrechern bis hin zu völlig
      missratenen, wohlstandsverwahrlosten und total verwöhnten Kitis aus reichen Elternhäusern sowie natürlich
      all diejenigen, welche sich hier bei uns auf Dauer einnisten und von unseren Steuergeldern leben und am besten
      unser Land komplett übernehmen möchten. Und mit echtem, gut durchdachten und gut organisierten, sozialver-
      träglichen Umwelt- und Naturschutz hat deren Politik übrigens genauso wenig zu tun, wie mit Demokratie,
      Freiheit oder gar Frieden. Was die Grünen können: Gegen deutsche und europäische Kinder, Männer und Familien
      hetzen, die Geschichte völlig verdrehen, Tatsachen und Fakten ausblenden, normal denkende und gesunde Menschen
      verunglimpfen und verfolgen, sich von den Amis und Juden alles einreden lassen und dann alles kaputt machen, was
      unsere Ahnen und wir hart errungen und aufgebaut haben. Und das war es, was diese grünen Spinner und Idioten
      können. Grün ist bei denen lediglich das Etikett. Aber noch nicht einmal da haben sie etwas auf der Tasche.

    6. Friedenseiche an

      Warum haben die Araber kein Brot Wels Kamel habe

      Warum hat der deutsche kein Brot
      Weil er habeck satt hat

    7. Diese Typen kommen mir so vor, als wenn Leichenbestatter ihre Kundschaft selbst erschaffen!

      • jeder hasst die Antifa an

        Naja die Leichen können bald auch nicht mehr verbrannt werden weil das Gas fehlt.

      • Immerhin hat sich H. Habeck noch den Spruch verkniffen ,Wenn es kein Brot mehr gibt, sollen sie halt Müsli essen." Vielleicht hat er auch vor ewigen Zeiten mal in der Schule gehört, dass – nach einer ähnlichen Äusserung – der Schuss für die Sprecherin und ihre Claqueure im Ergebnis gewaltig nach hinten losging….

    8. Zu Habeck bei Maischberger:

      Da wir laut Klaus Schwabs Agenda 2030-Video ja nichts mehr besitzen und glücklich sein sollen, ist es nur folgerichtig, dass im Lande auch nichts mehr produziert zu werden braucht!

    9. Kurz mal nachgerechnet an

      In Bäckereien betragen die Energiekosten nach Angaben des Zentralverbands im Durchschnitt sechs bis zehn Prozent des Umsatzes.
      Für ein Brötchen mit ca. 40 Gramm Gewicht betragen die Rohstoff-Kosten für das Mehl nur etwa 0,6-0,8 Cent, Hochgerechnet auf ein Kilo Brot 17,5 Cent.
      Die meisten Bäcker backen mit Strom. Sollte sich der Strompreis verdoppeln (auf 60 Cent, utopisch), wären das brutto 8% mehr. Für’s Brot 30 Cent, für’s Brötchen 6 Cent. Wie gesagt, bei Verdopplung des Strompreises.

      Nochmal zum Mehl (10% Anteil an Backwarenkosten). Als eine Mehlpreiserhöhung um 50% fürs Folgejahr angekündigt wurde, stiegen die Bäckerpreise umgehend um mindestens 20%. Na wer hat sich denn da allerhand in die eigenen Tasche gewirtschaftet?
      Ich persönlich kennen auch keinen Bäckermeister, Schlachtermeister,etc. der tatsächlich Hunger leidet. Meiner Ansicht nach immer nur Klagen auf hohem Niveau. Tut mir leid, ich ergreife nicht Partei für jene die uns hier nachweislich abzocken und mit Macht reich werden wollen.

        • @ Kurz…gedacht:
          Der Brotpreis kommt nicht von Mehl, Wasser und Hefe allein. Deren Anteil am Brotpreis ist eher marginal. Da fallen neben explodierenden Energiekosten auch noch Löhne, Steuern, Miete etc. an. . Und die Kostenspirale dreht sich unaufhörlich weiter.

        • Sozialismus taugt nichts! an

          @Spottdrossel
          Wenn du glaubst der Bäcker gibt die Entlastungen an dich weiter, dann ist doch alles gut.
          Ich hatte doch gerade den Kundenbeschiss mit den Mehlpreisen erklärt. Wenn du mehr davon möchtest, gerne doch. Mich juckt es nicht, wenn ich 1 Eur mehr für’s Brot zahle, die 10 Eur/Monat hab ich locker.
          Auf kurz oder lang pegelt sich das sowieso wieder ein. Und wenn die Bäcker entlastet werden sollen, dann doch bitte auch die Discounter in gleichem Maße, denn die würden sonst ja mindestens so Pleite gehen wie der Bäcker, bzw. müssten ihre Preise entsprechend anheben. Wem wäre am Ende geholfen, den Endkunden ganz sicher nicht.
          Darum besser Kaufkraft der Konsumenten stärken, statt sozilistische Umverteilung, die sich dann einzelne in die Taschen wirtschaften.

      • Wer so polemisch argumentiert hat offensichtlich noch nie selbst gewirtschaftet:

        Die Back- und Verkaufsstube will auch beleuchtet bleiben, Gesellen und Verkäufer bezahlt, und die Geräte samt Inventar bezahlt werden.
        Miete oder Eigentum gibts auch nicht gratis.
        Dazu noch Verwaltung, Verpackung, und Verluste durch alles was nicht verkauft wurde.
        Am Ende noch Mehrwertsteuer obendrauf.

        • Ihr habt die Wahl! an

          Gibt keine Mehrwertsteuer auf Verluste, ganz im Gegenteil sogar.

          Übrigens völliger Nonsens, dass Bäcker, Schlachter, etc. sämtlich Pleite gehen werden. Brauchst wirklich keine Angst vorm Hungertod haben.
          Der Punkt ist sowieso ein völlig anderer. Zu verdanken haben wir das auch Putin, sein Anteil daran ist nicht klein. Wenn Bäcker meinen wir müssten und könnten NS2 aufdrehen und sich auf Putins Seite schlagen, dann sollen sie dafür auch den gerechten Lohn erhalten. Vllt. sollten die bei dem um finazielle Hilfen betteln und nicht beim verhassten deutschen Staat. Wer Putin stärkt würde von mir keinen einzigen Cent bekommen!

        • Ihr habt die Wahl! an

          PS
          "Am Ende noch Mehrwertsteuer obendrauf" verrät, wie wenig Ahnung bei totaler Selbstsicherheit einige doch haben.
          Mehrwertsteuer ist für jeden Handwerker, Bäcker, Unternehmer immer nur ein durchlaufender Posten, der grundsätzlich vom Endkunden entrichtet wird.

    10. Der Kinderbuchautor ist doch völlig überfordert! Die Augen, der Gesichtsausdruck im Bundestag sahen doch aus, wie von einem verlotterten, armen "Straßenpenner". Es wäre jetzt, an der Zeit zu gehen und weiter solche Bücher mit dem Titel "Unter dem Gully liegt das Meer" zu schreiben, jedoch nicht Millionen von Bürgern mit Verzichtsgeboten und Kriegshetze vollzulabern!

      • Politischer Abschaum an

        Habeck Bärbock Hofreiter Roth usw. verstehen nichts von ehrlicher Arbeit und den Nöten der Bevölkerung. Außerdem haben diese Grünen Feudalisten noch eine antideutsche Grundhaltung.

    11. jeder hasst die Antifa an

      Man merkt das er ein Bewohner des grünen Irrenhauses ist was nur von Phantasten und Spinnern bewohnt wird.

    12. Wenn Bäcker kleine Brötchen backen müssen, haben Deutsche weniger Backwaren zu essen als früher. Wenn Bäcker nichts mehr backen können, haben die Deutschen noch weniger Backwaren zum Verzehr zur Verfügung. Wann kommen denn endlich mal die Metzger dran? – Der grüne böse Habeck wirds schon gebacken kriegen…

      • Jens Pivit

        Die Metzger kommen später dran. Wenn die Grün-Ideologie erst mal richtig durchgreift, steigt der innovative Metzger auf Soja-Produkte um.

    13. Ludwig Breisacher an

      Ludwig Erhard hatte ein smart brain, Habeck hat ein smartphone.
      Wer füllt es mit Inhalt? Biden? Soros? Davos-Schwab? Black Rock?

      Der frühere Wirtschaftsminister Ludwig Erhard schrieb das programmatische Buch "Wohlstand für alle".

      Ein Ladenschild: "Habaerboecks müssen draußen bleiben. Naturgesetze zur geistigen Gesundheit verlangen es."

    14. Die Regierung sollte auch ein riesiges Entlastungspaket für sämtliche Lebensmittelhandelsketten verordnen, da deren Energie und Personalkosten nicht minder gestiegen sind als die der Bäcker. Ich bin mir sicher, dass Edeka und Co die Entlastung 1:1 an ihre Kunden weiterreichen werden. Im Gegenzug zahlen die Kunden ein paar Steuern mehr, denn irgendwie muss jede Entlastung finanziert werden.

      Nochmal auf Deutsch: Der steuerzahlende Kunde gibt dem Staat mehr Geld, dieser leitet die Mehreinnahmen an Konzerne, Handwerksbetriebe und Co weiter (Umverteilung), die geben es den Kunden dann wieder via Preisgestaltung zurück.
      Könnte klappen!

    15. Wie bitte, Habeck soll sich ein eigenes Bild von der Situation machen? Ganz falscher Ansatz! Irgendjemand müsste ein Kinderbuch über die Situation schreiben, und Habeck müsste es lesen. Vielleicht versteht er es dann.

    16. In Deutschland ist alles schon zu spät und diese Politiker müssen flüchten!

      Wo sie dann wohl hinflüchten?

      • Friedenseiche an

        Suedarierland

        Ähhh Südpol Adolf-Festung
        Ahne der lebt ja auf der Erde gewandten Mondseite

    17. Schilda ich grüße dich an

      PS
      Was ist schlauer?
      Dem Bäcker Steuergeld geben und hoffen, dass er das 1:1 an seine Kunden durchreicht, oder dem Kunden das Geld besser gleich geben, der dann immer noch die Wahl zwischen Bäcker und Discounter hat?

      • Friedenseiche an

        Krieg mit Russland zu führen

        "Sieg *Piep*"

        Rot grün macht das schon Israel wird’s richten
        Morgen geht die Welt auf

        • Schilda ich grüsse dich an

          Thema war Bäcker und nicht Israel. Setze deine antsemitischen und hochgradig dümmlichen Kommentare gefälligst nicht unter meinen ab!

          Shalóm

    18. Schilda ich grüße dich an

      Klar kann man Bäcker entlasten. Der drückt sich die Kohle dann weg und gibt höhere Preise dann trotzdem an die Kunden weiter.
      Oder welcher Bäcker genau wurde in den letzten Jahren billiger? Mann kann auch Energiekonzerne entlasten, damit die dann, vllt oder auch nicht, die Geschenke an ihre Kunden 1:1 durchreichen. Auch mit nem Klammerbeutel pudern geht.

      Die Behauptung der Bäcker ist, dass sie die hohen Energiepreise und Co nicht 1:1 an ihre Kunden weiter geben könnten, diese dann zum Discounter wechseln.
      Daher besser die Konsumenten stärker entlasten, dann haben die auch wieder mehr Geld für den Bäcker in der Tasche.

      Wiederhole, der Bäcker wird nicht billiger, nur weil er vom Staat Geschenke bekommt die er dann höchstwahrscheinlich nicht, oder nicht in voller Höhe an den Kuchenesser weitergibt. Der Bäcker verspricht es zwar, aber die Wirklichkeit ist anders.

      • Du hast nicht verstanden, dass Du ab Januar 2023 maximal noch Brot beim Discounter kaufen kannst, weil es keine Bäcker mehr geben wird.

        • Schilda ich grüße dich an

          Wäre das erste mal in der gesammten Weltgeschichte, Compactleser wissen natürlich mehr und vor allem viel besser.

        • Archangela

          Das mit dem Discounter ist aber nicht das Optimum. Schon mal nachgelesen, was da alles außer Mehl, Wasser, Salz und Hefe drin ist. Mal ehrlich gesagt, da steig ich lieber um auf Müsli mit Wasser, Milch, Soja unter sonst was.

    19. Habeck ….Rücktritt freiwillig …. schreib deine Biografie und verkauf die in Afrika ……..

    20. Bevor mir hier einige in Ohnmacht fallen, dass der Lieblingsbäcker dicht macht, besonderer Tip. Brot und Brötchen bestehen klassisch aus den Zutaten Mehl, Wasser, Salz und Hefe, eventuell ein bisken Zucker. Wenn man dann noch die Fertigungsmethoden einigermaßen auf die Kette kriegt, geht das Brot auf wie durch ein Wunder. Aber bitte nicht die Backzeiten überschreiten, sonst wird‘s nach Art der Köhlerin.

      Blumenhändler brauchen wir auch nicht. Wir kennen doch den Standort der nächsten städtischen Grünanlage. Außerdem Mädchengemüse ist heutzutage sowieso nicht mehr das, womit man Frauenherzen erobert oder zurück gewinnt. „Schon wieder Blumen. Fällt Dir nix besseres mehr ein nach all den Jahren?“

      Ach übrigens, mir fällt auf, dass mehr Eigenproduktion gefragt sein wird. Frage: müssen wir das beim Strom auch demnächst?

        • Friedenseiche

          Das ist wirklich irritierend, weil das sauerländische Mittelgebirge früher als eines der regenreichsten Regionen Deutschlands bekannt war. Heutzutage kannste Dich wirklich auf nix mehr verlassen.

      • @Zyniker

        》Frage: müssen wir das beim Strom auch demnächst?

        Kannst Dein E-Auto zur Verfügung stellen um Strom für Deinen Herd abzapfen, um Dir ein Brötchen zu backen, wenn Habecks Ziel von 0% CO2 durch Blackout erreicht wird. Wer jetzt erst über Eigenproduktion nachdenkt, wird frierend im Dunkeln sitzen.

        • Archangela

          Falsch geraten! Bevor mir ein E-Auto ins Haus kommt, wandere ich lieber ins Ausland aus. Das haben wir unserem treuen deutschen Benziner geschworen. Uns kann nur der Tod trennen, entweder er oder ich.