Migrantenansturm: Grüner Pseudohumanismus und Grenzschutz

20

Migrantenströme belagern die griechische Grenze – ihr Ziel: Deutschland. Die Lage droht zu eskalieren; das Militär muss für die Verteidigung der europäischen Außengrenzen ausrücken. Aus dem linken Parteienblock des bundesdeutschen Elfenbeinturms erklingen nun wieder die seit 2015 bekannten Parolen. In fast ritueller Manier werden die pseudohumanitären Forderungen nach offenen Grenzen und unbedingter Aufnahme aller Migranten postuliert. Doch es gibt tatsächlich auch Gegenstimmen aus den Riegen der Altparteien.

Linken-Chefin Katja Kipping forderte am Sonntag auf Twitter den „Mut zur Menschlichkeit“. Denn Europa müsse denen helfen, die vor Bomben fliehen. Dass es sich im griechisch-türkischen Fall nun nicht in erster Linie um Flüchtlinge aus Idlib, also einem unmittelbaren Kampfgebiet, handelt, sondern um Menschen aus allen Herrenländern der Dritten Welt, die seit langer Zeit in der Türkei hausieren, ist dabei natürlich nebensächlich. Über komplexere Zusammenhänge und Hintergründe der Migrationsströme wird im gutmenschlichen Milieu natürlich nicht sinniert. Stattdessen wird der westliche Wohlstands- und Wohlfühlfaktor universalistisch als Maßstab angesetzt. Und das bedeutet natürlich, dass es jedem so gut gehen sollte wie den westeuropäischen Citoyens – wie dies überhaupt realisiert werden könnte, fragt dabei niemand. Also bespielt man, hoch emotionalisiert, ein simplistisches Bild von Humanismus und menschlicher Nächstenliebe, das sich dann auf „Alle dürfen rein, wie und wo und wann sie wollen“ reduzieren lässt.

Der Filmproduzent und Sprecher der bayerischen außenpolitischen Arbeitsgemeinschaft der Grünen, Peter Heilrath, schaffte es, diesen infantilen Linkspopulismus auf Twitter in einer dreigliedrigen Forderung zuzuspitzen. Die höchste Priorität für die EU in dieser Lage müsse es sein, „den Menschen zu helfen“ – dreimal das ganze. Und auch hier bedeutet Hilfe natürlich nur eines: Macht die Grenzen auf, nehmt alle auf und dafür bürgen, das tut der Steuerzahler. Dadurch hervorgerufene gesellschaftliche Verwerfungen, wie man sie seit fünf Jahren zunehmend beobachten kann, existieren in diesem grünhumanistischen Weltbild nicht – oder es handelt sich einfach nur um „Hass“, wobei die einheimische Bevölkerung immer den böswilligen Aggressor darstellt, selbst in Griechenland.

Politiker aus den konservativ-bürgerlichen Parteien wagten es jedoch, dem einseitigen Narrativ des politischen Gegenübers zu widersprechen. Der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz verkündete noch am Samstag, dass er bereit sei, die Länder der EU-Außengrenzen mit zusätzlichen Polizisten zu unterstützen und betonte, dass sich eine Situation wie im Jahre 2015 „keinesfalls wiederholen“ dürfe. Sollten die Außengrenzen der EU nicht erfolgreich geschützt werden können, würde „Österreich seine Grenzen schützen“. Welchen Gehalt diese Worte der Entschlossenheit tatsächlich beherbergen, wird sich erst im Ernstfall entpuppen. An der Glaubwürdigkeit des charismatischen ÖVP-Politikers, der sich gern mit dem Oligarchen George Soros zum Kaffee trifft, darf im Hinblick auf Migration und Grenzschutz durchaus gezweifelt werden.

Der scheinbar vernünftigste Vorstoß in der Bundesrepublik kam derweil aus den Reihen der FDP. Der Vizechef der Bundestagsfraktion, Stephan Thomae, forderte die Unterstützung aller EU-Länder, insbesondere Deutschlands, für die Sicherung der Außengrenzen. Man müsse sich mit Griechenland solidarisch zeigen und dabei helfen, die „massiven illegalen Grenzübertritte einzudämmen“. Im Gegensatz zu den üblichen Heucheleien über eine europäische Zivilisations- und Solidaritätsgemeinschaft, von linken bis linksliberalen Sprachrohren, würde dieser Ansatz der eigentlichen Idee einer Union der europäischen Völker tatsächlich gerecht werden. Europa und seine Staaten können nur durch eine gemeinsam koordinierte Sicherung ihrer Außengrenzen für eine nachhaltige Lösung des Problems sorgen.

Zuletzt nutzte deshalb der als Kanzlerkandidat einer Post-Merkel-CDU gehandelte Friedrich Merz die Gunst der Stunde. Dieser wusste sich gekonnt als vermeintlich konservativer Christdemokrat in Szene zu setzen und forderte, ein Signal an die Migranten zu senden: Nämlich dass es „keinen Sinn hat, nach Deutschland zu kommen“. Die Situation von 2015 und 2016 könne zurecht als „Kontrollverlust“ bezeichnet werden und dies dürfe sich nun auf keinen Fall wiederholen – dass seine Partei ja sonst in den Umfragen darunter leiden würde, geschenkt. Seine Botschaft an die Migrantenmassen an der griechischen Küste lautet also: „Wir können Euch hier nicht aufnehmen.“ Selbstredend ist dieser für CDU-Verhältnisse verbalrevolutionäre Ausspruch nur eine Nebelkerze – die Bundeskanzlerin, die sich selbst, wie so oft, in ausharrendem Schweigen hüllt, kann sich ein Umschwenken in ihrer Open-Border-Politik gar nicht mehr erlauben. Damit Schwarz-Grün als zukünftige Koalition des Status Quo funktionieren kann, müssen die linksliberalen Partner zufriedengestellt werden. Und für die Grünen ist das Abbauen jeglicher nationalstaatlicher Souveränität, inklusive aller Grenzen, ein ideologisches Kernanliegen. Da kommt die Kanzlerin nicht mehr raus.

Dies konnte der vom sogenannten Thüringenschlag zuletzt gebeutelte Christian Lindner nutzen, um verbal als Kritiker der Kanzlerin aufzutreten. An dem Versprechen, dass sich ein 2015 nicht mehr wiederholen würde, müsse sich die Kanzlerin, der Innenminister Seehofer sowie die gesamte Union messen – und die derzeitige Situation in Griechenland zeichne „mitnichten das Bild einer kontrollierten Lage“. Es wäre für die „Reduzierung der Migrationsbewegungen“ schon hilfreich, wenn „Frau Merkel“ verkünden würde, dass es „eine unkontrollierte Einreise nach Deutschland nicht mehr gibt“. Aber unter dem massenmedialen Druck des rotgrünen Zeitgeists, wird man darauf aller Wahrscheinlichkeit nach vergeblich warten. Dass die isolierte FDP durch solches Gebelle den ein oder anderen nationalliberalen Wähler zurückgewinnen könnte, ist nach den Ereignissen des letzten Monats ebenfalls nicht sicher. Allgemein ist der Einfluss der Liberalen auf das politische Zentrum der Macht seit Lindners ausführlicher Entschuldigung dafür, nicht nach den Regeln des Establishments gespielt zu haben – die Wahl eines FDP-Ministerpräsidenten in Thüringen ist gemeint – deutlich geschrumpft.

Der Druck seitens der griechischen Bevölkerung scheint unterdessen Wirkung zu zeigen: Gestern gab die griechische Regierung bekannt, für einen Monat keine Asylanträge mehr zu akzeptieren. Bleibt die konservative Regierung bei ihrem konsequenten Kurs gegen illegale Einwanderung oder wird Europa gegenüber der von Erdogan orchestrierten Migranten-Invasion einknicken? COMPACT-TV widmet diesem Thema morgen – Dienstagabend, um 20:15 Uhr – eine Sondersendung.

Seit Anfang 2018 hat sich die Zahl unserer Youtube-Abonnenten bereits auf 95.000 verdoppelt, pro Monat steigt sie um weitere 1.000. Doch das genügt noch lange nicht: Wir wollen 500.000 regelmäßige Zuschauer, um den Mainstreammedien Paroli bieten zu können. Um unsere Medienoffensive weiter voranzutreiben, müssen wir unbedingt noch eine Schippe drauflegen! Dabei fallen natürlich auch weitere Fixkosten an – auch, um unseren neuen Reportern im Außeneinsatz Honorare, Reise- und Übernachtungskosten zahlen zu können. Diese ehrgeizigen Projekte kosten uns 5.000 Euro zusätzlich im Monat, also 30.000 Euro im ersten Halbjahr 2020. Jeder Euro hilft uns, dem etablierten Medienkartell Paroli zu bieten. Helfen Sie mit Ihrer Spende, COMPACT-TV zu einer echten Gegenmacht auszubauen. Bitte klicken Sie hier oder auf das Banner mit unserer Moderatorin Katrin Nolte, um zum Spendenformular zu kommen.

Der Propaganda Paroli bieten. COMPACT TV ausbauen!

Über den Autor

Avatar

20 Kommentare

  1. Avatar
    Duis Libero am

    Kurz, Merz & Konsorten: Nach all der Verlogenheit und dem Verrätertum in all in den letzten Jahren – zur Erinnerung: der Leitspruch "Multikulti ist gescheitert" stammt von Merkel – gilt natürlich = "Es gibt nichts gutes ausser man tut es." bzw. "An den Früchten sollt Ihr sie erkennen."

    Gleichwohl: Die halbwegs vernünftig klingenden Statements von dem einen oder anderen in den letzten Stunden verschieben die "Grenze des Sagbaren" wieder ein Stück weit in die richtige Richtung: nach rechts bzw. nach neu-rechts. Das für sich genommen hat schon Wert.

  2. Avatar

    Es sieht so aus, daß neben der Grundausrichtung der regierenden Parteien auch das entschlossene Auftreten der Bevölkerung (siehe Griechenland) einiges bewirken kann.

    Nach meinem Eindruck wird in den Medien z.Zt. einigermaßen neutral über die Situation an der griechischen Grenze berichtet, d.h., die blinde Humanitätsduselei hält sich in Grenzen, und auch ein lauter Aufschrei über die gewaltsamen Zurückweisungen ist nicht zu vernehmen. Woran das wohl liegt? Vielleicht, weil man sonst als allzu erpreßbar durch Erdogan wirken würde.

    In der jetzigen Krise werden sich wieder mal die Geister scheiden. Das könnte sich z.B. auf die Richtungsentscheidung innerhalb der CDU auswirken. Und zwar eher positiv, in Richtung Beendigung des Merkelismus. Daß Friedrich Merz jetzt Vokabeln aussprechen kann (‚Kontrollverlust‘), die 2015 für seine Partei noch tabu waren, sagt schon viel.

    • Avatar

      Warum hat er diese Vokabeln nicht damals ausgesprochen???

      Friedrich Merz sollte sich in sein Flugzeug setzen und über den Atlantik fliegen,
      dort findet er sicher ein Pöstchen bei Blackrock.

  3. Avatar

    "tatsächlich gibt es Gegenstimmen aus den Altparteien" – – –
    Gegenstimmen aus schmierigen, schleimigen Mündern, die vor vier Jahren noch all diejenigen mit Fekalien bewerfen, mit Spucke bespeien, mit Hasstiraden beschimpfen, sozial isolieren, beruflich bedrohen und sogar mit Gewalt bekämpfen ließen, die genau DIESE Gegenstimmen erhoben hatten.
    DAS IST NICHT VERGESSEN!

    Diese Altparteienstimmenerheber sollen sich mit ihren Stimmen ihren Allerwertesten abwischen und am besten auch noch wund wischen. Dieses Geheuchel ist einfach nur widerwärtig.

    Dass der Linke "Humanismus" nichts weiter ist als eine brutale Waffe der hybriden Kriegsführung, dürfte sich mittlerweile herumgesprochen haben: Zuckerphrasen, die von einem abgrundtief rassistischen Deutschenhass nur so triefen.

    Am allerschlimmsten aber die FDP: Sie will mehr "kontrollierte Zuwanderung", damit die Besiedlungs-, Überfremdungs- und demographische Ausrottungspolitik gegen Deutsche weiter auf schleichenden Pfoten daherkommen kann.
    Baut euch eure Unternehmen in Indien auf, dort findet ihr genügend Facharbeiter.

  4. Avatar
    Walter Gerhartz am

    Passiver Widerstand gegen das MERKEL REGIME ist jetzt gefragt !

    ARBEITSNIEDERLEGUNG – kann man jetzt gut als Krankheit oder Corona-Quarantäne aus eigenem Antrieb tarnen !

  5. Avatar
    Walter Gerhartz am

    Der Deutsche STÄDTETAG hat bereits erfreulicherweise gegen die Aufnahme dieser Goldstücke protsetiert.

    Sicher ist, dass die schlechten Erfahrungen mit diesen Invasoren erheblich zu der Ansicht beigetragen haben.

    Wohnungszerstörung, Diebstahl, Aufruhr und Verbrechen in den Städten durch die Invasoren breitete sich aus !

    Nun muss auch die Einsicht kommen, dass Merkel unhaltbar ist und sie muß zusammen mit allen Mitmachern vor Gericht gestellt werden!

  6. Avatar

    Ich verstehe nur bei der ganzen Sache nicht, warum die evang. und kath. Kirchen so sehr darauf bedacht sind so viele wie möglich nach Europa zu holen. Stellen die doch damit die Totengräber des Christentums dar und vernichten sich damit in absehbarer Zeit selbst. Allen voran Marx. Ist das nun geheuchelte Nächstenliebe? Profitgier? Oder Dummheit?

    • Avatar
      RechtsLinks am

      Profitgier. Eindeutig. Die Kirchen betreiben die grössten sozialen Einrichtungen. Daneben leben die AVO, CJD, Caritas etc.pp von den Steuergeldern der arbeitenden Bevölkerung wenn sie "Flüchtlinge" erhaschen können. Ein Heer !! von Sozialpädagogen wartet sehnsüchtig auf neue Einnahmequellen.

  7. Avatar
    Walter Gerhartz am

    Zuspitzung in der Türkei: AfD will Schließung der deutschen Grenze

    Quelle Sputnik

    Wegen der nach Europa drängenden Migranten und Flüchtlinge will die AfD, dass Deutschland die nationalen Grenzen dicht macht. „Griechenland und Bulgarien müssen von uns volle finanzielle und logistische Unterstützung für den erforderlichen robusten Außengrenzenschutz erhalten“, schrieb Parteichef Jörg Meuthen am Montag auf Facebook.

    Bernhard kommentiert

    " Jörg Meuthen am Montag auf Facebook. Als „zweiter Sperrriegel“ müssten zugleich „Schutzvorkehrungen“ an den deutschen Grenzen getroffen werden, betonte er nach Angaben der Deutschen Presse-Agentur."

    Während In China aufgrund des Virus von heute auf morgen Millionenstädte hermetisch abgeriegelt werden können, ist unsere große Führerin und ihre Truppe nicht in der Lage, die Landes-Grenzen zu kontrollieren !!

  8. Avatar

    Tag für Tag wird der Beweis erbracht, daß allein Victor Orban und Australien die richtige Politik betreiben. In der BRD machen Narren bzw. Verbrecher die Politk

  9. Avatar
    Spotttölpel am

    Der tägliche Angriff auf den gesunden Menschenverstand. Ob diese Politikerdarsteller tatsächlich glauben was sie erzählen? Ich denke mittlerweile ja. "Links"/"Grün" (weibisch durchsetzt) ist so "Gut". Jedem Menschen MUSS geholfen werden, eine humanitäre Verpflichtung, Leben retten, doch, sie glauben wirklich ans Paradies. Sachliche Überzeugungsarbeit ist vergebliche Liebesmüh. Die linke Zitze möchte die ganze Welt säugen, sich selber inklusive (darum ja, moralischer Imperativ als Selbstzweck!!!). Blöd nur, dass sie selber keine Milch geben.

    Aber intelligente Menschen wie Merz?
    Welcher „Kontrollverlust“? War ganz genau so geplant und gewolt!!! Die Gelder für Flüchtlinge wurden 2015 (UN) derart gekürzt, dass sie sich auf den Weg machen mussten, ergo hausgemachtes Problem. Europas Außengrenzen kann man nicht zu 100% abriegeln. Wo ein Euro ist, ist auch immer eine Lücke im Gebüsch. Solange sämtliche "Flüchtlingsdarsteller" weiterhin von deutschen Schwachköpf_Innen alimentiert werden, ist "Grenzschutz" völlig obsolet. Grenzschutz, haha, lasst euch nicht verarschen, sie rufen nur mal wieder "haltet den Dieb"! Das Problem kann niemals die Lösung sein.

    Warum gab man die Milliarden nicht den Griechen und ließ Steuergeld sinnlos am Bosporus versickern?

  10. Avatar
    brokendriver am

    Wir brauchen keine Syrer und Afghanen mehr in Deutschland.Wir haben schon genung davon.
    Die deutsche Grenze wie die in Griechenland einfach schließen und Tränengas wie dort bereit halten.
    So geht das…Alles andere ist dummes Zeug und nicht erfolgversprechend für den Schutz Deutschlands
    und seiner Bürger.

    • Avatar
      Spotttölpel am

      Ach,

      warum sollen die Griechen deutsche Grenzen schützen? Ist eigentlich nicht deren Aufgabe, es sei denn man hat sich bereits artig in die EU eingegliedert, bzw. denen unterworfen. eutsches Recht gilt nicht mehr, sondern das der EU!?

      Man muss schon sehr verzweifelt sein, wenn der einzige Ausweg ist, dass es die Griechen für uns richten.

  11. Avatar
    Walter Gerhartz am

    "Nach Eskalation in Idlib: Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer verlangt mehr Druck auf Russland"

    Sind sie noch zu retten Frau Kampf-Knarrenbauer!

    Typische BRD-Marionetten Politik, tief im Arsch von USA hetzt man auf Wladimir Putin!

    Aber wenn die Türken einen Überfall und Angriffskrieg gegen Syrien führen, dann kriegen diese US-Speichellecker das Maul nicht auf!

    Ich schäme mich für eine derartig schmutzige Politik!

  12. Avatar
    Walter Gerhartz am

    Den Anfang darf man nicht vergessen, nämlich das die ALLEIN SCHULDIGEN an Krieg, Mord und Vertreibung der Menschen in Nahen Osten die USA / NATO sind !

    Bereits vor etwa 2 Jahren hat der Schwiegersohn von Erdogan 8mit dessen Duldung) laufend Öl in Syrien gestohlen und damit wunderbare Geschäfte gemacht.

    Merkel + ALTPARTEIEN und die anderen NATO-VASALLEN haben bei dem ganzen Spiel mitgeholfen, die Menschen dort fleißig gebombt und vertrieben und IS + ALQAIDA bewaffent und Verbrechen begehen lassen, die man hernach dem Präsidenten Assad unterstellt hat.

    Erdogan will Syrien wegen seines Ölreichtums erobern..sonst nichts !

    NUR RUSSLAND ist der legale Partner und WIRKLICHE Helfer der Syrer !!

  13. Avatar
    Joe De Hons am

    Die Grenzen sind bereits zu und die europäischen Länder bemühen sich um eine gemeinsame Lösung und werden diese auch finden. Und der Osmane wird schon genügend Druck bekommen.

    Dazu benötigt man nur zwei Sätze und nicht son Haufen Geschwurbel wie in dem Aufsatz da oben. ..

    • Avatar

      Das Problem ist, nicht nur der nördliche Nachbar von Syrien en Stück von Syrien abbeissen möchte … aber das ist Lechts wie Rinks ein Tabu was da südlich des Landes für Begehrlichkeit.

      • Avatar

        Immer wieder ist zu lesen, die Grenzen könnten nicht geschützt werden – vor 40 Jahren hat das doch geklappt! Man darf dabei halt nicht zimperlich sein:Deutsche Steuergelder müssen wieder in Grenzbauten und die Institutionen unter Waffen, die diese Grenzen schützen, investiert werden.

        Und deutsche Politiker und die deutsche Gesellschaft muss endlich damit aufhören, sich für Armut und Elend in der Welt verantwortlich zu fühlen!

        Kümmern wir uns endlich wieder um uns selbst, unseren Wohlstand zu sichern und zu vermehren anstatt diesen Wohlstand für fragwürdige Ideologien und Kulturfremde zu verschleudern.
        Deutsche Steuergelder für deutsche Interessen und die deutsche Gesellschaft!

        Andere Länder und deren Bewohner müssen halt endlich mal selber im eigenen Land was schaffen anstatt einfach abzuhauen.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel