#MeToo vor 1.000 Jahren: Mathildes Rache an Heinrich IV.

5

Das Deutsche Reich war schon beim Übergang zum Hochmittelalter erstaunlich modern. Viele adlige Frauen hatten erheblichen Einfluss und waren bemerkenswert selbstbewusst. Einige davon finden Sie in unserer Sonderausgabe COMPACT-Geschichte Deutsche Frauen – Die klügsten und tapfersten aus 2000 Jahren, die Sie hier bestellen können.

_ von Peter Roennau

Von Gisela von Schwaben, der Mutter des Kaisers Heinrich III. (1016–1056; Regierungszeit: 1040–1056) wird berichtet, dass sie lebenslang großen (und energischen) Einfluss auf die Politik ihres Sohnes nahm – wir kennen das noch heute aus dem Verhaltensbild deutscher Altbäuerinnen.

Mathilde von Canossa. | Abb. aus Elke Goez: Die Canusiner, CCO, Wikimedia Commons

Albrecht der Bär (1100–1170) soll seine schlagfertige Mutter Eilika Billung regelrecht gefürchtet haben, und sie bestimmte sein Verhalten deutlich mit. Über Mathilde Markgräfin von Canossa-Tuszien (1046–1115) wird hier noch zu reden sein. Sie wurde 1069 mit Gottfried IV. (dem Buckligen) von Lothringen vermählt, verließ ihn 1071 und schaffte es dennoch, das lothringische Erbe ihres 1076 verstorbenen Gatten dadurch zu sichern, dass sie ihr gesamtes Erbe der Kirche vermachte, aber die volle Verfügungsgewalt garantiert bekam. Das war einfacher, weil sie mit Papst Gregor VII. (1020–1085; Regierungszeit: 1073–1084) eng befreundet war. Mathilde hasste Heinrich IV. schon seit ihrer Kindheit, spielte aber dennoch bei der Scharade Januar 1077 in Canossa eine Vermittlerrolle.

Nachdem Heinrich IV. dort Bußfertigkeit vorgetäuscht hatte, vom Kirchenbann gelöst und so der deutschen Fürstenopposition wieder gewachsen war, zog er mehrfach nach Rom, setzte Clemens III. als neuen Papst ein und vertrieb 1084 Gregor VII. endgültig aus Rom. Der abgesetzte Papst starb 1085 im Exil in Salerno.
Mathilde wird sich (nach Reichsacht und Verlust ihrer Lehen 1081) allmählich dem Kaisersohn Heinrich V. anschließen, der sie im Kampf gegen seinen Vater in Anspruch nahm.

Heinrich IV. (1050–1106) wurde 1062 von Erzbischof Anno II. von Köln bei Kaiserswerth mit einem Schiff entführt, sprang in den Rhein und wurde von einem Ritter gerettet. Anno regierte nach der Regentschaft der Kaiserinwitwe ab 1062 als Reichsverweser und war dem Jungen verhasst. Auch später als König hatte Heinrich Konflikte mit Kirchenfürsten. 1089 heiratete er in zweiter Ehe Praxedis (Adelheid), eine Tochter des Kiewer Großfürsten und Witwe des Markgrafen von Stade. Wegen „sexueller Verfehlungen“ setzte er sie in Verona fest. Adelheid floh 1094 zu Mathilde von Tuszien.


Mehr über mutige, pfiffige und beeindruckende Damen in unserer Geschichte lesen Sie in COMPACT-Geschichte Deutsche Frauen – Die klügsten und tapfersten aus 2000 Jahren. Die Sonderausgabe aus der Feder des Historikers Jan von Flocken beinhaltet unter anderem Beiträge über Thusnelda, die heilige Elisabeth, Katharina die Große, Marie-Antoinette, Königin Luise, Eleonore Prochaska und Leni Riefenstahl. Zur Bestellung klicken Sie HIER oder auf das obige Banner.

Nun schlug die Stunde Mathildes als gerissene Beraterin. 1094/95 klagte die entflohene Königin auf Synoden in Konstanz und Piacenza Heinrich ihrerseits der schlimmsten sexuellen Verfehlungen an: Er habe sie zum Ehebruch veranlassen wollen. So sei etwa der 1093 abgefallene ältere Sohn Konrad von seinem Vater zum Beischlaf mit ihr gezwungen worden. Konrad hatte sich nämlich zum König von Italien krönen lassen, erkannte Papst Urban an und dieser Papst versprach ihm die Kaiserkrönung.

Der jüngere Sohn Heinrich V. erzwang am 31. Dezember 1105 die Abdankung Heinrich IV. So waren es nicht allein die Ränke der Frauen und der Pfaffen, die den Kaiser zu Fall brachten. Glücklicherweise wird #MeToo heute nur von feministischen Aktivistinnen betrieben und nicht mehr von Päpsten instrumentalisiert. Etwas moderner sind wir dann doch geworden.

Über den Autor

Avatar

COMPACT veröffentlicht regelmäßig Beiträge von namenhaften Autoren aus allen wichtigen Positionen des politischen und gesellschaftlichen Diskurses.

5 Kommentare

  1. Avatar

    Heute ist das nicht anders, solange man die Meinung des Tyrannensystems vertritt, ist alles gut. Es ist auch hier gefährlich "recht" zu haben, wenn das System Unrecht hat. Die linken Mafiosi haben schon jetzt alles unterwandert.

  2. Avatar
    heidi heidegger am

    OT-Nachtrag zum geschlossenen *Kranich-Beitrag*:

    Die Kraniche ziehen gewann bei den Filmfestspielen von Cannes 1958 die Goldene Palme. In der DDR sahen den Film 2.836.058 Besucher, davon 347.986 in … Tiffi-Görlitz??..LOHL

  3. Avatar

    Vor der Christianisierung waren die Römerinnen schon bis auf die Politik und das Militär weitestgehend gleichberechtigt! Sie konnten jeden zivilen Beruf ausüben, sich scheiden lassen. Im Spätaltertum waren sie es, die oft die Verantwortung für die ganze Familie übernahmen – mußten – für ihre unfähigen / unwilligen Männer! Auch von den oft mächtigen Schwestern später Kaiser ist die Rede. Ich habe mich oft darüber gewundert, wieso es gerade Frauen waren, die in dieser Zeit zum Christentum überliefen, ihre Rechte aufgaben. Sie waren es wahrscheinlich endgültig leid, für ihre Männer die ganze Verantwortung zu übernehmen, Dinge zu tun, zu denen die Brüder /Gatten keine Lust (mehr) hatten. Dekadent waren vor allem damals die Kerle!
    Auch war im Mittelalter bis in die frühe Neuzeit bekannt, daß gerade Frauen der Oberschicht ihren Gatten die Geliebten besorgten, da diese ein hohes Risiko eingingen, wenn sie jenseits der 40 schwanger wurden.
    Noch Kaiserin Sisi hat es so gehalten.

  4. Avatar
    jeder hasst die Antifa am

    Ja im Mittelalter hatten viele Frauen großen Einfluss,sie waren Klug und Mutig warum? sie waren keine Quotenweiber.

    • Avatar

      dem einfluss ist quote völlig egal. außerdem ist es nicht ganz dumm, sich quotenmäßig zu verschwestern. was am ende KLUGES raus kommt ist ne andere geschichte. 🙂

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln. Kommentare sind nur innerhalb von 24 h nach Veröffentlichung des Artikels möglich.

Empfehlen Sie diesen Artikel