Klima-Luisa und ihre Komplizen: Die Woche COMPACT (Video)

3

In den vergangenen Wochen war es ruhiger geworden um Fridays for Future. Greta Thunberg erholte sich im heimatlichen Schweden von ihrer Welttournee, und auch große Demonstrationen suchte man vergeblich. Zumindest der deutsche Ableger der Klimastreiks hat nun eine neue Idee. Weshalb auf Kundgebungen Forderungen stellen, wenn man die Gesellschaft auch schlicht zwingen kann. Was genau geplant ist, erfahren Sie in dieser Ausgabe von Die Woche COMPACT. Das sind unsere Themen:

Klimaklage – Deutschland im Würgegriff der NGOs?
Preistreiber – Stromsperren durch EEG-Umlage
Dauerasyl – Wie das BAMF Einwanderer produziert
Gebührenschock – Wie grüne Behörden auf Widerspruch reagieren

JETZT COMPACT-TV UNTERSTÜTZEN!
Halten Sie unsere unabhängigen Nachrichten für wichtig? Diese Videoproduktionen kosten COMPACT eine Menge Geld. Mit einer Spende können Sie dazu beitragen, dass wir auch künftig auf Sendung sind: Via Pay Pal unter http://bit.ly/2FsKEhQ oder per Überweisung an IBAN: DE70 1605 0000 1000 5509 97. Kennwort Compact TV. Wollen Sie mehr von COMPACT TV sehen? Bleiben Sie doch auf dem Laufenden über die Produktionen von COMPACT TV und abonnieren Sie diesen YouTube-Kanal.

Bei Fridays for Future gilt Luisa Neubauer als eine Art deutsche Greta – und macht mit der Klimabewegung durchaus Karriere. Siemens-Chef Josef Käser bot ihr letzte Woche sogar einen Posten im Aufsichtsrat des Konzerns an, vermutlich, um sich die 23-jährige als Aushängeschild zu sichern. Doch die Hamburgerin hat andere Pläne. Nach ihrem unbestrittenen Erfolg auf der Straße will sie nun die Bundesregierung per Gericht auf Greta-Linie bringen. Und dabei ist sie nicht alleine.

Seit Jahren steigen in Deutschland die Strompreise. Einer der Gründe ist die Umlage im Erneuerbare Energie Gesetz. Aus Potsdam ist uns jetzt die stellvertretende Vorsitzende der AfD-Landtagsfraktion Birgit Bessin zugeschaltet. Frau Bessin, Brandenburg liegt bei der Windenergie hinter Niedersachsen auf Platz 2 der Bundesländer. Wie haben sich denn die Strompreise in Brandenburg entwickelt?

Lüderitzstraße, Petersallee, Nachtigalplatz – Orte im Berliner Bezirk Mitte, die an die deutsche Kolonialgeschichte erinnern. Für Vereine wie Berlin Postkolonial, aber auch SPD, Grüne und Linke in Mitte sind diese Namen daher eine rassistische Zumutung. 2018 beschlossen sie die Umbenennung – gegen den Willen der Anwohner. Nun flattern vielen von diesen hohe Rechnungen ins Haus. Nutzt die grün geführte Verwaltung die Gebührenordnung des Bezirks, um die Bürger einzuschüchtern?

Im Propaganda-Nebel des Mainstreams werden freie, unabhängige Medien unverzichtbar – Medien wie COMPACT. Stärken Sie COMPACT durch ihr Abo der monatlichen Printausgabe. Klicken Sie dazu auf das untere Banner:

Über den Autor

COMPACT-TV

3 Kommentare

  1. Avatar

    Wieso sind diese Großmäuler eigentlich vorwiegend Puten? Machen die Jungs da eigentlich nicht mit beim Krakeelen? Viele von denen haben sehr gut betuchte Eltern, denen es wahrscheinlich zu viel war, ihre Bälger zu brauchbaren Menschen zu erziehen. Das haben sie den linksgrün-versifften Kindergärten und Schulen überlassen. Der Erfolg ist jetzt auf unseren Strassen zu sehen – tolle Zukunft, viel Spaß!

    • Avatar
      Sachsendreier am

      Drastisch, aber korrekt! Es sind deutschlandweit realitätsfremde Gören heran gewachsen. Die werden das vollbringen, was sich viele Deutschlandhasser seit Jahrzehnten gewünscht haben – dieses Land in die Bedeutungslosigkeit zu bringen und die Ansässigen in miese Verhältnisse. MfG

  2. Avatar
    DerSchnitter_Maxx am

    Die älteren Generationen, haben euer angenehmes Leben erst ermögiicht – Luisa Dummbrot Noch nix, wirklich, geleistet … aber grosse Fresse haben 😉

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel