Iraker raste in Dresden zweifache Mutter tot – Fahrschulen werden von Asylbewerbern „überrannt“

70
Noch immer herrschen in Dresden Wut, Trauer und Fassungslosigkeit über den Unfalltod einer 55-jährigen Radfahrerin und zweifachen Mutter vor, die am Freitag von einem Raser erfasst und getötet worden war. Die Frau hatte nicht den Hauch einer Chance. Den Einsatzkräften bot sich ein Bild des Grauens, als sie am Unfallort eintrafen. Die Einzelteile des Fahrrads lagen über einen Bereich von 150 Metern hinweg verstreut. Wie nachlässig die Justiz häufig in der Aufarbeitung solcher Fälle vorgeht


Dieser Inhalt ist registrierten Benutzern vorbehalten.
Bitte loggen Sie sich ein, oder holen Sie sich jetzt den Digital-Pass – für Smartphone, Tablet und Desktop

Digital+ Abonnenten bitte hier anmelden
   

Über den Autor

Avatar

 

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel