Nachdem Mainstream-Medien und Politiker die Benachteiligung Afrikas bei der Verteilung von Corona-Impfstoffen beklagt haben, zeigt sich jetzt: Die Bevölkerung will gar keine Spritzen. Alternativen zum Pharma-Dreck präsentiert Claudia Ritter in ihrem Buch „Gewürze & Kräuter als Heilmittel“. Mit rund 60 Pflanzenporträts und über 270 Rezepten. Hier mehr erfahren.

    Es gehörte zu den beliebtesten Klagen des Corona-Mainstreams: Die ach so egoistischen Europäer sponsern den armen Afrikanern kaum Impfstoff. Doch wollen die Leute auf dem schwarzen Kontinent die Brühe überhaupt?

    Tatsächlich hatten die Bewohner von Serra Leone (Westafrika), die aufgrund von Ebola wissen, was eine echte Seuche ist, schon im vergangenen Jahr wenig Begeisterung für westliche Schutzmaßnahmen aufgebracht. Außerdem liegt die afrikanische Erwachsenen-Impfquote bei sechs Prozent – aber echte Genspritzen-Fans mussten solche Signale freilich ignorieren.

    Die linksliberalen Wokeness-Kolonialisten glauben besser zu wissen, was Afrikaner brauchen und wollen. Das meinte auch der südafrikanische Konzern Aspen Pharmacare zu wissen und eröffnete ein Werk zur Herstellung der Corona-Impfbrühe Aspenovax, lizensiert von Johnson & Johnson.

    Die Weltgesundheitsorganisation WHO feierte den Lizenzvertrieb als „transformatives Moment“ bei dem Versuch, die ungerechte Impfstoffverteilung zu beheben. Doch wie es scheint, muss das Werk von Aspen Pharmacare bald wieder schließen. Warum? Weil es bislang KEINEN EINZIGEN Auftrag erhalten hat!

    Der Direktor erklärte der Nachrichtenagentur Reuters per Telefon:

    „Wir haben keine Bestellungen für Aspenovax erhalten. Wenn wir keine Impfstoffbestellungen erhalten, gibt es kaum einen Grund, die Produktionslinien beizubehalten, die wir derzeit nutzen.“

    Noch unpopulärer geht’s nicht.

    Natürlich müssen Mainstream-Medien dieses Desaster mit einer Drohung kommentieren: „Eine fünfte Corona-Welle steht bevor”, warnt T-Online. Aber selbst wenn, wissen die Afrikaner – im Gegensatz zu woken Westlern – dass die Gen-Brühe keine geeignete Gegenmaßnahme darstellt.

    Natur schlägt Pharma: In ihrem Buch „Gewürze & Kräuter als Heilmittel“ stellt Claudia Ritter annähernd 60 Heilpflanzen vor – und präsentiert über 270 Rezepte für ein gesundes Leben. Das  richtungsweisende Werk über die Gewürzheilkunde entstand unter Berücksichtigung wissenschaftlicher Studien und zeigt, wie Sie mit einfachen, natürlichen Mittel vielen Krankheiten vorbeugen können. Hier bestellen.

    15 Kommentare

    1. friedenseiche am

      die afrikaner haben band aid
      die brauchen keinen bill gates !

      die afrikaner äußern selbst dass sie wissen wer ihnen aids angetan hat
      das spricht für afrika

    2. friedenseiche am

      die afrikaner haben band aid
      die brauchen keinen bill gates !

    3. AsBestStratospärenpilot am

      Am Freitag, Friday No Future, den 6. Mai 2022, ist es so weit: Dann kommt der ASTEROID, schrammt vorbei und/oder macht WUMMS!
      Bitte gurgeln: "Asteroid 2009JF1"!

    4. Ich habe schon mal gesagt wo kaum oder so gut wie keine US-Mainstreammedien herrschen sind die Menschen schlauer, also die 3Weltbevölkerung meine ich. Hoffentlich habe ich mich jetzt nicht rassistisch geäußert weil ich unsere Konsumzombie 1Welt diskriminiert habe… mfg

    5. Hätte man hier auf den PCR Scheiß verzichtet, dann hätten wir von Corona nichts bemerkt. Wir sind das Opfer der GEZ Mafia und Ihren Schergen.

      Die meisten hatten sich bequatschen lassen – ich mich nicht.

      Ich habe nur eine Frage : Wann werden die Coronagewinnler zur Verantwortung gezogen und müssen haften – mit Kopf und Kragen.

    6. Willi Kuchling am

      Gerhard Wisnewski schreibt im aktuellen Jahrbuch "Verheimlicht vertuscht vergessen", dass 4 afrikanische Staatschefs "gestorben" sind, weil sie ihre Bevölkerung nicht totspritzen lassen wollten. Übrigens ereilte den Präsident von Haiti das gleiche Schicksal.
      Wie weit sie beim durchimpfen schon sind, kann man aus dieser Seite ablesen:
      https://ourworldindata.org/covid-vaccinations

    7. friedenseiche am

      die haben genug mit aids usw zu tun
      die brauchen nicht noch weitere pharmakrankheiten !

      außerdem sollen die doch nun die renten retten, die welt bevölkern und die außerirdischen fernhalten
      das reicht fürs erste
      nebenbei noch die usa regiern olympiamedailen gewinnen ufff da kommt man ins schwitzen

    8. In Afrika herrschen viele Probleme – Corona gehört nicht dazu.

    9. Müllmann am

      Alberner Vergleich zwischen Afrika und Westen. Blinddarmentzündung wird dort oftmals mit Voodoo behandelt, Hexen werden gefoltert und verbrannt. (natürlich nicht überall, aber auch nicht selten)
      Dort sind ja nicht mal hinreichend Medikamente gegen Malaria vorhanden, aber 1,4 Mrd biontech x2+boost geht?

      (geht hier nicht um notwendigkeit, wirksamkeit etc. sondern um unterschiedliche beweggründe, die in afrika völlig anders sind als im querdenkerland.)

    10. Omas Bioladen am

      "Am Sonntag ist es so weit. Bei der Wahl in SH werden die Parteien AfD, FW und DieBasis viele Stimmen bekommen. "

      Warum sollte die AfD für ihr NATO-Gebrabbel vom "brutalen Angriffskrieg" irgendwelche Stimmen gewinnen? Hier sind eher herbe Verlust für ihren linksgrünen Kriegskurs sicher vorprogrammiert. Die AfD ist voll auf Linie mit den Grünen, der FDP und der Partei Der III. Weg.

      "Brutaler Krieg" , wenn ich sowas schon höre. Was denn sonst? Duftender Kuschelkrieg gegen müffelnde Stachelnazis?

    11. "Sie haben gut lachen – über die Blödheit der Europäer."
      Sehr zutreffende Bildunterschrift.
      Vielleicht kann man dort Lauterbach im Stahlkäfig als Attraktion ausstellen. Die Einnahmen dienen dann als Vorschuss auf die Rückzahlung der von Lauterbach sinnbefreit vergeigten Steuermilliarden.

    12. Manifist Natura Christiana
      Das gefällt mir immer, wenn die Einen den Anderen etwas über Religion erzählen. Wie wenn die Einen über die Existenz Gottes und über das Leben nach den Tod mehr wissen würden … … das sind doch alles nur Aufbläser.

    13. Naja, was man in Afrika nicht durch die Spritze erreichen kann/konnte, wird jetzt aller Voraussicht nach durch die drastische Reduktion der Weizenexporte und anderer Nahrungsmittel bewirkt.

      Klingt abstrus – ja.
      Aber im Rahmen des Möglichen.

      Auch witzig:
      Das, was von der ukrainischen (letzten) Weizenernte über ist, sollen die exportieren….in die EU….per Bahn (Seehäfen, welche bisher maßgeblich den Export abwickelten, sind ja in russischer Hand.) …um mit dem Geld die benötigten Waffen aus dem Westen bezahlen zu können.
      Im Unterschied zum Donbass hat in der Westukraine eine diesjährige Aussaat faktisch nicht stattgefunden…
      Vielleicht platzen die Russen (u.a.) deswegen die Eisenbahnverbindungen nach Westen weg.

    14. DerGallier am

      Bei der SH wird sich nicht viel ändern.
      Es läuft doch alles gut, bestens.
      Sorry, für den Sarkasmus

    15. Freichrist343 am

      Am Sonntag ist es so weit. Bei der Wahl in SH werden die Parteien AfD, FW und DieBasis viele Stimmen bekommen. Diese Parteien waren immer gegen die verdammten Corona-Beschränkungen. Zudem wird die CDU weit vor der SPD landen. Die CDU macht eine bessere Wirtschaftspolitik. Bitte googeln: Manifest Natura Christiana