Hoch die nationale Solidarität! von Algis Klimaitis, Referent auf d. COMPACT-Konferenz 2016

12

Auch in Litauen wird Angela Merkels Politik der offenen Grenzen mit großer Mehrheit abgelehnt, berichtete der ehemalige Präsidentenberater Algis Klimaitis auf der COMPACT-Freiheitskonferenz. Viele Menschen sind empört, dass die Bundeskanzlerin die Partnerländer zur Aufnahme von Flüchtlingen erpressen will. Die unten publizierte Rede ist gekürzt. Die vollständige Fassung kann man sich auf der Konferenz-DVD anschauen – hier bestellen

_von Algis Klimaitis

In Mittel-Ost-Europa hat das Wort Solidarität spätestens seit der Gründung der unabhängigen polnischen Gewerkschaft Solidarnosc eine ganz besondere, positiv konnotierte Bedeutung, die sehr eng mit nationaler Identität zu tun hat, aber durchaus auch Verständnis gegenüber anderen nationalen Identitäten hegt. Wäre es ohne polnische Solidarnosc, ohne baltische Reformbewegungen, ohne Ungarns Hilfe bei der West-Ausreise von DDR-Bürgern 1989 und besonders ohne die Perestroika, die in Moskau begann, wirklich so «Mir nichts – Dir nichts» zum Fall des Eisernen Vorhangs und zur Wiedervereinigung Deutschlands gekommen? Das mag zu Recht bezweifelt werden!

Bestmöglich unterstützen Sie die Arbeit von COMPACT mit einem Abo – hier abschließen

Der undankbare Westen

Der Osten Europas, inklusive Russland selbstverständlich, hat somit eine große Portion vorauseilen- der Solidarität gegenüber dem westlichen Teil unseres Kontinents gezeigt und muss nun um so mehr verwundert zur Kenntnis nehmen, dass die Bundeskanzlerin zur Lösung der sogenannten Flüchtlingskrise uns Osteuropäer auffordert, jene Solidarität zurückzugeben (!), die wir bei der Aufnahme in die EU erhalten hätten. Diese verheerende Merkelsche Unsensibilität und Verkennung geschichtlicher Tatsachen wiegt bei ihr umso schwerer, als dass sie ja im Gegensatz zu ihren westlichen Amtskollegen den Osten aus eigener Anschauung kennen müsste.

Hätten die genannten mittelosteuropäischen Völker schon 1989/90 gewusst, was durch eine Mitgliedschaft in der EU auf sie zukommt – an kultureller Zerstörung zum Beispiel in Form von Genderismus, von Porno und von aggressivem Abbau traditioneller Werte –, ich glaube, sie hätten erst einmal Abstand von dieser Art Europa genommen. Anstatt, wie anfänglich erhofft, uns im eigenen Lande wirtschaftlich, sozial und kulturell national entfalten zu können, kam es zu einer weit- gehenden Zerschlagung unserer Industrien, zu einer Flutung mit Westwaren bei gleichzeitiger Verdrängung einheimischer Produkte und zu einer enormen Absaugaktion von Fachkräften, was bei uns zum Teil zu katastrophalen Versorgungsengpässen, etwa im Gesundheitswesen, führte. Hat der Westen für diese Absaugaktion – die er unternahm, weil es jahrzehntelang zu wenig eigenen Nachwuchs gab und gibt – den betroffenen Ländern einen Finanzausgleich angeboten? Nein. Hat er nicht!

Dafür hat der Osten von der EU nun Aufnahmequoten von Tausenden sogenannter Flüchtlinge aufgedrängt bekommen. Sollen diese Immigranten, die weder die Landessprachen, noch die vielfältigen nationalen, sozialen, kulturellen Gegebenheiten der Aufnahmeländer kennen, etwa die abgesaugten Fach- kräfte ersetzen? Das ist unmöglich, denn die Integrationsfähigkeit und -willigkeit der Neuankömmlinge darf aufgrund der Erfahrung in anderen EU-Ländern bezweifelt werden, von statistisch geringen Ausnahmen einmal abgesehen. Dazu kommt, dass die meisten von ihnen von ihrer Ausbildung her wohl nicht europäischen Standards, die im Osten nicht gering geschätzt werden dürfen, entsprechen.

Die auf Unwahrheit beruhende, künstlich geschaffene «Willkommenskultur» kommt in Mittel-Osteuropa deshalb nicht an – und darum auch nicht auf. Im Widerstand zu einer geregelten Aufnahmequote sind sich in den meisten Oststaaten Bevölkerung und politische Führung einig!

Wir folgen eher Gedanken, wie sie einer unserer wichtigsten Kirchenväter formuliert hat. Vom Heiligen Augustinus, der die große Völkerwanderung im 4. Jahrhundert und die Bedrohungen durch die Sassaniden persönlich erlebte, ist überliefert: «Da man nicht für jedermann sorgen kann, so muss man vornehmlich für jene Sorge tragen, die einem durch die Verhältnisse des Ortes und durch das Schicksal näher verbunden sind.» Und was ist einem näher als die eigene Familie und das Volk, zu dem man gehört? Darum: Hoch die nationale Solidarität!

_ Algis Klimaitis (* 1948) leitete in den 1980er Jahren das Büro des Baltischen Weltrates in Straßburg und war Generalsekretär der Baltic Intergroup des Euro- päischen Parlamentes. Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion und der Wiederherstellung der Souveränität der Republik Litauen wurde er Berater des litauischen Präsidenten Algirdas Brazauskas. Algis Klimaitis arbeitete in den 1980er Jahren eng mit Emigranten aus dem sowjetischen Lager zusammen. Heute wirkt er als Publizist in Wien und Vilnius. Die nebenstehende Rede hielt er auf der COMPACT- Freiheitskonferenz am 24. Oktober in Berlin. Sie wurde stark gekürzt und behutsam stilistisch redigiert. Die vollständige Fassung kann man sich auf der Konferenz-DVD anschauen – hier bestellen


Über den Autor

COMPACT veröffentlicht regelmäßig Beiträge von namenhaften Autoren aus allen wichtigen Positionen des politischen und gesellschaftlichen Diskurses.

12 Kommentare

  1. Direkter Demokrat am

    Die EU ist das Instrument zur Vernichtung der abendländischen Kultur in Europa. Diese hat sich nämlich als zu gut gegenüber den trägen amerikanischen Eliten und deren Handlagern erwiesen. Man darf ja eines nicht vergessen: Woher kommen denn all diese Amerikaner? Es waren alles gescheiterte Existenzen, Kriminelle und Glücksritter aus dem alten Europa. Das konnte keine Nation werden, die mit friedlichen Mitteln die Welt beherrscht. Übrigens ist Amerika ein Beispiel dafür, was mit Völkern passiert, wenn Masseneinwanderung zügellos geduldet wird. Die Indianer sind nur noch Staffage, ihre Kultur Touristenklamauk. Deshalb ist die Umwandlung der EU zurück zur EG dringend notwendig. Und ganz wichtig: die Verantwortlichen in Brüssel gehören dann vor den Gerichtshof in DenHaag.
    Für ein Europa der Vaterländer und ohne Islam!

  2. Ich bedanke mich auch für diesen Artikel. Die Rede, wenn auch nur auszugsweise wiedergegeben, gefällt mir sehr gut, da mit der ehemaligen DDR ja ähnlich verfahren wurde. Es ist schon fast Balsam für die Seele, mit welch klaren und ehrlichen Worten er das beschreibt, und tut gut zu lesen.

  3. Volker Spielmann am

    Klug ist es ja von den VSA nicht Osteuropa der Mohammedanisierung zu unterwerfen

    Es wäre an sich schon schwer für die VSA ihre osteuropäischen Vasallen bei der Stange zu halten, während diese die übrigen europäischen Völker im Zuge der morgenländisch-afrikanischen Völkerwanderung niedergemetzelt sehen. Aber diesen die mohammedanische Masseneinwanderungsteufelei zu verordnen und sie zugleich als Bollwerk gegen das wieder betont christliche Rußland verwenden zu wollen, ist eine Dummheit, wie sie wirklich nur die nordamerikanischen Wilden zu Stande bringen können. Die Osteuropäer würden auch so schon vermuten, daß die Mohammedanisierung und die damit verbundene Auslöschung der abendländischen Kultur und Bevölkerung mit der VS-amerikanischen Vorherrschaft über Europa im Zusammenhang steht. So aber werden sie auch noch mit der Nase darauf gestoßen wohin die Reise gehen soll und daher könnten die dortigen vaterländischen Kräfte die russische Vorherrschaft der VS-amerikanischen durchaus vorziehen und den Abfall ihrer Länder von den VSA ins Werk zu setzen versuchen.

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

    • Sabine Daschner am

      Lieber Volker,
      danke für deinen Eintrag!
      Ich denke, dass uns Russland mehr am Herzen liegen sollte als die USA!
      Erstens haben wir viele Einwanderer aus Russland. Die meisten sind fleißige, gesetzestreue Bürger.
      Was jedoch kommt aus der USA? Genfood, Kriminalität, Unterdrückung, soziale Kälte, Spass ohne Rücksicht auf Andere, ohne Moral lebt es sich leichter usf.!
      Wollen wir Deutschen diese teuflischen Angebote der USA wirklich?
      Das hört sich für Sie garantiert so an als wäre ich irgendwie religiös. Nein und nochmals Nein!!
      Ich bin seit über 40 Jahren in keiner religiösen Vereinigung und werde es auch niemals mehr sein!
      Ich bin einfach nur Christl Ich glaube an den liebenden universellen GOTT, den Schöpfer des Universums und an seinen „Sohn“ Jesus Christus.
      Ich glaube aber nicht an die weltlichen Religionen und Sekten mit ihrer Götzen- und Heiligenanbetung.

      • Volker Spielmann am

        @Sabine Daschner

        Ich halte es ja bei der Wahl der Bündnisse mit Friedrich dem Großen: „Um die rechte Wahl zu treffen, muß man sich von jedem persönlichen Haß, sowie von jedem günstigen und ungünstigen Vorurteil freimachen. Das Staatsinteresse ist der einzige Leitstern im Rat der Fürsten.“ Und so entscheide auch ich mich für Rußland und gegen die VSA, schon allein, weil die Russen so unverschämt viele Rohstoffe besitzen und zudem für den Aufbau und Ausbau ihres Landes gerne Maschinen und Anlagen aller Art aus Deutschland zu beziehen pflegen, während in den VSA die deutschen Firmen wie Weihnachtsgänze von den dortigen korrupten Behörden und Anwaltshorden ausgenommen werden. Hinzu kommt, daß die Russen die Schwächeren – Machiavelli rät ja dazu, sich immer mit den Schwachen gegen die Starken zu verbünden – und Vernünftigeren sind.
        Was die liebe Religion anbelangt, so bekommt das Christentum mit Machiavelli sein Fett weg: „Beim Nachdenken über die Ursache der stärkeren Freiheitsliebe bei den Völkern jener alten als der neuen Zeiten, glaub ich, daß es eben die sei, die die geringere Tapferkeit der jetzigen Menschen veranlaßt, nämlich die Verschiedenheit unsrer Erziehung und der Erziehung der Alten, welche wiederum in der Verschiedenheit unserer und der alten Religion liegt; denn da unsre Religion uns die Wahrheit und den rechten Weg gezeigt hat, so hat sie uns gegen die Ehre der Welt gleichgültiger gemacht, wogegen die Heiden, die diese Ehre sehr hoch schätzten, und das höchste Gut in selbige setzten, in ihren Handlungen viel kühner waren. Man kann dieses auch aus vielen ihrer Einrichtungen sehen, und darf nur die Pracht ihrer Opfer mit der Demut der unsrigen vergleichen, bei denen eine mehr feine als glänzende Pracht herrscht, und keine Handlung vorgeht, die eine gewisse Wildheit oder Kühnheit erfordert. Außer der Pracht und Herrlichkeit der Gebräuche, kam noch die blutige und grausame Begehung der Opfer durch das Schlachten so vieler Tiere hinzu. Da nun dieser Anblick schrecklich war, so machte er die Leute auch kühn und furchtbar. Die alte Religion vergötterte nur solche Menschen, die in der Welt großen Ruhm erhalten, wie Befehlshaber der Armeen und Vorsteher von Republiken; unsre Religion dagegen hat mehr demütige und ein bloß betrachtendes Leben führende Menschen, als tätige Leute selig gesprochen. Ferner hat sie das höchste Gut in Demut, Unterwürfigkeit und Verachtung menschlicher Dinge gesetzt: Das höchste Gut der andern war großer Mut, Leibeskräfte und alles, was Menschen recht herzhaft zu machen fähig ist. Und erfordert gleich unsre Religion eine gewisse Stärke, so verlangt sie doch, daß man diese Stärke mehr durch größere Fähigkeit zum Leiden, als durch eine kühne Tat äußern soll. Diese Art zu leben scheint also die Welt schwach gemacht und bösartigen Menschen zur Heute hingegeben zu haben, die forthin in aller Sicherheit über sie herrschen, nachdem sie eingesehen, wie der große Haufen der Menschen, um in das Paradies zu kommen, mehr darauf bedacht ist, Beleidigungen zu ertragen, als Beleidigungen zu rächen.“ – Margot Käßmann ist nun wirklich zu viel…

      • Manfred aus München am

        Hallo Sabine,
        Russland liegt uns mehr am Herzen als unsere derzeitigen Besatzer, das ist ja das Problem. Das weiß auch die VSA. Ich würde allerdings eher eine neutrale Position einnehmen und gerne politisch autark bleiben, mit Wirtschaftsbündnissen, die diese Bezeichnung auch verdient haben … keine Knebelverträge ala TTIP und CETA. Politiker die solche Positionen einnehmen leben allerdings nicht lange. Siehe Olof Palme.

      • Manfred aus München am

        Olof Palme … ein paar Gedanken
        Das war ein politisch motivierter Mord. Die Betrachtung des Täters und die Frage nach dem "wie" dient nur der Ablenkung und führt schnell zu Verschwörungstheorien… MK-Ultra und dergleichen. Geht bei "allen" Überlegungen grundsätzlich so vor wie ein Kommisar an den Fall rangehen würde, und stellt Euch immer die Frage "wem nutzt es", oder in diesem Fall "wem ist Olof Palme auf die Zehen getreten?" und Ihr kommt der Wahrheit näher als jeder Artikel unserer sogenannten Qualitätsmedien. Lasst Euch nicht länger medial hinters Licht führen.
        Geht auf die Wiki und würdigt diesen herausragenden Menschen indem Ihr Euch darüber informiert welche Positionen er vertreten hat. Dann waren seine Bemühungen nicht umsonst und Euch wird auch klar werden was bei uns läuft bzw. wer hier Einfluß nimmt.

  4. Wir sollten Verständnis für Algis Klimaitis‘ Position aufbringen, denn schließlich ist Littauen, zu dessen Identität es nie gehört hat, Großes zu leisten, ein viel kleineres Land als Deutschland:
    http://www.zeit.de/politik/deutschland/2015-12/angela-merkel-karlsruhe-cdu-parteitag-rede

    Trotzdem darf sich Litaun nicht hinter Polen, Ungarn und Tschechien verstecken. Der Rechtsgrundsatz „mitgefangen = mitgehangen“ muß EU-weit konsequent umgesetzt werden, sonst droht das Chaos in Anarchie zu versinken!
    http://www.spiegel.de/politik/ausland/polen-eu-droht-neuer-rechts-regierung-in-warschau-a-1067597.html

    Und wieder einmal hat Angela Merkel Recht: Eine europaweit flächendeckende Umverteilung ist für eine spürbare Reduktion der Flüchtlingszahlen pro Hektar alternativlos:
    http://de.sputniknews.com/politik/20151214/306444816/merkel-migranten-verringerung-des-fluechtlingszuzugs.html

    • Sabine Daschner am

      Merkel hatte noch nie Recht! Sie hat uns ins Chaos gestürzt!! Sie ist in meinen Augen das Schlimmste was uns seit dem zweiten Weltkrieg passiert ist!!
      Dr. Erhard dreht sich im Grabe um ob der derzeitigen deutschen Politik!
      Unser jetziges Wassermannzeitalter wird auch Merkel noch zu spüren bekommen!
      Im Namen des universellen GOTTES!

      • Stimmt genau..Merkel ist das Schlimmste, was dem Deutschen Volk seit Ende des Zweiten Weltkrieges passiert ist…

        Nur: Eine Ende dieses muslimisch-islamistischen Invasions- und Terror-Angriffs ist nicht in Sicht…

        Mit ISlamistischen Terror-Amok- und Schläfer-Terroristen zerstört Muslime-Mama-Merkel (CDU) unser schönes Land…

        Mit Kontrollverlusten verliert man die politische Richtlinienkompetenz laut Grundgesetz ….ein Land oder einen Staat "zum Wohle des deutschen Volkes" zu regieren..

        Angela..Du hast ALLES verloren….Du hast längst fertig…

        ………………armes Deutschland………………………………………..

    • Manfred aus München am

      Das ist wirklich interessant:
      Der Spiegel erhebt jetzt „mitgefangen = mitgehangen“ zum Rechtsgrundsatz
      … daran werden wir denken, wenn wir die Volkverräter unseres Landes aburteilten und in die Gefängnisse schicken und Ihre fleissigen Helferlein gleich mit dazu.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Die große COMPACT-Konferenz am 29.09.2018 im Raum München

Empfehlen Sie diesen Artikel