Wurden die Wahlen in den USA gefälscht? Diese Befürchtung äußern jedenfalls Anhänger von Präsident Donald Trump. Doch was sagen unabhängige Beobachter? Deren durchaus aufschlussreiche Erkenntnisse sind ein Thema in dieser Ausgabe von Die Woche COMPACT.

    Protest in Leipzig – Querdenker am Geburtsort der friedlichen Revolution
    Ermächtigung im Bundestag – Grundrechte vor dem Aus
    Verschlossene Türen – Was Wahlbeobachter in den USA erlebten
    Terror ohne Folgen? – Schwere Vorwürfe nach dem Anschlag von Wien

    Seit 30 Jahren ist Leipzig ein Symbol für Protest gegen eine autokratische Herrschaft. Der Protest gegen den Corona-Notstand hatte seine Zentren jedoch in anderen Städten. Bis jetzt, denn an diesem Wochenende kamen Regierungskritiker aus ganz Deutschland an den Geburtsort der friedlichen Revolution.

    Vor einer Woche wurden die Corona-Einschränkungen erneut verschärft. Doch erstmals gab es zaghaften Widerspruch von einigen Landesregierungen, der erst nach der Videokonferenz mit der Kanzlerin verstummte. Am Freitag lag dem Bundestag nun ein Gesetzentwurf vor, mit dem der Notstand nicht nur verschärft, sondern die Länder in dieser Frage praktisch entmachtet werden. Aus Sicht von Kritikern ist die Neuregelung nicht weniger als ein Ermächtigungsgesetz im Namen der Hygiene.

    Kaum waren die Wahllokale in den USA geschlossen, gab es erste Vorwürfe der Manipulationen. Auch Amtsinhaber Donald Trump warnte, ein Sieg könnte gestohlen werden. Doch was sagen unabhängige Beobachter zum Ablauf des Urnenganges? Gleich mehrere Abgeordnete aus Deutschland sind als Beobachter in den USA. Was ist deren Eindruck?

    Auf die letzten ausgelassenen Stunden vor dem Lockdown hatten viele Wiener am Montagabend gehofft. Doch dann erschütterte der schwerste Terroranschlag seit über 40 Jahren die Hauptstadt Österreichs. Die Schüsse von Wien waren nur die jüngste einer ganzen Reihe islamistischer Attacken in Europa. Führende Politiker kündigten nun harte Reaktionen an. Doch sind derartige Versprechen auch ernst gemeint?


    COMPACT-TV ist für Sie als Zuschauer vollkommen kostenlos – und das soll auch so bleiben. Umso mehr sind wir jedoch auf die Unterstützung aus unserer Zuschauerschaft angewiesen. Denn wir werden weder aus dem GEZ-Topf noch durch große Werbepartner finanziert. Wenn auch Sie einen Beitrag zu unserer Mega-Berichterstattung von der Corona-Demo am 29. August leisten wollen, können Sie uns HIER via Paypal, Kreditkarte, Einmalzahlung oder Dauerauftrag eine Spende zukommen lassen. 

    24 Kommentare

    1. Kindisch der Glaube, man könne ein System über dessen Behandlung einer Naturkatastrophe stürzen. Noch kindischer die Vorstellung, rigide Einschränkungen würden die Macht erhalten, im Gegenteil wird sich jeder Machthaber hüten,mehr Zwang auszuüben als unbedingt nötig. "Die da oben" sind nämlich nicht da oben, weil sie dümmer sind als Spökenkieker und Querdenker, sondern weil sie ein Stück schlauer sind als "Die da unten". Moral und Anstand mal außen vor gelassen,die spielen in der Politik keine Rolle.

    2. Ich war zu DDR Zeiten in einem staatlichen Betrieb Lehrschweisser 12 Jahre.War kein SED Mitglied,bin zwei Jahre vor der Wende aus FdGB ausgetreten,mit Begruendung,mein Direktor hat mich schriftlich als gdanklich verwirrt bezeichnet,war jeden ontagg zur Demo in Dresden,habe in der Prager Str.am Rundkino die knueppel der SED Schergen zu spueren bekommen.Trotzdem durfte ich meinen Job als Lehrschweisser bis nach der Wende ausueben.Waere heute undenkbar.

      • Marques del Puerto an

        @ARMIN,

        na ganz einfach, die hatten keinen besseren für E 1/2 und G 1/2…
        Heute wollen die Junken alle mit weißen Hemd und roter Krawatte am Schreibtisch 5 Schleifen verdienen für 6 h in den Dell zu glotzen.
        Das ist auch die Generation die Grüne wählen und davon überzeugt sind, dass eine Anpassung der KFZ Steuer für unsere Umwelt gut ist.
        Aber aus dem FDGB auszutreten war ein Fehler. Wie wollen Sie 2021 an der Ostsee Urlaub machen wenn die keinen Platz zugewiesen bekommen von der Staatsratsvorsitzenden ?! ;-)

        Mit besten Grüssen

        • @Marques den Puerto

          Nun übertreib mal nicht, ich bin nach drei Jahren raus aus diesem Gewerks haftsscheißhaufen, war nie in der DSF, Honeckers Linksfaschistenverein SED, oder einer Blockflötenbande und habe meiner Familie immer einen guten Urlaub bieten können, was natürlich etwas gekostet hat, dazu brauchte es keine Ostseeplätze oder einen Fritz-Heckert Kahn!!

        • Marques del Puerto an

          @CHEMNITZER,

          ich freu mich immer über Leute die Satire noch verstehen. ;-)

          MBG

        • @ Marques del Puerto

          "Ich freue mich immer über Leute die Satiere noch verstehen"

          Ich auch werter Mitforist, oder meinen Sie, ich hätte 2021 und die Staatsratsvorsitzende nicht gelesen?

        • Hallo Marques,

          schön, daß man gelegentlich noch was von Dir lesen kann.
          Wie gehts Dir, hoffentlich gut mit dem Lappen vor der Fresse … grins
          Auch an den guten Chemnitzer viele liebe Grüß !!!
          Wir, das bürgerliche Lager, haben verloren, werden wohl auch immer
          verlieren und sei es durch Wahlbetrug, es ist alles sehr traurig und bei
          mir haben die es geschafft, daß ich resigniert habe.
          Habe ja auch schon ewig nichts mehr in den verschiedenen Foren geschrieben.

          An alle ehrlichen Patrioten, paßt auf Euch auf und bleibt gesund !

          Euer Thüringer

      • Vermutlich waren Schweißer Mangelware. Der Direktor lag vielleicht nicht so ganz falsch mit seiner Beurteilung. Wie man hier im Forum sieht, hat uns das Satrapenregime der deutschen Sowjetrepublik ziemlich viele geistig Verwirrte beschert.

    3. Zum Fall Donald Trump hab ich noch was Interessantes bei Zuerst gefunden. Titel: "Linker US-Journalist: Die US-Wahlen und Nawalnys verletzte Eitelkeit".

    4. Heldenstadt, pah ! Die Anforderungen an das Label "Held" sind im Nachkriegsdeutschland sehr gering geworden. Schon `89 gingen sie erst auf die Straße, als sie a h n t e n, daß nicht geschossen würde. Und die Querdenkerfuzzis gestern w u ß t e n, daß nicht geschossen wird, sind als noch viel weniger Helden.
      Ihr übertreibt, wie Araber.

      • jeder hasst die Antifa an

        Das die geistigen Anforderung in Deutschland sehr gering geworden sind merkt man an deinen Kommentaren.

      • Andy Bingchih an

        Bürgerkrieg mit Toten, das wäre doch was.,oder habe ich da was verwechselt, laut ihres Kommentars ging es ja wieder zu friedlich zu.Und 89 gingen die Menschen nach ihrer Meinung nur auf die Straße weil sie wussten, es wird nicht geschossen.Hinterher weiß es jeder besser,Sie Schlaumeier

        • Wenn Sie lesen können, dann können Sie es aber nur kurz behalten. Er schreibt doch ausdrücklich, daß sie es `89 nur ahnten und nicht wußten. Allerdings mit dem untrüglichen Bauchgefühl, welches dem Durchschnittsmenschen den Verstand ersetzen muß. Zu einem Bürgerkrieg ist dieses vergreiste Volk gar nicht mehr fähig. Hätte auch nur ein Zug vom Stasi-Wachregiment in die Luft geschossen, würde die "DDR" noch heute bestehen Und die jetzigen "DDR"-Nostalgiker wären auch nicht zufrieden.

    5. heidi heidegger an

      MMM und das Team (mit ihrer Seriösität) beschämen ditt heidi: ich hätte nämlich ne Fototapete der NY Skyline od. vom Weissen Rössl äh Häuserl genommen als Hintergrund statt den Reichstag (in der Sequenz mit ditt MMM-Räpp, der war subbr wie stets), hihi, und mein ²Kickl war viral auch dabei im Wochenvideo. supi. Leider nicht von ²oe24 (mein LieblingsTräschKanal) ;-)

      *meeeeeeeeeeeeeeeeeeepmeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeep*

      • heidi heidegger an

        OT: hab‘ ick uns‘ Tiffi(Teckel) voll erwischt (auch wg. dem Dialekt gleich erkannt) – der ist ja voll jung in echt und schaut okay aus und hat nen eigenen Tschännel und ischd eh Ost-youtube KultStar und *tataaa*: er hatte Mimon auf Bude, hihi:

        Mimon Baraka – Fanpost Auspacken mit Adlersson

        /watch?v=XSlHYMGYwPI

        • heidi heidegger an

          aukidauki. Das ist die Aufgabe des rasenden ForumsJournalisten: auch mal da hinzugehen wo es nach äh Berber-Couscous od. Kreuzkümmel riecht oder so, hihi. Grüßle!

    6. jeder hasst die Antifa an

      Der Gestrige Tag in Leipzig erinnerte doch stark an das Jaht 89 in Leipzig, die Mannschaftswagen der Polizei waren aufgefahren die Polizei schwer bewaffnet,im hintergrund die Kampftruppen der Arbeiterklasse heute Antifa genannt jederzeit bereit gegen friedliche Demonstranden los zu schlagen und zum schluss ging die Polizei noch Massiv gegen die Demonstrantem los,wer das 1989 mitgemacht hatte der dachte das DDR Regime hätte wieder die Macht übernommen und das ist bei Honeckers Nachfolgerin nicht auszuschliessen

      • Ich habe es 89 hautnah erlebt und ich war da mittendrinn.

        Und ich war damals als "Gefährdung der nationalen Sicherheit" eingestuft.

        Auf diesen "Ritterschlag" bin ich sehr stolz!

        • Querulantenkönig an

          Ich wurde der "Insubordination" bezichtigt. Natürlich völlig grundlos. ;-)

        • jeder hasst die Antifa an

          auch ich war 89 Montag für Montag dabei bis dieses Kommunistenpack verschwunden war leider feiert dieses Gesockse mit Merkel wieder ihre Auferstehung,

        • heidi heidegger an

          QUEROULATOR also, ne Mischung aus Querdenker Querulant und Rollator..indressant und très sympa!, hihi..