Westdeutschland ist für patriotische Politik schon verloren? Neue Umfrageergebnisse legen einen anderen Schluss nahe. Bürger gegen grüne Great Reset-Politik: COMPACT 9/2022 mit dem Titelthema „Heißer Herbst – Warum die Regierung Angst vor dem Volk hat“: Das komplette Inhaltsverzeichnis und die schnelle Bestellmöglichkeit gibt es hier.

    In Italien dürfte am kommenden Sonntag ein markerschütterndes politisches Erdbeben bevorstehen. Giorgia Meloni von den patriotischen Fratelli d`Italia könnte neue italienische Ministerpräsidentin werden und genau das erreichen, was Marine Le Pen in diesem Frühjahr noch verwehrt blieb, nämlich die Regierungschefin eines großen EU-Landes zu werden.

    Überraschende Umfrageergebnisse

    Auch im österreichischen Bundesland Tirol stehen am kommenden Sonntag Landtagswahlen an. Hier hat die in Wien und bislang auch in Innsbruck regierende ÖVP so viel Angst vor den Wählern, dass sie unter dem Namen ihres Spitzenkandidaten („Liste Mattle“) antritt. Die FPÖ, für die das Bundesland traditionell ein schwieriges Pflaster ist, kann laut Umfragen hingegen zulegen und möglicherweise sogar ein Ergebnis von 20 Prozent plus x realisieren.

    Volksnah: Giorgia Meloni, die Parteivorsitzende der Fratelli d’Italia. Ihr könnte am Sonntag in Italien der ganz große Erfolg gelingen. Foto: Pasquale Senatore | Shutterstock.com

    Westdeutschland hingegen schien im Gegensatz zum Rest Europas bislang in seinem tiefen politischen Dornröschenschlaf weiterzudämmern. Doch damit könnte nun Schluss sein – das legen zumindest neueste Umfrageergebnisse nahe. So kommt die AfD laut einer aktuellen Umfrage von infratest dimap zu den Landtagswahlen in Niedersachsen, die am 9. Oktober anstehen, auf 9 Prozent.

    Keine Rückkehr zur CDU

    Was auf den ersten Blick nicht mit den Ergebnissen anderer patriotischer Parteien in Europa mithalten kann, ist auf den zweiten Blick ein sehr ordentliches Ergebnis. Die vier nordwestdeutschen Bundesländer Hamburg, Bremen, Niedersachsen und Schleswig-Holstein sind nämlich schon seit langem ein äußerst schwieriges Pflaster für patriotische Parteien.

    So kam die AfD in Niedersachsen 2017 noch auf 6,2 Prozent. Ein Ergebnis von 9 Prozent wäre also eine Steigerung um fast 50 Prozent. Sollte die AfD zwischen Küste und Harz sogar zweistellig werden, müsste man sogar fast schon von einem politischen Erdbeben sprechen. Selbst in Niedersachsen scheinen jedenfalls die Zeiten vorbei zu sein, in denen enttäuschte konservative Wähler einfach nur unter den Rockzipfel der CDU zurückflüchten.

    Kippelige FDP

    Und noch etwas fällt auf: Die FDP, die 2017 den Landtagseinzug mit 7,5 Prozent noch sicher geschafft hatte, wird von infratest dimap auf fünf Prozent taxiert. Für die Wähler der Liberalen scheint es jedenfalls äußerst unbefriedigend zu sein, dass die FDP in Berlin als Kraft auftritt, die bloß versucht, gegen ihre beiden linken Partner das Aller-, allerschlimmste zu verhindern – und auch das am Ende nicht schafft.

    FDP-Vize Wolfgang Kubicki bei „Hart aber Fair“. Auch er kann derzeit den Abwärtstrend seiner Partei in den Umfragen nicht mehr aufhalten. Foto: Superbass, CC BY-SA 4.0, Wikimedia Commons

    Verabschiedet sich die FDP am 9. Oktober aus dem Landtag von Hannover, wird die Ampel jedenfalls nochmals deutlich instabiler werden, als sie es derzeit ohnehin schon ist. Auch der schwindende Zuspruch für die FDP ist aus patriotischer Sicht ein gutes Zeichen. Einzelne verbale Interventionen des FDP-Vizes Wolfgang Kubicki, so richtig diese im Einzelfall auch immer sein mögen, können nämlich nicht darüber hinwegtäuschen, dass die FDP mit ihrem Verbleiben in der Regierung die Katastrophenpolitik von Scholz, Habeck, Baerbock & Co erst ermöglicht.

    Die Tendenz in Niedersachsen scheint dabei kein Einzelfall zu sein. Eine aktuelle Umfrage von GMS sieht die AfD in Bayern bei elf Prozent. Gut möglich also, dass das Polit-Establishment in Berlin eines Tages feststellen müssen wird, dass auch die Geduld der westdeutschen Wähler endlich ist.

    Bürger gegen grüne Great Reset-Politik: COMPACT 9/2022 mit dem Titelthema „Heißer Herbst – Warum die Regierung Angst vor dem Volk hat“: Das komplette Inhaltsverzeichnis und die schnelle Bestellmöglichkeit gibt es hier.

    34 Kommentare

    1. Wenn noch ein paar Ankündigungen von weiteren "Maßnahmen" kommen, könnte es sein, daß noch ein paar Schlafschafe aufwachen. Aber es muss weh tun, ehe die Wohlstandsverblödeten was begreifen.

    2. Es ist unerklärlich, das die (dummen) Deutschen die dauernden Täuschungen der Systemparteien nicht durchschauen.
      Die Deutschen sind wohl mit selbstverschuldeter Inflation, selbstverschuldetem Gasmangel und mutwillig provozierter Kriegsgefahr völlig zufrieden – oder etwas nicht ?

      • jeder hasst die Antifa an

        Die denken wenn sie immer wieder dieselben Versagerparteien wählen wird es besser,Deutschland ist einer Rotgrünen Verbrecherband zum Opfer gefallen und seine Schafe fallen immer wieder auf sie rein

      • Die ("dummen") Deutschen glauben mittlerweile sogar, dass sie selber Schuld haben. Lautes Gelächter im Kreml.

      • Es ist unerklärlich, das die (dummen) Compactfreunde die dauernden Täuschungen der Alternativmedien nicht durchschauen.
        Die "Unzufriedenen" sind wohl mit selbstverschuldeter Gutgläubigkeit, selbstverschuldetem Fakenewsglauben und mutwillig provozierter Spalterei (durch Hass und Hetze) völlig zufrieden – oder etwas nicht ?

    3. Mit Chrupalla und Weidel sind zwei Blender im Boot. Weidel als verhemende Vertreterin des Judentums wird wohl mehr in derem Interesse als für die Wähler eintereten. Chrupralla hat mit seiner Demonstrationsverweigerung an der Seite der freien Sachsen seine Regierungstreue bewiesen. Also Hände wg und gar keine Parteien unterstützen, oder dann solche Unbequemen wie Höcke die Chance geben.

    4. Passt aber gut auf wer die Stimmzettel auswertet. Alle "Unregelmäßigkeiten" gingen bisher immer zu Lasten der AfD. Das ist sicher kein Zufall!!
      "Im besten Deutschland aller Zeiten"

    5. "AfD bei Niedersachsen-Wahl zweistellig?"

      Keine Bange, wird nicht passieren. Bisher ist nie eine eurer Wahlprognosen eingetroffen.

      immer nur hoffen auf die Afd. politisch hat sie nichts zu melden

    6. Nach jüngsten Umfragen, hat die AfD in Thüringen noch einmal zugelegt, auf 26,8% und ist damit seit langem stärkste Kraft. Wozu sicherlich auch Björn Höcke beigetragen hat.
      Die Linke ist übrigens mit dem Antideutschen Kriegtreiberkurs eines
      Ramelos, einem der lautstarksten Gegner von Sahra Wagenknecht, reichlich abgeschmiert.

      • selenski war's an

        eigentlich hat wagenknecht mit den linken ja überhaupt nichts zu tun. no true scotsman halt, so wie putin mit sowjetunion und stalin auf kriegsfuß steht.

        LACH!

        schon bei sahra nachgefragt, warum sie nichts gegen linke unterstützung von kurden und palästinensern hat? sind halt keine ukrainer, oder?

      • Wahl abwarten!

        Und wenn das Miniaturland Thüringen tatsächlich 30%, wen juckts? Und wenn die zur nächsten BTW 15% kriegen, na und!
        Wer das nach fast10 Jahren AFD nicht begriffen hat, dem ist nicht mehr zu helfen. Unwichtig, unwichtiger, AFD.

    7. Ludwig Ritter v. Thoma an

      Von patriotischer Politik wissen Compactisten, Querfrontler, Synkretisten so viel wie die Kuh vom Seiltanzen.

      • AsBestKreuzritterImTurnierMitLudwigThoma an

        Von patriotischer Politik wissen CDU/CSU, FDP, Die Grünen, Die Linke und SPD so viel wie die Kuh vom Seiltanzen.

    8. jeder hasst die Antifa an

      Wenn die Wessis jetzt immer noch die Altparteien Wählen muss man ihnen jegliche Intelligenz absprechen.

      • Richtig!
        Schei… dumme Wessis!
        Schei… blöde Jammer-Ossis!
        wir brauchen wieder die DDR, ein schönes geteiltes Land, man könnte auch gespalten sagen…

    9. Wie man als Arbeitnehmer überhaupt noch damit spielen kann eine der extrem unfähigen und kriegsgeilen Ampelparteien zu wählen, kann ich nicht verstehen. Dazu zähle ich auch die CDU, die zur Zeit keine Opposition ist und glaubt noch neben der Regierungsbank zu sitzen. Leute, die nur vom Staat leben, werden wohl immer nur den Staat wählen, es sei er wird zahlungsunfähig, den darauf läuft es momentan hinaus. Ja was machen dann diese Wähler, wenn das Geld ausbleibt?

    10. Das würde natürlich alles ändern.

      Wenn in solchen Zeiten wie heute, wo wirklich so gut wie alles im Argen liegt, die "Opposition" mit Ach und Krach, vllt. bibber, 2Stelligkeit erreicht, dann ist das kein Grund zum feiern, sondern das größte Armutszeugnis einer "Opposition" ever.

      Davon abgesehen gibt es überhaupt keinen rationalen Grund ausgemachtePopulisten zu wählen, wenn dann gibt es maximal Grund zur "Protestwahl". Auch in 100 Jahren wird niemand mit der AFD kuscheln, AFD ist reiner Selbstzweck.

      PS
      Auf Meuthen könnt ihr’s ja nicht mehr schieben. :-)

      • jeder hasst die Antifa an

        Seit dem dieser Verräter weg ist geht es mit der AfD wieder aufwärts, er war nur ein U.Boot der CDU was die AfD spalten sollte

        • tiffi

          Meuthen war kein "U-Boot". U-Boote haben die Eigenschaft, dass sie gut getarnt sind und sie niemand auf dem Radar hat und dann aus dem Nichts zuschlagen. Also Personen die du als deine Freunde bezeichnen würdest, die aber nur den richtigen Moment abwarten um möglichst großen Schaden zu verursachen.

          Und wenn du meinst dass jetzt alles anders wird, dann meine das. Falsche Meinung ist ja nicht verboten.

      • die AfD ist die einzig wählbare Partei in diesem Parteienkartell aber da müßte sie mindestens 35 % kriegen in dieser Scheindemokratue, wir in Sachsen und Thüringen sind nahe dran und das ist gut so

        • Richtig, in Sachsen sind sie nah dran…
          Aber die Sachsen haben ja in der Vergangenheit oft genug auf der falschen Seite gestanden.
          Als größtes Unglücksbeispiel Napoleons Kriege.
          Und das sie so russlandverliebt sind, hat auch was mit den extrem menschlichen Arbeitsbedingungen bei der Wismut zu tun, wo übrigens der größte Teil des Urans für Putins ("Verteidigungs-")Atomwaffen her stammt.

    11. Wählen ist gut, regelmäßige Kundgebungen sind besser, Selbstorganisation der Bürger ist am besten.

    12. Wo rot-grüne Politik uns hinführt, sollte selbst den an Politik wenig Interessierten mittlerweile klar sein.
      Ein weiter so, führt Deutschland in die Bedeutungslosigkeit. Genau das wollen die ferngesteuerten rot-grünen Unterhosen mit gelbven Flecken im Schritt.

      • Wernherr von Holtenstein an

        Bedeutungslosigkeit ginge ja noch.
        (Wenn man bedeutungslos ist,
        wird man auch zumeist in Ruhe gelassen.)
        Ich sehe da eher noch etwas schwärzer. –
        Da fällt mir doch gerade das Wort
        "Apokalypse" ein. Warum nur?

        Habe die Ehre.

    13. Das wäre ein schöner Paukenschlag für die etablierte Parteienlandschaft in Niedersachsen und natürlich für Berlin. Es würde mich freuen und es begrüßen wenn die AFD ein zweitstelliges Ergebnis einfahren würde. Dazu müssen aber alle Nichtwähler sich an der Wahl beteiligen die normal denken gegen Überfremdung, Islamisierung , das Coronamärchen und natürlich gegen den Euro mit der NATO. Hiermit lege ich jeden unentschlossenen Wähler oder enttäuschten Wähler der etabliert gewählt hat, beteiligt euch an der Wahl und wählt AFD um dem System die Rote Karte zu zeigen!!! Wer natürlich nicht in´ s Wahllokal will oder verhindert ist, kann natürlich die Briefwahl beantragen und bequem von zu Hause aus sein Kreuz an der richtigen Stelle machen. Denn es war schon immer so wenn eine Rechtsrandpartei groß gewählt wurde haben die Herrscher den Schwanz eingezogen. mfg

    14. Wahlen sind das süsse Gift der Demokraten.
      Jene Marionetten, die sich Demokraten schimpfen und in das Mäntelchen der Regierung geschlüpft sind, hängen in Tat und Wahrheit an den Seilen des internationalen Finanzkartells, welches den jeweils einzuhaltenden politischen Kurs vorgibt.
      Wie meinte ein Horst Seehofer doch so treffend:
      „Diejenigen, die unser politisches und wirtschaftliches Schicksal entscheiden, sind nicht demokratisch gewählt. Jene, die demokratisch gewählt sind, können nichts entscheiden.“
      Parteien jeglicher Couleur gehören zum festen Bestandteil der demokratischen Matrix, in der die Herrschenden das Volk unter Anwendung der altbewährten Divide-et-Impera-Strategie spalten. In durchtriebener Art und Weise wird so auch der aufkeimende Protest des Volkes gegen den schleichenden und stetigen Bevölkerungsaustausch parlamentarisch abgefedert und ins wirkungslose Aus befördert.
      Die parlamentarische Demokratie ist ein perfekt inszeniertes Kasperletheater, um dem Volk eine vermeintliche Vielfalt an politischen Stossrichtungen vorzugaukeln. Ist das Stimmvieh von seiner Regierung enttäuscht, glaubt es durch die Protestwahl einer Scheinalternative seine Interessen wieder im Parlament vertreten zu haben. So lange gewählt und künstliche „Mehrheit“ erzeugt wird, so lange funktioniert diese als „Volksherrschaft“ etikettierte Völkermordpolitik.

      • das stimmt alles, Schauspiel für’s Volk aber trotzdem tut es gut wenn die AfD jedenfalls im Osten bald die 30 % Marke knackt

      • Putinversteher an

        Furchtbar. Warum strahlen die Beiden wie Honigkuchen ? Die Lage ist ernst, es gibt keinen Grund zum Grinsen.