Halbe Freiheit gibt es nicht: Die unsterblichen Visionen des Thomas Münzer

1
Eines unterscheidet den Prediger Thomas Münzer von allen Protagonisten der Reformation: Er kann nicht sterben, seine Vision wartet noch auf Realisierung. In der Weimarer Republik griffen Ernst Bloch und Alfred Döblin Münzers Idee vom geistig und materiell befreiten Menschen wieder auf. _ von Jonas Glaser Lang und hager sein Gesicht, das schwarze Haar nach oben gebürstet: Strähnen wie Schlangen. Hinter dem Brillenglas lauert ein entschlossener Blick – so zeigt ein expressionistisches Gemälde den jungen Philosophen


Dieser Inhalt ist registrierten Benutzern vorbehalten.
Bitte loggen Sie sich ein, oder holen Sie sich jetzt den Digital-Pass – für Smartphone, Tablet und Desktop

Anmelden
   

Über den Autor

Avatar

 

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln. Kommentare sind nur innerhalb von 24 h nach Veröffentlichung des Artikels möglich.

Empfehlen Sie diesen Artikel