Grüner Gesundheitspolitiker will Maskenpflicht beibehalten. Grund: die kommende Grippewelle könnte die Kinderheilkunde überlasten. Alle Argumente gegen den neuen Totalitarismus unter dem Pandemie-Deckmantel bietet COMPACT-Aktuell Corona-Diktatur. Die Sonderausgabe können Sie hier bestellen.

    Ganz wie vermutet: Nachdem sich der Chef der Techniker Krankenkasse sowie Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) und Lothar Wieler vom Robert-Koch-Institut für Impfung und Beibehaltung der AHA-Regeln wegen einer bevorstehenden Grippewelle aussprachen, war klar: die Influenza wird das neue Corona! Der Grünen-Gesundheitspolitiker Janosch Dahmen bestätigt dies mit seiner Ankündigung, den Maskenterror wegen Grippe zu verlängern.

    Dabei haben die Corona-Masken nicht mehr allzu viele Fans. In Berliner Grundschulen ist sie abgeschafft. Lediglich ein paar Helikopter-Eltern und die Merkel-Beraterin Melanie Brinkmann (ein weiblicher Lauterbach) heulten auf. Laut einer Umfrage von Infratest dimap für den ARD-Deutschlandtrend wollen nur noch 37 Prozent der Bevölkerung (davon 27 Prozent Eltern von Schülern) den Maulkorb nicht missen.

    Dagegen stehen 57 Prozent für die Aufhebung der Maskenplicht, davon 71 Prozent Eltern von Schulkindern. Das hindert den Grünen-Politiker Dahmen freilich nicht, eine Verlängerung schulischer Maskenpflicht bis Ende des Jahres zu verlangen. Das verwundert nicht, wohl aber seine Begründung laut Redaktionsnetzwerk Deutschland:

    Da nun auch die Grippesaison beginnt, müssen wir eine Überlastung von Betten für die Kinderheilkunde vermeiden. Bei weiter hohen Fallzahlen sowie fehlenden Lolli-Testkonzepten sind Masken oftmals der einzige Schutz in Schulen.

    So wie Spahn und Wieler ihre Grippe-Impfung mit der recycelten Behauptung von überforderten Krankenhäusern rechtfertigten, so greift Dahmen jetzt zur Vision einer überlasteten Kinderheilkunde. Damit wird das Kinderquälen erneut zur moralisch-solidarischen Pflicht. Er meint:

    Voraussichtlich bis Ende des Jahres sollte Vorsicht, Vernunft und Solidarität und daher das Masketragen gelten.

    Trotzdem sieht Dahmen ein Lichtlein am Ende des Tunnels: denn bald werde eine schöne frische Impfdosis für Kinder ab sechs Jahren zur Verfügung stehen…

    In COMPACT-Aktuell Corona-Diktatur: Wie unsere Freiheit stirbt finden Sie alle Argumente, die sie jetzt brauchen: Für die Freiheit! Gegen den neuen Totalitarismus. Inklusive einer kommentierten Version des Infektionsschutzgesetzes. Hier bestellen.

    16 Kommentare

    1. Tja, die Grünen. Bei Bevormundung und Gängelung immer ganz weit vorne dabei.

      Anders wie man es auf deren Plaketen lesen kann, hat diese Gruppe nichts, aber auch gar nichts mit "Vielfalt" oder "Toleranz" zu tun.
      Denn beide Begrifflichkeiten schließen nur Menschen des gleichen Glaubens ein. Alle anderen Menschen sind aus deren Sicht bestenfalls Rückständige, welche es noch aufzuklären gilt. Dabei befinden sich die Grünen auf einen selbstherrlichen Kreuzug und maßen sich akdamische Kompetenzen an, welche sie gar nicht besitzen.

      Ich betone es immer wieder, dass es sich aus meiner Sicht um "Kinder in Erwachsenenkörpern" handelt. Damit meine ich, dass es sich dabei um Menschen handelt, welche aufgrund ihrer bisherigen Biographie, nie in die Verlegenheit gekommen sind, ihr Weltbild mit den realen Umständen anzugleichen. In der Regel legt man das kindliche Verhalten dann ab, wenn man sein erstes eigenes Einkommen bestreiten muss, die erste Miete fällig wird und/oder der Kühlschrank gefüllt werden muss. Insbesondere bei knapper Kasse verlagern sich die Ansichten sehr schnell. Bei den Grünen und deren Wählerklientel sieht es da anders aus, hat man doch seinen eigenen "Pseudoarbeitsmarkt" geschaffen, welcher überdurchschnittlich -insbesondere durch Steuermittel- finanziert wird.

    2. Dann schaut Euch mal das Hickhack der Landesregierung in NRW zum Thema „Martinszüge“ an.

      Zuerst wurden die Martinszüge untersagt, dann wurde zurückgerudert. Jetzt überläßt man den Kommunen als Aufsichtsorgan Martinszüge zu genehmigen, jedoch unter strengen Hygienevorschriften.

      Dann bitte mal vergleichen mit der neuen NRW- Coronaschutzverordnung gültig ab 1. Oktober 2021 mit Verzicht der Maskenpflicht im Freien, die Möglichkeit, einen PCR-Test durch kurzfristigen Schnelltests zu ersetzten sowie Erleichterungen für Gastronomen und Veranstalter.

      Passt dat oda nich? Sie wissen doch alle noch, wer XXL-Ministerpräsident von NRW ist?

    3. Ich schlage vor: Jeder – ausnahmslos – sollte in einem meterdicken Spezialbunker mit Hochreinatmosphäre den Rest seines Lebens verbringen … – dann ist er praktisch vollkommen sicher! Es war so gut wie sicher, daß irgendein … Politverbrecher aus der Tatsache des nahezu Fehlens der Grippe im letzten Jahr zu dem Schluß kommen würde, den wir im Artikel lesen können. Man fürchtet den nächsten Tag … mit dem nächsten Wahnsinnsvorschlag des nächsten Politwahnsinnigen …

      • Spottdrossel an

        Für Corona hat das Gesundheitsministerium ja Unmengen von Masken bestellt, die derzeit unbezahlt auf Halde liegen und womögich nach Gerichtsurteilen doch bezahlt werden müssen. Fazit: das Zeug muss weg – egal wie. Dass die physische und psychische Gesundheit der Bevölkerung und vor allem der Kinder dabei auf der Strecke bleibt – geschenkt.

      • Vielleicht liegt es an den schwachsinnigen Wählern? Wer wählt schon freiwillig die Erhöhung von Steuern, Abgaben und Energiepreisen zugunsten einer globalen Parasiteria aus Bürokratie und Bevölkerungsexplosion?

      • friedenseiche an

        leider kommt nicht jeder schwachsinn von den grünen

        sonst könnte man die kinderliebhaber in den knast stecken und gut ist
        leider gibts da noch andere schwachsinnige parteien

    4. Maske nicht mehr tragen. Das ist doch die gesündeste Lösung plus das Grüne Pack von spdunionfdplinke nicht mehr wählen.

      • Um die Bürokratenmästerei zu unterlaufen fahren manche Leute zum mehrwertsteuerfreien Helgoland. Es kommt aber vor, dass sie vom Zoll gefilzt werden, wenn sie mit der Fähre in den Hamburger Hafen zurückgekehrt sind. Das "Grüne Pack" wächst seit Jahrzehnten im Sumpf der Bürokratie, lange bevor es obendrein so massiv gewählt wird wie derzeit.

    5. Nur konsequent. Impfeltern sollten sich auch umgehend gegen Grippe impfen lassen. Kinder maskieren bringt ja nichts, wenn sie zuhause angesteckt werden.

    6. … und zusätzlich Beschneidung der grundgesetzlich garantierten Forschungsfreiheit: tagesschau.de/wirtschaft/unternehmen/google-werbung-klimaleugner-101.html

      Um grün-rotem Globaltotalitarismus den Boden zu entziehen, muss man den Klimawandel gar nicht leugnen. Dagegen zu sein ist argumentativ schwächer als dafür zu sein; darum scheitern seit ihrem Aufkommen vor über einem Jahrhundert die sog. Linken, weil sie nur dagegen sind, aber nicht wie Unternehmer, Künstler und unabhängige Wissenschaftler schöpferisch Neues erfinden und aufbauen.

      Für die politische Durchsetzungskraft ist es besser, die VORTEILE des KLIMAWANDELS herauszustellen, als mehr Wärme für Sibirien, Alaska, Grönland und Island sowie mehr Regen für die Sahara, so dass riesige neue landwirtschaftliche Nutzflächen entstehen, was Hunger-, Pflanzenrohstoff- und Migrationsprobleme löst.

      • Afrika, Holland und Sinkinselbewohner nach Sibirien, Alaska, Grönland und Island umsiedeln?

        Hoffentlich übersteht meine neu angelegte Olivenbaumplantage den nächsten deutschen Winter.

        • HERBERT WEISS an

          Der allmählich steigende Meeresspiegel könnte für tiefliegende Regionen (z.B. auch das stark bevölkerte Bangladesh zum echten Problem werden. Afrika ist von der Überflutung eher weniger betroffen. Aber warum müssen wir so weiterwursteln wie gehabt? Kostbare Ressourcen sinnlos verballern und dafür unseren geplagten Planeten noch mehr malträtieren?

          Denn wie immer man den Klimawandel bewertet – er ist nur ein Teil des Gesamtproblems.

      • "… muss man den Klimawandel gar nicht leugnen."

        Ich wünschte es käme mal ein politischer Klimawandel …

        • Er kommt, sobald die Bürgerinnen und Bürger gegen Globokraten und Eurokraten auf die Barrikaden gehen wie 1848/49 gegen die feudale Restauration.

          Dabei waren im 19. Jh. die Steuern noch so niedrig, dass der Staat noch nicht einmal Nachtwächter bezahlen konnte, so dass die Bürger leicht bewaffnet als Spießbürger selber ihre Stadt vor Feuer und sonstiger Unbill beschützen mussten.

      • Katzenellenbogen an

        Aber wer will schon Bauer in einer meinetwegen künftig wieder fruchtbar werdenden Sahara werden, wenn er auch Sozialhilfe in Deutschland, Österreich oder Schweden beziehen kann?