Gestern bestritten Marine Le Pen und Emmanuel Macron, die beiden Kontrahenten um das französische Präsidentenamt, ihr einziges TV-Duell. Le pen spricht sich für einen Austritt Frankreichs aus der NATO-Militärstruktur aus – dieselbe Position, die wir  in der April-Ausgabe von COMPACT mit dem Titelthema Raus aus der NATO. Für einen Friedensvertrag mit Russland eingenommen und begründet haben.

    Als „Schreckgespenst auf Samtpfoten“ hat die Frankfurter Rundschau erst unlängst wieder die patriotische Präsidentschaftskandidatin Marine Le Pen bezeichnet. Warum sie aber in Wirklichkeit eine große Hoffnung für Millionen für Franzosen ist, das wurde erst gestern wieder in der TV-Debatte zwischen ihr und dem Amtsinhaber Emmanuel Macron deutlich.

    Als letzterer ihr gestern vorhielt, sie wolle aus der EU austreten, antwortete Marine Le Pen:

    „Ich will, dass die EU-Kommission die souveränen Nationen endlich wieder akzeptiert.“

    „Es gibt keine europäische Nation“

    Ein formaler EU-Austritt Frankreichs, so Le Pen weiter, sei dazu nicht notwendig. Es gehe darum, die EU zu verändern, nicht, sie zu verlassen. Man müsse aber akzeptieren, dass es keine europäische Nation gebe, da es auch kein europäisches Volk gebe. Als Emmanuel Macron seiner Kontrahentin vorwirft, sie sei von Russland abhängig und habe 2014 einen Kredit von einer russisch-tschechischen Bank angenommen, antwortet diese nur:

    „Ich bin eine absolut und total freie Frau.“

    Den Kredit habe sie angenommen, weil ihr keine französische Bank Geld leihen würde. „Ist das nicht skandalös?“, fragte Le Pen ihren Kontrahenten. Der wich dieser Frage auf eine recht billige Art und Weise aus, indem er erklärte, in seiner Zeit als Wirtschaftsminister hätten Banken nicht zu seinem Aufgabengebiet gehört.

    Die Russland-Sanktionen der EU lehnte Le Pen in der Debatte klar ab, diese würden „dem französischen Volk einen enormen Schaden“ zufügen.

    Frankreich versinkt „in Barbarei“

    Ihren vielleicht größten Trump konnte Le Pen auf dem Gebiet der Rentenpolitik ausspielen. Hier betonte sie, bei einem Vorliegen von 42 Beitragsjahren an einem Renteneintrittsalter zwischen 60 und 62 Jahren festhalten zu wollen, während Macron das Renteneintrittsalter auf 65 Jahre erhöhen will. Außerdem äußerte Le Pen Zweifel an den Statistiken, laut denen die Arbeitslosenquote in Frankreich in den vergangenen Jahren von 9,6 Prozent auf 7,4 Prozent gesunken sei. Die Präsidentschaftskandidatin des Rassemblement National betonte, dass ihre Wirtschaftspolitik nicht auf eine Integration in globale Strukturen, sondern auf eine Stärkung der lokalen Wirtschaftsstrukturen abziele.

    Marine Le Pen, Präsidentschaftskandidaten des Rassemblement National. | Foto: Frederic Legrand – COMEO/Shutterstock

    Besonders hart prallten die Positionen beim Thema Kriminalität, innere Sicherheit und Migration aufeinander. Le Pen äußerte, dass sich auf diesem Feld die Situation in Frankreich so massiv verschlechtert habe, dass Teile des Landes in einer „regelrechten Barbarei“ versinken würden. Da „unkontrollierte Massenzuwanderung“ eine der Hauptursachen für die „Kriminalität in unserem Land“ sei, wolle sie im Falle ihrer Wahl ein großes Referendum zu Zuwanderungsfragen abhalten. Dieses Referendum würde den Franzosen die Möglichkeit bieten, für eine Bevorzugung von Einheimischen bei der Arbeitsplatzvergabe und Sozialleistungen zu stimmen und das bisher in Frankreich angewandte Geburtsortprinzip („Ius soli“) bei der Vergabe der Staatsbürgerschaft abzuschaffen.

    Raus aus den NATO-Strukturen

    Le Pen äußerte weiter, sie sei nicht gegen den Islam, sehr wohl aber eine Gegnerin der islamistischen Ideologie. Die Bekämpfung des Islamismus durch Macron sei bislang „nicht effektiv“ gewesen. Die Präsidentschaftskandidatin bekräftigte ihre Forderung nach einem Verbot des Hidschabs, also des islamischen Kopftuchs, da dieser vielen Frauen als islamistische Uniform aufgenötigt würde.

    De Gaulle und Adenauer, 1958. Der französische Präsident verfolgte einen Kurs der Unabhängigkeit gegenüber der NATO.
    Foto: Bundesarchiv

    Unter einer Präsidentin Marine Le Pen wären also fundamentale Änderungen der französischen Politik zu erwarten. Vor einer Woche sprach Le Pen in einer Pressekonferenz auch noch ausdrücklich davon, dass unter ihr als französischer Präsidentin keine französischen Truppen mehr unter ein fremdes Kommando gestellt werden sollten und sie einen Austritt aus der Kommandostruktur der NATO anstrebe. Mit diesem Kurs bewegt sich Marine Le Pen in den Spuren des großen konservativen französischen Präsidenten Charles de Gaulle, der in seiner Amtszeit in den fünfziger Jahren eine weitgehende Abkopplung Frankreichs von den US-amerikanischen Militärstrukturen erreichen konnte.

    Ein Austritt Deutschlands aus der NATO ist unmöglich? So wird es den Deutschen von ihrem Polit-Establishment sowie den Mainstream-Medien suggeriert. Doch diese Alternative ließe sich sehr wohl realisieren – und es wäre gar nicht einmal so schwer. In der April-Ausgabe von COMPACT mit dem Titelthema Raus aus der NATO. Für einen Friedensvertrag mit Russland zeigen wir auf, was geschehen muss, um das westliche Kriegsbündnis schnell zu verlassen. Hier bestellen.

    27 Kommentare

    1. Drücke ihr beide Daumen. Aber die dunkle Seite Macht hat 1000 Tricks gegen die sie bestehen muss!

    2. jeder hasst die Antifa an

      Ein Sieg von LePen wäre das beste was Europa zur Zeit passieren könnte.

    3. „Ich will, dass die EU-Kommission die souveränen Nationen endlich wieder akzeptiert.“
      Die Frage lautet doch, wie können souveräne Staaten die EU akzeptieren? Das kann nur sein, wenn die Regierungschefs die Angestellten der Superreichen, der Bonzen und der Perversen sind, die das Recht, die Freiheit und die Interessen der Völker verraten.

    4. Egal wer gewinnt, Europa wird geändert, gewinnt LePen, dann werden 50 Jahre deutsch französische Kooperation beendet, gewinnt Macron, dann ändern die Islamisten Europa. Ich habe keine Ahnung, was besser ist, ich tendiere jedoch dazu Le Pen eine Chance zu geben, denn die passive Hilflosigkeit, die Macron, die EU und die deutsche Regierung ausstrahlen ist unerträglich. Lieber soll sich Europa selbst zerstören, bevor es durch afrikanische Migranten zerstört wird.

    5. So schön die Vorstellung ist, Marine le Pen würde frz. Präsidentin und die EU damit entmachtet und irreversibel verändert hin zu mehr oder gar alleiniger Souveränität ihrer Mitgliedsstaaten, so schlimm ist dich das Wissen um die Polung dieser Frau. Ich halte sie für eine nationalextremistische Französin der in Frankreich traditionellen Art. Diese Franzosen schielten und schielen immer nach Deutschland, das sie ausnahmslos als Zahlesel ihrer typisch frz. Großmannssucht sehen. Mit ihr bekäme ein ebenso herrsch- wie großmannssüchtiges wie letztlich völlig lächerlich unbedeutendes Land, das aber leider über Atomwaffen verfügt, eine bösartige und unberechenbare Führung. Dass vom Marine le Pen auch ein Umsturz in Deutschland ausgehen könnte, ist gut. Das Problem aber sind die Atomwaffen und das Selbstverständnis dieser eigentlich ridikuleb Nation. Gerade für unser Volk und Deutschland.

      • Bravo! Ja, Frankreich ist IMMER antideutsch und wird es IMMER sein, solange es existiert.
        Gleiches gilt für Polen.
        Man kann es diesen Ländern nie recht machen, egal wieviel man zahlt oder wie sehr man ihnen die Füße leckt.

        • Ohne Frankreich hätte es keine Deutsche Nation gegeben…..Lese doch mal das Buch von Philipp Bouhler über Napoleon Bonaparte. Es war übrigens AH Lieblingsbuch. Mit Polen das steht auf einem anderen Blatt…..Die letzten Soldaten die die Reichskanzlei verteidigten waren übrigens Franzosen der SS Division Charlemagne. Frankreich und Deutschland verbindet viel mehr und das nicht erst seit dem fränkischen Reich.

      • Grünspecht an

        @CDU-Killer
        Ist an Ihnen alles, aber wirklich auch alles vorbeigegangen, was in den letzten 70 Jahren passiert ist? Kulturaustausch, deutsch-französische Beziehungen zwischen Universitäten, starke Wirtschaftsbeziehungen, 100tausende von persönlichen Freundschaften (meine Fau ist Französin!), Vorteile durch gemeinsame EU Zugehörigkeit und und und?
        Frankreich ist übrigens eine ebenso mehr oder minder bedeutende Nation wie Deutschland.
        Und noch was: Ihr begrenzter Weitblick lässt vermuten, dass Sie auch gegenüber anderen Völkern eine ähnliche „vorurteilsfreie“ Haltung einnehmen. Nur weiter so!

    6. "Man muss Attentate organisieren, Sabotage betreiben, Brände legen, Brücken sprengen. Wahrer Antimodernismus ist Zerstörung und Terror. [… ]Wenn Sie gegen die Neue Weltordnung sind, dann nehmen Sie ein Messer, setzten Sie sich eine Maske auf, verlassen Sie Abends Ihr Haus und töten Sie mindestens einen Yankee [US Amerikaner]. Deshalb stehe ich der Neuen Linken, den Roten Brigaden, der Roten Armee Fraktion so nahe "

      Alexander Dugin

    7. @weber
      Putin hat in unserem Gaskrieg den Ukrainern einen wundervollen Preis genannt.
      —————————————————————————————————–
      Na wollen wir doch nicht hoffen bald wieder "Gasmasken" wie im WK 1, aufsetzen
      zu müssen …
      Ich hatte diese Dinger bei der Armee öfter auf und mußte damit einige Kilometer
      rennen und mit Sturmgepäck und Kalaschnikow aber da war ich noch jung, 20 Jahre
      alt und stand voll im Saft !

      • "Na wollen wir doch nicht hoffen bald wieder "Gasmasken" wie im WK 1, aufsetzen
        zu müssen …"

        Hinter ALLER Unterwürfigkeit Putin und Russland gegenüber steckt nur Angst vor einem neuen Weltkrieg, mit dem die Russen regelmäßig drohen.

        Ich warte schon 15 Jahre auf den Krieg und kann es kaum erwarten, daß der feige, hirntote Abschaum hier abgeräumt wird, ohne den man dann wieder normal leben kann.

        • @weber

          Ich warte schon 15 Jahre auf den Krieg und kann es kaum erwarten, daß der feige, hirntote Abschaum hier abgeräumt wird, ohne den man dann wieder normal leben kann.
          ————————————————–

          Meinen Sie mich ???

        • Ja, Herr/Frau Weber, irgendwie sind Sie mit Ihren Äußerungen schon an der Würgekante des Kotzen! Sie sind doch bestimmt SED-Trauerpatriot. Sie suchen den Kommunismus mit dem Pakt des ukrainischen Neofaschismus, weil Sie einfach zu dumpf sind, sich mit der Geschichte auseinanderzusetzen. Wer ist der Präsident der Ukraine? Meine persönliche Meinung lautet "Hampelmann", der einst ein Schauspieler war und heute sich von Neonazis finanzieren läßt! Seit acht Jahren hätte dieser "Hampelmann" nur Minsk I, dann Minsk II unterzeichnen können. Er tat es leider nicht, weil da die Intelligenz nicht reichte. Ja, wo ist Ihr Friedensverhandlungstisch, damit endlich Frieden eintreten kann! Meine Steuergelder werden für eine neofaschistische Westukraine nicht verwendet! Ich verbitte es mir auch, daß die Bundesregierung ukrainischen Neofaschisten Gelder und Waffen zukommen läßt!

      • jeder hasst die Antifa an

        Thüringer na und wenn der Befehl kam Atomschlag dann musste man noch den Gummi Pariser überziehen. hinterher brauchtest du keine Dusche mehr so durchgeweicht war man dann ,aber das haben wir als richtige Männer alles überstanden.

    8. Dugin hilft mir: Menschliche Rassen seien kulturelle Kategorien. Annahmen, wonach genetische Faktoren sie bestimmten, seien widerlegt. So wird die Menschenrechtsdeklaration rassenspezifisch. Er habe übrigens gar nichts gegen bärtige Frauen in Österreich, merkt er jovial an. Die Genderlehre habe darin recht, dass das Geschlecht nicht biologisch determiniert sei. Doch statt durch den Willen des Individuums wie im Westen entscheide in Eurasien die Gesellschaft über jemandes Geschlecht.

      Sehr guter Artikel über Dugin
      https://www.google.com/amp/s/m.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/alexander-dugin-auf-diesen-mann-hoert-wladimir-putin-12991924.amp.html

    9. Idiotenwatch an

      Klar sind halbherzige Sanktionen schädlich. Entweder richtig oder gar nicht. Ist wie mit Waffenhilfe. Mauern, Schrottwaffen und unnützes Zeug verhilft nicht zum Sieg gegen die Invasoren. Daran hat die westliche Allianz unter Führung Amerikas offenkundig auch kein Interesse. Dauerkriesengebiet oder Mauerkoreaafghanistan in der Nachbarschaft ist finanziell einträglicher, sowohl für Westliche Großkonzerne, als auch für die Rüstungsindustrie. Schrecken ohne Ende halt. Heimlich werden den Ukrainern natürlich genau so wiel Waffen und Munition geliefert, dass das Süppchen dort lange kochen darf. Solange das dauert, solange sind Energie und Rohstoffe dann mal knapp und in Folge auch extrem teuer.
      Der Egon Olsen Alternativplan, nämlich dass sich die Ukrainer unterwerfen sollen, ist mir bekannt. Wird nicht passieren, die wollen nicht wieder sowjetisch werden. Eher verlassen sie ihre Heimat und schlagen dann bei uns auf.

    10. Nette Frau, beglückwünsche sie jetzt schon zum "zweiten Platz" …
      Und wenn sie mit 5% Vorsprung gewinnen würde würden die
      Amis das so drehen, daß dieser Schwulibert Macron doch wieder
      in der sogenannten Gand Nation weiter herrschen würde.
      Um diese ganze Korruption endlich zu beenden können nur die
      Russen in diesem beschissenen Europa etwas wirkungsvollen
      unternehmen und die ganzen verantwortlichen Gangster allen voran
      der EZB Chefin nach Workuta schicken dami die endlich mal wissen
      was Hände Arbeit ist !

    11. "Es ist besonders wichtig geopolitische Unordnung in das inneramerikanische Geschehen einzubringen, alle Arten von Separatismus und ethnischen, sozialen und rassischen Konflikten zu fördern, alle aufrührerische Bewegungen – extremistische und rassistische und sektiererische Gruppen aktiv zu unterstützen und so die internen politischen Prozesse in den USA zu destabilisieren "
      Alexander Dugin

      Russland ist schon seit 1917 eine Geißel der Menschheit und eine Kraft der Zerstörung.

    12. Das Kreml-Blatt, Compact, gegen Rassismus und Faschismus. Es wird immer klarer, wo die Reise hingeht.
      Wenn man Putin-Russen kritisiert, ist man Rassist und wenn man frei sein will, wie die Ukrainer, ist man Faschist.

    13. Man nur Frau Le Pen
      die Daumen drücken, dass sie den Orban macht.
      Allez les bleues!!!!

      • Fischer's Fritz an

        @DerGallier
        …bei den bevorstehenden Wahlen vermutlich noch nicht. Bei den übernächsten Wahlen dafür umso wahrscheinlicher, vorausgesetzt Madame bleibt bis dahin gesund und leistet sich keine größeren Fehler/Skandale.

    14. Das BRD Narrenschiff an

      Alles was an Vertrauen, gegenseitigen Respekt und Partnerschaft nach dem 2. Weltkrieg aufgebaut wurde, ist durch Merkel und ihren Erben, den Sozis und Grünfaschisten vorsätzlich und mutwillig zerstört wurden.

    15. "Putin hat in unserem Gaskrieg den Ukrainern einen wundervollen Preis genannt. 418 Dollar. 418 ist eine kriegerische Zahl aus der thelematischen Lehre von Aleister Crowley. Als wir den Preis gesenkt haben, haben wir den magischen Krieg der Zahlen verloren."
      Alexander Dugin

      "Für das höchste geistige Wirken [ein Blutopfer] muss man dementsprechend das Opfer wählen, das die größte und reinste Kraft enthält. Ein männliches Kind vollkommener Unschuld und hoher Intelligenz"
      Aleister Crowley

      Es wird immer klarer, daß Russland nicht die Lösung ist, sondern das Problem.

    16. Napoleon hätte Le PEN wählt an

      Es wäre ein Traum wenn Frau Le PEN gewinnt und ein Alptraum für die EU-US Bonzen und das Ende des transatlantischen BRD Regime ! Es gebe Frieden mit Russland und eine neue Achse Paris Budapest Moskau.

    17. Erst hat sich Russland nur über fiktive Einmischung des Westens in Russland beklagt, jetzt wollen Sie einen eigenen Einflussbereich und tun dabei so, als wären sie angegriffen worden. Morgen wollen sie ganz Europa in ein Eurasien unter ihrer Führung einverleiben.
      Wenn Russland und China die USA als Hegemon ablösen, wird es keine Ordnung und keine Regeln mehr geben. Diese neuen Imperien werden sich beliebig ausbreiten, sich alle Technologie unter den Nagel reißen, alles mit ihren Geheimdiensten unterwandern, strategisch wichtige Medien, Infrastruktur, Firmen aufkaufen usw.
      Die US Hegemonie ist nicht gut, aber sie ist immerhin eine regelbasierte Weltordnung.
      Wir brauchen echte Freiheit, auch von den östlichen Mächten.