Geleakte Geheimdokumente: EU pfiff bei Zulassung der mRNA-Impfstoffe auf alle Warnungen

29

Die französische Tageszeitung Le Monde hat in einer investigativen Recherche aufgedeckt, welch enormem Druck die europäische Arzneimittelagentur EMA bei der Zulassung des Pfizer-Biontech-Impfstoffes ausgesetzt war. Von einem auch nur halbwegs normalen und an der Gesundheit der Bürger orientierten Verfahren war man meilenweit entfernt. Unsere Januar-Ausgabe mit dem Titelthema Impfen? Der Mensch als Versuchskaninchen enthält alles, um die Menschen vor dem pharmakologischen Angriff auf ihr Erbgut wachzurütteln. HIER bestellen!

 Die vertraulichen EMA-Dokumente, die der Behörde am 9. Dezember vergangenen Jahres gestohlen wurden, tauchten bald darauf im Darknet wieder auf. Die renommierte französische Tageszeitung Le Monde konnte sich einige der brisanten Dokumente sichern, es handelt sich um insgesamt 20 Texte rund um das Zulassungsverfahren des PfizerBiontech-mRNA-Impfstoffs. Außerdem fiel den Hackern die E-Mail-Korrespondenz diverser Beamten der Behörde, die zwischen dem 10. und 25. November 2020 geführt wurde, in die Hände.

Gehackte Mails sind authentisch

Anfangs behauptete die EMA, diese Mails wären angeblich von den Hackern manipuliert worden. Am Ende aber räumte die Behörde gegenüber der Le Monde ein, dass „die durchgesickerten E-Mails die Probleme und Diskussionen widerspiegeln, die stattgefunden haben.“ Le Monde betont, dass die Mails ordnungsgemäß datiert und mit sichtbaren Empfängeradressen ausgestattet sind.

Die Korrespondenz enthüllt, welch enormem Druck die Beamten im Zulassungsverfahren ausgesetzt waren. Im Grunde genommen ging es nur darum, möglichst schnell einen Impfstoff zuzulassen – koste es, was es wolle. In einem Schreiben vom 12. November berichtete ein EMA-Beamter beispielsweise über eine Diskussion mit der zypriotischen EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides.

„Angespannte, manchmal etwas unangenehme Atmosphäre“

Diese betonte, sich dazu verpflichtet zu haben, „dafür zu sorgen, dass alle Mitgliedstaaten den Impfstoff gleichzeitig erhalten“. Sie dürfe aufgrund eines zu langen EMA-Verfahrens nicht dazu „gezwungen“ werden, auf nationale Zulassungen zurückzugreifen.

Am 19. November verwies ein hochrangiger EMA-Beamter auf eine Telefonkonferenz mit der Europäischen Kommission, die angeblich in einer „eher angespannten, manchmal sogar etwas unangenehmen Atmosphäre“ stattfand. Am nächsten Tag äußerte derselbe Beamte im Austausch mit der dänischen Arzneimittelbehörde, er sei überrascht, dass Ursula von der Leyen, die Präsidentin der Europäischen Kommission, „die beiden Impfstoffe, die vor Ende des Jahres zugelassen werden könnten, eindeutig identifiziert habe“, dabei handelte es sich um die beiden mRNA-Imfstoffe von Pfizer-Biontech und Moderna. Bei beiden, so der Mann, „gibt es immer noch Probleme “.

Große Unterschiede zwischen kommerziellen und klinischen Studien

Diese „Probleme“ betrafen insbesondere drei Themenkreise. So waren einige Produktionsstätten noch nicht inspiziert worden, es fehlten noch Daten zu einigen Impfstoffen; am besorgniserregendsten war aber wohl, dass die verfügbaren Daten qualitative Unterschiede zwischen den kommerziellen und den klinischen Studien zeigten.

Der Knackpunkt lag darin, dass die Hersteller, um von einer klinischen zu einer kommerziellen Phase überzugehen, ihre Produktionsprozesse ändern und in neue Produktionslinien und neue Fabriken investieren mussten. Dadurch veränderte sich aber auch das in den mRNA-Impfstoffen verwendete mRNA-Spike-Protein und wies eine im Sinne des Impfschutzes stark verringerte Wirksamkeit auf. Dies zog die Frage nach sich, ob diese Veränderung des industriell produzierten Vakzins nicht nur die Wirksamkeit der Impfung, sondern auch deren Sicherheit beeinflussen kann, wozu es wohl unterschiedliche Auffassungen gab.

Trotz schwerwiegender fachlicher und medizinischer Bedenken wurde der Pfizer-Biontech-Imfstoff am 21. Dezember vergangenen Jahres zugelassen. Die Geschwindigkeit – das ist durch die Leaks nun endgültig klar geworden –war der wichtigste Faktor in diesem Prozess, nicht aber die Sicherheit und Gesundheit der europäischen Bürger.

Unsere Januar-Ausgabe enthält alles, um die Menschen vor dem pharmakologischen Angriff auf ihr Erbgut wachzurütteln. COMPACT-Lektüre ist die intellektuelle Schutzimpfung gegen die Weltherrschaftspläne von Big Pharma: Sowohl am Kiosk wie auch in unserem Online-Shop erhältlich. Hier der Inhalt des Titelthemas:

Der Mensch als VersuchskaninchenDas gefährlichste Experiment der Geschichte. Ziele, Propagandisten, Profiteure: Der unheimliche Aufstieg von Biontech/Pfizer
Sklaven der Spritze: Wer nicht mitmacht, verliert seine Freiheit. Impfzwang durch die Hintertür – und im neuen Infektionsschutzgesetz („Ermächtigungsgesetz“) bereits festgeschrieben!
«Unfruchtbarkeit möglich»: Petition von Wolfgang Wodarg und Michael Yeadon. Pikant: Yeadon war langjähriger Forschungslleiter von Pfizer!
Führt die Corona-Impfung zu Mutationen? Die mRNA-Impfstoffe als Angriff auf unser Erbgut
Mitgefangen, mitgehangen: Die Grünen: Injektionen für alle! Vorabdruck aus Gerhard Wisnewskis neuem Buch „verheimlicht – vertuscht – vergessen 2021“
Kalter Krieg im Labor: Moskau und Peking gehen eigene Wege – auch sie misstrauen den mRNA-Impfstoffen aus Bill Gates‘ Giftküchte Viren, Zombies, MutationenImpfthriller auf der Leinwand. Hollywood hat uns vorgewarnt

HIER bestellen oder zum Bestellen einfach unten auf das Banner klicken:

Über den Autor

_ Sven Reuth (*1973) ist Diplom-Ökonom und schreibt für COMPACT hauptsächlich zu wirtschaftspolitischen Themen. Seit Januar 2021 ist er zudem Online-Redakteur.

29 Kommentare

  1. Wieder eine Misinformations-Kampagne. Der ausreissende Artikel oben enthält wieder keine Quellen sondern vermischt und vermengt subtil alle möglichen Pseudofakten zu einer gefälligen "Alles-ist-korrupt" Suppe. Leichte Kost für schnelle Internet Leser.

    COMPACT: Verraten Sie uns doch bitte, was genau in dem Artikel an „Pseudofakten“ enthalten ist. Ein paar Beispiele bitte.

    • Am besten wenden Sie sich dazu an die oben benannte französische Tageszeitung "Le Monde"! Dort finden solche Zweifler wie Sie, bestimmt Ihre noch dringend benötigten "Quellen"!

  2. Das ist doch normal und war zu erwarten gewesen! Die EU ist auch nur Helot der USA und alles was das Pech hat "westlich" zu sein ist gezwungen, die Waren aus den USA abzunehmen! Auch auf anderem Gebiet werden Produkte aus nichtwestlichen Ländern erst garnicht zugelassen, bzw. es wird verhindert, daß diese bekannt werden und gekauft werden können. Wobei inzwischen China dem Westen angepaßt ist und dessen "verlängerte Werkbank"! Es ist auch den Wenigsten bewußt, daß der berühmte Marshallplan in Wirklichkeit der maroden US-Wirtschaft, die nach der Kriegsproduktion mit massiver Beschäftigungsreduzierung rechnen mußte, vorrangig dazu diente, ihr in Europa KUNDEN zu beschaffen! Dazu wird den besiegten Völkern zuerst der amerikanische Lebensstil aufgezwungen; denn sonst werden die ihre Waren nicht los!
    Europa, die EU, wird schon immer dazu gezwungen, "westliche" Waren zu kaufen! Vieles bekommt man ganz einfach nicht – z.B. aus Rußland! Das gilt eben und erst recht bei Pharmaprodukten! Und Pfizer ist dafür bekannt, daß die sich mittels Nebenwirkungen einen Kundenstamm aufbauen!

  3. HEINRICH WILHELM am

    Von Denen war nichts anderes zu erwarten.
    Diese Inhaber der allumfassenden Weisheit und Macht…

  4. Wien rief schon der päpstliche Gesandte,
    Abt Arnaud Amaury, auf dem Querdenkerkreuzzug in Béziers?:

    Impft siealle! Gott kennt die Seinen schon.

  5. Hört was kommt von draussen rein….,kann ja nur die Jauchenspritze sein …..

    Pfitzerbiontech Seuchenspritze bekommt nebenbei auch die Zulassung von dem Verband der Kaminkehrer ….,nach ein paar Spritzern in das Rauchabzugsrohr ist das Rohr Russfrei ….. und der Weihnachtsmann hat wieder saubere Klamotten an …..

    EU Zulasssung bereits erteilt unter CO2 Cor free ….9134431985

  6. Die Corona Terroristen am

    Die Corona Macher wussten von Anfang an um die Gefährlichkeit des Impfstoffes und deswegen wurden auch die Ärzte nicht mit eingebunden. Und was doch für ein Zufall, jetzt gibt es plötzlich nicht genug Impfstoff…. vielleicht will man auch nur was vertuschen….warum haben sich eigentlich die Bonzen und Corona Anbeter bis heute nicht geimpft und auch keine Ärzte lassen sich auf politischen Druck nicht impfen…es geht doch schließlich um Leben und Tod oder doch nur um Profit….

  7. Überall wo sie impfen bricht Corona verstärkt aus. Es entstehen Mutationen, die jetzt auch nicht mehr vor Kindern halt machen. Erst mal wird abgewiegelt, abgestritten und dann sind es bedauerliche Einzelfälle.
    Die Impfpflicht wird kommen, wer nicht will wird zwangsgeimpft, schließlich muss das Zeugs ja verbraucht werden. Wenn man sich mit der sog. RNA Impfung auseinandersetzt, dann kommt man schnell zu dem Schluß, dass es nicht funktionieren kann und die Nebenwirkungen, bzw, Spätfolgen katastrophal werden. Aber Profit geht vor Ehrlichkeit, denn dieser Impfstoff wurde aus dem Ärmel geschüttelt mit Behauptungen und Wahrscheinlichkeitsrechnungen, die kein Mensch nachvollziehen kann. Bei der Zulassung wurde von ganz oben Druck ausgeübt. Es geht wie immer ums Geld. Wer aber die offiziellen Nachrichten bezweifelt ist halt ein Verschwörungstheoretiker. Und immer drann denken, 70 % der Deutschen will den finalen Schuß, denn man will sein altes Leben zurück. Es ist zu Vermuten, dass in ein paar Jahren nur noch Impfgegener übrig bleiben. Vielleicht regelt sich das mit der Dummheit dann von selbst.

    • Gut geschrieben bin ihrer Meinung. Ich habe letztes Jahr im Juni also ganz am Anfang schon gesagt einziges Ziel ist impfen. Wenn ichs im Bekanntenkreis sage kommt die Aussage ich soll mich einliefern lassen. Ich hab kein Mitleid mehr, dann sollen sie sich impfen lassen. Schönen Tag Ihnen. Lg

  8. Das Imperium schlägt zurück am

    Wer heilt hat Recht.

    Wer heilt, bestimmen die Propagandamedien.

    • Und wer Heil Merkel ruft ,hat die Partei hinter sich , die Demokratvasallen der CDU und CSU……

      Deutschland hat jetzt einen Feind ……, das eigene Volk .

    • Jawoll!

      Eine Bevölkerung,
      ein bestes Schland hau-ewwer,
      eine Bundesführerin!

      Heilt Merkel!!

  9. Sonnenfahrer Mike am

    Die Franzosen sind jetzt informiert, die Leser des Compact-Magazins auch.
    Aber was ist mit der breiten Masse der Deutschen und den anderen Europäern?
    Ich befürchte, daß wird noch ein ganz, ganz böses Erwachen mit diesen
    Impfstoffen geben. Aber da werden sich das internationale Finanzkapital,
    einige Politiker, Parteien und höhere Beamte sowie Spitzenverdiener
    in der öffentlich-rechtlichen Medien samt den regierungsnahen NGO´s und
    diverser regierungsnaher Vereine inclusive ihrer Funktionäre, wie z.B. die
    Amadeo-Antoni-Stiftung, längst die Taschen bis zum Bersten gefüllt haben.
    Das Nachsehen aber wird wieder das einfache, ganz normale Volk haben,
    insbesondere das deutsche Volk, da es ja leider mehrheitlich immer noch
    den anti-deutschen, anti-europäischen Multikulti-Gender-Massenüber-
    fremdungs-Ideologen völlig verstrahlt und blind hinterher läuft und
    weiterhin emsig und fleißig an der eigenen Versklavung und Abschaffung
    zu Gunsten des internationalen Finanzkapitals und schierer Unmassen
    von Abermillionen nichteuropäischer Invasoren mitwirkt.

  10. Wäre jetzt ja interessant zu wissen, was aus diesen Kritiken am 19.Nov geworden ist. Hat man die Produktionsprobleme in den Griff bekommen oder ist das bis heute so? Geht aus dem Artikel leider nicht hervor.

    • Die Bremsen ihre Produktion nicht wegen Produktionskapazitäten ….,denen geht der Axrxsxcxh schon auf Coronagrundeis ….. keine Haftpflichtversicherung kommt nämlich für den Giftmüll auf.

  11. Was mich bei diesem Thema wirklich interessiert und was gute investigativ Recherche wäre, ist der zeitliche Ablauf des gesamten Prozesses von "Hey, wir haben ein neues Virus, bitte entwickelt uns einen Impfstoff" zur kommerziellen Massenproduktion. Im Prinzip kann dieser Prozess, wenn alles "sauber" gelaufen wäre, keine 10 Monate lang sein. Unabhängig natürlich von der mangelnden Testphase, halte ich so einen Zeitplan für, auch ohne Testung, für völlig unmöglich. Ich gebe zu, dass diese Frage fast schon rhetorischen Charakter hat, aber nichtsdestotrotz einmal aufgezeigt werden sollte. Das hat mir leider auch ein wenig in der Januar-Ausgabe des Magazins gefehlt. Vielleicht hat hierzu ja sogar jemand Quellen?

    • hmmmmmmmm.

      es könnte ja auch sein, das man zwar einen Impfstoff hatte und nur das dazugehörige Virus fehlte noch.

      Bitte gebt mir neue Verschwörungstheorien, die alten sind alle Warheit geworden

      • Das ist so üblich. Kein Laborvirus ohne Gegenmittel, schließlich sind sie nicht ganz blöde.

        Klar, auch nur eine Verschwörungstheorie. ABC-Waffen sind Aluhut, alle Menschen sind gut.

      • glaub ich fast auch von langer Hand geplant schon lange entwickelt. Es kann mir keiner erzählen in der kurzen Zeit so viele Impfstoffe zu produzieren.

      • Die Nähe ist verblüffend und das Ziel war immer das Gleiche am

        Befasse dich ein einmal mit den ganzen Opium Kriegen und mit den Napalm Bomben und den ganzen Giftanschlägen….

    • An Viren Mutanten wird es nicht Mangeln …. , nennen wir sie einfach Drosten Volks-Mutant Nummer 2021der Erste bis Unendlich , und Lauterbach Mutantenregister 1 in 2021 ….. wenn die neutralisiert werden, mit den Desinfektionsspritzen ,werden daraus Wohlfühllandschafts Mutanten…..

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln. Kommentare sind nur innerhalb von 24 h nach Veröffentlichung des Artikels möglich.

Empfehlen Sie diesen Artikel