Gedächtnisstätte in Flammen: Ein Anschlag auf die historische Wahrheit

35

Der Verein Gedächtnisstätte in Guthmannshausen (Thüringen), der gestern mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit zum Ziel eines Antifa-Brandanschlags wurde, erinnert ausdrücklich an Millionen deutscher Opfer von Bombenkrieg, Flucht und Vertreibung sowie Massenvergewaltigungungen und Hungermord. COMPACT-Geschichte Verbrechen an Deutschen  dokumentiert den Leidensweg unseres Volkes, das große Tabu des 20. Jahrhunderts, in einzigartiger Weise. Hier bestellen.

Wir sind es „den Opfern als auch unseren Kindern und nicht zuletzt uns selbst schuldig, den allgemein verordneten Mantel des Schweigens über Herkunft und Schicksal unserer Vor- und Vorvorfahren aktiv abzulegen“. So steht es auf der Homepage des Verein Gedächtnisstätte, der gestern mit höchster Wahrscheinlichkeit zum Ziel eines Antifa-Brandanschlages wurde.

Lücke im kollektiven Erinnern

Schon die Existenz dieses Vereins ist dabei einem gigantischen staatlichen Versagen geschuldet. Die Bundesrepublik Deutschland bringt es nämlich nach wie vor nicht fertig, einen würdigen Erinnerungsort für diejenigen Millionen von Deutschen zu schaffen, die im 20. Jahrhundert Opfer von Bombenterror, Vertreibung, Genozid und künstlich erschaffenen Hungersnöten wurden. Der Verein nimmt damit eine Aufgabe wahr, die eigentlich dem „Bund der Vertriebenen“ (BdV) zugekommen wäre, der aber sein geplantes „Zentrum gegen Vertreibungen“ in Berlin bekanntermaßen nie errichtete. Nur weil diese Lücke besteht – auch darauf macht man in Guthmannshausen immer wieder aufmerksam – ist der Verein Gedächtnisstätte überhaupt gegründet worden.

Nur deshalb wurde dort im August 2014 eine Anlage mit zwölf mächtigen Granitsteinen, die ringförmig einen zentralen Obelisken umgeben, eingeweiht. Diese sind den einzelnen Opfergruppen gewidmet, darunter den Ostpreußen, Pommern, Schlesiern, den Sudetendeutschen, den Deutschen in Südosteuropa, den vergewaltigten deutschen Frauen und Mädchen, den Toten der versenkten Flüchtlingsschiffe. Jeder Stein nennt auf einer Seite die Zahl der Vertriebenen und der bei der Vertreibung Umgekommenen, auf der anderen stehen Dichter- und Bibelworte.

Ort aufrichtiger Gedenkkultur

Immer wieder wurden diese Zahlen und Texte im Rahmen verschiedener Feierstunden verlesen. Das ist ein Akt wahrer Gedenkkultur, mit dem gezeigt wurde, dass die am stärksten tabuisierten Opfer des 20. Jahrhunderts, nämlich die deutschen Opfer, wenigstens noch nicht ganz vergessen sind.

Da die Verletzungen durch Bombenkrieg, Vertreibung, Vergewaltigung, Ausraubung und Entrechtung mit jedem Nachkriegsjahrzehnt immer stärker tabuisiert wurden, blieb vielen Opfern und ihren Nachkommen nur die Flucht in die privaten Erinnerungen. Bei einem anderen Teil des Volkes schlug die blockierte Trauer dann in Autoaggression um, dazu gehören insbesondere die Kader der Antifa, die auch für den Brandanschlag auf die Gedächtnisstätte verantwortlich sein dürften.

Den Bannfluch brechen

Ein Volk, das sich nur so selektiv erinnern darf wie die Deutschen – nämlich nur an die eigenen Verbrechen – muss ja fast zwangsläufig neurotisch werden. Kaum etwas ist für die Zukunft unserer Nation deshalb so wichtig wie die Loslösung vom Bannfluch „Nie wieder Deutschland“. Erst wenn Deutschland sich von den Fesseln einer rein negativen Betrachtung der Nationalgeschichte löst, kann es auch eine Zukunft haben, die aus mehr besteht als einer großen kollektiven Selbstverneinung.

Der Leidensweg unseres Volkes im 20. Jahrhundert: Die neue Ausgabe von COMPACT-Geschichte  greift mutig auf, worüber die anderen ängstlich oder schändlich schweigen. Diese COMPACT-Geschichtsausgabe muss jeder Deutsche gelesen haben. Wer über das 20. Jahrhundert mitreden will, findet hier Fakten, durch Quellen penibel belegt, die heutzutage in keinem Mainstreammedium mehr zu finden sind: Deutsche als Opfer alliierter Verbrechen 1944 bis 1946, Vertreibung, Massenvergewaltigungen, Bombenterror. Erschütternde Augenzeugenberichte vom Wüten der Rotarmisten gegen unsere Frauen in Ostpreußen, Schlesien und Berlin – und über dieselben Schandtaten, die GIs und Franzosen in ihren Besatzungszonen begingen. Die Einäscherung unserer Städte durch die angloamerikanische Luftwaffe – und wie heute die Zahlen der Opfer in Dresden und anderswo zynisch heruntergerechnet werden. Das Massensterben in den Rheinwiesenlagern der US-Army: Zehntausende, manche sagen Hundertausende verreckten elendig. COMPACT verteidigt mit dieser Geschichtsausgabe „Verbrechen an Deutschen“ die historische Wahrheit, die man früher offen aussprechen konnte, die aber heute unterdrückt wird. Das Heft können Sie hier bestellen!

Über den Autor

_ Sven Reuth (*1973) ist Diplom-Ökonom und schreibt für COMPACT hauptsächlich zu wirtschaftspolitischen Themen. Seit Januar 2021 ist er zudem Online-Redakteur.

35 Kommentare

  1. LAMME GOEDZAK am

    @ P A U L – 25/4 – 11:35 — División Azul
    =================================
    Auf Druck der Westalliierten löste General Franco die División Azul Ende 1943 auf. Da es sich bei den Freiwilligen um Idealisten handelte, setzten sie den Kampf gegen den Kommunismus fort hatten sie doch die Greul der Bolschewisten bei der nationalen Erhebung in Spanien zwischen 1936 – 1939 kennengelernt und begleiteten den Rückzug der Wehrmacht in diversen Truppenteilen. Vor Hitlers Suizid zeichnete er einen spanischen Offizier wegen Tapferkeit bei der Schlacht um Berlin mit dem Ritterkreuz aus. — Die Entscheidung Francos, die División Azul aus der Sowjetunion abzuziehen, erging unter anderem mit der Drohung der USA, weitere Sanktionen gegen das offiziell neutrale Spanien zu erlassen, nachdem bereits die Lieferungen von Weizen & Benzin aus den USA gestoppt worden waren, weil Franco sich weigerte, die für die deutsche Stahl- & Panzerproduktion wichtigen Wolframlieferungen an das Dritte Reich zu verbieten.

  2. Allen untergehenden Reichen geht es so! Es sind letztendlich die späten Nachfahren, die sich buchstäblich neuen Göttern zugewandt haben, die ihre Geschichte völlig vergessen, sogar ablehnen. Auch das trägt dann zum endgültigen Zerfall bei. Einige, wenige, die da noch etwas erhalten wollen, werden niedergemacht – wenn man es bringen darf, auch körperlich. Alles frühere muß weg …
    Wenn man das untergehende Imperium Romanum im 4. und 5. Jh. betrachtet, fällt einem die Paralelle sofort auf! Und weil der Sieger die Geschichte schreibt ist da Einiges über Jahrhunderte verloren gegangen und Anderes glorifiziert worden! Tatsächlich wurden in dieser Phase die damaligen Philosophenschulen / Universitäten aufgelöst, traditionelle Plätze / Gebäude den Verfall preisgegeben. Von den Mausoleen früherer Cäsaren ist nur das des Hadrian übergeblieben, weil man es zur "Engelsburg" umgewidmet hatte.
    Das war damals alles heftiger – aber wir stehen mit dem RESET noch ganz am Anfang …

  3. Heini Wilhelm am

    Ein solcher Artikel ( n i c h t die Gedenkstätte) in "Compact" ist rechts blinken. Abgebogen wird dann wieder links, zu "Freiheit" und "Demokratie".

  4. Charles de Gaulle:

    „ Man erkennt den Charakter eines Volkes auch daran, wie es nach einem verlorenen Kriege mit seinen Soldaten umgeht.

    • Exakt. Und daher gibt es auch weiter nichts zum ‚Volk Bundesrepublik‘ oder ‚Volk Grundgesetz‘ zu sagen …

  5. Rumpelstielz am

    Eine Nation, deren größter Beitrag zur Zivilisationsgeschichte der Menschheit darin besteht, dem absolut Bösen Namen und Gesicht verliehen … und den Krieg zum Sachverwalter und Vollstrecker der Menschlichkeit gemacht zu haben … Etwas Besseres als Deutschland findet sich allemal.“

    (Deniz Yücel)

    Diesen Schmutzfinken im Land zu halten, gar so ein Subjekt auf Kosten des Dummmichesls ins Dschland zu schaffen erzeugt den Nährboden, auf dem diese Radauflüchtilanten wachsen und gedeien.
    Statt Abschiebelager zu schaffen um solche "Gäste" zu kasernieren. Stattdem werden unsere Rechte eingeschränkt.
    Damitt den Altparteiverrätern die Umvolkung gelingt.

    • Rumpelstielz am

      „Wir müssen diesen parlamentsfixierten Abgeordnetenbetrieb schwächen“, forderte Fürup
      ganz unumwunden: „Staatsknete im Parlament abgreifen. Informationen aus dem Staatsapparat abgreifen. Der Bewegung zuspielen. Den außerparlamentarischen Bewegungen das zuspielen. Und dann braucht man natürlich noch das Parlament als Bühne, weil die Medien sind so geil auf dieses Parlament, das sollten wir doch nutzten“, höhnt Fürup, der auch gern mal mit einem „FCK SPD“-T-Shirt auftritt.
      und: Anne Helm Linke Mauerschützenpartei Linke "Thanks Bomber Harris do it again"

      Die Deutschen sollten nicht glauben, dass mit seinem Abgang der US-amerikanische Druck auf ihr Land verschwinde: "Ihr kennt die Amerikaner nicht."

      Versprochen und gebrochen Ami go home.

      Der scheidende US-amerikanische Botschafter in Deutschland, Richard Grenell, hat sein Gastgeberland davor gewarnt, seinen Rückzug als ein Zeichen schwindender US-amerikanischer Machtansprüche zu werten. Grenell schrieb am Sonntagabend auf Twitter:
      Ihr begeht einen großen Fehler, wenn ihr glaubt, der amerikanische Druck ist weg. Ihr kennt die Amerikaner nicht.

  6. Das Ding ist privat und gar keine offizielle eingeweiht Gedenkstätte.
    Habt ihr vergessen zu erwähnen.

    • Meister Mannys Werkzeugkiste am

      @LEONIDAS,

      somit ist es automatisch gerechtfertigt die Gedenkstätte zu zerstören?!

    • Genau so ist es
      Alle die glaubten für ihr Volk zu kämpfen sind ehrlose Gesellen, sie sind der Abschaum ihres Volkes, sie sind im Gedächtnis der Masse auszumerzen.

      Nur den guten roten Widerständlern gilt unsere tiefe Verehrung, zumindest jetzt noch. ;-)

    • "Das Ding ist privat und gar keine offizielle eingeweiht Gedenkstätte."

      Ja dann … kann das ja auch weg, oder?!

  7. Macht man es wie die Amis, die drehen über Ihre Kriegsverbrechen Rambofilme.

    Was die können, das können wir auch.

    bei fast allen Kriegen in der Neuzeit ist meist einer dieser 4 Kriegstreiber beteiligt VSA Israel GB und Frankreich.

    Und die führen Ihre Kriege immer nur in anderer Leute Länder,

    • heidi heidegger am

      @NEBEL

      Nun, halte bitte die Nase zu und sprich mimimir dann halblaut nach: "Tekkno" :-)

      ♪♫Emergency ♪♫ Maximum velocity One-two-three-techno – Attention waterbombs! – System activated – daa dadida dadadaa ♪♫

  8. LAMME GOEDZAK am

    @ K R I T I K E R – 24/4 – 17:30: "Blick in andere Länder … Glanz- & Gloriaveranstaltungen wie unter Nazis
    =====================================================================================
    Spaniens Gedenken an seine Gefallen: Am 13/2/2021 fand auf dem 1884 in Form eines griechischen Kreuzes erbauten, bei Madrid gelegenen Friedhofs Nuestra Señora de la Almudena eine von 400 Patrioten initiierte Gedenkfeier zu Ehren der gefallenen Freiwilligen der División Azul statt. Diese, aus Idealisten bestehende Infanterie-Division, kämpfte zwischen 1941 & 1943 mit der Wehrmacht an der Ostfront. Am 13/2/1941 verteidigten 5.900 Spanier & eine SS-Polizei-Division bei Leningrad ein Gelände, damit die 18. deutsche Armee einer sowjetischen Einkesselung entgehen konnte. Der von 49.300 Sowjetsoldaten & 80 Panzern geführte Vorstoß kam bereits nach 24 Stunden zum Stehen & wurde durch heftigen Widerstand weitere 48 Stunden gestoppt, so daß dire 18. Armee gefahrlos retirieren konnte. FORTSETZUNG – 2 –

    • LAMME GOEDZAK am

      FORTSETZUNG – 2 – von 19:21
      =========================
      Die Spanier beklagten 3.645 Gefallene, denen am 13/2/2021 gedacht wurde; ohne Störungen. Die 25-jährige ISA PERAL, gekleidet in der Tracht der noch unter General Franco gegründeten Jugendgruppe der patriotischen Partei Falange Española, hielt eine zündende Ansprache. — Auf dem Friedhof war die Frau Francos begraben, bis zu ihrer Umbettung als der Sarg ihres Mannes aus der Gedenkstätte des Tals der Gefallenen per Parlamentsbeschluß der jetzigen sozialistisch-neo-bolschewistischen Regierung entfernt wurde. Auf dem Friedhof befinden sich die Denkmäler zu Ehren der Gefallenen aus den Konflikten in Cuba gegen die Amis & den Philippinen.

      • Die Reste der im Kampf verbliebenen Division Azul wurden am 17. April 1944 aufgelöst, jedoch kämpften spanische Freiwillige im Rahmen der Waffen-SS bis zum Ende des Krieges.

  9. Die heutige Geschichtsklitterung geht dahin, dass man den deutschen Opfern ein Mitläufertum andichtet. Was damals geschehen ist, muss man der heutigen Geschichtsschreibung zwangsweise glauben. Ich weiß aber, dass es neben den Bonzen auch andere Deutsche gab. Diese Menschen wurden in einen sinnlosen Krieg hineingezwungen. Widerstand war zwecklos und endete an der Hausecke oder am Laternenmast. Die anderen verloren auch ihr Leben oder ihr Hab und Gut. Die Deutschen waren für mich auch Opfervolk. Die NSDAP hat niemals die 50 Prozent erreicht. Den Krieg wollten die meisten Deutschen auch nicht. Das Tätervolk bestand aus einer entarteten Minderheit im Schatten der Bevölkerung

    • KeineAhnung am

      History repeats it s self.
      Ist es im Moment nicht das gleiche, oder ist der Großteil der Masse tatsächlich derartig bloede?

      • „History repeats its self.“
        Dem kann und will ich nicht widersprechen. Hoffentlich aber nicht wieder hier!
        Wenn wir heute mal den Blick in andere Länder mit ihren Diktaturen werfen. Gleiche Glanz- und Gloriaveranstaltungen wie unter den Nazis. Inwieweit hier Volkes Gehorsam vorgegaukelt wird, können wir aus unserer Sicht nicht ermessen, aber mit etwas Logik erahnen.

    • Es gab auch Zeiten, als die damaligen Mainstream Medien erzählten, dass die Mehrheit den totalen Krieg wolle…

    • Richtig, die NSDAP hatte damals nur 0,01 % der Stimmen erreicht, aber A.H. hat im großen Stil fälschen lassen – per Briefwahl.

      Der weltbekannte US-Dementor Biden hat dankend dieses effektive Programm nachgeäfft, jawoll und A.H. zum Vicepräsi i.R. ernannt.

    • Du hast wirklichen Mut, isch bewundere disch unendlisch.
      Derartige historisch einwandfrei , ja offenkundigst beweisbare klare TATsachen hieraufzuführen ist GRANDIOS!
      Ja die Döutschen sind geopfert worden, zweifellos waren die schon damals schwer PISA geschädigt.
      So wie heute und hier soooo viele Grasdackel ;-)

  10. Marques del Puerto am

    Na gut man fängt jetzt schon an die Erinnerungsstätten, Kriegsgräber, Denkmäler, Soldatenfriedhöfe, Figuren von Trümmerfrauen, usw. abzubauen.
    Weil wenn man rechtzeitig anfängt, ist im Jahr 2022 weniger Arbeit damit. Außerdem könnte es passieren, dass wenn man diese Orte besucht für einen Kranz oder Blumenniederlegung, es unter Strafe steht den Platz zu besuchen. Wenn er nicht mehr da ist, kann man auch nichts besuchen, so einfach ist das.
    Laut Umfragewerte sind die Grünen ja im Höhenflug und trauen sich auch die absolute Mehrheit zu.
    Der MDR gibt Gas… ääh… grün und fragt das Wahlvieh. Diese lieben angeblich die Grünen und von 10 Befragten, sagt angeblich nur einer ,,naja“
    Das ist eigenartig, weil ich befrage auch ( indirekt ) und das in Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen und noch ein bissel in der alten Heimat.
    Da habe ich noch keinen kennen gelernt der so Masochistisch veranlagt war um das zu wählen.
    Das wird sicher lustig und ich habe die Befürchtung, nein vielmehr ist es die Weitsicht schon, diese bunte Tages-Wahl, wird die grösste Wahlfälschung in der Geschichte im Merkel-Deutschland.
    Und dabei ist es egal von was die Sonne untergeht, ob nun bei schwarz-grün, oder mit rot-rot-grün , bei der nächsten Wahl, wird für Deutschland endgültig der Lichtschalter abmontiert.
    Wozu brauchen wir dann noch Erinnerungen wie Denkmäler, wir brauchen doch nur den ewigen Schuldkult und den Kopf unterm Arm.

    • Marques del Puerto am

      Oder anders gesagt: Vaterlandsliebe, fand ich stets zum kotzen ! Ich wusste mit Deutschland noch nie was anzufangen, ich weiß es bis heute noch nicht ! ( Originalzitat, Robert Habeck )
      Eigentlich ist damit alles geklärt….

      Mit besten Grüssen

      • jeder hasst die Antifa am

        Wer mit Deutschland nichts anzufangen weiß der sollte Auswandern,ich fand die Grünen stets zum kotzen, weil sie Deutschland vernichten wollen und Rot und Schwarz helfen ihnen dabei,die Vernichtung eines Volkes fängt mit dem Missbrasuch seiner Sprache an,das Gendern ist der Anfang der Vernichtung der Deutschen Sprache und Kultur dem Ziel der Grünen. Grüßle

    • Leider wird die Wahl im Westen entschieden, nicht in Mitteldeutschland, und dort stehen die Grünen tatsächlich so hoch in der Wählergunst, und zwar nicht nur bei der Bionade – Bourgeoisie. Traurig, aber wahr.

      • @ 24. APRIL 2021 15:04
        "Die Wahl wird im Westen entschieden……"

        Das ist ’nen äußerst dämliches und immer wieder
        kolportiertes Drangsal der Mächtigen.

        Würde man den Willen des Volkes tatsächlich ernst
        nehmen…….dann läge Mitteldeutschland weit vorne!

      • jeder hasst die Antifa am

        Die Wessis haben auch noch nicht 40 Jahre Kommunismus hinter sich darum rennen sie wie die Lemminge in ihr grünes Verderben.

      • Marques del Puerto am

        @ Tjalfi, @VALHALL, @JEDER HASST DIE ANTIFA,

        mein Urgroßvater floh mit Familie Ende 1944 von Ostpreußen nach Mitteldeutschland, von 1945 an dann weiter nach Steinheim Westfalen wo er bis zum Schluss auch lebte in abgespeckter Schloss und Gutsherrenart.
        1945 enteignet von den Russen, später 1949 von der jungen DDR bestätigt das alles so seine Richtigkeit hatte.
        An zurückkommen war in diesem Leben nicht mehr zu denken, aber ich kann mich noch gut daran erinnern was der Alte Mitte-Ende der 80 er Jahre am Telefon immer sagte. Ihr da drüben habt die Kommunisten und wir haben dafür die Grünen. Im Prinzip ist es immer derselbe Dreck! Das sind alles Leute, die gut davon leben wollen nichts zu schaffen und es den anderen die was leisten, einfach wegnehmen.
        Ich hatte in den 80 er Jahre noch keine Ahnung von den Grünen, aber im Prinzip hat mein Urgroßvater mit der Aussage vollkommen richtig gelegen.

        Mit besten Grüssen und einen schönen Sonntag gewünscht

  11. Ewig bleibt der Toten Tatenruhm am

    Antifa hat uns Eigentum und Ehre gestohlen, dieTaten unseres Volkes der Nachwelt verholen, unsere gefallenen Kameraden verhöhnt und nicht einmal unseren Toten gönnen diese Linksfaschisten ihre Ruhe. Man bespuckt und belacht diese noch nach einem Dreiviertel Jahrhundert. Antifa machte uns zum Spott unserer Kinder und zieht alles und jeden was noch deutsch ist, ständig durch den Dreck. Antifa war schon immer feige und hinterhältig und kroch winselnd dem Sieger in den Ars….doch unsern Stolz konnten und werden diese Lumpen nie brechen !

    • Das Problem ist nicht die Antifa – das Problem sind die mindestens 85%, denen Geschichte, Wahrheit, kollektive Identität am Südpol vorbeigehen, weil sie weder in der Lage sind noch irgendein Interesse dafür aufbringen irgendetwas wahrzunehmen, was über die unmittelbaren Notwendigkeiten ihres Tages-Ichs hinausgehen würde.

    • Charles de Gaulle:

      „Man erkennt den Charakter eines Volkes auch daran, wie es nach einem verlorenen Kriege mit seinen Soldaten umgeht.

      • Deshalb muß man zu DIESEM Volk hier auch weiter nichts mehr sagen … – es hat vor der Geschichte zu Protokoll gegeben, wer und was es ist.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln. Kommentare sind nur innerhalb von 24 h nach Veröffentlichung des Artikels möglich.

Empfehlen Sie diesen Artikel