Fremd im eigenen Land (von Udo Ulfkotte)

54

In Altenheimen, in Schulen, vor Gericht, auf der Straße: Deutsch sind längst Bürger zweiter Klasse im eigenen Land. In den großen Medien wird die Inländerfeindlichkeit verschwiegen oder bagatellisiert. Ein Aufschrei ist nötig!

_von Udo Ulfkotte (aus COMPACT 08/15)

In Deutschland gibt es viele Flüchtlinge. Ich meine Deutsche, die vor Zuwanderern aus ihrer eigenen
Wohnung fliehen müssen. Etwa nach Morddrohungen  von muslimischen Zuwanderern. Da gibt es
Deutsche, die zum Islam konvertierten und diesen  dann nach einiger Zeit wieder verlassen haben. Mehr als 400 von ihnen werden derzeit mit dem Tod bedroht und müssen in ihrem eigenen Land im Untergrund oder an unbekannten Orten leben. Nicht ein deutscher Journalist berichtet darüber. Auch um den Zentralrat der Ex-Muslime machen unsere Medien lieber einen großen Bogen. Denn was sie dort zu hören bekommen, passt nicht in das geschönte Bild einer bunten Multikulti-Welt.

Wer offen über Migration und die damit verbundenen Veränderungen spricht, der polarisiert. Denn die einen finden die Entwicklung (noch) wunderbar. Und andere möchten die Uhren lieber heute als morgen zurückdrehen. Erstaunlicherweise sind beide Seiten gar nicht weit voneinander entfernt, wenn man über konkrete Fälle spricht.

Deutsche Rentner als Opfer

Schauen wir uns also Facetten dieser Realität an: Die Staatsanwaltschaft Siegen hat gerade aus einem Vorermittlungsverfahren ein Ermittlungsverfahren gegen das Gesundheitszentrum Wittgenstein in Bad Laasphe gemacht. Am Rande eines Insolvenzverfahrens war angedeutet worden, dass schwerstkranken
deutschen Pflegepatienten die Essensrationen gekürzt worden waren, damit mit dem so eingesparten Geld mitten in Deutschland eine Spezialitätenküche für muslimische Patienten der Klinik finanziert werden konnte. Die Staatsanwaltschaf Siegen will nun klären, ob es tatsächlich zutreffend ist, dass die deutschen Heiminsassen kleinere Portionen zu essen bekommen haben. Seit sechs Monaten laufen die Ermittlungen. Und ausnahmslos alle deutschen Leitmedien ducken sich weg.

Bestünde der Verdacht, dass Muslimen in Deutschland die Essensrationen gekürzt worden wären, dann wäre der Aufschrei sicher gewaltig aber wenn es «nur» deutsche Hilfsbedürftige sind, dann schauen unsere Qualitätsmedien offenkundig lieber weg. Im Klartext: Da verändert sich etwas abgesehen von Kopftüchern, Moscheeneubauten und Ramadan-Feierlichkeiten. Unser Wertegefüge kracht zusammen. Bestimmte Entwicklungen wollen wir einfach nicht sehen.

Unseren dritten Geschichtsband „Mythisches Deutschland“ können Sie bereits vorbestellen. Mehr Infos per Klick auf’s Bild.

Halal ist überall…

Politik und Medien solidarisieren sich heute nicht mehr mit der deutschen Urbevölkerung, sondern mit Zuwanderern. Allerdings nur mit bestimmten Zuwanderern. Schließlich gibt es eine ganze Reihe von Migrantengruppen, bei denen wir nich  einmal ansatzweise darüber nachdenken, ihnen zuliebe einen Teil unserer Werte aufzugeben. Einige Beispiele: Für einen friedfertigen Hindu ist es das größte Verbrechen und die größte Beleidigung seiner Religion, wenn wir Kühe schlachten und diese auch noch essen. Haben Sie schon einmal von deutschen Politikern oder Journalisten gehört, die von uns fordern, die Religion der Hindus nicht länger zu «beleidigen» und endlich alle Rinder-Schlachthöf im deutschsprachigen Raum zu schließen und den Verzehr von diesem Fleisch zu verbieten?

Merkwürdigerweise geht nicht einer der Gutmenschen dafür auf die Straße. Und jene Politiker,
die in vorauseilendem Gehorsam sofort zur Stelle sind, wenn muslimische Verbände neue Forderungen stellen, bestellen im Restaurant wie selbstverständlich Rindfleisch bei angestellten Kellnern, die mitunter Hindus sind und bei solchen Gästen die Zähne zusammenbeißen müssen. Je tiefer wir eindringen, umso klarer wird unsere Blindheit: Angehörige der Religionsgemeinschaft der Sikh dürfen keine rituell geschlachteten Tiere essen. Aber immer mehr Kindergärten und Schulen bieten inzwischen nur noch rituell geschlachtete Tiere («halal») bei den Speisungen an und erwarten wie selbstverständlich, dass auch die Kinder von Sikhs das essen.

Auch auf unseren Friedhöfen wollen wir multikulturell sein. Wir schaffen Muslimen zuliebe den Sargzwang ab und warten bei den Beerdigungen nicht, bis die Leichenstarre eingetreten ist. Kurz: Wir machen alle Zugeständnisse, um Muslime und ihre Religion bloß nicht zu beleidigen. Aber wenn wir doch Religionsfreiheit haben und auf alles Rücksicht nehmen – warum diskriminieren wir dann viele andere Religionen dieser Welt und ihre kulturellen Gebote? Schauen wir einmal genauer hin: Zur Religion der Parsen gehört es, dass die Toten von Geiern («Aasgeier») oder Ratten gefressen werden. Dafür errichten die Parsen dort, wo die Toten ihre letzte Ruhe finden sollen, Steinhügel, auf denen die Tiere die Leichen zerfleddern. Das ist fester Bestandteil ihrer Religion. Manchmal fallen in Indien, wenn Aasgeier tote Parsen fressen, Finger oder andere Leichenteile vom Himmel. Das gehört halt dazu. Man akzeptiert das. Können Sie sich vorstellen, dass wir mit Rücksicht auf die auch in Deutschland langsam zahlreicher werdenden
Parsen künftig Aasgeier für Steinhaufen auf unseren Friedhöfen züchten, damit auch tote Parsen
dort ihren religiösen Frieden finden? Nein? Warum nehmen wir dann in unserer eigenen Heimat so unglaublich viel Rücksicht auf Muslime? Schließlich haben wir doch Religionsfreiheit und wollen alle
multikulturellen Facetten akzeptieren.

Da schepperts unter Bäumle: Wer COMPACT abonniert, der kriegt jeden Monat knallhart recherchierte Nachrichten aus Deutschland und der Welt. Achtung: Nichts für Antideutsche, Bahnhofsklatscher und Betroffenheitsartisten.

Für Deutsche verboten

Irgendwas stimmt in meinem Heimatland nicht mehr. Politik und Medien interessieren sich jedenfalls bevorzugt für Orientalen. Es sind jene Bevölkerungsgruppen, die uns aus der Sicht eines neutralen Dritten teuer zu stehen kommen: Von knapp 34.000 Libanesen in Deutschland kassieren 30.000 Sozialhilfe, das sind rund 90 Prozent (Bild, 4.1.2013). Bei den Kosovo-Albanern sind es rund 100 Prozent, bei Irakern 64 und bei Afghanen 54 Prozent. Jene Menschen, die aus dem Orient und Nordafrika kommen, haben einen geringen Bildungsstand und werden eher nicht zu jenen gehören, die einmal das Gros der Steuerkassen auffüllen werden. Überall, wo sie in größerer Zahl angesiedelt werden, gedeihen Elend und Kriminalität. Und die Deutschen ziehen weg. Man sieht das gut an Vorzeige-Stadtteilen wie Duisbug-Marxloh, einst
als multikultureller Hoffnungsträger eines ganzen Landes gepriesen. Schon seit Jahren gehen unsere
Polizisten dort «Streife im Angst-Raum» (Westdeutsche Allgemeine Zeitung, 3.9.2008) – mittlerweile
trauen sie sich in die «No-Go-Areas» gar nicht mehr hinein (Focus Online, 19.8.2015). Jenen
Deutschen, die in diesem Stadtteil ihre Heimat hatten, hat man ihre Heimat geraubt. Und Marxloh
ist heute überall. Eine wachsende Zahl Deutscher fühlt sich fremd im eigenen Land.

Und sie fühlen richtig. Denn sie werden ja inzwischen auch überall als Bürger zweiter Klasse behandelt. Unser Bundespräsident ist heute Ehrenpate von unzähligen muslimischen Bigamistenfamilien. Während einem Urdeutschen die Vielehe verboten ist, wird sie bei Muslimen akzeptiert und mit einem Scheck des Steuerzahlers gefördert. Natürlich dürfen Muslime ihre Witwenrente auch unter vier verschiedenen Frauen aufteilen. Wer als Muslim im Fastenmonat Ramadan einen Deutschen ermordet, der bekommt natürlich einen Islam-Rabatt (NWZ Online, 9.4.2014). Schließlich ist ein Muslim im Ramadan ständig dehydriert. Ebenso selbstverständlich hat es noch nie ein Urteil gegeben, bei dem ein deutscher Mörder in der österlichen Fastenzeit einen Strafnachlass bekommen hätte.

Muslime dürfen – richterlich abgesegnet – überraschend eine längere Pilgerfahrt nach Mekka machen, auch ohne den Arbeitgeber zu informieren.informieren (deutsche-anwaltshotline.de). Bei Christen, die plötzlich zu einer Wallfahrt nach Rom aufbrächen, hätte das – richterlich abgesegnet – die fristlose Entlassung zur Folge. Klar ist: Ethnische Deutsche fühlen sich nicht nur als Menschen zweiter Klasse, sie sind es. Am deutlichsten sehen sie es daran, dass es immer mehr Stellenausschreibungen gibt, bei denen der Migrationshintergrund wichtiger ist als die Qualifikation. In Berlin und Nordrhein-Westfalen steht die Bevorzugung von Einwanderern sogar im sogenannten Integrationsgesetz. Bewerber werden überhaupt erst dann näher begutachtet, wenn sie einen Migrationshintergrund haben. Das ist eine klare Diskriminierung jener Bevölkerung, die das alles finanziert. Wir zensieren Migranten zuliebe jetzt Kunst
und schließen Ausstellungen, damit sich bloß keiner  beleidigt fühlt. In Berlin wurde die Mozart-Oper
Idomeneo schon vom Spielplan abgesetzt – «aus Angst vor möglichen islamistischen Anfeindungen
» (FAZ, 25.9.2006). Während das mit Zwangsgebühren finanzierte öffentlich-rechtliche Fernsehen
in Spielfilmen Bibelverbrennungen inszeniert, erregen sich Journalisten der gleichen Sender über Mohammed-Karikaturen. Unsere Schülerinnen bekommen jetzt während der heißen Sommertage
Kleidervorschriften, um junge Zuwanderer nicht durch kurze Röcke oder knappe Oberteile in ihren kulturellen Gefühlen zu «beleidigen». Und da sollen wir uns noch heimisch fühlen? Früher haben sich Zuwanderer jenen Gesellschaften anpassen müssen, die sie aufgenommen haben. Heute ist es umgekehrt: Wir sollen uns anpassen. Ich bin nicht dazu breit, das länger hinzunehmen.

Udo Ulfkotte (1960 – 2017) war zwischen 1986 und 2003 Mitglied der politischen Redaktion der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung». In den Jahren 2005 und 2006 war er Chefkorrespondent der Zeitschrift «Park Avenue». Von 1999 bis 200 gehörte er dem Planungsstab der Konrad-Adenauer-Stiftung an und war Referent an der Bundesakademie für Sicherheitspolitik. Ulfkotte gilt als einer der besten Kenner und schärfsten Kritiker der islamischen Einwanderung. Gerade erschien sein Buch «Mekka Deutschland. Die
stille Islamisierung», in dem er die Beispiele aus dem Artikel oben und viele Hundert weitere mit Quellenangaben belegt.

Über den Autor

COMPACT veröffentlicht regelmäßig Beiträge von namenhaften Autoren aus allen wichtigen Positionen des politischen und gesellschaftlichen Diskurses.

54 Kommentare

  1. Herbert Weiss am

    Bei einer Wachbelehrung raunzte mal unser Batteriechef einen Kameraden an, weil er bei seiner Antwort den Begriff "Untere Extremitäten" gebraucht hatte: "Reden Se mal gefälligst Deutsch, damit Sie auch ein vernünftiger Mensch versteht!"

    Ziemlich genau 45 Jahre her. Wo sind wir nur hingeraten? Jeder soll nach seiner Fasson selig werden – aber das muss auch für uns Einheimische gelten, sowohl noch in 20, 50 oder 100 Jahren! Von mir aus kann sich jeder nach seinem Gusto begraben lassen, in Bauchlage, aufrecht stehend oder kopfüber. Unsere Freiheit und unsere Identität müssen erhalten bleiben – basta!Wer sich hier aufhält hat gefälligst unsere Gesetze zu respektieren. Zumindest an den substantellen gibt es nichts zu deuteln – soviel Leitkultur muss sein!

    Offensichtlich hängen unsere Opportunisten wieder einmal ihr Mäntelchen nach dem Wind. So wie sie es immer getan haben.

  2. In Polen wird´s jetzt eng:

    Ein globalistischer, xxx, nicht-katholischer Bankster sowie ein Macron/Maas-Verschnitt ist jetzt Premierminister in Polen geworden namens Morawiecki!

    Der Skandal ist, daß er Merkel ganz toll findet und das läßt für die Entwicklung in Polen nichts Gutes erahnen!

    Polen: Der trojanische Premierminister:

    https://www.youtube.com/watch?v=H2zTttLoQbk

  3. Rechtsstaat-Radar am

    Ich denke, die Alt-Parteien-Politiker, allesamt Schwerverbrecher am deutschen Volk, haben nicht den Hauch einer Ahnung, wie große der Druck im Kessel des deutschen Volkes bereits ist. Sie wissen nicht, dass es keines Druckanstiegs mehr, sondern nur noch eines klitzekleinen Funkens, einer die auf Rache sinnende Masse mitreißenden Initialzündung bedarf, bei der sie sich alle ihrer kollektiven Kraft, der Kraft des germanischen Volkes, wenn es im Angesichts des Feindes zusammensteht, bedarf und dann gibt es kein Halten mehr. Sie haben nicht den Hauch einer Ahnung, dass ihnen dann niemand mehr helfen, nicht einmal mehr ihr Zuhälter USA sie retten kann. Sie alle werden dann, wenn es erst einmal losgegangen ist, enden wie Mussolini, Ceaușescu und andere Kriminelle, die sich eines Schwerverbrechens am eigenen Volk schuldig gemacht haben. Und eines ist klar: ich mache dann einige Flaschen Champagner auf uns feiere eine dreitägige Dauersause wenn sie alle genau so geendet haben!!!

  4. Udo Ulfkotte, wir vermissen dich…
    Genau wegen so einem sachlich fundamentierten Artikel ist man erneut unangenehm berührt, dass wir ihn so früh verlieren mussten. Und solche Realitätsverdreher, wie Prantl, Augstein und Konsorten, genehmigen sich ein Dasein im Luxus, während sie öffentlich das Hohelied der Nächstenliebe (zu Fremdkulturen) singen und uns bei jeder Gelegenheit noch mehr Spenden und Aufnahmewillen abnötigen. Was für eine dekadente Journalistenkaste, die in den Medien (bis zum Erbrechen des Durchschnittsbürgers) präsent ist, um dem Mainstream eine kraftvolle Stimme zu verleihen.
    Während der ehrliche Journalismus seit Jahren unterdrückt wird und die links-grüne Gesinnungsmafia mit Maasscher Unterstützung daran arbeitet, diese ihnen unangenehmen mahnenden Stimmen ganz wegzensieren zu lassen.

  5. "Deutschland verrecke",
    " I love Volkstod" (bezogen auf das Deutsche Volk),
    "Nie wieder Deutschland",
    "Sauerkraut, Kartoffelbrei – Bomber Harris, Feuer frei",
    "Deutsche raus" —
    all das wird und wurde offen gesagt und geschrieben
    und war dennoch kein Problem für die Sittenwächter in der Babylonischen Republik.

  6. Karl Blomquist am

    Frage:
    Gelingt es den USA/der Hochfinanz, die SPD zu zwingen,
    sich ein weiteres Mal der FDJ-Agitprop-Sekretärin zu unterwerfen?

    Falls ja,
    werden sie die demokratische Fassade vorerst aufrechterhalten. Dann läuft die Agenda (Großer Austausch, Plünderung etc.) reibungslos so weiter.
    Zum Schaden Deutschlands.

    Falls nein,
    werden sie die Karten auf den Tisch legen müssen. Sie werden einen großen Terroranschlag verüben, um die Notstandsdiktatur der FDJ-Agitprop-Sekretärin zu errichten. Denn sie haben keine Zeit mehr, eine Ersatz-Marionette aufzubauen. Was Sand ins getriebe bringt.
    Zum Nutzen Deutschland.

    Resumee:
    Es ist also entgegen der Behauptung der Lügenpresse so, dass die Sozialdemokraten Verantwortung für das Land dann und nur dann übernehmen, wenn sie sich der FDJ-Agitprop-Sekretärin verweigern.

  7. Volker Spielmann am

    Die VSA und ihre liberalen Handpuppen, die hiesigen Parteiengecken, betreiben im deutschen Rumpfstaat eine klassische Kolonisierungspolitik

    „Die Kolonien kosten den Fürsten nicht viel. Er besetzt sie ohne vielen Aufwand und beleidigt nur diejenigen, die von Haus und Hof vertrieben werden, um neuen Bewohnern Platz zu machen. (…) Diese Beleidigten leben zerstreut und sind arm: sie können wenig schaden, und alle übrigen werden leicht beruhigt, oder sie fürchten sich, daß es ihnen so ergehen möchte wie Jenen, wenn sie sich rührten. (…) Wird statt der Kolonien Besatzung gehalten, so kostet das so viel, daß die Einkünfte des neuen Staats daraufgehen. (…) Jeder fühlt die Last der Einquartierung, und Jeder wird Feind; diese Feinde aber bleiben, wenn sie geschlagen sind, in ihren eignen Wohnungen.“ Diese Worte Machiavellis umschreiben den Zweck der VS-amerikanischen Kolonisierungspolitik im deutschen Rumpfstaat sehr gut. Denn dank der vielen Ausländer können die VSA den deutschen Rumpfstaat recht einfach beherrschen und ausbeuten und nebenbei auch noch ihren alten Hootonplan zur Ausrottung unseres deutschen Volkes durchführen.

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  8. Karl Blomquist am

    Manche meinen, die FDJ-Agitprop-Sekretärin sei harmlos
    – – –
    Warum ist es dann so schwer bis unmöglich, sie loszuwerden???

  9. Die millionenfache Völkerwanderung und muslimische Invasion aus
    Afrika und Arabien sowie den Kontrollverlust des CDU-SPD-Merkel-Staates
    stoppt keiner mehr hierzulande…

    Selbst die Arbeiter-Verräter-Partei "SPD" will noch mehr Muslime-Nachzug.

    Der "moralische Imperialismus" unserer FDJ-Schönheit aus der Uckermark

    ist und bleibt der Untergang Deutschlands….

    Das ist keine Volksverhetzung….daß ist VolksVERLETZUNG…

    leider straffrei bis heute….

  10. Ich sage nicht alle aber der Rest der Deutschen hat sie nicht mehr alle.

    Irrenhaus Germanistan.
    —————————————
    Kopf schüttel

    • Volle Zustimmung ! Wie sagt man doch so schön, die haben nicht mehr alle Latten am Zaun, sind nicht die hellsten Kerzen am Kronleuchter usw..

      Bei uns sind schon sogar (leider) Freundschaften zu Westdeutschen kaputt gegangen weil es immer Streit um die betriebene Politik gab und die die Merkel als das Beste, was diese BRD jemals hatte, empfinden. Normale Diskussionen waren einfach nicht mehr drin.

      Nun aber komme ich aus Thüringen, lebe seit vielen Jahren nicht mehr dort, aber mein Heimweh nach dahin wird immer größer !

      Wir hatte in unserer Stadt, einst die zweitgrößte Thüringens, in den 1970 ern auch Musels als "Gastarbeiter" in der Stadt. Die kamen aus Algerien und benahmen sich so in etwas wie die Heutigen hier bei uns NUR wenn die sich irgendetwas erlaubten was mit den Gesetzen in Konflikt geriet, waren die ganz schnell wieder zu Hause und durften ihre Strafe in einem algerischen Knast absitzen. Ich weiß von was ich schreibe, denn eine nahe Verwandte von mir wurde gelegentlich als Schöffe zu solchen Verhandlungen angefordert.

      Kurzum, Deutschland, oder besser gesagt das was von Deutschland übrig geblieben ist, ist im Ar … Ich empfinde mich ebenso fremd im eigenen Land und unsere Sicherheit wiird von den Regierenden ja auch nicht mehr gewähleistet, wollen die wohl auch gar nicht …

    • STEUER-SÜCHTLING am

      GEZ
      VG Medien
      IHK
      HWK
      GEMA
      Patentämter

      usw.

      das sind die versteckten Bremsklötze in unserem gesellschaftlichen Machtsystem;

      allen gemeinsam ist – eine verbandliche Zwangsausübung – durch historisch herangepflegte Rechtsgewohnheiten – die kaum Konjunktur-bremsender wirken könnten;

      je mehr unser Staat durch die laufenden Verschuldung durch die MIgranten-Ströme ins Minus gerät, desto mehr werden die o.g. Verbandsstrukturen in die Geldbörsen der Gewerbetreibenden hineingreifen;

      denn die Gewerbesteuer ist die Haupteinnahme-Quelle der Städte und Gemeinden;

      und diese Einnahme-Quelle gehört jetzt schon zu eine hohen Prozentsatz der Migranten-Speisung, Unterbringung und Unterhaltung;

      FREMD im EIGENEN LAND

      oder besser

      ABGEZOGT im eigenen Land von den "eigenen Leuten";

      Das Deutschsein – war immer schon ein – TÄUSCH-SEIN !!!

    • Und das von einem Hamburger, da bin ich aber mal angenehm überrascht! Denn in anderen Foren bloggen vorrangig (angebliche) Hamburger im Dienste des Mainstreams, bevorzugt beim MDR. Aber vielleicht gibt es doch selbst in den tolerantesten und weltoffensten Städten, wie sich Hamburg damit vorrangig brüstet, mehr und mehr Einwohner ohne rosa Brille, die nun die Nachteile des gepriesenen Multikulti erkannt haben und etwas desillusioniert wurden? Ich, man mag es mir verzeihen, kann es sowieso nicht begreifen, wie sich die Alteingesessenen der heutigen Migrantenhochburgen so verbiegen konnten, dass die Zuwanderer mittlerweile da das Sagen haben…

    • Ich finde, daß vor allem die komplette sogen. "Künstlerszene" einen ganz dicken Riß in der Schüssel hat, egal ob aus Oper, Theater, Rock, Pop, Fernsehen…, ob Udo Lindenberg oder Kai Pflaume, Grönemeyer, Campino und seine übertote Hose oder wie sie alle heißen!

      !

  11. DerSchnitter_Maxx am

    Falls das noch keinem aufgefallen ist, es geht hier nicht und niemals um Menschlichkeit, Frieden und (Meinungs-) Freiheit … es geht hier ausschließlich immer nur um … Unterdrückung, Gier, Kontrolle und Macht. Und wem das noch nicht klar geworden ist, lebt womöglich in (s)einer Phantasie- Traum- und/oder Parallelgesellschaft … Und diejenigen, die, die Strippen ziehen … hören auch nicht damit auf, wenn sie eines ihrer kranken und abartigen Ziele erreicht haben … !

    "Denn Fakt ist, die kleine Clique, denen diese Welt schon jetzt gehört, herrscht nachdem einfachen, aber klaren Motto: „Eine Welt, in der wir nicht das alleinige Sagen haben, die braucht es auch in Zukunft, nicht mehr zu geben."(C. F. von Weizsäcker)

    "Die Macht der Gemeinheit und Dummheit ist nur zu oft größer als die Macht der Ehrlichkeit und des gesunden Menschenverstandes." (Heinrich von Treitschke)

  12. Karl Blomquist am

    Fremd im eigenen Land
    Im August 2015, als der großartige Aufdecker-Journalist Udo Ulfkotte das schrieb, standen wir am Beginn der Invasion. Die FDJ-Agitprop-Sekretärin hatte gerade auf Weisung aus USA die Grenzen aufgegeben.

    Es geht derzeit um zweierlei in Europa: (1) JETZT: 2017 – um den Großen Austausch der Bevölkerung, per gesteuerte Migrationsbewegungen, per Einsatz der Migrationswaffe gegen Europa, also Divide et Impera, um Gebiete leichter beherrschen zu können. Diese gesteuerten Migrationsbewegungen flankieren zudem (2) im Vorfeld den außerdem – für etwas später: 2020? – geplanten großen Krieg der USA (Willy Wimmer) zur Vernichtung des Haupthandelskonkurrenten, diesmal China, wodurch automatisch das Sekundärziel Russland hineingezogen wird. Gesteuerte Migrationsbewegungen führt man durch, um den Gegner schon vor Beginn des eigentlichen Krieges außer Gefecht zu setzen. In diesem Fall um zu verhindern, dass Deutschland/Europa, welches als Schlachtfeld vorgesehen ist, die Seite wechseln könnte.

  13. Karl Blomquist am

    August 2015: Damals standen wir vorm Abgrund,
    heute sind wir’n Schritt weiter

    Irgendetwas sehr Gravierendes liegt in der Luft
    Es wird ernst, es geht nun Richtung Abgrund.
    Keiner der noch bei Trost ist, will mit der FDJ-Agitprop-Sekretärin regieren.
    Die Grünen Umerziehungsaufseher wollen, aber das widerspricht dem ja nicht.
    Kein Blockparteien-Politiker darf eine Regimebildung ohne die Agitprop-Sekretärin vorschlagen.
    Kein Lügenpresse-Journalist darf auch nur danach fragen.
    Sie haben Angst.
    Die transatlantische Lügenpresse drückt aufs Tempo.
    Macron und die Hochfinanz schreien nach deutschem Geld.
    Man wird die Sparkonten einfrieren und sich bedienen.

    Die Transatlantiker/USA/Soros lassen Deutschland schon drohen:
    – Ulrich Battis ("gehört zur Soros-Lobby“, National Journal) im ZDF mit Marionetta Slomka: Vorschlag Notstandsdiktatur nach Art. 81 GG
    – Claudia Roth, NWO/Hochfinanz-Mundstück ERWARTET, dass Union und SPD "sehr ernsthaft und sehr zügig miteinander sondieren“ und „dass wir eine stabile Bundesregierung hinbekommen." (Focus)
    Heißt übersetzt:
    „Ihr wählt gefälligst die FDJ-Agitprop-Sekretärin wieder zur Kanzlerin.
    Und zwar bald. Wenn ihr das nicht hinkriegt, ziehen wir andere Saiten auf.“

    Resumee:
    Die Anzeichen verdichten sich: Irgendetwas sehr Ernstes ist im Kommen, und zwar offenbar bald. Vielleicht ein großer US-Terroranschlag. Und dann die Notstands-Diktatur der FDJ-Agitprop-Sekretärin.

  14. Merkels muslimische Neubürger sind die neuen Halbgötter und Heilsbringer
    im CDU-SPD-Staat.

    Für sie sind auf einmal Milliarden Euro Steuergelder da.

    Wenn Menschen beginnen, sich fremd in ihrer eigenen Heimat zu fühlen, bekommen sie es mit der Angst zu tun und wenden sich vom Regierungs-
    und Parteiensystem ab.

    Angst ist immer ein schlechter Ratgeber. Denn der tatsächlich und gefühlte Verlust von Heimat im eigenen Land bedroht langfristig die Existenz.

    Fremd im eigenen Land sind wir doch längst. Seit September 2015….

    …die Entfremdungsprozeß von der eigenen Heimat wird sich kontinuierlich fortsetzen.

    Einige behaupten sogar, aus Deutschland werde mittelfristig ein muslimisches Kalifat….

    Ob das stimmt ??? Schön wäre das aber nicht…

    • Stimmt nicht,wird es nicht.Aber langsam fragt man sich,ob ein Kalifat nicht besser wäre als der Tummelplatz der Epigonen des Giordano Bruno.

  15. Direkter Demokrat am

    Solange sich die Deutschen in der EU-Knechtschaft befinden und sich von Hochverrätern regieren lassen, werden die Zustände unverändert bleiben. Deshalb: Weg mit den Volksverätern! Raus aus der EU! Raus aus der NATO! Raus aus der UNO! Alle diese Institutionen sind nur geschaffen worden, um die Deutschen "unten zu halten" und ihnen die längst überfällige Souveränität vorzuenthalten.

  16. Das persische Großreich unter den Königen Dareios und Xerxes war eine wirklich multikulturelle Angelegenheit. Jede ethnische und religiöse Gruppe konnte da nach ihrer Fasson glücklich werden, solange sie die anderen nicht störte. Diese Epoche hatte aber gegenüber späteren einen riesigen Vorteil: Niemand wollte seinen Nachbarn zu etwas BEKEHREN, Mission war völlig unbekannt! Kriege wurden ausschließlich um Gebietsgewinne geführt und waren beendet, sobald das Gebiet dem Reich einverleibt war.
    Das hat sich geändert, als gegen Ende des römischen Reiches die Obrigkeit auf den Gedanken kam, daß man mit einer monotheistischen Buchreligion die Untertanen leichter lenken (und ausbeuten) konnte. Dazu wurde auch das Wissen in der Bevölkerung stark (min. 500J.) gesenkt, was die Bevölkerung harmloser für die Eliten machte. (Du sollst glauben und nicht wissen!) Das ist durch die Aufklärung vorbei und heute wird die Religion nicht mehr ernst genommen. Anders beim Islam! Mit der über 600 Jahre jüngeren Religion lassen sich noch Massen lenken, also streben westliche Elitäre klammheimlich dessen Übernahme in allen Regionen an, wo sich die Christen gegenüber den Eliten emanzipiziert haben.

    • @Livia:Wenn man den Satan im Gehirn hat,kommen Einem die absurdesten Ideen klug und vernünftig vor.So wie Ihnen ihre geistigen Fehlgeburten.

  17. In der ADAC Zeitung wird vom weltoffenen und humanen Islam berichtet.
    Was das in einer Autozeitung soll, ist mir schleierhaft. Und überhaupt.

      • im fernsehen, auf eurosport ruft die dumme FIFA, nebst ihren idiotischen fussballern immerfort zu fairnes auf.dabei zeigen sie uns immer wieder Leutchen mit dunkler Hautfarbe. gerade dieser lumpenhaufen von FIFA mit ihren geldgeilen fussballern wollen uns etwas über fairnes erzählen. alles ein koruptes Lumpenpack!

    • ADAC-Zeitung ? Nie gehört ? Etwa ein CDU-Zentral-Organ oder Mitglied der Lügenpresse ?

    • Omas Bioladen am

      Auf der Wheinachtsfeier der Rheumaliga Berlin mit einem Anteil von 99,9% Deutsche gabe es auch eine "türkische Kulturbotschafterin" die Musik vorgetragen hat und den Tombola Hauptpreis gewonnen hat. Außerdem haben die dort jüdische Musikgespielt. Was hat türkisches und jüdisches Gedudel in Deutschland zu suchen?

    • @ NACHDENKER

      Im Neuen Deutschland ist eben schon alles gleichgeschaltet.
      Die gesamte Medienwelt ist islamistisch unterwandert und
      die Katholiken entsorgen den ersten Menschen in Ostanatolien.
      Bei den humanen Moslems darf er noch Adam heißen.

      Wenn das der Erich wüsste.

    • STEUER-SÜCHTLING am

      Udo Ulfkotte schrieb, der ADAC sei eine Hilfsorganisation für deutsche Geheimdienste ?
      oder ggf. auch umgekehrt formuliert – weiß nicht mehr genau ?

      das wirklich gute am ADAC ist der Abschleppdienst,
      weswegen die meisten eingetreten sind;

      die Zeitung vom ADAC ist dagegen eher einer der größten Altpapier-Transporte,
      die von der deutschen Post monatlich über das Flughafen-Drehkreuz Frankfurt
      teuer in die Luft abheben müssen;

      aber wen juckt´s ?

    • Marques del Puerto am

      Sehr geehrter Nachdenker,

      dieser Artikel vom ADAC ist nur ein kleiner dezenter Gedankenanstoß den Sie leider nicht verstanden haben. Aus der Ecke wo ich herkomme heißt das, der Wink mit dem Zaunpfahl.
      Da der Islam human und zu gleich Weltoffen ist, sollen Sie sich lieber Autofahrer und ADAC Mitglied mehr als Schleuser einbringen. Das heißt im Klartext, wenn Sie schon einen Diesel Euro 5 fahren der im Normalfall eigentlich Euro 1 ist und somit die Luft verpestet wie wenn Anton Hofreiter seine Socken auszieht, dann können Sie dennoch was nützliches tun und Fachkräfte in die Bananenrepublik schleusen.
      Optimal ist es, Sie sind im Besitz von einem Transporter weil umso mehr hier ankommen, umso schneller bekommen Sie das Bundesverdienstkreuz auf die Brust geklebt.
      Sie sollten aber aufpassen die Kameraden von der Schleierfahndung spez. die Fronken sind da etwas unlustige Gesellen. Man versteht nicht was die wollen weil der Dialekt weit ab der Normalität ist und aus Verzweiflung sagen sie ja ja und nicken. Ab dann wird,s gefährlich für den Schlepper, selbst wenn Sie nur,n Sack Kartoffeln dabei haben. Rucki zucki sitzen Sie neben der Zschäpe und müssen sich für alles verantworten was den Damen und Herren mit Zorros Umhang im Gerichtssaal für Sie bereit halten. *g*

      Mit besten Grüssen
      Ihr Marques

  18. Heiko Stadler am

    Nicht nur die Deutschen sind Bürger zweiter Klasse, sondern auch die vielen hoch qualifizierten Japaner und Chinesen, die sich selbstständig so gut integriert haben, dass wir sie gar nicht als Ausländer wahrnehmen, sind Bürger zweiter Klasse. Ausgerechnet die Menschen mit der niedrigsten Kriminalitätsrate (die Ostasiaten) werden am wenigsten beachtet, während zum Beispiel der Marokkaner, der nach wochenlangen Deutschunterricht den Satz "Frau Merkel ist die Beste" blubbert, um gleich danach einer 14-Jährigen ein "Erlebnis" zuzufügen, in höchsten Tönen gelobt wird.

    • Ja, das hat was … die Chinesen. So höflich. So leise. So still. Und so wuselig-effektiv. Wir sollten uns wirklich von Chinesen übernehmen und verdrängen lassen anstatt von Türken, Arabern und Negern. Woran merke ich, daß ich ’nicht dazu gehöre‘? Ich merke es daran, daß ich – allen Ernstes! – überhaupt niemanden aufnehmen möchte … den ich nicht aufnehmen möchte. Und ich habe nun mal – ich fasse es selber nicht – keinen Tag meines nunmehr fast sechzigjährigen Lebens danach gelechzte irgendwelche Leute, die ich als fremd empfinde, aufnehmen zu wollen, um mich dann, erst langsam – dann immer schneller, von ihnen verdrängen zu lassen. Ja, ich weiß … ich bin ein kranker, kaputter Typ … CRY

      • Harald Kaufmann am

        @006

        " Ja, ich weiß … ich bin ein kranker, kaputter Typ … CRY"

        Tja, dass haben Steine nun einmal an sich. (Ironie als Retourkutsche).

  19. Ist es nicht gut, wenn die deutschen Rentner die ersten und größten Opfer sind?

    Wer hat denn die Volksaustauschparteien gewählt?
    In den letzten 40 Jahren gab es immer Parteien, die offen gegen den Volksaustausch plädiert haben: NPD, Republikaner etc. Man hätte schon damals wenigstens aus Protest gegen die Islamisierung stimmen können.
    Ich hab kein Mitleid mit Rentnerpack. Im Gegenteil, die Rentner sind genau die, die uns die Ausländerflut eingebrockt haben.
    Die sind 40 Jahre rumgelaufen und haben sich ganz toll gefühlt, was für tolerante Leute sie wären und sogar Döner gibt es jetzt bei uns in Deutschland, was für eine kulturelle Bereicherung.
    Ich würde dem Rentnerpack nachträglich die von ihnen verursachten externen Kosten für die eingeschränkte Lebensqualität aufbrummen.

    • Direkter Demokrat am

      @GAST: Zu kurz gedacht. Viele Rentner sind es ja, die heute in den Mülltonnen wühlen müssen. Die Generation, die Sie meinen, ist bereits verstorben. Das waren die, die vor 40 Jahren Rentner waren. Damals ging es diesen Leuten gut. Man war tolerant. Man hatte seinen Döner-Ali, seinen Restaurant-Griechen, seinen Pizza-Italiener und fuhr nach Mallorca zu seinem Urlaubs-Spanier. Der Islam war nicht da. Er kam schleichend. Heute hat er fast die Oberhand. Deshalb sollten wir uns Gedanken machen, wie wir dies noch abändern können, als uns in gegenseitigen Schuldvorwürfen zu zerfleischen.

      • Rentner vor 40 Jahren, also etwa 1980 wurden etwa zwischen 1925 bis 1905 geboren. Ihre Wahlentscheidungen trafen die zwischen 1925 und 1965. Relevant waren die Wahlentscheidungen vielleicht ab 1960.
        Nein, ich meine, schuldig sind eher die heutigen Rentner. Ausnahmen bestätigen die Regel.

    • Döner ? Was ist das denn ?

      Immer schön zur Bockwurst und der Currywurst greifen oder auch mal einen halben Hahn verdrücken.

      Dazu Pommes Frites (rot-weiss) und ein deutsches Bier…..

      • Marques del Puerto am

        Sehr geehrter Brokendriver,

        da haben Sie vollkommen recht. Wer Döner in sich hinein stopft schläft auch mit seiner Schwiegermutter und hat einen Schokoriegel als Oberlippenbart.
        Ein zünftiges Weißbier aus Kelheim mit 8.2 Volt das ist so schwarz wie Roberto Blanko seine Maucken, dazu eine ordentliche Brotzeit mit Käse und 2 Schweinswürschtel oder als gute Alternative einen Laberkas im Brötchen…

      • Pommes rot-gold (die Mayo ist ja nicht immer ganz so weiss, sonst ein bißchen Senf druntermischen, dann passt das schon) und Schwarzbier dazu. Und alles in der richtigen Reihenfolge. So ist`s dann richtig. Grins…

      • Fischer's Fritz am

        @BROKENDRIVER
        Nichts gegen Döner, schmeckt mir weitaus besser, als Bock-oder Currywurst mit rot/weis "angereicheten" Pommes und ist , allein durch die Salatbeigaben, wesentlich gesünder.

        Bei Ihren relativ ungesunden Ernährungspräferenzen tragen Sie ein erhöhtes Gesundheits-/vorzeitiges Sterberisiko und fördern ein vorzeiges Aussterben der deutschstämmigen Bevölkerung. Wie unpatriotisch! 😉

    • Die Rentner welche ihnen ihre Sozialhilfe oder Hartz4 finanzieren sind also schlechte Menschen weil sie die Nazis der NPD oder Republikaner nicht gewählt haben und haben uns das ganze eingebrockt…

      Schämen sie sich (wenn sie so etwas wie Moral besitzen)

      • Woher nehmen Sie denn das Recht, anderen Leuten zu verbieten eine zugelassene Partei zu wählen.
        Zählen Sie auch zu den Antidemokratwn, die sich vor den Gebäuden der AfD-Versammlungen zusammenrotten und Demokratie verhindern wollen?
        Wenn Sie Moral hätten, dann würden Sie selbst für Ihren Wunsch das Flüchtlingspack bei uns aufzunehmen, selbst bezahlen und nicht bei mir Steuern für Ihre Bedürfnisse eintreiben lassen.

      • Harald Kaufmann am

        Lieber @Michelangelo,

        sehen Sie ihm die Dummheit nach. Diese Person, ist wahrscheinlich ein Schnösel so um die 13 Lenze herum, dem die ersten 3 pubertären Haare auf den Schnilger gewachsen sind. Solche Milchbubis haben noch wenig Erfahrungen im Leben gesammelt. Auch kleine Jungens, dürfen mal Unsinn daher labern, genauso wie viele andere Menschen hier.

    • Richtig GAST.
      Ich bin einer dieser Rentner, der vor 40 Jharen schon gewarnt hat und einige male seinen Job verloren hat.
      Genau gegen diese heutigen Rentner habe ich angesprochen. Keine Chance.
      Heute jammern sie.

      • Es tut mir Leid, dass Sie Ihren Job verloen haben.
        Solchen Leuten wie Ihnen müsste das Leben leicht gemacht werden, statt dessen werden wir von der schweigenden Mehrheit dazu gezwungen, Steuern zu zahlen für etwas, das wir selbst verabscheuen.
        Manchmal denke ich, dass eine Zeit kommen würde, in der man die zu viel bezahlen Steuern von denen zurückfordern könnte, die die Steuern bei mir haben eintreiben lassen. Leute wie Sie würden entschädigt werden.

    • "Ist es nicht gut, wenn die deutschen Rentner die ersten und größten Opfer sind?"

      In der Tat, in der Tat … immer wenn ich mal lese, daß irgendwer 70plus mit einem ’neuen Herren‘ Bekanntschaft gemacht hat, muß ich fast zwanghaft daran denken, daß der wohl auch vor 50 Jahren mit Hunderten anderen, untergehakt und Parolen skandierend, durch die Straßen gezogen ist. Ich habe die Bilder im Fernsehen noch vor mir – damals noch in schwarzweiß … HO-HO-HO-CHI-MINH … jeden Samstag lief das so. Gut, das war dann später auch in Farbe – aber das hat es irgendwie nicht besser gemacht. Und meine ‚deutschen Mitmenschen‘? Kannst du in die Fresse schlagen und ihnen den letzten Cent abnehmen … alles ist gut!! Was für eine Unzeit… CRY

      • Ich empfinde keine Solidarität mit diesen Rentnern, die haben mit ihren Sozialgesülze auch die Jugend verdorben.
        Ich kann Leute gut verstehen, die in der U-Bahn nicht helfen.

      • 006
        das war nur eine Minderheit.
        Die RAF hatte gerade mal 10.000 Anhänger.
        Und in den siebzigern gab es einen Radikalenerlaß, der zum Beispiel Linke Lehrer vom Schuldienst fernhielt.
        Das alles wurde später wieder zurückgenommen, so dass dieses Linken sich überall ausbreiteten, ohne das man es richtig merkte.
        Es gab allerdings Leute, die es merken wollten.
        Übel war diese Gleichgültigkeit der folgenen Jahrzehnte und die Dauerberieselung von Fremdenfeindlichkeit usw.

    • bin jetzt selbst Rentner und pflichte dir 150%ig bei. habe als masseur 40 jahre diese leute massiert und viele Gespräche geführt. das schlimmste war immer wieder der spruch: Hauptsache ich bekomme meine rente und die anderen können es doch auch nicht besser!
      auf meine antwort, sie haben es doch noch gar nicht versucht, also kann man es nicht wissen ob sie es besser machen könnten. darauf nur dumme gesichter!

    • @Gast (meiner nie).Geht’s noch? Auch die,welche vor 50 jahren und seitdem immer NPD gewählt haben,sind heute Rentner;selber Pack.

    • Harald Kaufmann am

      @Gast ,

      Sie irren sich. Als Rentner und vor meiner Rente, habe ich niemals solche Deppen gewählt. Und so wie mir, gibt es sehr viele Rentner, die es mir gleich taten. Und noch was, so Gott will, werden auch Sie mal ein Rentner sein. Ich verwette mein Leben, dass Sie dann ganz anders und ohne Vorurteile über die Rentner denken werden. Übrigens, ich bin Jahrgang 49. In welcher Zeitepoche darf ich Sie denn einordnen?

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel