Bundesdigitalminister Volker Wissing (FDP) hat einen Super-Vorschlag für Energiesparer. Er selber hält sich freilich nicht dran. Weshalb uns wirklich eine Energiekatastrophe droht: Mit den Russland-Sanktionen schädigt sich Deutschland selbst mehr als das rohstoffreiche Riesenland im Osten. COMPACT 5/2022: „Blackout. Kein Strom, kein Gas, kein Frieden!”

    Sobald Wokeness-Ideologen konkret werden, zerknallt deren Blase postwendend. Zurück bleiben Peinlichkeit und Gelächter.

    Irgendwie hat Bundesdigitalminister Volker Wissing (FDP) verstanden, dass auch die Smartphones linksgrüner Hipster eine Menge Energie verballern. Aber wie kann man der Generation Greta erklären, dass sie selber die größten Klima-Killer sind?

    Zum Glück bekommt das Klima-Narrativ durch den “Wir-müssen-den-bösen-Putin-ärgern”-Imperativ angemessene Verstärkung. So versuchte sich Wissing als Tabubrecher. Viele Internetnutzer, darunter auch Greta-Grüne, fotografieren ihren (Bio-)Mampf, bevor sie ihn verzehren. Der Schnappschuss wird anschließend in Sozialen Netzwerken verbreitet. Auch als Beweis, dass Korrektheit gelebt wird.

    Genau darin aber erkennt Wissing ein Problem.  Zum Abschluss des Treffens von G7-Ministern in Düsseldorf mahnte der FDP-Politiker:

    „Beispielsweise neigen wir dazu, dass wir unser Essen fotografieren. Und wenn man sich die Zahl der Fotos von Essen anschaut weltweit, kommt man auf einen enormen Energieverbrauch.“

    Da müsse man sich doch fragen: ist das wirklich nötig? Schließlich sollte man „nicht den Fehler wiederholen, den wir bei der Industrialisierung begangen haben, dass man die Nachhaltigkeit hinten angestellt hat“, sondern Recycling, Schutz von Rohstoffen und Energiesparmaßnahmen berücksichtigen.

    Laut Welt dauerte es nicht lange, da war Wissing bereits als Doppel-Moralist enttarnt: Gefunden wurde ein Foto in Wissings Instagram-Kanal aus dem Jahre 2020, das einen Teller voller Waffeln zeigt. Dazu der messerscharfe Kommentar:

    „Waffeltag. Ein im wahrsten Sinne des Wortes verwöhnter Minister“.

    Das erinnert an die bayerische Grünen-Fraktionsvorsitzende und Klima-Moralistin Katharina Schulze. Die flog vor einigen Jahren für ein Wochenende nach Los Angeles und löffelte dort ein Eis im Plastikbecher. Dabei ließ sie sich fotografieren und postete stolz auf Instagram „Starting the year right” (So kann das neue Jahr beginnen). Ein User bezeichneten sie daraufhin als „Kerosin-Katha”.

    Vorschlag: Facebook könnte eine neue Zensurregel aufstellen: Wer sein Essen fotografiert, wird wegen Energieverschwendung gesperrt. Alle anderen Trivial-Aufnahmen bleiben erlaubt. Da wird sich Putin aber ärgern.

    Der Blackout droht! Mit den Russland-Sanktionen schädigt sich Deutschland selbst mehr als das rohstoffreiche Riesenland im Osten. Selbst Wirtschaftsminister Habeck sah Mitte März angesichts eines Gas-Embargos gegen Russland in den Abgrund:

    „Wenn man jetzt den Schalter umlegt, wird es in Deutschland zu Lieferengpässen, Massenarbeitslosigkeit und Armut kommen; zu Menschen, die ihre Wohnung nicht mehr beheizen können; zu Menschen, die kein Benzin mehr haben.“ Er sah in den Abgrund – und marschierte munter weiter.

    COMPACT 5/2022: „Blackout. Kein Strom, kein Gas, kein Frieden!”

    22 Kommentare

    1. HERBERT W. an

      Wann habe ich das letzte Mal unser Essen fotografiert? Muss schon eine ganze Weile her sein. Das Argument der Energieverschwendung ist zwar nicht gar so abwegig, aber ein Klacks im Vergleich zu den Bleifüßen, die ihre Brötchen mit dem SUV vom Bäcker holen. Und es gibt weitere Beispiele. Wenn man allein an das leere Stroh denkt, was im Zusammenhang mit Covid 19 in den GEZ-Senderstudios gedroschen wurde.

      "Im Fernsehn gäb’s nur ein Programm,
      Robert Lembke 24 Stunden lang."

      König von Deutschland ist der Rio Reiser nicht geworden. Leider.

    2. Verstehe das Problem nicht, greift doch die von euch verhassten Klimaheuchler (Generation Ladekabel) an.
      Ob nun sinnlos Strom (auch für Server und Rechnerleistung) verschwenden oder sich von Mutti im fetten SUV zur Klimademo fahren lassen, eine Suppe.
      Abwegig ist auch nicht, glaub schon dass man mit eingesparter Food- und Sinnlosbloggerernergie ganze Großstädte beleuchten könnte. Mit Verzicht auf Quatschartikel und Quatkommentaren sicher noch mehr.

      Daher Smartphoneverbot für alle Klimaretter und Nobelpreis für pfiffige Typen like Wissing.

    3. jeder hasst die Antifa an

      Nehmt der letzten Generation die Handys weg und sie werden Lebensunfähig.

    4. Na ja Recht hat er, dieser Erbsenzähler. Also 1* 10e18w/h gespart. Parteigeck.
      Passt zu den anderen Nichtsnutzen.

      • Machen Sie sich gelegentlich mal schlau wieviel Energie für strombetriebene Speicherkapazität (Katzenbilder im Verhältnis zu Worddokumenten) tatsächlich drauf geht.

        Wenn der ein Geck ist, warum regt ihr euch dann auf, wenn Greta und die grüne Jugend Flugmeilen sammelt?

    5. Nationalistischer Beobachter an

      Ja doch, allmählich wissen wir es. Es wird zu Armut usw. kommen. Kann mal ganz heilsam sein. Was ist das denn für ein "Wohlstand" , der total von Rohstofflieferungen Fremder abhängt, egal ob aus der Wüste, vom Kongo , oder eben aus Druschba Russland. Wer Weltwirschaft will, muß auch Globalismus wollen, geht nicht Eines ohne das Andere.

    6. AsBestFeinschmatzer an

      Vorgefühle spätrömischer Latte-Macchiato-Dekadenz zum urbanistischen Bionade-Abendmahl:
      Ökofraß für die Nachwelt "nachhaltig" fotografieren, den Schnapp(atmungs)schuss ausdrucken, in Kerosin Asbest-bietend eintunken und gut geölt verinnerlicht "rin in die Schnütt"!
      Kanonen statt Butter – auch ohne Radio werden dann sehr bald alle Aktivisten radioaktiv: Das Haltbarkeitsdatum der Halbwertszeit der transhumanistisch wohltemperiert "nachhaltigen" Zwischen(lager)mahlzeit bleibt umweltschonend CO2-erstickt der "letzten Generation" assimiliert angepasst und in hohlen Gassen als Gossenhauer Klebestreifen-fixiert strahlend radioaktiviert.

    7. Essen fotografieren ist halt eine neue Mode seit über 10-Jahren. Aber mit so einer Aussage wirklich Energie sparen zu wollen, ist wirklich peinlich. Sollen sich mal die ganzen etablierten Politiker zurückziehen und die paar normalen Abgeordneten das Ruder nehmen und einfach mal aus NATO& EU austreten und Kiew einfach mal zappeln lassen. NO NATO!!! NO EU!!! AMI GO HOME!!!

      • Noch so einer der nicht weiß was nur Server tatsächlich an Energiebedarf haben. Grafikdateien und bewegte Bilder. Server, DSL, Rechnerleistung, und was da noch so alles dranhängt. Internet ist der größte Stromfresser überhaupt. Alles Katzenbilder weg und D könnte 100 Jahre kostenlos mit Strom heizen.

    8. FDP-Digitalminister: Essen fotografieren ist Energievergeudung

      Sein hauseigenes Problem. Nicht meins, deins, …seins!

    9. Der Dumme weiss nicht, dass die Bundesbuerger bald Erinnerungsfotos brauchen um die Schmacht zu ueberbruecken bis zur naechsten Kippe.Keine Ahnung der Kerl..

    10. Wie heißt der? Wissing?
      Der sollte "Wirrsing" heißen, schön doppeldeutig, bei dem Portfolio an Sorgen, mit denen er ringt.
      Irgendwer hat offensichtlich herausgefunden, dass die Klapsmühle das zuverlässige Personalreservoir für Bundesregierungen darstellt.
      Man sehe sich nur die Gestalten an!

      • Nur weil Sie dem Mann geistig nicht folgen können, müssen Sie ihn nicht abwerten. Einer hetzt vor, die anderen hetzen nach.

        • Alter weißer Mann an

          Und du atmest uns den Sauerstoff weg
          Halt die Luft an und geh von hinen

    11. Ein krankes Land dieses Deutschland. Radikal in jeder hinsicht. Wird nicht gut enden

    12. Eine noch größere Energievergeudung ist es FDP auf den Wahlzetteln zu drucken. Diese erbärmlichen Umfaller braucht braucht kein normaler Mensch.
      Bisher hielte ich die Grünen immer für das politisch dümmste aller Zeiten. Könnte mich in diesem Punkt doch geirrt haben……?

    13. jeder hasst die Antifa an

      Es wird viel Essen fotografiert, das ist ganz gut so da weis die letzte Generation wenigsten noch wie Essen aussieht und wir werden wenn es mit der Politik so weitergeht es auch bald nur noch Fotos kennen.

    14. Das ist so, diese ganze Bande hat einen an der Waffel. Das Geld und auch das Essen, was die bekommen, ist Verschwendung pur.

    15. Knausern schränkt das Leben ein, inklusive Schöpferkraft. Kleinkarierte packen ihre Häuser ängstlich in dicke Isolierschichten ein und verursachen damit giftigen Schimmel und schlechte Luft im Inneren, von oft nur winzigen, den Blick auch geistig beschränkenden Sparfenstern abgesehen. Großzügige bauen riesengroße Glasscheiben vor allem an der Südseite der Häuser ein, damit das Licht in voller Kraft hereinströmen und mitheizen und die Seelen erleuchten kann, viel Luft kommt ebenfalls geschickt geführt hinzu ohne dass es kalt wird, alles ist offen, groß, weit, frei und somit auch geistig schöpferisch.

      Wenn sogar ein FDPler, jemand von der Unternehmerpartei, zum Knausern anfängt, ist ein Volk tendenziell verloren. Digitalisierung ist ohnehin zweischneidig: besser Kommunikation einerseits, totalitäre Überwachung andererseits.