Irfan Peci gehörte zu den Top-Islamisten der Republik. Als Deutschland-Chef der Globalen Islamischen Medienfront trommelte er für den Dschihad. Später spionierte er als V-Mann des Verfassungsschutzes in der Szene. Dabei traf er er auch den späteren IS-Kopfabschneider Denis Cuspert alias Deso Dogg.

    Im Exklusiv-Interview mit COMPACT-TV gibt Peci einen tiefen Einblick in die deutsche Islamistenszene. Und er sagt: Als wir GIMF aufbauten, hat uns die US-Bundespolizei FBI tatkräftig unterstützt.

    JETZT COMPACT-TV UNTERSTÜTZEN!
    Halten Sie unsere unabhängigen Nachrichten für wichtig? Unsere Videoproduktionen stellen wir Ihnen gratis zur Verfügung, COMPACT kosten Sie eine Menge Geld. Mit einer Spende, die Sie uns hier via Paypal, Kreditkarte, Einmalzahlung oder Dauerauftrag zukommen lassen können, tragen Sie dazu bei, dass wir auch künftig auf Sendung sind. Bleiben Sie außerdem auf dem Laufenden über die Produktionen von COMPACT TV und abonnieren Sie unseren Youtube-Kanal.

    8 Kommentare

    1. Es gibt auch immer Stimmen und Historiker, die meinen feststellen zu können daß Die Oktoberrevulotion UND später die NSDAP von US-Amerikanischer Finanzseite massiv unterstützt wurden! Die USA machten sich immer – langfristig – Feinde, damit sie ihre Hochrüstung und Unterstützung entsprechender Kreise vor dem eigenen Volk begründen konnten. In Kriege wollte die eigene Bevölkerung nämlich nie wirklich rein!
      Ab dem Vietmamkrieg wurden sie plump und die Bevölkerung wehrte sich zum 1.Mal!
      Auf Rußland mit seinen Rohstoffreserven war man schon immer scharf, das hat aber wegen Putin nach der Wende nicht geklappt! Den Feind "Naher Osten" hat man sich auch als Feind aufgebaut, hauptsächlich wegen Öl. So hat man Irak angegriffen, obwohl BinLaden in Afghanistan (was wohl nicht geplant war) saß. In Afghanistan ist "nichts zu holen", das wußte schon Alexander der Große. Es war nur nützlich, die SU da hinein zu locken, was half, dieser "den Rest" zu geben! Jetzt wollen sie da nur noch raus! Logisch, daß sie alle Extremisten unterstützen, die kann man immernoch mal auch woanders gebrauchen. Die Politik der USA ist das Hinterlistigste auf diesem Planeten! Trump war wohl der Einzigste, der da nicht mitmachen wollte; es ist äußerst selten, daß da ein Präsident nicht widergewählt wird!

    2. Wer einmal lügt,dem glaubt man nicht und wenn er auch die Wahrheit spricht. Eine Handvoll doofe gläubige finden sich natürlich immer.

    3. Tschou En Lai an

      Pardon, war der Finanzierer nicht doch die "chinesische Dystopie ? Compact kann sich wohl nicht so recht entscheiden. Wie soll denn die feste Front gegen China zustande kommen, wenn C immer wieder mal gegen den Weltführer USA auskeilt?

      • Sie haben vollkommen recht … – Kritik an den USA … geht gar nicht! Stattdessen soillte uns immer wieder ein heiliger Schauder erfassen, ob der gütigen Schenkung westlicher Werte … Demokratie … Meinungsfreiheit … Rassenvielfalt. Ich muß hier abbrechen, weil … ich spüre einfach gerade wieder diesen unwiderstehlichen Drang meiner Dankbarkeit an die USA in meinem Nachtgebet inbrünstigen Ausdruck zu verleihen … – ach … wie schön … daß wir geschaffen wurden. Von den USA …

    4. Edward Snowden an

      DIE lieferten schon damals das Giftgas für Saddams Krieg gegen den Iran und die Taliban wurden gegen die Russen durch DIE finanziert und Bin Laden beim CSA offiziell als IM geführt… plötzlich wurden dann aber, aus den guten Verbündeten böse Terroristen, verfeinert durch demokratische Lügen. Nur ein Volltrottel wie die BRD Bonzen, fallen noch auf diesen ganzen Schwindel herein und kommen nicht darauf, das man, die eigenen hochkriminellen Machenschaften vertuschen wollte, um nicht Rede und Antwort vor einem internationalen Gericht geben muss ….

      • Volltrottel an

        Glaube ich nicht, die Sache mit den Volltrotteln in der BRD!

        Dafür sind die über die Transatlantiker und Bilderberger mit den Amis gut vernetzt. Also eher im Gleichschritt mit Herrchen und wenn das Hunderl lieb ist, wirft der Onkel Ami auch das Stöckchen. „Michel bring‘s Stöckchen brav zurück“.

      • Tschou En Lai an

        Kann schon sein, daß die USA die "Taliban" (hießen damals nicht so) gegen die Russen aufrüsteten. Dann taten sie eben auch mal was Gutes. Hätten die Russkis Afghanistan zur Sowjetrepublik machen sollen ? Daß sie in Afghanistan auf den Arsch fielen, brach dem Sowjetimperialismus das Genick. Ohne das stünden sie vielleicht immer noch sprungbereit an der Elbe und Egon Krenz wäre greiser "DDR"-Häuptling. Das wünschen sich nur eine Handvoll Totalbescheuerte.

        • Schilda 2.0 an

          Die Taliban hießen zu Ruski-Zeiten Mudschahedin (Mudschaheddin, Mudschahidin, Mujahedin, Mujahideen,…). Heldenhaft ritten sie, angeführt von Rambo (oder war’s Red Scorpion?), gegen russische Kampfhubschrauber.