Drei bis vier Polizeisperren musste man passieren, um ans Ziel zu gelangen. Nein, nicht den Hochsicherheitstrakt für Schwerstverbrecher, sondern den Rosa-Luxemburg-Platz. Es ist Samstag, 02. Mai, 16 Uhr. Seit einer halben Stunde demonstriert man dort gegen den Corona-Lockdown.

    Die Medien warnten: Schlimmste Querfront-Verschwörungen fänden dort statt, rechtsextremer Abschaum schleiche sich ein, um das Vertrauen ins alternativlose Regierungsdiktat zu untergraben. Vor den Absperrungen standen jeweils eine Handvoll Teilnehmer. Keiner davon auffällig, keine Drohgesten, keine lauten Worte. An den Hauswänden saßen Demonstranten im Yogasitz, mit geschlossenen Augen. Eher Hippies als Nazis.

    Demonstrant am Rosa Luxemburg-Platz mit Anti-Lockdown-Slogan auf dem T-Shirt. Foto: COMPACT

    Als ich die Sperrung passiert und den Rosa Luxemburg-Platz erreicht hatte, bot sich ein deprimierender Anblick. Keine Großversammlung, keine Transparente, kein Redner, der die Anliegen der Demonstranten in pointierte Sätze verpackt hätte. Keine Sprechchöre und schon gar keine Musik. Wenige Personen auf dem großen Platz. Viele davon meditierend im Schneidersitz, ein paar Grüppchen im Gespräch vertieft. Aufstand der Yogis. Einer trug ein T-Shirt mit Parole. Ruhig saß er da, damit Passanten es lesen konnten.

    Alle fünf Zugangsstraßen waren abgeriegelt, die Demo zerstückelt, zur Wirkungslosigkeit verdammt. Umso lauter die Abwehr des Establishments. Die Volksbühne, seit Absetzung des Intendanten Frank Castorf ein lebloser Hipstertreff, hatte Fahnen ausgerollt: „Wir sind nicht eure Kulisse. #stayhome“. Der gleiche Text fand sich an den Schaufenstern einer No-Name-Kunstgalerie. Sogar das Eisenrad auf dem Rosa Luxemburg-Platz, Requisite der 1992er-Aufführung von Schillers Revolutions (!)-Drama “Die Räuber”, wurde von der Theaterleitung verhüllt.

    Wie die Berichte der Schäfchenpresse steht diese Distanzierungspanik in keinem Verhältnis zur Harmlosigkeit der Demonstranten.

    Die Volksbühne distanziert sich. Foto: COMPACT

    Die Volksbühne hat sich endgültig das eigene Requiem gesungen. Ein Theater, das 25 Jahre lang Revolutionsimpulse aufgegriffen hat, ist unter den Rock von Mutti Merkel geflüchtet. Ihre einstigen Feuerköpfe wie Christoph Schlingensief oder Johann Kresnick sind verstorben, und Ex- Intendant Frank Castorf wird von den Medien derzeit als „Rechter“ denunziert. Seitdem schläft das Haus in seligem Konformismus. Der Appell #stayhome sollte eher für das Publikum der kommenden Theater-Saison gelten.

    Die Leitung der Volksbühne aber sei unbesorgt: Keine Bewegung, die etwas auf sich hält, wird Euren verwesten Kulturpalast als Kulisse für ihren Auftritt verwenden wollen. Und bitte, enthüllt das “Räuber”-Rad nie wieder: Es passt und gehört nicht mehr zu Euch!

     

     

    Die offene Gesellschaft, das Idealbild der westlichen Politik, wird in atemberaubender Geschwindigkeit abgeschafft, und es ist die westliche Politik selbst, die den Übergang in den autoritären Seuchenstaat vollzieht. Wo wird das enden? Alles, was das Abendland und die westliche Kultur seit Alters her auszeichnet, verschwindet in der jetzt überfallartig verordneten Abstandsgesellschaft: der Händedruck und der Blick in die Augen, mit dem wir bisher Vertrauen schufen und Vertrauen prüften; die Möglichkeit zum geselligen Beisammensein in Vereinen, Bars und Restaurants; Gottesdienste, Hochzeiten, Beerdigungen und Taufen, bei denen sich die Gemeinden und Familien zu versammeln pflegten.
    Zusätzliche Einschränkungen sind schon in der Diskussion.

    Hier bestellen.

    28 Kommentare

    1. DerGallier am

      Ich denke meine Euros beim englischen Buchmacher auf eine Wiederkandidatur Merkels sind gut angelegt.
      Die Berliner Gerüchteküche lässt dies durchsickern.

      • INQUISITOR am

        Optimism running wild. das Merkel ist über 60 ,mit Zipperlein.

        • Das Problem ist ja, daß wir von Alten für Alte regiert werden. Und je überalterter das Volk ist, desto länger hält das an! Das erinnert fatal an das ZK der SU! Nach Andropow haben sie keinen so Alten mehr für den Posten gefunden, mußten Gorbaschow nehmen – der war gleich 2! Generationen jünger weil man die Generation dazwischen erst garnicht hochkommen lies.
          Wenn die Menschen ZU alt werden, stellt das auch den natürlichen Lebenslauf auf die Kippe! Das zerfetzt eine Gesellschaft / ein Volk mehr als bisher klar ist!

          Zwischen 14 und 20 sollte man mit Schule, Ausbildung, Wehr- oder Sozialdienst fertig sein, Studium spätestens mit 27. Bis 25 (Frau) und 30 (Mann) verheitatet sein, bis 30 das 1. Kind da. Bis 40 seine Karriere gemacht, politische Ämter bis 60.
          Dann hat man auch ein Gefühl dafür, daß die Jugend die Zukunft ist – und macht etwas für sie – und nicht der eigene 90. Geburtstag!

      • Andor, der Zyniker am

        @ DERGALLIER

        Die wird nicht "wiederkandidieren" müssen.
        Sie wird notwendigerweise wiederkehren (bleiben),
        weil ihre Systemlinge im ganzen Staatsapparat,
        besonders die im gehobenen Dienst und die darunter
        natürlich auch, sie darum bitten werden.
        Solange sie ihre Hosenanzüge beim gleichen Schneider
        wie Bill Gates & Co. arbeiten lässt, wird sie bleiben dürfen.
        Und wenn wider Erwarten etwas schief geht, haben die
        Hofnarren und Hofschranzen eine hochrangige Marionette,
        der sie alle Schuld geben können.
        Sie ist nicht alternativlos, wird aber noch gebraucht,
        leider nicht zum Laubkehren.

    2. DerGallier am

      Ob das wirklich so am 15.05.2020 beschlossen wird (Quelle: Politikstube – Auszug-)

      § 28 Infektionsschutzgesetz wird wie folgt geändert:
      a) Absatz 1 Satz 3 werden die folgenden Sätze eingefügt:
      „Bei der Anordnung und Durchführung von Schutzmaßnahmen nach den Sätzen 1 und 2 ist in angemessener Weise zu berücksichtigen, ob und inwieweit eine Person, die eine bestimmte übertragbare Krankheit, derentwegen die Schutzmaßnahmen getroffen werden, nach dem Stand der medizinischen Wissenschaft wegen eines bestehenden Impfschutzes oder einer bestehenden Immunität nicht o-der nicht mehr übertragen kann, von der Maßnahme ganz oder teilweise ausgenommen werden kann, ohne dass der Zweck der Maßnahme gefährdet wird. Soweit von individualbezogenen Maßnahmen abgesehen werden …….

      • Michael_b am

        Der Artikel bezieht sich auf eine mögliche "Impfpflicht" und lehnt diese rigoros ab. Da habe ich persönlich eine ganz klare Position: Wenn die Impfung als eine Maßnahme zur Immunisierung angeboten wird, dann ist mir das unendlich viel lieber als ein undifferenzierter Shutdown, bei dem 99,9 Prozent der Bevölkerung wegen des marginalen Restes in "Sippenhaft" genommen und seiner Freiheiten beraubt wird! Ich weiß nicht, was man dagegen haben kann. Also: ein klares Pro für die geplante Gesetzesänderung!

        • Vollstrecker am

          Mensch Michael, auch ganz neu hier?

          Hoffentlich hast du deine jährliche Grippeschutzimpfung nicht verpasst und auch deine Kinder, Eltern, Großeltern davon überzeugen können, dass du der klügste Mops im Impfstall bist.
          Suchen sie derzeit nicht gerade wieder freiwillige Probanden?

        • Sehr schön; mit derselben Argumentationslogik könnte man auch fordern, das Asylanten-Frauen ab zwei Kindern zwangssterilisiert werden, um das hiesige Sozialsystem nicht zu überlasten.

          Und im Unterschied zur Impfpflicht hätte das tatsächlich einen Effekt.

        • @Walter

          Doofmichel_B würde sich für seine "Freiheit" sicher auch einen Gesundheits-Chip einpflanzen lassen.

          Mehr Doofheit geht nicht. Er beschwert sich über seine strenge Stiefmutter, würde aber sofort alles machen was sie will (natürlich auch seine Spielkammeraden verpfeifen – 1. Wahl seiner Freiheitsrevolution), damit er wieder nach draußen darf. So geht Kleinkinderziehung richtig. Ein paar Wochen Stille Treppe und die coole Gang ist weichgekocht.

          Wir sind von Idioten umgeben, Dichter und Denker war einmal. Menschen mit "Charakter" längst Grimms Märchen.

      • Das Infektionsschutzgesetz gehört als Notstandsgesetz durch die Hintertür ersatzlos gestrichen!
        Wer sich gegen Infektionen schützen will, soll das auf eigene Verantwortung tun.
        Hochrisikogruppen können verlangen, daß ihnen dadurch keine finanziellen Nachteile entstehen, z.B. durch Freistellung von der Arbeit, falls sie noch in einem Beschäftigungsverhältnis stehen.
        Um diese von der Natur aussortierten Gruppen zu schützen das gesamze Volk zu schikanieren, die Grundrechte auszuhebeln, vielen die Zukunft zu nehmen, eine Diktatur einzuführen, geht entschieden zu weit!
        Ich kenne viele Alte, denen es lieber wäre nicht von ihren Angehörigen getrennt zu sein, als vor einer möglichen Ansteckung geschützt! Denen ist auch klar, daß sie ohnehin bald sterben werden und lehnen das nicht grundsätzlich ab.

    3. HEINRICH WILHELM am

      Aber es gibt ein neues Stück für die Schmiere:
      "Dass Deutschland gut durch die Corona-Krise kommt, sei vor allem Angela Merkel zu verdanken.(…) ‘Wir können froh sein, dass wir in dieser Situation eine solche Kanzlerin an der Spitze unseres Landes haben.’ (…) So sieht es Innenminister Horst Seehofer. Und das vielfach gelobte Vorgehen der Kanzlerin führt in Berlin offenbar auch zu Diskussionen über eine Fortsetzung der Merkel-Ära." (Zitat-Ende).
      Das Grauen nimmt surreale Züge an!
      Nach einem Titel für diese Führerposse wird noch gesucht.

      • Michael_b am

        Das hier passt auch gut zur merkelschen "Führungskompetenz": "Merkel und Spahn nannten falsche Infektionszahlen" (GMX aktuell). Man hat mal eben aus 29.000 Infizierten (laut RKI, dem Panikinstitut) auf 40.000 "hochgerechnet". Laut GMX natürlich "versehentlich verrechnet". Außerdem will Merkel riesige Summen in die "Erforschung" eines Impfstoffes pumpen. So als würde Kohle den Hirnschmalz anfeuern.

        Mehr Wahnsinn geht nicht!! Eine irre Mixtur aus Kindergarten und Tyrannei!!

        • Vollstrecker am

          Hattest du nicht 3 Etagen höher feucht davon geträumt, wie geil Corona-Impfungen sind?

        • S. Josewski am

          Dem ist nichts weiter hinzuzufügen! Außer vielleicht dem guten alten: Glaub keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast…

      • Michael_b am

        Seehofer hat sich nicht nur für eine Fortsetzung der Merkel-Ära ausgesprochen – jetzt legt er sich auch noch mit dem österreichischen Kanzler an. Will die Deutschen nicht im Nachbarland Urlaub machen lassen! Genauso hat man sich das vorgestellt: während andere Länder ihre Grenzen wieder öffnen wollen und die rigorosen Maßnahmen langsam zurückfahren, wird der deutsche Michel bis zum Erbrechen weiter tyrannisiert und gegängelt! Und das, obwohl hier ständig in typisch deutscher Arroganz davon schwadroniert wird, dass wir alles bestens gemanagt hätten und sowieso die Größten und die Klügsten seien. Wahnsinn!!

        • Vollstrecker am

          Nicht doch. Die Klügsten sind die, die sich für ihre Freiheit von Bill Gates pieksen lassen. Vllt. müssen wir ja auch nur unsere Alten internieren. Was tut man nicht alles für seine Freiheit.

    4. HEINRICH WILHELM am

      Hat das "Haus" nicht auch seinen Anteil an den heutigen Zuständen erbracht?

    5. Der Gerechte am

      Die sollten das Ding lieber jetzt als gleich in "Unterwerfungsbühne" oder "Untertanenbühne" umbenennen. Da wird sich dann bestimmt irgendein rückgratloser "linientreuer" Mainstream-Autor finden, der ein Lügenstück über die überschwengliche Zustimmung "der Deutschen" zum Merkelschen "Refugees-welcome"-Mantra schreibt. Dann können die Moslems und die nichtmuslimischen "Ja-Sager" (mit Untertanenmentalität) in diesem Land auch gleich 5x täglich in Richtung dieses Gebäudes zu Merkel beten, statt in Richtung Mekka zu Allah.

      • INQUISITOR am

        Corona deckt Dinge auf,die ohne noch lange verborgen vor sich hingeeitert wären. Z.B. "Rechte",die zu antiautoritären Freiheitsaposteln verkommen sind. Man muß ja froh sein,daß sowas nicht auf der AfD-Welle in die Parlamente gespült wurde. Die sind Teil des Ganzen,nicht dessen Antithese.

        • Vollstrecker am

          Gestern hast du sie (uns? mich?) noch als "autoritäre" Coronaleugner verunglimpft.
          Was ist das für eine Art menschenverunglimpfende "Antifa-Rhetorik", die du mittlerweile in Dauerschleife ausschwitzt (oh weia)? „Verschwörungstheoretiker“, „Klimaleugner“, „Coronaleugner“? Unterste Schublade, du outest dich selber als "Dümmling"! Wenn du dafür nicht bezahlt wirst, hast du ganz sicher ein ernthaftes menthales Problem.

          Wie auch immer, gib ruhig alles, gähn…! Den Mächtigen gefällt es, wenn sich gehorsame Einfältige in ihrem Sinne hervortun.

          PS
          Noch zur Coronaleugnung. Ich mache mir die Argumentation von Herrn Prof. Bhakdi zu eigen, ein ausgesprochen kluger und gebildeter Mann! Und nein, es stört mich nicht, dass er deutscher Asiate ist, ich bin schließlich kein Facist und das ist gut so.

          (ich mag auch nubische Prinzessinen ;-) )

    6. DerSchnitter_Maxx am

      Wer braucht schon -noch- eine Volksbühne … ? Weil, es gibt ja gar kein Volk … ;)

      • heidi heidegger am

        u n d keine Verfassung und einfach nix (mehr). Das Nix (Mrkl) nichtet! und bekommt darüber hinaus Bayreuth-Vabot wann’s die heidi erst *in charge* ist..bald..das war gutes Englisch übrigens und #stayhome statt *stay ät home* ist’s so mal gar nicht, hehe.

        • HEINRICH WILHELM am

          In Bayreuth ist in Vorbereitung die Uraufführung von "Fisches Nachtgesang".
          Ist vielleicht etwas für unseren Angler?
          (Die Katze als Co-Sopran.)

        • heidi heidegger am

          hehe, vergiss mir nicht das Krächzen der Raben (ist auch ein (Musik)Stück) nach Doktor Benn..Grüßle! *meoooow* :-)

        • heidi heidegger am

          (aus) Afrika?? Sie armes Hasch_erl Sie! *meeeeeeeeepmeeeeeeeeeep*