Serbien bereitet einen rauschenden Empfang für seinen aus Australien ausgewiesenen Tennisstar Novak Djokovic vor. Die internationale Presse hingegen empört sich hingegen in teilweise maßlos überzogener Weise über den serbischen Sportstar. In Covid 19: Die ganze Wahrheit klären Mediziner Dr. Joseph Mercola und Verbraucherschützer Ronnie Cummins über die Gefahren der Impfung auf. Hier mehr erfahren.

    Nach „zwölf unwirklichen Tagen“ ist „eines der dunkelsten und kontroversesten Kapitel in der jüngeren Tennis- und Sport-Geschichte“ zu Ende gegangen, befindet die italienische Gazzetta dello Sport zur Ausweisung des Sportlers aus Down Under. Tatsächlich sind noch viele Punkte in dem Drama um den serbischen Sportler, das sich in den vergangenen zwei Wochen abgespielt hat, ungeklärt.

    Bauernopfer in einem inneraustralischen Streit

    So reiste der Sportler mit einer Einladung des australischen Tennisverbandes nach Melbourne und hatte alle medizinischen Dokumente vorgelegt, die dieser wie auch der Bundestaat Victoria von ihm verlangt hatten. Demensprechend groß war die Überraschung beim  Weltranglistenersten, als er kurz nach seiner Ankunft dennoch von zwei Zöllnern zur Seite und in ein mehrstündiges Verhör genommen wurde, das dann mit der ersten Annullierung seines Visums endete.

    Früh gab es den Verdacht, Djokovic könne zum Bauernopfer in einem Streit zwischen dem australischen Bundesstaat Victoria und der Zentralregierung in Canberra werden. Die Regierung des liberalkonservativen Ministerpräsidenten Scott Morrison wollte an dem Serben offensichtlich ein Exempel statuieren – möglicherweise auch um vom Versagen der eigenen ultraharten Lockdown-Politik abzulenken, die trotz aller drakonischer Restriktionen derzeit zu neuen Rekorden bei den Neuinfektionen führt.

    „Ein Risiko für die Allgemeinheit“

    Für diese Regierung war der Weltranglistenerste schon längst zu einer politischen Reizfigur geworden, die man nicht in Australien dulden wollte. Das sieht auch die Zeitung La Repubblica so, die in ihrer heutigen Ausgabe schreibt:

    „Die Berufung hat der Regierung recht gegeben, die ihn für eine öffentliche Gefahr wegen seiner Positionen als Impfgegner hält, für ein Risiko für die Allgemeinheit.“

    Eine einigermaßen kuriose Position, denn Djokovic hat seine impfkritischen Positionen nie besonders nachdrücklich in der Öffentlichkeit vertreten und hätte dies in Australien schob gleich gar nicht gemacht. Dennoch schreibt die spanische Zeitung El Mundo in ihrer heutigen Ausgabe, dass es Djokovic „vorgezogen“ habe, „zu einer globalen Ikone des illiberalen Populismus zu werden und den Weg für diejenigen zu ebnen, die wilde Verschwörungstheorien gegen Massenimpfungen vertreten“.

    Noch überspannter formuliert es die Süddeutsche Zeitung:

    „Novak Djokovic ist auf dem Weg, als erfolgreichster Spieler in die Tennis-Geschichte einzugehen. Aber nach den Ereignissen von Melbourne ist klar: Als Größter seines Sports dürfte er nicht anerkannt werden. (…) Fest steht, dass sein Vermächtnis für immer die Episode dieser Tage wie ein Brandmal tragen wird.“

    In seiner Geburtsstadt Belgrad hingegen, in die der Tennisstar gerade zurückgekehrt ist, wird ihm ein rauschender Empfang bereitet. Was für ein Unterschied zu den meisten anderen Ländern Europas: Während dort nämlich die politische Klasse versucht, Ungeimpfte mit immer härteren Restriktionen möglichst vollständig aus dem gesellschaftlichen Leben zu verbannen, wird in Serbien ein Ungeimpfter als Nationalheld gefeiert.

    Hat auch Djokovic dieses Buch gelesen? In ihrem Bestseller Covid 19: Die ganze Wahrheit klären Mediziner Dr. Joseph Mercola und Verbraucherschützer Ronnie Cummins über die Gefahren der Impfung auf. Der Welt-Bestseller ist ein Frontalangriff auf Big Pharma und Corona-Lügner. Hier bestellen.

     

     

    20 Kommentare

    1. Heribert, mach mal den Oberkörper frei;
      "Du hast schon so viel Brandmale, dass man sie
      nicht mehr zählen kann !"

    2. Die Weltbevölkerung befindet sich im 3. Weltkrieg.

      Während des 1. und 2. Weltkrieges wurden diese Bezeichnungen auch nicht benutzt, erst nach diesen Ereignissen.

    3. Ich hätte gleich das nächste Flugzeug genommen und wäre sofort abgehauen aus dem diktatorischen Australien, scheiß auf das Tunier !
      Er ist Millionär und kann auf das Siegergeld verzichten und die Nr.1 ist er dennoch im Tennissport.
      Und die linksdrehenden Papageimedien verbreiten natürlich Hass, Hetze und Häme was ja nicht anders zuerwarten war !

    4. Im 20.Jh. galten Sportveranstaltungen immer als die "Gladiatorenspiele der Neuzeit". Das hat sich aber schon abgeflacht und seit der angeblichen Pandemie ist das alles ganz zurückgegangen. Ich glaube, es wird den Status, den Sportwettkämpfe vorher hatten, nie zurückgewinnen. Selbst in Europa Fußball nicht. Die Zeit der Sportstars ist genauso vorbei, wie die Zeit der Wagenlenker in der Antike.

    5. Nicht D. hat sich blamiert, sondern er hat die australischen Politiler bloß gestellt.
      Es sind kriminelle Diktatoren schlimmsten Ausmaß. Man schaue sich nur an, was die mit dem eigenen Volk so treiben. Es war und ist eine Sträflingsinsel.
      Wer hier glaubt Herr J. hat die Einreise nach Australien nicht vorher von seinen Rechtsanwälten ganz genau prüfen lassen, der kann nicht selbstständig denken und muss daher den Propagandamüll lesen.

    6. HERBERT WEISS an

      Hätte sich Morrison einen Zacken aus der Krone gebrochen, wenn er Djokovic’ Atteste pro forma anerkannt hätte? Ein Verweis auf die übrigen Sicherheitsmaßnahmen wäre eine souveräne Reaktion auf die verbleibenden Restzweifel gewesen. Aber stur wie die Maulesel wollten die Machthaber in Canberra ihre Linie durchziehen und sich auch weiterhin als Ultras profilieren. Noch scheinen sie die Mehrheit hinter sich zu haben. Aber wie lange noch? Auch einige Geschlumpfte aus meinem Umfeld wollen sich nicht noch weiter piesacken lassen.

      Lasst die Alpen-Prawda in den Regalen einstauben! Und die anderen Wurstblätter ebenfalls…

    7. Für die Einreise nach Serbien gilt 3G. Einige Ausnahmen dürfen sich nach Einreise (24h) offiziell testen lassen.

      Einziger Unterschied zu Australien: Drostens PCR-Test wird in Serbien als weiterer Goldstandard behandelt.

    8. friedenseiche an

      watt fürn quatsch

      der djoko hat alles richtig gemacht

      er ist einer von ganz wenigen die nicht eingeknickt sind
      dazu braucht man wahre größe

      und selbst wenn es einige nun so sehen dass er ein "brandmal" trägt
      was solls besser das als ein mal des tieres zu tragen oder in sünde zu verfallen wie diese "australischen" richter

      in einiger zeit wird die wahrheit überall beaknnt sein

      und djoko und wir werden mit erhobenenn kopf gehen können ohne dass man auf uns zeigt
      dann werden die zeigefinger schnell im knast bekanntschaft mit anderen fingern sogenannten langfingern machen

      • "djoko" versuchte sich als GENESENER durchzumogeln. Mehr "Heldenmut" war nicht.

      • "er ist einer von ganz wenigen die nicht eingeknickt sind"

        DAS … ist ja gerade das ‘Brandmal für immer’ …

        • Mit glücklichen und zufriedenen Sklaven kann man über die Freiheit nicht reden!
          Die Masse der deutschen ist doch zufrieden, das der Staat ihnen 70-80% vom erarbeiteten Geld und den Rentnern 50% der Rente gestrichen hat. Und in Deutschland haben wir mittlerweile ca. 66% welche Geld vom Staat beziehen oder aus den Rentenkassen. Diese Menschen sind mit dem Ist Zustand zufrieden. Vom selbstständigen Leben und Handeln haben die noch nie gehört!

    9. Offensichtlich will man die Weltwirtschaft herunterfahren und zerstören, denn auch der normale Arbeiter wird gezwungen sich impfen zu lassen, damit er seinen Arbeitsplätze behalten kann. Man erzeugt absichtlich ein ungeheures Chaos, um danach die Menschen zu zwingen auf ein neues Weltsystem, wahrscheilich ein noch übleres, einzugehen. Ansonsten bräuchte man nicht diese Verwerfungen erzeugen.

      • friedenseiche an

        das wird für millionen malocher auf der welt die erlösung sein

        bisher trauten sie sich nicht in den aufstand zu gehen wegen der sozialen ächtung von arbeitslosen durch eliten
        dann aber werden sie mit dem nötigen abstand und der dadurch gewonnenen ruhe sehen
        wie schön es ist nicht mehr sich totzumalochen für pädophilenringe und sonstige eliten

    10. Freichrist343 an

      Die Zahl der Geburten in China ist in nur 1 Jahr um unfassbare 1.400.000 zurückgegangen. Die Zahl der Sterbefälle ist um 170.000 gestiegen. Siehe dazu Wikipedia "Demographics of China", Vital Statistics.
      Der Kommunismus erlebt einen unendlich großen Zusammenbruch.
      Auch der Kapitalismus (einschließlich dem Pharma-Lobbyismus usw.) beginnt jetzt zusammenzubrechen.
      Wir brauchen keine grüne öko-sozialistische Politik; sondern eine öko-konservative Politik. Zudem muss das Christentum erneuert werden. Bitte googeln: Manifest Natura Christiana

    11. Den nächsten Tennis-Open-Dingens-Cup sollte man mal die Arabische Welt veranstalten lassen. Vielleicht dann in Mekka oder so. Da könnten die Araber dann alle Dhimmis und Kuffar von einer Teilnahme persé ausschließen, so wegen Gottesleugnung und Schweinefleischessen oder sowas in der Art. Das wiegt doch wohl immens schwerer als so’ne Pille-Palle-Impfflicht. Wäre auch mal was anderes, wenn beispielsweise ein paar saudische Prinzen gegen jene von Abu Dhabi und aus Dubai spielten. Das würde auch die Weltrangliste etwas bunter und religiös ausgeglichener machen. Okay, das mit dem Damen-Tennis wäre noch zu klären …

      • friedenseiche an

        "Den nächsten Tennis-Open-Dingens-Cup sollte man mal die Arabische Welt veranstalten lassen. Vielleicht dann in Mekka oder so. Da könnten die Araber dann alle Dhimmis und Kuffar von einer Teilnahme persé ausschließen, so wegen Gottesleugnung und Schweinefleischessen oder sowas in der Art."

        die werden schwierigkeiten haben die musels ohne schweinefresser die nötige infrastruktur und das können aufzubringen eine so weit reichende sportveranstaltung zu stemmen
        und wer soll dann dahin um zu malochen
        die holen die arbeiter doch immer aus armen ländern weil ihre gotteskrieger keinen finger rühren auf arbeit !

        und wer soll dann für einnahmen sorgen ? die wüstensöhne wollen wie die glaubensbrüder aus dem tollen land doch immer alles für umsonst da wird keine ne müde mark von ausgeben

        und stimmung ?
        kannste dir ein fußballspiel nur mit muselzuschauern vorstellen ?
        die einzige stimmung dort wird sein wie wenn galatasaray gegen fenerbace spielt
        dann hauen sie sich gegenseitig ihre kauleiste schön aufgrund des erhöhten testosteronspiegels

      • Nordkorea wäre auch eine Option, denn da würde dann ein Nordkoreaner gewinnen. Es kommt immer drauf an , wieviel Kohl der Westen dafür bekommen würde.

    12. Er hat bereits im Vorfeld gelogen (Einreise Spanien, Veranstaltungen mit Kindern einen Tag nach seiner angeblichen corona Infektion etc.) Aber auch mit der Infektion fehlte ihm mindestens eine Impfung.
      Wer einen Fehler gemacht hat ist der australische Tennisverband und der Tennis Weltverband. Die hätten die Ausnahmen zur Einreise nie genehmigen dürfen.
      Eigentlich aber sollte er intelligent genug sein sich vorher zu informieren.
      Gleiches Recht für alle.