„Die Einwanderung nach Ungarn ist kein Menschenrecht. Niemals. Dies ist unser Land“, erklärte Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban gegenüber Tucker Carlson von Fox News in einem Exklusivinterview. Carlson ist derzeit zu Besuch in Budapest. Was der ungarische Premier wirklich will, lesen Sie in dem Buch Make Europe Great Again von Petr Bystron. Hier mehr erfahren.

    Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban, einer der prominentesten rechten Politiker Europas, hat kürzlich auf Äußerungen von US-Präsident Joe Biden während dessen Wahlkampftour 2020 geantwortet. Biden hatte Orban mit autokratischen Führern wie dem weißrussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko und dem nordkoreanischen Präsidenten Kim Jong-un in einen Topf geworfen.

    Biden hatte im Jahr 2020 auch den ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump beschuldigt, mit „allen Gangstern der Welt“ befreundet zu sein. „Sie sehen, was in Weißrussland, in Polen und Ungarn passiert. Totalitäre Regime sind in der Welt auf dem Vormarsch. Unser derzeitiger Präsident unterstützt Gangster in der ganzen Welt“, so Biden wörtlich.

    Schoss Giftpfeile in Richtung Budapest: US-Präsident Joe Biden.

    Orban war der erste europäische Staatschef, der Trumps Wiederwahl befürwortete. Trump wiederum lobte die Politik des ungarischen Ministerpräsidenten in den Bereichen Grenzsicherung und Terrorismusbekämpfung sowie seine Bemühungen um den Schutz und für die Unterstützung christlicher Gemeinschaften in aller Welt.

    Nationale Souveränität

    In einem Exklusivinterview mit Fox News sagte Orban nun, Biden spreche kein Ungarisch und könne daher Ungarn nicht wirklich kennen und die Probleme, um die es gehe, nicht verstehen, wenn er Bemerkungen wie die, dass in Ungarn ein „totalitäres Regime“ entstehe, äußere.

    „Jemand, der unsere Sprache nicht spricht und nur ein sehr begrenztes Wissen über Ungarn hat, kann die Situation der Ungarn natürlich nicht verstehen, aber selbst dann ist diese sarkastische Bemerkung nicht gerechtfertigt. Wissen Sie, diese Aussage ist an sich schon eine persönliche Beleidigung für alle Ungarn“, sagte der Ministerpräsident.

    Er fügte hinzu, dass man die bilateralen Beziehungen zwischen den Vereinigten Staaten und Ungarn, die „grundsätzlich sehr gut“ seien, nicht zerstören wolle.

    „Abgesehen von der Politik ist alles in Ordnung. Das Problem ist, wenn die Liberalen in Washington an der Macht sind, müssen wir uns damit auseinandersetzen, weil wir gute amerikanisch-ungarische Beziehungen als einen Wert ansehen, auch wenn die Amerikaner das heute nicht mehr so sehen wie früher,“ so Orban.

    Orban ging auch auf das allgemeinere politische Problem ein, dass sich linke Politiker wie Biden keine patriotische oder konservative Alternativideologie vorstellen können:

    Die westlichen Liberalen können nicht akzeptieren, dass es innerhalb der westlichen Zivilisation eine konservative nationale Alternative gibt, die im Alltag erfolgreicher ist. Deshalb kritisieren sie uns. Sie kämpfen für sich selbst, nicht gegen uns. Aber wir geben ein Beispiel dafür, dass ein Land, das auf traditionellen Werten, auf nationaler Identität und auf der Tradition des Christentums beruht, erfolgreich sein kann – manchmal erfolgreicher als eine linksliberale Regierung.

    Orban weiter: „Biden und die Demokratische Partei könnten den Erfolg, den Ungarn bei der Verteidigung der Grenzen zu Serbien und Kroatien erzielt habe, nicht akzeptieren.“ Im Gegensatz zu den Behauptungen der Demokraten habe die Verteidigung der Heimat und die Sicherung der Grenzen nichts mit Hass oder Fremdenfeindlichkeit zu tun.

    Orban sagte:

    Die nationale Souveränität kommt von Gott und der Natur. Alles beginnt mit uns. Es ist unser Land. Es sind unsere Leute. Es ist unsere Geschichte, unsere Sprache. Wir müssen unsere Grenzen stärken.

    Und er fügte hinzu:

    „Die Einwanderung nach Ungarn ist kein Menschenrecht. Es ist kein Menschenrecht. Dies ist unser Land. Ungarn ist eine Nation, eine Gemeinschaft, eine Familie, mit ihrer eigenen Geschichte, Sprache und Tradition. (…) Wenn jemand die ungarische Grenze ohne die Erlaubnis des ungarischen Staates überschreitet, müssen wir uns verteidigen und ihn aufhalten. Wir müssen unsere eigenen Leute vor jeder Gefahr schützen. (…) Es gibt kein grundlegendes Menschenrecht, das garantiert, dass jeder in das Land einreisen kann.“

    Orban sagte, dass mehrere europäische Länder während der Migrationskrise beschlossen hätten, ein neues Kapitel in ihrer Geschichte aufzuschlagen, das er als „neue Gesellschaft“ bezeichnete.

    Der Ministerpräsident fügte hinzu, dass es sich um eine postchristliche und postnationale Gesellschaft handele, in der sich verschiedene Gemeinschaften vermischen, und man wisse nicht, welche Folgen das haben werde.

    Viktor Orban bei einem EU-Gipfel. Foto: Alexandros Michailidis, Shutterstock.com.

    „Ich halte das für eine extrem gefährliche Sache, und jede Nation hat das Recht, diese Gefahr anzunehmen oder abzulehnen. Wir Ungarn haben beschlossen, die Verwirrung in unserer Gesellschaft nicht zu riskieren“, so Orban.

    Der Ministerpräsident fügte hinzu, dass Ungarn wegen dieser Entscheidung angegriffen wird, was auch der Grund für sein schlechtes persönliches Image ist. „Ich werde in der Europäischen Union wie ein schwarzes Schaf behandelt“, sagte er.

    Auf die Frage, welche Folgen die Aufnahme von Migranten für Deutschland habe, sagte Orban:

    Die Diplomatie verlangt, dass man maßvoll bleibt, aber es war die Entscheidung der Deutschen. Sie sind das Risiko eingegangen und haben bekommen, was sie verdient haben.

    Er betonte jedoch, dass er darauf bestehe, dass die Ungarn in der Frage der Migration selbst entscheiden können.

    Linke will Regierungswechsel

    Orban sagte ferner, die Liberalen hätten ein Problem mit dem Erfolg der mitteleuropäischen Staaten:

    Wir sind dabei, eine wirtschaftlich, politisch, kulturell und sogar demografisch erfolgreiche Gesellschaft aufzubauen.

    Er fügte hinzu, dass die mitteleuropäischen Staaten ihren Erfolg auf eine völlig andere Art und Weise erzielt hätten, als es die westlichen Länder von ihnen erwarteten:

    Westliche Liberale können nicht akzeptieren, dass es eine nationalkonservative Alternative gibt, die im Alltag erfolgreicher ist als die liberale Sichtweise. Deshalb kritisieren sie uns.

    Zur Unterstützung eines Oppositionsbündnisses durch die US-Linke bei den ungarischen Wahlen im kommenden Frühjahr sagte der Ministerprädient, er hätte sich vor Jahren nicht vorstellen können, dass „ehemalige kommunistische politische Kräfte und die antisemitische Rechte eine Koalition bilden und bei den Wahlen gemeinsam antreten würden“.

    Regenbogen-Koalition gegen Orban auf dem Kossuth-Platz in Budapest. Links im Bild Anhänger der Rechtsaußen-Partei Jobbik, rechts Demonstranten der grünen LMP. Foto: Autor

    Orban erklärte, er sei überrascht, dass die internationale Gemeinschaft dies „so einfach akzeptiert“ habe, und er sei insbesondere von der Haltung der Vereinigten Staaten überrascht, was eine völlig neue Erfahrung sei.

    Auf die Frage, ob er nicht über eine mögliche internationale Einmischung in die ungarischen Wahlen besorgt sei, sagte der Ministerprädient:

    Wir sind nicht besorgt, weil wir darauf vorbereitet sind. Natürlich wird die internationale Linke alles tun, um einen Regierungswechsel in Ungarn herbeizuführen, aber wir sind uns dessen bewusst und wir sind darauf vorbereitet. Wir wissen, wie man den Fehdehandschuh aufnimmt und wie man sich wehrt.

    Tucker Carlson verbringt mehrere Tage in Ungarn. Der Moderator, der kürzlich wegen seines Besuchs in Ungarn von der liberalen Presse angegriffen wurde, wird am 7. August in Esztergom an der Talentförderungsveranstaltung MCC Fest – Giving Talent a Voice des Mathias Corvinus Collegium (MCC) teilnehmen und dort einen Vortrag halten sowie mit seinem Team einen Dokumentarfilm über Ungarn drehen. Carlson wird die ganze Woche über auf Fox News aus der ungarischen Hauptstadt berichten.

    Dieser Beitrag erschien zuerst in der Zeitung Magyar Nemzet. Die deutsche Übersetzung wurde im Rahmen der Europäischen Medienkooperation von Unser Mitteleuropa übernommen. Überschrift, Zwischenüberschriften und Illustrationen wurden von unserer Redaktion eingefügt.

    Verteidiger Europas: Außenpolitik-Experte Petr Bystron stellt in Make Europe Great Again die neue Rechte vor: Viktor Orban, Marine Le Pen, Matteo Salvini und andere. Angereichert mit vielen Anekdoten aus persönlichen Begegnungen, analytisch durch die Rückschlüsse auf Deutschland – und brandaktuell, denn der ungarische Premier und seine Partner schmieden gerade eine große Allianz. Hier bestellen.

    31 Kommentare

    1. Bis zurück zum Beginn der Sesshaftigkeit, haben Menschen ihren Lebensraum gegen Eindringlinge verteidigt! Wenn Populationen zu groß wurden, sodaß ihnen der Platz nicht mehr reichte, haben sie sich auch auf den Weg gemacht und neues Land gesucht! Da kam es immer darauf an, in wie fern sich die dort bereits Lebenden gegen die Eindringlinge wehren konnten oder wollten! Das lief immer darauf hinaus, daß entweder die Ureinwohner vernichtet wurden oder die Eindringlinge! (Vergl. Kimbern und Teutonen, Indianer!) Heute geschieht das nur hinterlistiger, verdeckter, nicht so offen wie damals!
      Migration ist genausowenig ein Menschenrecht wie 10 Kinder in die Welt zu setzen! Wer das tut ist immer aggressiv gegen Andere! Der will sein Genom im großem Stil durchsetzen (Dominanz), indem er Andere auslöscht!
      Zu Ende der Steinzeit hat es so einen "Supererzeuger" wahrscheinlich gegeben! Dessen "Erfolgsrezept" stecht wohl immernoch in uns drin!

    2. Es ist eine historische Tatsache: Ostdeutschland verdankt den Ungarn den Fall der Mauer, und damit die Freiheit. Sie hätten einen eigenen Staat behalten können, aber sie entschieden sich für den Anschluss – und wollen heute nichts mehr davon wissen.

      • Rechtsstaat-Radar an

        Ostdeutschland ist zurzeit in den polnischen und russischen Staat, ein Teil sogar in Litauen eingegliedert. Zurzeit …

        Die Mitteldeutschen, also die Bürger der DDR, die wählten den Anschluss, wie Sie es nennen, sie taten dies allerdings in der falschen Annahme, sich einem freien Land "anzuschließen".

        Hätten die Mitteldeutschen gewusst, was die BRD in Wahrheit für ein Staat ist, sie hätten die BRD nicht mit dem Toilettenhandschuh angefasst.

        Heute wäre dann Mitteldeutschland Zuwanderungsgebiet der westdeutschen Leistungsträger und eine Art Mitteldeutschen Ungarn.

        • alter weiser weißer mann an

          Genau, es ist falsch gelaufen, die Bananenfresser haben gewonnen

        • @R-R

          1. Bitte, keine Verzerrungen, einjeder weiß das Mitteldeutschland gleich Ostdeutschland ist. An der gegenwärtigen geografischen Zuordnung können Sie und andere natürlich gern anderer Auffassung sein, daran ändern tun Sie nichts.

          2. So leicht kommen ihre Mitteldeutschen nicht davon. Gewußt hätten sie es können, schon damals, aber sie wollten den Anschluß. Das wird auch heute noch durch die dortigen Landes -und Bundeswahlen bestätigt, in der Mehrheit werden auch dort weiterhin den gängigen Parteien die Zustimmung gegeben.

          Ein Rat von mir: Die Realitäten als Beurteilungsgrundlage wahrnehmen.

    3. jeder hasst die Antifa an

      Das größte Menschenrecht eines Staates ist der Schutz der eigenen Bevölkerung und das setzt Orban prima um,das Ungarische Volk wird es ihm danken.

    4. jeder hasst die Antifa an

      Orban ist Ungarn aber Normal,ein Land ohne Mörder,Terroristen und Vergewaltiger.

    5. jeder hasst die Antifa an

      Totalitäre Regime sind auf der Welt auf dem Vormarsch,das stimmt bestes Beispiel die EU der Weststaaten.

    6. Die globalen Finanzeliten wollen die Weissen weg haben (Hooton Plan, Kalergi Plan, Thomas Barnett), ganz einfach, weil weisse Voelker aufgrund ihrer Intelligenz und Disziplin eine Gefahr fuer die globale Neuordnung (Knechtschaft) sind. Wer es nicht glaubt guckt hier mal:

      Charles Murray – Human Accomplishment The Pursuit Of Excellence In The Arts And Sciences, 800 B. C. To 1950
      https://archive.org/details/human-accomplishment-the-pursuit-of-excellence-in-the-arts-and-sciences-800-b.-c

      Murray stellt fest, dass die europäischen Weißen alle anderen Gebiete an Leistung übertreffen. Zum Beispiel schreibt er: "Ob in Personen oder Ereignissen gemessen, 97 Prozent der Leistungen in den wissenschaftlichen Inventaren fanden in Europa und Nordamerika statt" (S. 252). Außerdem schreibt er den Großteil der europäischen Leistungen Personen zu, die im "europäischen Kerngebiet" (Kernland der Germanen und Kelten) geboren und aufgewachsen sind. Und nach seinen Zahlen waren 98 Prozent der bedeutenden Persönlichkeiten männlich.

    7. Nun in Ungarn siñd es gewählte Politiker – hier Schauspieler mit Regieanweisung.

    8. Rechtsstaat-Radar an

      Ich habe mir das gesamte Interview im Original angehört und muss sagen, dass Victor Orban exakt und zwar zu 100% meine Meinung vertritt. Ich beglückwünsche das ungarische Volk zu diesem Präsident, zu seiner Regierung.

      Anders als dies allerdings Herr Orban sagte, haben nicht "die Deutschen" Millionen illegaler Muslime in ihr gelassen, sondern es waren dies abgrundtief verachtenswerte Altparteien-Politiker aus CDU/CSU und SPD und vor allem die Oberkriminelle, Angela Merkel.

      Merkel ist eine Kriminelle und ich sage auch immer wieder! Wenn wir uns daran erinnern, auf welcher Grundlage DDR-Verbrecher nach der Wiedervereinigung verurteilt und zur Rechenschaft gezogen wurde, dann erinnern wir uns daran, dass dies auf der Grundlage von Verstößen gegen das DDR-Strafrecht geschah.
      ……

    9. Rechtsstaat-Radar an

      …..

      Es interessiert mich nicht im geringsten, ob die Staatsanwaltschaft Berlin die Flut der Strafanzeigeverfahren gegen die kriminelle Schleuserin (§ 96 AufenthG), Angela Merkel, eingestellt hat (Einstellungsverfügung der StA Berlin zu 276 Js 397/16 vom 9. Februar 2016). Es interessiert mich auch nicht ansatzweise, dass die Generalstaatsanwaltschaft Berlin diese Einstellungsverfügung bestätigt hat (Entscheidung der GenStA Berlin vom 29. Juni 2016 zu 276 Js 2087/15).

      Beide Staatsanwaltschaften werden von den Altparteien straff geführt. Die Behördenleitung wird stets mit einer Altparteien-Handpuppe besetzt und die, gesteuert von CDUCSUFDPSPDGRÜNELINKE kann dann in der streng monokratischen Staatsanwaltschaft durchregieren und jede Verfahrenseinstellung befehlen. So geschehen bei den Einstellungen gegen die Kriminelle, Angela Merkel.

      Wir werden alle diese Rechtsbeuger und besonders die Hoch- und Volksverräterin Merkel und ihre beiden Innenminister zur Verantwortung ziehen. Es ist nur eine Frage des Wann, nicht des Ob. Verjährung kann unter den politischen Bedingungen nicht eintreten. Merkel muss weg – ab ins Gefängnis!

      • Man stelle sich einmal vor, was die heutige Justiz für ein Abbild darstellt.
        Sie verfolgen, für das heutige diktatorische System, also ohne Gewissen, 90 jährige Richter aus der NAZI Zeit.
        Welch ein Hohn!

    10. Man kann es eigentlich in einem Satz sagen. „Orban schützte die Europäer und deren Kontinent vor den Arabern und Afrikanern.“ Europa ist die letzte Bastion des weißen Menschen.

    11. Schilda 2.0 an

      "… Biden spreche kein Ungarisch und könne daher Ungarn nicht wirklich kennen und die Probleme, um die es gehe, nicht verstehen, …"

      „Jemand, der unsere Sprache nicht spricht und nur ein sehr begrenztes Wissen über Ungarn hat, kann die Situation der Ungarn natürlich nicht verstehen,…"

      Die Diplomatie verlangt, dass man maßvoll bleibt, aber es war die Entscheidung der Deutschen. Sie sind das Risiko eingegangen und haben bekommen, was sie [die Deutschen] verdient haben.

      Wie gut spricht Orban deutsch, um die Deutschen von oben herab beurteilen zu können?

      • Orban hat für die Normalität gesprochen, für sein Land und für alle Völker die sich einen reellen Überblick gerechter Gesellschaftsformen bewahrt haben. Warum sollen sich die Länder nach den krankhaft pervertierten Normen einer EU-hörigen Alliieirtenverwaltung ala Bundesrepublick richten? Keiner muß auf Befehl in den Untergang marschieren, jedes Land hat Eigenverantwortung für seine Bevölkerung und kein Fremder darf da reinzufuschen. Wer läßt es zu, daß der Nachbar die eigene Familie bestimmt? Auf alle Fälle kein Normaler. Die EU ist das letzte was den Staaten hilft. Soll Orban abschöpfen solange er kann, bezahlen tut es der Steuerzahler der Buntelrepublik die jedem "Heinz" in der Welt das Geld in den Atze schiebt. Warum soll Ungarn davon nicht profitieren, als einer der wenigen Staaten die für eine bessere Welt investieren.

        • Pinke Pinke an

          Unterschied zwischen Ungarn (reden) und Großbritanien (handeln) begriffen?

    12. Die Teddybären Werfer an

      Nach so einem vernünftigen klugen Staatsoberhaupt kann man sich in Deutschland nur noch sehnen…..

      • thomas friedenseiche an

        diese klugen köpfe gibt es hunderttausendfach in unserem land
        die werden nur nicht von merkel und co zugelassen
        egal ob pegida afd die basis usw
        da sind genug die sich eignen würden
        dazu braucht es nur empathie liebe für die indigenen
        und ein team das einen unterstützt

        • Freund und Helfer an

          @mimimi, was soll der Antrag im Merkel Hofstaat bezwecken…..wenn jetzt bereits in dieser Bonzen Republik angemeldete Demonstranten einfach grundlos halb totgeschlagen werden.

      • Man kann es auch auf das Wahlvolk beziehen.
        In Deutschland gibt es 87% Michels die leider wählen dürfen!

    13. thomas friedenseiche an

      neeee orban
      ich hab das nicht gewollt und auch nicht verdient
      hat auch keiner von uns "deutsch" genannten gewollt
      fremde die einem alles wegnehmen und deren fatale gewalt

      das haben andere eingefädelt

      und deren plan geht voll auf
      siehe nur polizeistatistiken und belegungen der haftanstalten

      alles nur noch zum heulen

      • INNERLICH_GEKÜNDIGT an

        Dem schließe ich mich an. Orban hat zwar Recht, aber ich hab das auch nicht gewollt. Und für die Drecksbeutel, die uns das eingebrockt haben, kann ich auch nix. So geht das eben in einer lupenreinen Fassadendemokratie, da entscheiden die Verblödeten, die Verblendeten und vor allem aber die Ganoven.

        • Wir schaffen das an

          Orban kann aber nicht in jeden Deutschen reinschauen, er sah auch nur die Bilder von Merkel Ramelo und die begrüßenden Deutschen am Münchner Bahnhof …wenn Orban nicht die Grenze dicht gemacht hätte, wären heute 5 Millionen hier im unserem Lande…

        • thomas friedenseiche an

          solange die ganoven mehr kinder kriegen als die
          die empathisch und ehrlich sind bleibt es so
          und indigene kriegen meist keine 2 kinder mehr pro familie
          schon dadurch (und durch mischehen) verschwindet der indigene deutsch bald

          schade
          die weilt weiß gar nicht was sie uns zu verdanken hat

          hitler war schließlich keiner von uns
          und wer den finanziert und gepuscht hat weiß fast jeder

          dass die indigenen gar nicht mitmachen wollten wissen wir
          mir genügt das
          was andere erzählen darauf höre ich nicht mehr

      • Hungaria first an

        Lustig, ihr haltet mehr von den Ungarn, als die von euch. Den Zahlemann geben dürft ihr aber, lach.

        • jeder hasst die Antifa an

          Lieber den Demokratischen Ungarn das Geld geben als den EU Verbrechern die es für sinnlose Projekte verpulvern.

        • @Hungaria F.

          Fragen Sie mal, weshalb Ungarn nicht in der Lage ist, ohne ‘den Zahlemann’ auszukommen.

          Lieber ein Zahlemann, als ein Bittsteller.