Zitat des Tages:

    Die „Bild“-Zeitung freut sich mit Grünen-Küken Emilia Fester. Foto: Screenshot Twitter / @bild

    „Der Tuntenball, den Politik und Medien veranstalten, entspricht zu einhundert Prozent den Vorstellungen des Weltwirtschaftsforums unter Klaus Schwab, der in seinem gemeinsam mit Thierry Malleret verfassten Buch COVID-19. The Great Reset identitätspolitischen Aktivismus lobt.“ (COMPACT-Spezial „Genug GEZahlt“)

    16 Kommentare

    1. Hm…im Falle von Fester steht das ‘bi’ offensichtlich für ‘beyond idiocy’

    2. Mir ist egal, wer mit wem seinen Spaß hat, mir ist allerdings nicht egal, dass man das für politische Zwecke missbraucht.

      • An Michael: sehe ich genauso wie sie. Vom Prinzip ist mir egal ob einer schwul oder lesbisch ist, die Jenigen brauchen es auch nicht öffentlich an die große Glocke hängen um sich dann in die Opferrolle zu begeben und dann Hilfe bei den Linken zu suchen. mfg

    3. Einfach nur noch unfassbar, es wurde 3jahrzehntelang Stück für Stück immer weiter nach der Scheineinheit uns mit der Medienmafia, falsche Toleranz, Solidarität und Humanität gepredigt, besser gesagt gestrahlt über die Glotze, aber diese Strahlen übertreffen Tschernobyl und das ist meine Schlussfolgerung. Aber die Maske der falschen Propheten ist auch immer weiter im Bröckeln , denn das Gesicht ist zu sehen und glücklicherweise erkennen immer mehr Menschen die Machenschaften der selbsternannten Götter die im Blue-Star-Nebel ihre Residenz halten. Aber es ist wie die griechische Sage der Medusa: " als sie heldenhaft und geschickt ein blankpolierten Schild als Spiegel ins Gesicht gehalten bekam, versteinerte sie". Genauso ist es im Hier& Jetzt. Also: WIDERSTAND JETZT ERST RECHT!!!

    4. jeder hasst die Antifa am

      Das die Grünen sich selbst nicht schämen solche durchgeknallten und Ahnungslosen Weiber wie Fester und Lang im Bunten Tag sprechen zu lassen,deren gefasel ist an peinlichkeit nicht zu überbieten.

      • armin_ulrich am

        Hierin steckt die Frage nach dem warum. In die selbe Richtung: Warum hat sich niemand an den Baerbockiaden gestört in der grünen Partei und sie trotzdem zur Außenminister:In gemacht … Es muß Ausblendemechanismen geben in der grünen Basis.
        Man/weib/div kann mit Küchenspychologie versuchen, das zu erklären. Projektion der Wähler:Innen

    5. Die BLÖD-Zeitung ist ein richtiges Drecksblatt. Haben sich die Wokisten aus dem Kriegstreiberstaat eingekauft, nicht wahr? Und die Queeren haben das Zepter schon halb in der Hand? Oder ganz? Ich erinnere an die Biotonne der Kriegshetzer, Paul Rotzeimer. Der gehört auch dazu. Waren Schwule früher attraktiv so wird alles Queere nur noch unter Würgereizen auf die Platte gepreßt. Nicht nur Rotzeimers Wampe kann nur die eigene Mutter lieben, und die Mutter aller Schlachtschiffe, der Pommespanzer gehört auch zum Club. Wann wohl die BLÖD-Zeitung da ne Jubelarie auf die Pommestonne ausgibt? Lange kann es nicht mehr dauern.

    6. kritischer Leser am

      Hat diese junge Frau nicht mal behauptet, daß DE 200 Millionen Klima-Migranten aufnehmen müsse?

      Da unser Land z.Z. 84 Millionen Einwohner hat, so ist dise Forderung nur noch absurd und idiotisch:
      > denn das würde die Vertreibung aller Einwohner bedeuten! <

      • Wovon wollte sich das arbeitsscheue Gesindel dann ernähren? Der grüne Speck ist nach einem Monat abgefressen.

      • Feste Kleidung am

        Ja, in diesem Zusammenhang noch die Erinnerung an ein Frollein Rakete, die mit ähnlichen Forderungen aufgetreten ist.
        Diese hatte ja auf die Frage, wo Sie ihren Lebensmittelpunkt sieht geantwortet, dass dieser nicht in Deutschland sei, da es hier zu voll ist.
        Ich frage mich, welche Antwort bei dieser jungen Frau*in (*us/*x) zu erwarten wäre.

      • Man könnte schon. So wie China gewaltige Quarantäne-Camps errichtet hat. Erinnert in fataler Weise an ein gewisses Kapitel deutscher Geschichte. Da könnte ich mir durchaus die Reaktionen unserer lieben Dauergäste vorstellen, so wie im Spätherbst 1992, als in unserem Heim einige neu angekommene Afrikaner blökten: "We don’t want live like pigs!" Die Russen und Angehörigen sonstiger Sowjetvölker hatten sich m. W. nicht über ihre Kaserne beschwert. Zudem brauchen die was zum Fiuttern und schön warm wollen sie es auch haben. Vor 30 Jahren mussten wir uns noch nicht um Öl und Gas sorgen und auch Kohle gab’s genug für das Provisorium, welches ein Bulgare beheizte.

        Nee, das ist schon aus den genannten Gründen absoluter Schwachsinn. Und man stelle sich mal vor, wie die Forderasiaten hier ihre Vorstellungen von Sitte und Moral vertreten würden. Dann wäre aber bald Schluss mit öffentlichem drüber und drunter. Nur noch ganz, ganz heimlich im Verborgenen.

    7. Till Isenburger am

      Die Globalisten und Globalisten-Marionetten in der BRD-Oberbürokratie treiben es "bunt", aber wehe, Du bist Chinese oder Russe oder Indianer oder Brasilianer oder heimatfreundlich wählender Italiener oder familienfreundlicher Orientale. Andere Kulturen und Rassen werden von den Globalisten imperialistisch bevormundet und ökonomisch und militärisch unterdrückt. Die Globalisten kennen nur bunt lackierte totalitäre Gleichschaltung.

      Russen mit bislang ukrainischer Staatsangehörigkeiten durften seit Jahren nicht einmal mehr russisch sprechen, aber das hat die "Bunten" nicht gestört; vermutlich hat ihnen solche kulturelle Tyrannei sogar gefallen, weil sie der Kriegsprovokation gegen Russland dienlich war.

      Ob man auf deutschem Boden noch Deutscher sein darf, wird von den "Bunten" auch infrage gestellt. "Bunte" Fahnen wie die oben gezeigte sind daher wie einst der Gesslerhut in der Schweiz. Werden wir wie Wilhelm Tell, werden wie wie Eidgenossen und machen wir Schluss mit dem Globalistendiktat!
      https://www.friedrich-schiller-archiv.de/inhaltsangaben/zusammenfassung-wilhelm-tell/

    8. Mich interessiert es die Bohne mit wem oder was es Emilia Fester treibt. Mich interessiert die Politik, für die sie steht – und die ist katastrophal.

      • jeder hasst die Antifa am

        Wahrscheinlich ist sie deswegen in den bunten Tag geholt worden denn andere Fähigkeiten kann man bei ihr nicht erkennen

        • Doch. Sie kann ihren Namen tanzen. Dafür hat sie jahrelang gelernt. Äh, öh, doch nicht. War doch die fünfte
          https://encrypted-tbn0.gstatic.com/images?q=tbn:ANd9GcTGU_ACziZIRk_SCNS7tyK2F2FZChRw4v-qKX07AIKwIUPl8tc&s

        • jeder hasst die Antifa am

          Nichts gelernt nie was auf die Reihe gebracht aber anderen vorschreiben wie sie zu Arbeiten und zu Leben haben da sind grüne Politiker*innnen