Die Woche COMPACT – Ausnahmezustand: Spahns stille Pläne (Video)

10

Im Sommer in den Urlaub fahren? Bei diesem Thema hat Karl Lauterbach wieder einmal große Bedenken. Denn Reisende könnte die indische Mutation großflächig über den Kontinent verteilen. Drohen also neue Reiseverbote?

Vermutlich nicht, denn es ist nicht nur Sommer, sondern auch Wahlkampf. Proteste wollen die Machthaber aber offenbar auch nicht mehr dulden, wie sie zu Pfingsten mehr als deutlich machen. Was genau geschah und weshalb Tausende dennoch auf die Straße gingen, sehen Sie in dieser Ausgabe von Die Woche COMPACT.

Unsere Themen im Überblick:

Eingekesselt – Wieder Gewalt gegen Demonstranten
Verprügelt – Veteranen als Polizei-Opfer
Auferstanden – Erich Honecker bei den Corona-Protesten
Verlängert – Koalition plant weiteren Ausnahmezustand

JETZT COMPACT-TV UNTERSTÜTZEN!
Halten Sie unsere unabhängigen Nachrichten für wichtig? Unsere Videoproduktionen stellen wir Ihnen gratis zur Verfügung, COMPACT kosten Sie eine Menge Geld. Mit einer Spende, die Sie uns hier via Paypal, Kreditkarte, Einmalzahlung oder Dauerauftrag zukommen lassen können, tragen Sie dazu bei, dass wir auch künftig auf Sendung sind. Bleiben Sie außerdem auf dem Laufenden über die Produktionen von COMPACT TV und abonnieren Sie unseren Youtube-Kanal.

Über den Autor

10 Kommentare

  1. Stoffelß Stefan am

    Und zur Geschichte Deutschlands: Egal wer welche Geschichte über und von Deutschland für relevant hält, es sind und bleiben Geschichten. Und ich bin sicher, Deutschland geht ’s am Arsch vorbei, doch mir als ein in Deutschland Eingeborener nicht.

  2. Stoffelß Stefan am

    Was mir bei Eurer Zeitschrift gefällt, ist dass man, wenn auch auch 24 Stunden eingeschränkt, seine Sichtweise auf das jeweilige Thema darstellen darf. Mich stört, und da verwehre ich mich so gut ich es vermag, wenn mir jemand Rat-Schläge gibt, wie ich zu verhalten habe, um wem auch immer ge-fällig zu sein, egal ob ’s von linker oder rechter Seite kommt. Und wenn ich hier Artikel lesen, stört mich ziemlich der gegen etwas hetzende Unterton oder Oberton, den ich für mich wahr-nehme. Vorbildlich hingegen finde ich den Corona-Ausschuss, wo die Sachlage unter möglichst vielen Gesichtspunkten er-örtert wird, um op-ti-x-e Handlungsweisen zu kreieren. Zum Corona-Ausschuss kann man sich hier informieren, hat man Inter-Esse: https://corona-ausschuss.de/

    Mit herzlich freundlichen *~* Grüßen
    von einem Doofmann mit verliehenem Namen

  3. Fred Konkret am

    Veteranen? Kameraden? Aus welchem Krieg denn?… wohl eher die Trinkhallen-Gang :-)

  4. Ich habe schon tausendmal gesagt: Demonstriert und macht Kundgebungen überall, außer in Berlin! Politisch Engagierte, macht Berlin zum weißen Fleck auf der Landkarte! Soll es da zum Bundesweitem "Bullentreffen" kommen und die Veranstaltungen finden in 20 Kleinstädten auf dem Land statt! Besser noch mehr Orte, jedenfalls genug, sodaß sie garnicht mehr wissen, wo sie ihre Büttel hinschicken sollen! Und die Hälfte ohne Anmeldung, die gabs 1789 auch nicht! Dann gibts auch keine Übergriffe,vor allem, wenn die Büttel in der Unterzahl sind!
    Daß die Coronamaßmahmen in der Sache Unsinn sind, weiß man, aber sie ermöglichen eben vielen Leuten dicke Einnahmen, während woanders die ganze Wirtschaft den Bach runter geht. Hier in NRW kam erst kürzlich raus, was für dicke Abrechnungsbetrügereieen mit diesen Tests gemacht wurden. Da wurden die Ergebnisse gefälscht und die Zahlen verfielfacht! Für jeden Test gabs schließlich Knete, und damit das nicht auffällt mußten auch ein paar negativ sein – dachten ein paar ganz Schlaue! Also weis man, was man da noch glauben kann – nichts!!! Hauptsache einer hat sich an den Testsets eine goldene Nase verdient.

  5. Foolhunter am

    "Reiseverbot", lächerlich. Vorige Woche starb ein junger,gesunder Mann AN Corona der gerade von einer Indienreise zurückgekommen war, Nun , er wollte es wohl so, oder er hatte in Compact gelesen, das Corona ganz harmlos sei, eine kleine Grippe, die es eigentlich gar nicht gibt. So viel zum "Reiseverbot". Statt jeglichen Luftverkehr zu unterbinden.

    • Keiner weis, was der Betroffene sich sonst noch in Indien eingefangen hatte! Würde ja auch nicht in den Kram passen. Aber Luftverkehr abzuschaffen ist richtig! Die Fliegerei grundsätzlich, vor allem auch im Militärwesen! Ohne Fliegen ist man von Indien aus lange genug unterwegs, um infiziert garnicht in D. anzukommen, und Schiffe, auf denen eine ansteckende Krankheit war, durften nirgends an Land – das war schon immer so.
      Auch dem ürsprünglichem Klimaschutz nutzt die Abschaffung des Fliegens am Meisten! Die weitestgehende Stillegung hat sich bei der Insektendichte sofort positiv bemerkbar gemacht und dieses Jahr indem im Frühjahr die Temperaturen deutlich besser (=niedriger) waren und die Regenmenge größer. Nun kann man hoffen, daß auch der Sommer nicht heiß und trocken wird! Flugmaschinen blasen ihre Abgase direkt in die oberen athmosphärischen Schichten und mischen diese durch ihre Anwesenheit dort auf! Das ist sehr klimaschädlich!
      Aber unsere Politiker, Reiche und sonstige Bonzen wollen darauf nicht verzichten! Um den Sozialneid zu verringern, hat man es dem Mittelstand auch ermöglicht, dem man es wieder nehmen will, ohne selber darauf zu verzichten! Und ferne Länder kann man heute viel besser digital besuchen. Aktion: Fliegen wie 1850: garnicht!

  6. Wahl in Sachsen-Anhalt: Volltrottel oder Wahlbetrug? Oder beides?
    61 % Wahlbeteiligung ist aber auch bemerkenswert.

    • heidi heidegger am

      Wahlbeteiligung??..gleich hoch wie letztes Mal halt.. ditt arme Land ischd entvölkert und hat den allerhöggschden Anteil an HauptSchulabbrechern überhaupts (echt!), weil ditt Christel Mett in CZ liegt so nah anzunehm‘ (*nochmal auf die Landkarte aufm KartenTisch kuck*) ämm

      • heidi heidegger am

        Teil 2

        ditt notorische heidi-Kartentisch isch übrigens massiv(st) verbaut wg. Stauffenberg und so und eigentlich ein amerikanischer WürfelSpielTisch (CRAPS) aus Las Vegas,ehehehe..*meeeeeeep?!*

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln. Kommentare sind nur innerhalb von 24 h nach Veröffentlichung des Artikels möglich.

Empfehlen Sie diesen Artikel