Die Freiheit, nicht das Klima ist bedroht

36

Ein Staatsmann schlägt Alarm: Die These vom industriell verursachten Kohlendioxidanstieg als Auslöser einer gefährlichen Erderwärmung ist ein grünes Dogma und hat schädliche Konsequenzen.

_von Vaclav Klaus

Es folgt eine Leseprobe aus der aktuellen COMPACT-Spezial „Klimawandel: Fakten gegen Hysterie“. Am guten Kiosk und im COMPACT-Shop.

Wir sind in der letzten Zeit Zeugen der Entstehung einer ganz neuen Ideologie. In dieser Ideologie, im Environmentalismus (oder Ökologismus, oder vielleicht Klima-Alarmismus) – nicht im Klimawandel – ist eine neue Gefahr herangewachsen. Wenn ich sage, dass ich in der heutigen Welt die «grünen Fesseln» sehe, ist das meinerseits keine Übertreibung, keine billige Metapher. Meine Antwort auf die Frage, die im Untertitel meines Buches steht: «Was ist bedroht – Klima oder Freiheit?», ist resolut. Es sind die Freiheit, die heute dominierende Gesellschafts- und Wirtschaftsordnung, die gegenwärtige Zivilisation, die heutige Prosperität der entwickelten Länder und besonders die heutige Chance der unterentwickelten Länder, ein ähnliches Niveau zu erreichen. Zusammengefasst: Bedroht ist die Zukunft von uns allen.

Um potenzielle Missverständnisse und Kritik zu vermeiden, möchte ich meine professionelle Basis und die daraus folgenden Ambitionen klarmachen. Sie liegen nicht in der Klimatologie. Ich bin «nur» ein Volkswirt und ein Sozialwissenschaftler, kein Klimatologe. Ich bin imstande, die Klimatologie zu studieren und ihre Hauptthesen zu begreifen. Das genügt.

Eckpunkte der Kontroverse

Zu den elementaren Schlussfolgerungen der heutigen Klimatologie, die im Gegensatz zu den Positionen des IPCC [des sogenannten Weltklimarates], vielen Politikern und Medien vorsichtig und wissenschaftlich skeptisch ist, gehört folgendes:

■ Das Klima ändert sich ständig.
■ Das Klima ist ein multifaktorielles System und jeder Reduktionismus in seiner Auslegung ist falsch und a priori gefährlich.
■ Das Klima als komplexes System kann nicht in kontrollierbarer Weise angepasst (oder programmiert) werden. Die heutige – außerhalb der Wissenschaft entstandene und höchst unbescheidene – Theorie der Klimakontrolle hat keine seriöse Basis und Begründung.
■ Die vorgeschlagenen und realisierbaren Maßnahmen zur Klimaänderung würden einen so geringen Effekt haben, dass deren potentielle Auswirkung nicht messbar sein wird.
■ Jemand, der beansprucht zu wissen, wie das Klima funktioniert, ist nicht jemand, der der Welt der Wissenschaft angehört.

Das zu behaupten, ist keine Anmaßung. Vor ein paar Jahren hätte das jeder Hochschullehrer seinen Studenten gesagt, das war eine Hausfrauenweisheit. Was hat sich seither geändert? Die Wissenschaft
nicht. «Nur» die Ideologie.

Wider die grüne Planwirtschaft!

Dass ich kein Klimatologe bin, ist – zum Glück – in der neuen Situation und in der gegenwärtigen Debatte
nicht das Entscheidende. Die Debatte braucht etwas anderes. Meine Erfahrungen im Gebiet der Statistik und Ökonometrie geben mir die Möglichkeit, mit Daten, Zeitreihen und Computermodellen ebenso gut wie die Klimatologen zu arbeiten. Und die Volkswirtschaftslehre gibt uns allen, die sie verstehen und nutzen, ein mächtiges Instrumentarium für die Analyse des menschlichen Verhaltens, was in dieser Debatte das Wichtigste ist.

Aus dieser Perspektive sehe ich die heutige Debatte als nichts anderes als eine neue Runde in der ewigen Kontroverse zwischen Liberalen und Etatisten über das richtige Ausmaß der Zentralisierung, Kontrolle und Planung der menschlichen Aktivitäten, das heißt der Menschen. Wie ich schon sagte: Das Klima wechselt permanent und seine gegenwärtige Entwicklung ist historisch betrachtet keine Ausnahme. Die Oberflächentemperatur der Erde stieg in den letzten Jahrzehnten mit verschiedenen Unterbrechungen
langsam und leicht an, aber ihre bis heute existierende Steigerung ist mit Projektionen von Treibhausgasmodellen, auf die sich das IPCC stützt, offensichtlich ganz inkonsistent. Es gibt keinen wissenschaftlichen Konsens über die Rolle der Faktoren, die die heutige Klimaänderung verursachen. Die CO2-Konzentration (und CO2-Emissionen) für den entscheidenden Faktor zu halten, ist nicht berechtigt. Die Konsequenzen vorstellbarer (und wahrscheinlicher) Klimaänderungen werden in der relevanten Zukunft nicht so groß sein, um die Menschheit zu bedrohen. Im Gegenteil, sie könnten den Menschen sogar helfen.

Die Regulierung, Reglementierung und Steuerung der Gesellschaft und der Wirtschaft aber, die mit der Ideologie der globalen Erwärmung verbunden sind, werden uns in eine neue Unfreiheit führen, in eine neue, von oben organisierte und dirigierte Gesellschaft, wo der Mensch nur am Rande stehen wird. Ich bin davon überzeugt, dass wir diesen Weg so bald wie möglich verlassen müssen.

Die Menschen sollten wieder einmal pragmatisch und realistisch denken. Im Zentrum der heutigen Debatte stehen die CO2-Emissionen. Die CO2 -Emissionen (nicht die Menge von CO2 in der Atmosphäre) sind mit drei – für alle verständlichen – Variablen verbunden: mit dem Bruttosozialprodukt pro Kopf (das das Ausmaß der wirtschaftlichen Aktivität darstellt, WA), mit der Einwohnerzahl (EZ), und mit der Emissionsintensität (CO2-Emissionen pro Dollar oder Euro der Wirtschaftsleistung BSP, EI). Der Zusammenhang ist sehr einfach: ECO 2 = WA x EZ x EI.

Deindustrialisierung als Rettung?

Wenn wir die Variable ECO 2 wirklich reduzieren wollen (ich will es nicht), müssen wir entweder das Wirtschaftswachstum bremsen oder die Reproduktionsfreiheit der Menschen begrenzen oder auf Wunder bei der Emissionsintensität hoffen. Ist das möglich, realisierbar, notwendig und demokratisch?

Den gesamten Artikel finden Sie in der COMPACT-Spezial „Klimawandel: Fakten gegen Hysterie“. Am guten Kiosk und im COMPACT-Shop.

Über den Autor

COMPACT veröffentlicht regelmäßig Beiträge von namenhaften Autoren aus allen wichtigen Positionen des politischen und gesellschaftlichen Diskurses.

36 Kommentare

  1. Andreas Walter am

    Allein folgender Satz aus Wikipedia sagt bereits alles auch über Wikipedia und die anonymen Schreiber bei Wikipedia auch über dieses Thema:

    "Der natürliche Zerfall organischen Materials in Wäldern und Grasland sowie in der Natur immer wieder auftretende Brände führen zu einer jährlichen Freisetzung von ca. 439 Gigatonnen Kohlenstoffdioxid. Neues Pflanzenwachstum gleicht diesen Effekt vollständig aus, denn dadurch werden jährlich ca. 450 Gigatonnen absorbiert.[7]" Wikipedia, Kohlenstoffdioxid in der Erdatmosphäre

    450 Gigatonnen? Giga sind Milliarden. Bei etwa 4 Milliarden Hektar Wald auf der ganzen Erde? Das wäre dann ja ein unglaubliches Wachstum von mindestens 112,5 Tonnen pro Jahr und Hektar. Solche Bäume und damit Wald gibt es aber nicht, die so schnell wachsen, der so schnell wächst, also wollte ich die Quelle überprüfen.

    Das ist dann allerdings die Quellenangabe dazu:

    7. ↑ Climate Change 2007 (AR4) Vierter Sachstandsbericht des IPCC

    Dieser Bericht umfasst 4 (vier) PDFs mit insgesamt fast 3.000 Seiten.

    Doch zum Glück gibt es für PDF’s die Suchfunktion, und da gebe ich jetzt einfach 4 mal die Zahl 439 ein.

    • Andreas Walter am

      Nichts. Keine einzige Quelle im ganzen Bericht des IPCC.

      Zumindest keine mit der Zahl 439, die etwas mit Gigatonnen zu tun hätte.

      Etwa 100 Sucheinträge bei etwa 3.000 Seiten, doch alles nur Seitenzahlen (auch von Quellen) oder andere Nummern, die nichts mit Gigatonnen zu tun haben.

      Also fehlt entweder bei beiden(!) Zahlen in Wikipedia ein Punkt oder ein Komma (unwahrscheinlich), oder sie sind vollkommen aus der Luft gegriffen oder die Quellenangabe ist schlichtweg falsch.

      Ich überprüfe darum jetzt noch mal jeweils mit Punkt und Komma an jeweils 2 Stellen in 4 PDF’s.

      • Andreas Walter am

        Wieder nichts, was mit Gigatonnen zu tun hat.

        Auch nicht mit Punkt oder Komma oder mit der Zahl 450.

        Wer möchte soll es bitte gerne noch mal überprüfen. 4 Augen sehen mehr als 2.

        Klaut dir 1 Stunde deines Lebens, nur diesem Detail auf den Grund zu gehen.

        Das ist wie mit dem *********. Um 90% aufgeblasen, Schmu, 10% leider wahr.

  2. Genauso ich will mir auch endlich wieder ein 5Liter Auto kaufen und ich meine Hubraum nicht Verbrauch
    Meine Heizung will ich mit sauberer deutscher Kohle betreiben
    auf Arbeit lass ich immer das Licht in der Umkleide an Ätsch

  3. Marc Hofmann am

    Wer das Klima schützen will, der schützt hier einen reinen Statistik Wert des Wetter. Klima ist nichts anderes als das Wetter über eine bestimmte Zeit…vom Anbeginn der Erde bis zu ihren Untergang. Klima ist nicht zu schützen, da ein reiner Statistikwert des Wetter. Es gibt nur Klima-Zonen….diese sind die Polare, die gemäßigte und die subtropische und die tropen Zone. Klima kann weder geschützt noch gesteuert werden…Klima ist einfach da!

  4. Haukur up Tronje am

    Die Atmosphäre der Erde ist ein OFFENES System.
    Jedes Land leistet mit seinem CO2-Ausstoß einen (immer noch wissenschaftlich umstrittenen diskussionswürdigen) Beitrag zum Gesamtergebnis.
    Deutschland nimmt in diesem offenen Atmosphären-System einen mehr als nahezu zu vernachlässigbaren Wert an CO2- Ausstoß im Weltmaßstab ein:

    – 2,2 % (IN WORTEN: ZWEI – Komma – zwei)

    am Gesamtweltausstoß.
    (https://de.statista.com/sta…)

    "Deutschlands Ziel, den CO2-Ausstoß bis zur Mitte des Jahrhunderts um 80 bis 95 % zu senken, steht zwar bereits fest."

    Wozu der Hype?
    Um welchen gesellschaftlichen und ökonomisch-finanziellen Preis eigentlich?

    Und eine grüne Partei, für die lediglich 8,9 % aller Wahlerstimmen entschieden, will größenwahnsinnig einen ganzen Energiesektor für ihre vermeintlichen Bedürfnisse und utopischen Visionen hin total umkrempeln.

    Wenn Indien, China, Russland und/oder die USA nur geringfügig an einer fossilen Schraube drehen, kann Deutschland noch so viele Kosten und Ressourcen einsetzen, der geringfügige CO2-Beitrag gemessen am finanziellen Einsatz ist nahezu eine Inkarnation des Unvermögens eines prosperierenden Handeln eines deutschen Klimaschutz-Beitrages, aber die immense Belastung von der energieerzeugenden Industrie und dem Steuerzahler zunächst gar nicht einmal einbezogen, es ist einfach nicht mehr logisch erklärbar.

    • Beobachterin (aka Beobachter) am

      Erst wenn Gletscher halb Europa bedecken und Polarbären durch die Fußgängerzonen streifen, dann erst werden sie begreifen, dass man Eisschollen nicht frittieren kann. // Weisheit.

      • Haukur up Tronje am

        ". . . dann erst werden sie begreifen, . . . "
        Da dieses "sie" nicht in der Anredeform verdeutlicht wurde, fühle ich mich nicht irekt angesprochen.
        Dennoch:
        Sie haben es absolut nicht begriffen.
        Selbst wenn DE seinen gesamten Energiesektor zu den utopischen Visionen einer Grünen Partei umgestalten würde, wäre außer einer eklatanten Minderung einer Lebensqualität (Verlust von Arbeitsplätzen, Zukauf von Energie auf Basis von Atomkraft und fossiler Erzeugung aus dem Ausland wie bereits jetzt geschehen, et tutti quanti) im DE-Land, "In dem wir gut und gerne leben" , nichts gewonnen.
        Ihren (mutmaßlichen) Appell richten Sie bitte an die Nationen China, USA, Indien und Rußland.
        Die dürfte nur freuen, dass DE grenzwertig zur Entwicklung der früheren Neandertaler zurückfindet und somit einen lästigen Konkurrenten im erbarmungslosen Global-Player-Kampf sich selbst freiwillig aus dem Feld räumt.
        Träumen Sie weiter.
        Kyrie eleison.

  5. Haukur up Tronje am

    "Deutschlands Ziel, den CO2-Ausstoß bis zur Mitte des Jahrhunderts um 80 bis 95 % zu senken, steht zwar bereits fest."

    Wozu der Hype?
    Um welchen gesellschaftlichen und ökonomisch-finanziellen Preis eigentlich?

    Und eine grüne Partei, für die lediglich 8,9 % aller Wahlerstimmen entschieden, will größenwahnsinnig einen ganzen Energiesektor für ihre vermeintlichen Bedürfnisse und utopischen Visionen hin total umkrempeln.
    Und meint, damit im Namen aller zu agieren.
    Der Ausstieg aus der Kernenergie reicht ihnen nicht.
    Da war DE übrigens einmal in puncto Reaktorsicherheit führend in der Welt.

    Wenn Indien, China, Russland und/oder die USA nur geringfügig an einer fossilen Schraube drehen, kann Deutschland noch so viele Kosten und Ressourcen einsetzen, der geringfügige CO2-Beitrag gemessen am finanziellen Einsatz ist nahezu eine Inkarnation des Unvermögens eines prosperierenden Handeln eines deutschen Klimaschutz-Beitrages, aber die immense Belastung von der energieerzeugenden Industrie und dem Steuerzahler zunächst gar nicht einmal einbezogen, es ist einfach nicht mehr logisch erklärbar.

    • Karl Blomquist am

      @Haukur up Tronje
      "8,9 % aller Wahlerstimmen"
      Wer weiß ob die wirklich so viel bekommen haben. 8,9 % sind auch nicht logisch erklärbar.

      • Habe ich auch schon mehrfach erwähnt, aber komischerweise hinterfragt niemand die Ergebnisse, selbst bei der Afd bleibt es ruhig.

  6. Volker Spielmann am

    Der Klimawahn: Eine Form von wissenschaftlicher Höllenangst?

    Das bunte Treiben des Klimawahns erinnert sehr an einen Ausspruch Nietzsches: „In diesem Sinne leben wir noch im Mittelalter, ist Historie immer noch eine verkappte Theologie: wie ebenfalls die Ehrfurcht, mit welcher der unwissenschaftliche Laie die wissenschaftliche Kaste behandelt, eine vom Klerus her vererbte Ehrfurcht ist. Was man früher der Kirche gab, das gibt man jetzt, obzwar spärlicher, der Wissenschaft: daß man aber gibt, hat einstmals die Kirche ausgewirkt“. Und es entbehrt in der Tat keiner geringen Komik, daß der Mensch nun gegen die Natur sündigen soll und dafür sich ganz wie im Mittelalter einen Ablaß käuflich zu erwerben vermag; und so wie man im Mittelalter den Worten der Geistlichkeit geglaubt hat, wenn diese vom Höllenfeuer sprachen, so glaubt man auch nun an den Klimawandel; wobei das Volk damals ebensowenig das Wesen der Gottheit begriffen hat wie es heute das Klima zu begreifen im Stande ist, doch wird es dafür auch heute noch ordentlich zur Kasse gebeten.

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

    • Wir sündigen ganz vehement gegen die Natur, lieber Volker Spielmann, indes nicht, imdem wir durch CO2 Ausstoß vermeintlich das Weltklima verändern und eine globale Erwärmung hervorrufen. Das Klima der Erde hat schon viele Veränderungen erfahren, so die mittelalterliche Warmzeit und die kleine Eiszeit, die beide nachweislich ohne menschliches Dazutun stattfanden.
      Die Sünden gegen die Natur, die heute en gros begangen werden, richten sich gegen die menschliche Natur. Es werden Millionen an Forschungsgeldern an pseudowissenschftliche Scharlatane ausgegeben, Lehrstühle für sie eingerichtet, von denen sie ihre abartige Gender-Ideolodie verkünden. Ihr Wüten ist mit dem des Diktators der sowjetischen Biologie Trofim Lyssenko vergleichbar, der die Gesetzmäßigkeiten genetischer Vererbung leugnete.
      Die natürliche Einteilung höherer Lebewesen in männlich und weiblich wird in Frage gestellt und als Produkt sozialer Beeinflussung und Erziehung abgetan. Langfristig wird damit das Miteinander der Geschlechter und der Fortbestand der Familie und somit die Weitergabe des Lebens zerstört.

      • Man läßt die naturgegebenen Unterschiede zwischen Menschen verschiedener Herkunft außer acht, indem man die im Abnehmen begriffene, bio-deutsche Bevölkerung, mittels massenhaft eingschluesten "Flüchtlingen" aus aller Herren Ländern ersetzen will. Wer sehen will, wie sich diese Umvolkung auswirken wird, braucht sich nur die Herkunftsländer dieser neuen "Siedler" und Kolonisten ansehen.
        Diese Dinge machen mir Angst und lassen mich an der Zukunft useres Volkes und unserer Kultur zweifeln.

  7. Andreas Walter am

    Ein Kartenhaus wie die Geschichte und die Geschichten des 2. Weltkriegs. Sobald man anfängt beides intensiv, kritisch und vor allem emotionslos zu betrachten und zu erforschen fängt beides an in sich zusammen zu fallen.

    Die Mär des Klimawandels wird übrigens mit den gleichen Methoden und von den gleichen Leuten implementiert wie die Reeducation.

    "Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland
    Art 139

    Die zur "Befreiung des deutschen Volkes vom Nationalsozialismus und Militarismus" erlassenen Rechtsvorschriften werden von den Bestimmungen dieses Grundgesetzes nicht berührt."

    Auch dieses Programm ist aber mittlerweile im Zug der Globalisierung ein Globales geworden und wird von den gleichen Leuten betrieben, die gerne auch China und Russland, Iran und Pakistan, Nordkorea und Syrien vom Nationalismus und Militarismus befreien wollen.

    Ironischerweise sind das gleichzeitig aber die gleichen Leute, die für sich selbst die höchsten militärischen Ausgaben pro Kopf der Welt beanspruchen, was gute Absichten unglaubwürdig erscheinen, sondern eher auf einen totalitären Herrschaftsanspruch schliessen lassen.

  8. Nicht nur die Klimatologie,auch die Wissenschaft von der Volkswirtschaft versucht sich an etwas Unmöglichem. Wenn die Menschen den Kapitalismus und die totalitäre Arbeitsgesellschaft nicht überwinden,mag die Erde ruhig langfristig zum Teufel gehen.

    • Herbert Weiss am

      "Sie sägten Äste ab, auf denen sie sassen und schrieen sich ihre Erfahrungen zu, wie man schneller sägen könnte, und fuhren mit Krachen in die Tiefe, und die ihnen zusahen, schüttelten die Köpfe beim Sägen und sägten weiter."

      Bertolt Brecht

      Es wird so kommen, wie es kommen muss. Die Sache reguliert sich irgendwie selbst. Wenn sich die Zahl der Schadensverursacher reduziert, nehmen auch die Schäden ab. Denn auch wenn man mal vom CO2 absieht, so wird doch mit unserem armen Planeten ein schlimmer Raubbau betrieben. Freiheit ist grundsätzlich gut. Nur – wieviel Freiheit für wen?

      Hatte mal vor einigen Tagen was dazu geäüßert. Es gibt Experten, die vom Klimawandel überzeugt sind. Und es gibt die anderen. Wem also soll man glauben?

  9. Jürg Rückert am

    Wir werden überschwemmt. Die Wasser steigen jährlich. Besonders in Großstädten stehen ganze Bezirke unter Wasser. Es gibt kein Halten mehr. Der Demografiewandel ist unumkehrbar. Die Bundesregierung hat für sich bereits U-Boote angefordert.

  10. Rumpelstielz am

    Der Klimawahn hört erst auf, wenn man den Klimaspinnern die Kosten allein aufbürdet. Ich bin gegen Tierversuche nehmt Klimabekloppte.

  11. Karl Blomquist am

    CO₂-Märchen: Missbrauch der Erde als Waffe überdecken
    und Vorwand für Diktatur (Vaclav Klaus)

    Die USA nennen Tatsachen und Gründe für gewöhnlich nie beim Namen, sondern lassen sie stattdessen hinter eigens dafür erfundenen Märchen verschwinden. So ähnlich wie auch das türkische Organisierte Verbrechen hinter dem NSU-Märchen verschwinden sollte.
    Die USA missbrauchen das Wetter und die Erde als Waffe: Einsatz von Chem-Trails (Chemical Trails bzw. Metal Trails – Chemische bzw. Metall-Streifen am Himmel) und von Skalarwellenwaffen, und das beim schon geschwächten Erd-Magnetfeld. Das erste künstliche Erdbeben erzeugte Tesla in USA schon 1908. Das Kohlen-Sauerstoff-2-Märchen dient nun dazu, all dies zu überdecken.

    Erdbebenwaffe: Wurde Fukushima von den USA mithilfe der Erdbebenwaffe, die gezielt einen Tsunami auslöste, zerstört?
    Die Frage steht im Raum, denn überall wo die USA mitmischen, heißt die Überschrift Destabilisierung. Ex-Sowjetunion: Farbenrevolutionen. Lateinamerika: Staatsstreiche und Drohungen mit Militärputsch. Mohammedanische Länder: Ölkriege, Arabischer „Frühling“. Europa: Migrationswaffe. Südkorea ist durch das Gegengewicht Nordkorea vor US-Destabilisierungen geschützt, wie einst die BRD durch die DDR/Sowjetunion. Nur Japan bleibt ein Rätsel: Keine Farbenrevolution, kein Staatsstreich, keine gesteuerten Migrationsbewegungen möglich. Wie also halten die USA ihre Kolonie unten und fügsam? Ist die Antwort Fukushima?

    • Aber nicht nur die Amerikaner. Die Russen haben auch mitgemacht, sich dann aber aus dem Chemtrailprogramm verabschiedet, was irgendwie auch mit Air-Berlin zutun hatte. Mal googeln, wenn es die Infos denn noch gibt. Es verschwindet ja vieles. Habe versucht noch von Ulfkotte Videos zu bekommen, es sind überall die Gleichen, teilweise auf YouTube gelöscht. Und wie bei der Anstalt, die Folge über den MAD; BND etc, einfach gelöscht. Hat jemand die Folge heruntergeladen?

  12. Die Grünen sind die Ablass-Händler der Neuzeit.
    Wenn wir nicht den Öko-Tod sterben wollen, dann müssen wir Ökosteuern und -abgaben zahlen.

    • Andreas Walter am

      Die Grünen sind zu 99% nur die nützlichen Idioten, ein Trojanischen Pferd.

      Die Hände reiben sich dabei allerdings ganz andere Leute

      "Millionenbetrug bei Emissionshandel -15.08.2011", auf YouTube

      "Michael Limburg entlarvt Klima-Schwindel in TV-Sendung", auf YouTube

      Richtig, die Grünen sind der neue Klerus.

      "Das Klima als Ersatzreligion", auf YouTube

  13. Sachsenzweier am

    Bitte Korrektur der Überschrift =

    "Ein Staatsmann schlägt Alarm: " in ein "ehemaliger" Staatsmann schlägt Alarm. Vaclav Klaus bekleidet mittlerweile keinerlei Ämter mehr. Er ist Privatmann.

    Und zur inhaltlichen Bewertung seines Aufsatzes =

    " Ich bin «nur» ein Volkswirt und ein Sozialwissenschaftler, kein Klimatologe. " Dies sagt er selber und so ist der wissenschaftliche Wert dieses "Aufsatzes" über menschliches Verhalten auch zu werten. Aussagen zur Bedrohung des Weltklimas können hiervon nicht abgeleitet werden

  14. Bernd Nowack am

    Alles Schwachsinn: die Klimahysterie!

    Das Hauptproblem auf der Erde ist ein anderes: die Überbevölkerung!

    Sabine Becker hat es treffend formuliert: “Let’s s t o p overpopulation! Hört sofort auf, weitere Kinder in Eure Armut hineinzuproduzieren, die wieder noch mehr arme Kinder haben werden! Ihr könnt Euch selbst nicht ernähren und hört nicht auf, weitere Arme zu produzieren und sie anderen Ländern vorwurfsvoll ins Land zu schieben.“

    Wir sind ü b e r b e v ö l k e r t ! Der Planet ist es. Wir alle, auch in Europa, und kein Volk stirbt aus, ganz im Gegenteil. Gesundschrumpfen und die Qualität erhöhen ist die einzige Lösung: Antinatalismus betreiben! Wie kann man das nicht sehen und aussprechen?“

  15. heidi heidegger am

    wenig weiss der mann über die beiden schwestern freiheit&tugend = (deSades)-Justine und die andere..und blind ist er wie ein junges katzerl, wenn er nicht sieht, daß sie in einem dialektischen dingens zueinander stehen: *räusper*–>nun, je mehr freiheit, desto weniger gleichheit und umgekehrt..(sagt der horki-horkheimer aus Stgt.-"Zuffahausa" in mir)..ämm

    zacknweg

  16. DerSchnitter_Maxx am

    Stimmt, aber mit der (Un-)Freiheit kann man ja von nichts ablenken … weil wir doch (fast alle) Gefangene, Opfer und Geiseln des Systems sind !

  17. Edmund, der schon immer hier lebt! am

    Ohne uns je informiert geschweige denn gefragt zu haben, wird über unseren Köpfen fast täglich Geoengineering betrieben und das Wetter manipuliert. Unbekannte Flugzeuge versprühen zu unbekannten Zwecken unbekannte Substanzen deren Fallout zu Boden sinkt und uns mit unbekannten Folgen belastet. Staatlichen Instanzen müssen diese Vorgänge bekannt sein. Sie schweigen. Das allein hat mit Demokratie und Freiheit schon nichts mehr zu tun.

    Soll damit eine Klimakatastrophe (die nicht stattfindet) abgewendet werden? Geschieht das zu unserem Wohl?

    Da eine Erderwärmung (die nicht stattfindet) durch CO2 physikalisch überhaupt nicht ausgelöst werden kann, muss etwas anderes dahinter stecken. Garantiert nichts Gutes!

    • …warum spricht eigentlich überhaupt niemand über die unsäglichen Atomversuche in der Erde und zu Wasser, dies ist sicherlich überhaupt nicht schädlich für die Umwelt und zertsört die Erde auch überhaupt nicht…desweiteren werden fast täglich Raketen ins All geschossen und zerstören auch überhaupt nicht die Atmosphäre, nein das ist sicher alles ganz ungefährlich….merkt eigentlich überhaupt noch jemand was hier abläuft…es mus was in der Nahrung, im Wasser und in der Luft sein, was die Menschheit aufnimmt und das Hirn zersetzt und logisches Denken vollständig außer Kraft setzt…anders kann ich mir diese elenden Zustände nicht erklären…
      Aber das "Dumm- Volk" hat die Richtung ja vorgegeben…hoffentlich geht es schnell…ich hab die Schnauze gestrichen voll…

    • Karl Blomquist am

      @Edmund
      Das ist der Punkt. Es wird eine Kulisse aufgebaut, um etwas anderes dahinter zu verstecken, nämlich das von Ihnen genannte Geoengineering.

  18. Typisch Deutsch: Schützer des Weltklimas, Schützer der Meere. Schützer…….!
    Daß der US Schlitten 25l auf 100 km verbraucht und damit PRIMÄR die Umwelt
    verschmutzt prallt an der dt. Kleinlichkeit ab! US und Umweltschutz? Da lachen doch
    die letzten Käfer bevor die verrecken! US Kriege und Umweltschutz? Verwüstungen
    ganzer Länder und US/Weltumweltschutz?

    • Sachsenzweier am

      Die USA waren auf einem guten Weg bezüglich des Klimaschutzes. Paradebeispiel ist z.B. Californien. Aber natürlich hingen die USA im Klimaschutz weit zurück. Aber man gab sich zumindest (scheinbar und auch mehr) Mühe.
      Aber dann kam Trampel Trump…
      Man kann nur hoffen das in 3 Jahren (spätestens 3 Jahren, vielleicht früher ….?!) seine gesamte Chaos-Politik noch umkehrbar ist.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel