„Die Elite ist ein System, kein Name“ – Interview mit Buchautor Fernando Paz

6

Fernando Paz ist Professor für Geschichte und Philosophie. In seinem neuen Buch Despierta! Cėmo las élites están controlando el mundo („Aufwachen! Wie die Eliten die Welt kontrollieren“) analysiert der spanische Experte die Machenschaften der Globalisten. Wer im Hintergrund die Strippen zieht, enthüllen wir in COMPACT-Spezial Geheime Mächte – Great Reset und Neue Weltordnung. Hier mehr erfahren

_ Fernando Paz im Gespräch mit Javier Navascués

Im Oktober 2019 fand in New York ein hochrangiges Treffen unter der Bezeichnung Event 201 statt, an dem die wichtigsten globalistischen Organisationen teilnahmen. Drei Monate später rief die WHO offiziell eine Pandemie aus, und alles geschah genau so, wie es in der Simulation vorausgesagt worden war. Reicht diese Tatsache aus, um zu beweisen, dass alles nach einem vorher vereinbarten Plan ablief?

Das Event 201 simulierte in der Tat den Ausbruch einer weltweiten Pandemie, deren Erreger ein neues, hochansteckendes, von Sars abgeleitetes Coronavirus wäre, das von der Fledermaus auf den Menschen überspringt. Die Ähnlichkeiten mit den Ereignissen, die nur einen Monat später begannen, sind wirklich verblüffend. Dies ist natürlich kein schlüssiger Beweis.

Gab es einen im Voraus festgelegten Plan, dessen Ausführung mit dem übereinstimmte, was im Oktober 2019 besprochen wurde? New York? Die chinesischen Dissidenten, die natürlich die Kommunistische Partei hassen, möchten beweisen, dass die KPCh die Pandemie verursacht hat. Selbst sie glauben aber nicht, dass das Coronavirus absichtlich freigesetzt wurde.

Ich persönlich neige zu der Annahme, dass der Verlauf der Ereignisse trotz der erwähnten Ähnlichkeiten zufällig war. Das ist vielleicht schwer zu glauben. Wäre es nicht im Winter 2019/20 im Labor in Wuhan passiert, wäre es im Sommer 2022 in einem pharmazeutischen Forschungszentrum in Indien passiert. Denn nach Angaben ehemaliger WHO-Beamter üben Pharmaunternehmen seit Jahren Druck aus, um eine Pandemie auszurufen.

Strippenzieher Bill Gates: Reibt sich in der Plandemie die Hände. Foto: Frederic Legrand – COMEO | Shutterstock.com

Die Eigentümer von Pharmaunternehmen unterstützen die Hauptbefürworter der Globalisierung, aber sie sind auf Widerstand gestoßen, weil die Globalisierung keine homogene Angelegenheit ist. Andererseits haben sie die Situation genutzt, um eine Reihe von Maßnahmen umzusetzen, die bereits in Kraft waren, aber aufgrund der Pandemie schneller umgesetzt werden konnten. Es spielt keine Rolle, ob dieses Szenario, so wie es sich abgespielt hat, geplant war oder nicht. Früher oder später wäre etwas ganz Ähnliches passiert.

Von diesem Moment an waren wir maskiert und später geimpft. Die Angriffe auf die Freiheit sind so groß wie nie. Warum gibt es fast keinen Widerstand?

In anderen Ländern war der Widerstand größer als in Spanien, aber sie haben weitaus weniger Zwang erfahren als wir in Spanien. Wir sind ein Land ohne eine lebendige Zivilgesellschaft, mit einer schwachen politischen Kultur, mit einem ernsthaften Verfall der Moral. Unter diesen Bedingungen ist es ein Leichtes, sozialen Terror zu verbreiten, wie es sowohl in den öffentlichen als auch in den privaten Medien geschehen ist. Eine völlig homogene, einheitliche Botschaft, die von der Verfolgung der anderen dominiert wird.

Im Falle Spaniens haben die Medien systematisch verschwiegen, was in anderen Ländern geschah, damit wir nicht vergleichen konnten. Ein Gesundheitsbeamter forderte sogar öffentlich die Zensur von Fotos von der Tribüne bei der Fußball-Europameisterschaft in diesem Sommer, weil in den Stadien von St. Petersburg bis London, Rom oder Kopenhagen offensichtlich niemand Masken trug. Sie versuchen nicht einmal mehr, ihre Verachtung für uns zu verbergen. Die Bevölkerung braucht nur zu wissen, was die Eliten entscheiden.

Selbst Donald Trump wurde in den sozialen Medien blockiert. Leben wir bereits in einer Science-Fiction, in der die Weltregierung bestimmt, was richtig und was falsch ist?

Zunächst einmal ist zu beobachten, dass private Interessen den öffentlichen Raum in Beschlag nehmen. Es ist paradox, dass die Linke gegen Privatisierungen protestiert, die vergleichsweise lächerlich sind, und zugleich mit den mächtigsten Privatunternehmen der Welt, die große öffentliche Organisationen und Einrichtungen übernehmen oder sogar Staaten ersetzen, zusammenarbeitet.

Aus rechtlicher und moralischer Sicht ist es den sozialen Netzwerken nicht möglich, zu bestimmen, was auf ihren Portalen veröffentlicht wird und was nicht. Sie können keine Regeln aufstellen, die gegen das Gesetz verstoßen. Selbst die EU hat sie daran erinnert. Denn sie sind im Grunde gar keine Medien, sie sind Kommunikationskanäle.

Digitale Zukunft: Der Mensch wird zum Sklaven der Technik. Foto: agsandrew | Shutterstock.com

Ihr natürliches Gegenstück sind die sogenannten Faktenchecker, eine der größten Peinlichkeiten unserer Zeit. Diese sogenannten Faktenprüfer wurden vom Poynter Institute gegründet, einer der bekanntesten Abteilungen der Open Society Foundations von George Soros.

Dank ihrer Verbindungen zu Big Tech können sie zum Beispiel die Google-Suche so lenken, dass jeder, der sich für eine Information interessiert, lange vor der ursprünglichen Behauptung, die zu ihr geführt hat, eine Widerlegung finden kann. Die überwiegende Mehrheit erhält also nur Zugang zu den Informationen der Faktenchecker. Bill Gates arbeitet nun daran, ein Verifizierungsnetzwerk zu schaffen, das Bilder aufnimmt und erkennt, was auf dem ganzen Planeten wahr und was falsch ist.

Während China wächst und die Pharmaunternehmen profitieren, steuern wir auf einen großen wirtschaftlichen Zusammenbruch zu. Werden wir die Ernsthaftigkeit des Übergangs erst erkennen, wenn es soweit ist?

Sie können beruhigt sein. Wir werden uns zurückziehen, und die meisten Menschen werden zufrieden sein. Wir werden nicht zu dem Leben zurückkehren, das wir vorher gekannt haben. Der asiatische Riese hat sein exportgetriebenes Wachstum wiederaufgenommen und profitiert wie in seiner Blütezeit, und die Pharmaunternehmen haben fabelhafte Gewinne erzielt, die es ihnen ermöglichen, unser Leben durch die sich bereits deutlich abzeichnende Diktatur der biologischen Gesundheit zu beherrschen.

China ist zu dem Modell geworden, zu dem uns die globalistische Elite führen will. Auf der anderen Seite ist der Westen den großen Pharmakonzernen zum Opfer gefallen, die diesen sozialen Terror brauchen, um im Geschäft zu bleiben, da Krankheiten chronisch und Medikamente überflüssig werden.

China –Corona-Rammbock der Globalisten: Mitarbeiter eines Krankenhauses in Wuhan. Foto: Xinhua News Agency

Pfizer hat seine Gewinne bis 2020 verdoppelt, bevor es mit der Produktion von Impfstoffen begann. Es ist leicht zu verstehen, warum es sich aus allen Aktivitäten zur Prävention und Behandlung von Covid-19 zurückgezogen hat. Es gibt nur noch Impfstoffe. Schließlich gelten Medikamente nur für Kranke – und Impfstoffe für alle. Man braucht nicht sehr schlau sein, um zu erkennen, wo das Geschäft liegt.

Der soziale Terror – der Eckpfeiler des Systems, in das wir eingetaucht sind – erklärt, warum die Bevölkerung, wenn auch widerwillig, ein Medikament einnimmt, das von den korruptesten Unternehmen der Welt hergestellt wird, die wiederholt wegen Betrugs, Bestechung und kommerziellem und beruflichem Fehlverhalten verurteilt worden sind.

Es handelt sich um einen Hersteller, der auch jede Verantwortung für die möglichen Folgen seines Produkts ablehnt, eines Impfstoffs, der in acht Monaten und nicht in acht Jahren hergestellt wurde und dessen mittel- und langfristige Auswirkungen nicht bekannt sind, weil nicht genug Zeit vergangen ist.

Wie kam es dazu, dass die Öffentlichkeit beschloss, das Risiko einzugehen? Den Menschen wurde gesagt, dass Impfstoffe die einzige Möglichkeit seien, diese Pandemie zu stoppen, und dass es der globale Notfall verlange, dass sie das Risiko eingehen. Aber ist das wahr? Offiziellen Zahlen zufolge – und es gibt gute Gründe, diese anzuzweifeln – sind im Jahr 2020 bei uns etwa 50.000 Menschen an Covid-19 gestorben. Das heißt: einer von 900 Spaniern. Rechtfertigt ein solcher Anteil das Risiko einer Massenimpfung unter den Bedingungen, unter denen der Impfstoff entwickelt wurde?

Offensichtlich nicht. Der Impfstoff sollte jedoch nicht unter gesundheitlichen, sondern unter ideologischen Gesichtspunkten interpretiert werden. Hier kommen China und die Pharmaunternehmen zusammen. Denn China ist, wie ich bereits gesagt habe, das Vorbild der Globalisten, deren Ziel es ist, die Bevölkerung genauso zu kontrollieren wie es die Regierung in Peking tut.

Die Folge der Impfung – der Impfpass – ist ein Dokument, das die Einreise nach China ermöglicht. Natürlich um unserer selbst willen und um der Gesundheit willen, dem Hauptgott einer hedonistischen Gesellschaft. Es wird sogar von einem Experiment gesprochen, bei dem das Internet weltweit zusammenbricht, was sehr schwerwiegende Folgen haben würde, man denke nur an das Geld in den Banken und so weiter.

Bald nur noch digital? Die Abschaffung des Bargelds ist der große Wunsch der Globalisten. Foto: mato181 | Shutterstock.com

Die Abschaffung des Bargelds ist ein Ziel, das noch einige Zeit aufgeschoben werden wird, wenn nicht etwas Außergewöhnliches geschieht. Die Sozialistische Arbeiterpartei Spaniens (PSOE) hat dies bereits im vergangenen Jahr in der Abgeordnetenkammer vorgeschlagen. Das wurde abgelehnt. Selbst Europa warf ihnen Übereifer vor. Es war zu früh. Auch die Experimente, die Bill Gates einige Jahre zuvor in Indien durchgeführt hat, waren ein Fehlschlag. Aber genau das ist das Ziel: das Ende des Geldes.

Die PSOE hätte sich damit begnügen sollen, Bargeldtransaktionen auf 1.000 Euro zu begrenzen, natürlich nur uns zuliebe, um Betrug zu verhindern. Außerdem sollte man nicht vermuten, dass das Ziel darin besteht, unsere Girokonten zu veruntreuen. Ein massiver Systemausfall, ein rechtzeitiger russischer oder iranischer Hackerangriff, ein massiver Stromausfall – alles vielleicht aufgrund eines Sonnensturms…

Dieses Gerücht gibt es schon seit langem, und die Zahl der Artikel in den Medien nimmt zu. Ich weiß nicht, ob es dazu kommen wird oder nicht, aber das Davoser Forum hat uns versprochen, dass wir 2030 nichts mehr haben werden.

Wer ist wirklich für diese sogenannte Elite verantwortlich?

Die Elite ist ein System, nicht ein Name. Sie ist im Wesentlichen eine Projektion der angelsächsischen Ordnung auf die gesamte Menschheit: ihre Weltanschauung, ihr ideologisches und politisches System, ihre soziale Ordnung.

Verzeihen Sie die Abschweifung, aber in der Geschichte der Menschheit gibt es drei oder vier Haupttypen von Menschen mit entsprechenden Welt- und Moralvorstellungen: den Priester, den Krieger, den Künstler und den Kaufmann.

Der Globalismus ist der Triumph des merkantilistischen Menschenbildes, der Triumph des Kaufmanns mit seiner verzerrten Vorstellung, dass alles einen Preis hat, mit seiner dummen Verwechslung von Wert und Preis und seiner Gier.

Tanz ums goldene Kalb: Die Neue Weltordnung Foto: Nosyrevy | Shutterstock.com

Während die Elite früher religiös oder militärisch war und angeblich aristokratischen Status hatte, ist die Elite heute eine rücksichtslose Bande von Geschäftsleuten, die unterschiedslos um einen größeren Markt konkurrieren. Der Planet ist ihnen entwachsen und seine Bewohner sind ihrer merkantilen Pracht nicht würdig.

Wir verdanken ihnen das Internet! Und Amazon! Und Google! Und Twitter und Facebook… Wir können nicht mehr ohne sie leben. Wir sind Geiseln für sie. Wenn Sie Namen wollen, können Sie Gates, Soros, Zuckerberg, Musk, Ted Turner, Kissinger und Tausende mehr nennen. Und natürlich die Organisationen, die sie leiten und von denen aus sie die Welt regieren.

Sind wir auf dem Weg zu einer Sklavengesellschaft?

Wir sind bereits dort angekommen. Die meisten Spanier leben in Angst vor einem Virus, das ihnen nie mehr Probleme bereiten wird als eine Erkältung oder Grippe. Die Sklaverei ist in ihren Seelen verankert. Sie haben monatelang in quälender Angst gelebt, und jetzt leben sie in einer schwachen Angst, die irgendwo zwischen Panik und einfacher Furcht liegt. Sie empfinden sogar eine gewisse Dankbarkeit.

Die Eliten haben die „Gesellschaft der zwei Geschwindigkeiten“ geschaffen, in der wir seit langem leben. Das wichtigste Element ist jetzt die Technologie. Der Glaube, dass wir die Sklaverei auf diese Weise vermeiden können, hat sich als töricht erwiesen.

Im Gegenteil, die Technologie wird der Totalitarismus der Zukunft sein. Was die Bevölkerung will, ist Sicherheit. Und dafür sorgen das Gesundheitssystem, das soziale Kontrollsystem, die Kameras…

Sie würden alles aufgeben, nur um sich geschützt zu fühlen. Jahrzehnte des Rausches und der Dekonstruktion unserer Identität haben zur Massenproduktion von Schwachsinnigen geführt.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei El Correo de España. Die deutsche Übersetzung wurde im Rahmen der Europäischen Medienkooperation von Unser Mitteleuropa übernommen. Überschrift und Illustrationen wurden von unserer Redaktion eingefügt.

Mehr über die Machenschaften der Globalisten lesen Sie in COMPACT-Spezial Geheime Mächte: Great Reset und Neue Weltordnung. Wir enthüllen das verborgene Treiben jener Organisationen und Kreise, die über Jahrhunderte die Strippen ziehen  – von den Freimaurern und den Rothschilds über Rockefeller, Bilderberger und Soros bis zu den neuen Mächten, die hinter der großen Transformation stehen: Klaus Schwab, das WEF und die Gates-Connection. Hier bestellen oder auf das Banner unten klicken.

Über den Autor

6 Kommentare

  1. DIE CORONA- PLANDEMIE IST EINE GEZIELTE OPERATION DER INTERNATIONALEN HOCHFINANZ ZUR INSTALLIERUNG EINER TOTALITÄREN NEUEN WELTORDNUNG! MAMMON SIEGT UEBER SIEGFRIED!

  2. "Die meisten Spanier leben in Angst vor einem Virus, das ihnen nie mehr Probleme bereiten wird als eine Erkältung oder Grippe. Die Sklaverei ist in ihren Seelen verankert. Sie haben monatelang in quälender Angst gelebt, und jetzt leben sie in einer schwachen Angst, die irgendwo zwischen Panik und einfacher Furcht liegt. Sie empfinden sogar eine gewisse Dankbarkeit."

    Hätte er die selben Sätze über die Bunzel geschrieben (die als Deutsche adressiert werden … und diese Adressierung angenommen haben) … wäre jeder Satz genauso zutreffend gewesen! Schon interessant … wie sich die Gemeinsamkeiten offenbaren …

    Ich lebe zwar auch in Angst … aber wenn schon, dann eher in finanzieller – ganz bestimmt jedoch nicht auch nur näherungsweise in Angst vor einem Virus, das dafür Sorge tragen wird, daß ich demnäxt unter entsetzlichen Qualen und vergeblich um Luft ringend in irgendeiner Krankenhausabstellkammer verröcheln werde …

    • Moin OTTO. In Abstellkammern wird kein Leben beendet. Da wird neues Leben gezeugt. Frag mal Boris Becker oder auch Dieter Bohlen. Die geben Auskunft.

    • Kann mich an TV-Berichte aus dem letzten Winter erinnern. An Spanier, die draußen an der frischen Luft Schnee schippten – mit Maske! Nur Psychopathen und Sadisten können solche unsinnigen Vorschriften erlassen.

  3. thomas friedenseiche am

    "Die Ähnlichkeiten mit den Ereignissen, die nur einen Monat später begannen, sind wirklich verblüffend. Dies ist natürlich kein schlüssiger Beweis."

    braucht es auch nicht für indigene
    wir riechen den gestank der satanisten
    haben sie tausende male beim lügen erwischt
    beim vergewaltigen und beim verbrennen unserer heiligsten frauen

    wir wissen wer die sind

    und wünschen ihnen die hölle satans in alle ewigkeit

    • Man muss es ihnen nicht einmal wünschen. Das kommt zwangsläufig. Noch kann sich der Mensch für oder gegen Gott entscheiden. Noch. Irgendwann ist Sense. Dann wird die ganze Brut im eigenen Saft schmoren. Im eigenen, immerwährenden Frust. Ohne die Möglichkeit, jemals wieder jemanden zu kujonieren. So ungefähr könnte man sich das vorstellen.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln. Kommentare sind nur innerhalb von 24 h nach Veröffentlichung des Artikels möglich.

Empfehlen Sie diesen Artikel