Im Windschatten der Corona-Krise arbeiten die globalen Eliten an einer fundamentalen Umgestaltung unserer Welt. Ein hoher katholischer Würdenträger opponiert seit Beginn leidenschaftlich gegen diese finsteren Pläne. Wie die Globalisten im Hintergrund die Strippen ziehen, erfahren Sie in COMPACT-Spezial Geheime Mächte – Great Reset und Neue Weltordnung. Hier mehr erfahren.

    _ von Carlo Maria Vigano

    Als Stalin 1932 beschloss, Millionen von Ukrainern im Holodomor-Völkermord auszulöschen, plante er eine Hungersnot als Mittel der Sozialtechnik, um Ackerland zu verstaatlichen und die Gewinne dann der Industrie zukommen zu lassen.

    Stalin schrieb:

    Um die Kulaken als Klasse zu beseitigen, reicht die Politik der Begrenzung und Beseitigung isolierter Gruppen von Kulaken nicht aus; (…) es ist notwendig, den Widerstand dieser Klasse durch einen offenen Kampf zu brechen und ihr die wirtschaftlichen Quellen ihrer Existenz und Entwicklung zu entziehen. (Josef Stalin, Questioni di leninismo, Rom, 1945)

    Stalin beschlagnahmte dann Weizen, Rüben, Kartoffeln, Gemüse und alle Arten von Lebensmitteln; er verbot alle Formen des Handels – kommt Ihnen das bekannt vor? – und konfiszierten die finanziellen Mittel der Ukrainer. Kinder, die vom Lande flohen, wurden verhaftet und in Kolchosen und Waisenhäuser deportiert, wo sie an Unterernährung starben.

    Holodomor-Leugner – die den Begriff im eigentlichen Sinne verwenden – argumentieren, dass der Völkermord in der Sowjetukraine 1932–33 nie stattgefunden habe oder dass er ohne Vorsatz geschehen sei. Die Zensur des Regimes trug dazu bei, eine Tragödie zu verbergen, die heute von vielen Ländern als Verbrechen gegen die Menschlichkeit anerkannt wird und die, wenn man sie in Bezug auf ihre Methode und ihren Zweck analysiert, auch ein Beispiel für einen Großen Reset war.

    Fußgänger und Leichen verhungerter Bauern auf einer Straße in Charkiw, 1933. Foto: Alexander Wienerberger, CC0, Wikimedia Commons

    Hätte sich ein Ukrainer gefragt, wie es möglich war, dass die russische Regierung angesichts einer Hungersnot der Bevölkerung nicht durch die Entsendung von Lebensmitteln half, sondern stattdessen alle kommerziellen Aktivitäten und Bewegungen verbot und damit die Situation verschlimmerte, hätte er den gleichen Fehler gemacht wie viele heute, die sich angesichts einer angeblichen Pandemie fragen, warum die Regierungen präventiv die öffentliche Gesundheit untergraben und die nationalen Pandemiepläne geschwächt, wirksame Behandlungen verboten und schädliche, sogar tödliche verabreicht haben.

    Und nun zwingen sie sogar die Bürger – unter Einsatz der Erpressung durch ständige Abriegelungen, Hausarrestanordnungen und verfassungswidrige Gesundheitspässe – dazu, sich Impfstoffen zu unterwerfen, die nicht nur keine Immunität garantieren, sondern auch schwere kurz- und langfristige Nebenwirkungen verursachen und gleichzeitig zur Ausbreitung resistenterer Formen des Virus beitragen.

    Ändern Sie Ihre Perspektive

    Die Suche nach irgendeiner Logik in dem, was uns von den Mainstream-Medien, unseren Regierungen, Virologen und sogenannten Experten erzählt wird, ist eine mühsame Herausforderung, die auf magische Weise verschwindet und sich in die zynischste Rationalität verwandelt, wenn wir nur die intellektuelle Ehrlichkeit haben, unseren Standpunkt umzukehren. Wir sollten daher die beruhigende Annahme aufgeben, dass unsere politischen Führer zu unserem eigenen Wohl handeln, und ganz allgemein die Vorstellung, dass unsere Gesprächspartner ehrlich, aufrichtig und prinzipientreu sind.

    Glauben Sie mir, ich verstehe, dass es einfacher wäre, sich in der Illusion zu suhlen, dass „alles gut wird“ und dass diese Pandemie in Wirklichkeit eine riesige Katastrophe ist, auf die niemand von uns vorbereitet war. Es ist viel einfacher zu denken, dass die Führer der Welt mit dankbarer Nachsicht beurteilt werden sollten, indem man ihnen Fehler verzeiht, die jeder in der gleichen Position im Kampf gegen den „unsichtbaren Feind“ hätte machen können.

    Es ist tröstlich zu glauben, dass multinationale Pharmakonzerne und internationale Gesundheitsbehörden nichts als unser Wohl im Sinn haben und dass sie niemals, nur aus wirtschaftlichem Kalkül, experimentelle Medikamente vertreiben würden, die uns schließlich alle chronisch krank machen oder uns ausrotten.

    Souverän: Freigeist Erzbischof Vigano vertritt klar und deutlich seine Position – allen Widerständen zum Trotz. Foto: KNA

    Und es ist unglaublich schwierig und psychisch anstrengend, mit dem täglichen häuslichen Kampf umzugehen, den wir mit unseren Verwandten und Freunden, Bekannten und Arbeitskollegen aushalten müssen, nur weil wir das (offizielle) Covid-Narrativ für absurd halten. Als „Verschwörungstheoretiker“ oder „Leugner“ zu gelten und bemitleidet, verhöhnt oder gesellschaftlich verurteilt zu werden, ist ein undankbares Schicksal, vor allem, wenn uns die Menschen, die an die globale Lüge glauben, lieb sind.

    Und es ist noch undankbarer, sich selbst innerhalb unserer Kirchengemeinschaft diskriminiert und ausgegrenzt zu fühlen, besonders wenn wir die ideologische Verflachung zum dominanten Narrativ seitens der Bischöfe und der höchsten Ränge der Hierarchie sehen.

    Die Realität sieht ganz anders aus, und wenn wir das nicht akzeptieren wollen, fallen wir in jene kognitive Dissonanz, die die Sozialpsychologie ausgiebig untersucht hat. Die Realität ist nicht nur anders, sie ist auch diametral entgegengesetzt zu dem, was uns erzählt wird, und es wird besser für uns sein, wenn wir sie verstehen wollen, sie erkennen, ihr entgegentreten und sie mit aller Kraft bekämpfen. Auch weil der modus operandi, mit dem ähnliche Fälle im Laufe der Geschichte durchgeführt wurden, sehr ähnlich ist.

    Wird fortgesetzt.

    _ Carlo Maria Vigano (*1947) ist seit 1992 Titularerzbischof des Bistums Ulpiana (Italien). Von 2009 bis 2011 war er unter Papst Benedikt XVI. Generalsekretär des Governatorats der Vatikanstadt, anschließend bis 2016 Apostolischer Nuntius (Botschafter) in den USA. Vigano zählt zu den schärfsten innerkirchlichen Kritikern des amtierenden Papstes Franziskus. Dieser Beitrag wurde im Rahmen der Europäischen Medienkooperation von Unser Mitteleuropa übernommen. Überschrift, Zwischenüberschriften und Illustrationen wurden von unserer Redaktion eingefügt.

    Wie einflussreiche Kreise schon seit über 100 Jahren im Hintergrund die Strippen ziehen, lesen Sie in COMPACT-Spezial Geheime Mächte – Great Reset und Neue Weltordnung. Von Rothschild und Rockefeller über Bilderberger und Soros bis zu Klaus Schwab, dem Weltwirtschaftsforum und der Bill-Gates-Connection. Hier bestellen oder auf das Banner unten klicken.

    18 Kommentare

    1. Vor 50 Jahren hatten die Eierköpfe von Club of Rome bereits festgestellt, daß das größte Problem der nahen Zukunft die Überbevölkerung ist. Aber seit den 80er Jahren wird das totgeschwiegen und ignoriert. Diktaturen des 20.Jhs. haben stets unter ihren eigenen Völkern ein Blutbad angerichtet, egal ob Stalin, Mao oder PolPot. Es ist aber außer Mao noch keiner hingegangen und hat die Vermehrungsfreudigkeit seines Volkes eingeschränkt; denn viele Menschen garantierten in der Vergangenheit stets (militärische) Überlegenheit!
      Gerade eine Religion mit Weltbeherrschungsanspruch, bzw. Ideologie, geht aus diesem Grund nie von dem Prinzip "Seid fruchtbar und mehret euch" ab.
      Daß man hinter der ansich sinlosen Impfung gerade von jungen Gesunden, sogar Kindern, vermuten muß, daß das Naheliegenste sein ist, daß irgendwie Bevölkerungsreduktion dahinter steht, erscheint logisch. Kurios ist aber, daß man da nicht besonders darauf drängt, daß Länder mit besonders hohem Bevölkerungswachstum zuerst geimpft werden, sondern solche mit besonders hohem Lebensstandart. Letztere haben ihr Bevölkerungswachstum durch starke Überalterung! Die ist besonders sinnlos. Vielleicht soll die Impfung auch die Lebenserwartung senken.
      Auf jeden Fall müssen die Spätfolgen erst viel später eintreten und zu dem Zeitpunkt irreversiebel sein.

    2. Es gab allerdings Warnungen vor einer solchen Epidemie, Pandemie, Seuche oder wie immer man das nennt. Man fragt sich: Waren die da oben einfach zu doof, darauf zu reagieren oder war das gar Absicht? Der Verdacht auf eine Verschwörung zur Unterjochung der Bürger liegt zumindest nahe. Wer außer der Führungsspitze könnte noch alles eingeweiht sein und wer im Politikgeschäft wird ebenso verkohlt wie der kleine Bürger? Wer sich über Verschwörungstheoretiker mokiert, muss sich allerdings die o. g. Frage gefallen lassen.

      Der Berliner Theaterkritiker Friedrich Luft erzählte mal, wie er Aufkleber für Einweckgläser mit Sprüchen beschriftete wie: "Wer jetzt noch unserem Führer traut, dem hat man den Verstand geklaut!" und in der S-Bahn anheftete. Ein Pfarrer, der ihn beobachtete, warnte ihn: "Lassen Sie das besser. Wenn ich das bemerke, sehen es auch mal andere!"

      Noch riskieren wir nicht allzu viel, wenn wir uns offen äußern. Noch geht es…

    3. Ansgar von Bremen an

      Es ist übrigens nicht Zweck und Aufgabe von Revolutionen, Leuten den Magen zu füllen . Wer Probleme damit hat, daß durch Revolutionen viele Menschen sterben, der muß es eben lassen und die Reaktion unterstützen.

    4. Ansgar von Bremen an

      Weiß der Herr Erzbischof in welcher Gesellschaft er sich hier bewegt ? Würde er den Schmutz lesen, der hier abgesondert wird, würde er es wohl sein lassen, hier zu veröffentlichen. Schlimm, wenn man schon bei Erzbischöfen zweifeln muß, ob sie nicht zur Heiligen Inquisition geladen werden sollten.

    5. Es ist mir aus Studienzeiten unklar erinnerlich, dass unkundige stalinistische Bürokraten und ihr Mob den Bauern (Kulaken) vorgeworfen haben, trotz Hungersnot Getreide zu horten, um die Preise in die Höhe zu treiben; man plünderte die Scheunen der Bauern und tötete viele von ihnen. Im nächsten Frühjahr fehlte das Saatgetreide und die Hungersnot wurde schlimmer denn je. Millionen weitere Tote waren die Folge. Ähnliches soll sich später (lt. Massenmedien) unter Mao in China ereignet haben.

      Vergleichbar heute: Der Klimawandel bringt Wärme, Regen und mehr CO2. Polarregionen und die Sahara werden wieder landwirtschaftliche Nutzflächen und CO2 (Hauptnahrung der Pflanzen) ermöglichst üppigeres Wachstum von Nähr- und Rohstoffpflanzen. Der Klimawandel ist ein Natur- und Gottesgeschenk; wer es stoppt, begeht Völkermord. Fridays for Völkermord?

      • Ansgar von Bremen an

        Quatsch Völkermord. Den Humbug brchten Sie schon vorgestern, wird durch Wiederholung auch nicht besser.

    6. Der Reichtum der Kirche ist Blutgeld. Das ist die beste Dokumentation, wie der Vatikan zu seinem Reichtum gekommen ist. Der Reichtum des Vatikans ist für Aussenstehende kaum überschaubar. Und das Erzbistum Köln hat einen größeren Haushalt als der Vatikanstaat. Vergelt’s Gott. Was da alles zugehört, Ländereien, Banken, Immobilien, Paläste, Gold, Aktien, der Papst ist nur eine Mickymaus auf unermeßlichen Schätzen. Der Vatikan ist der größte private Landbesitzer in Deutschland mit einer Größe des Saarlandes. Aber auch die Evangelische Kirche soll superreich sein. Leider gibt es dazu kaum gewichtiges Material.
      Die Politik mischt mit, denn eine Trennung von Staat und Kirche gibt es hier nicht.

      Ungünstig an dieser Perspektive ist, daß wir damit das ganze Mittelalter zerschlagen und die Mission als etwas Schlimmes darstellen.

      Auch Johannes Paul der Zweite, wir sind an deiner Seite, war ein falscher Fuffziger. Er hat den Koran geküßt und im Katechismus Islam und Christentum gleich gestellt.

      Vor Mussolini hatte der Papst keinen eigenen Staat. Der ist ihm erst von Mussolini geschenkt worden mit 1,7 Mrd. Lire Klimpergeld. Dafür bekannte sich der Papst zum Antikommunismus.

      Im Vatikan glaubt man an Aliens. Das sind keine Traditionalisten, die glauben eher an Macht und Einfluß als an Gott und die Hölle. Das ist genau den Fehler.

      Du kannst nur einem Herrn dienen, Gott, oder dem Mammon.

      Man muß loslassen können.

    7. Zum Beginn Ihres Artikels, Holodomor, möchte ich doch einiges richtigstellen. Natürlich, es gab eine Hungersnot, aber nicht nur in der Ukraine, sondern in der gesamten Sowjetunion. Tatsächlich wurden mehr Lebensmittel in die Ukraine geliefert, als von hier abgezogen wurden. Es ist richtig, diese Hungersnot war zum Teil menschengemacht. Eine schlechte Ernte hat sich überlagert mit furchtbaren Fehlentscheidungen für die Organisation der Landwirtschaft. Aber es gab nie einen Vorsatz, eine Hungersnot auszulösen, nicht für die Ukraine und nicht für den Rest der Sowjetunion.
      Der britische Geheimdienst hat sich 1935 die Legende vom Holodomor ausgedacht, natürlich um Hass unter den Völkern zu schüren und um Stalin zu schwächen. Dieses Propagandamärchen wird aktuell wieder massiv kolportiert. Und wieder stecken die gleichen Leute dahinter.

      • Mathias Szymanski an

        „Stalin hatte im Gespräch mit Churchill eingestanden, dass die Zwangskollektivierung der Landwirtschaft in der Sowjetunion 10 Millionen Menschen das Leben gekostet hat.“ (Erich Schwinge – Billianz einer Kriegsgeneration -)

      • Mathias Szymanski an

        Den Geist unter dem Stalin aber auch Churchill und Roosevelt damals standen kann man besonders durch Stalins Worte beschreiben: „Ein Toter ist eine Tragödie, Millionen Tote nur Statistik.“

    8. Mathias Szymanski an

      Über den 11.9. (2001) und seine Bedeutung!
      Ich war nie in Rom habe aber Bücher über die "ewige" Stadt, in der sich viele von den Römern und Päpsten zusammengeraubten Kulturdenkmäler versammln. Goethe nannte diesen Anblick der verschiedenen Stilepochen auf kleinem Raum einen "Abgrund von Kunst". Plinius sagte „Ein Obelisk ist eine symbolische Darstellung der Sonnenstrahlen, und dies ist die Bedeutung des ägyptischen Namens für ihn.“ Der erste ägyptische Obelisk soll nördlich von Kairo gestanden haben auf den zuerst die Sonnenstrahlen bei der Weltschöpfung fielen. Er ist ein Symbol einer grundlegenden Veränderung und man benutzte ihn als Zeichen eines Triumphes oder einer Feierlichkeit. Vor Papst Sixtus V. war Mord und Raub ein altägliches Vorkommnis, das der Papst zügeln wollte. Er sagte, daß so lange er regiere jeder Verbrecher sterben wird. Er ließ die Halunken verfolgen, rädern und köpfen. In Rom sagte man zur damaligen Zeit, daß es mehr abgeschlagene Köpfe als Melonen auf den Markt gäbe. …..

      • Mathias Szymanski an

        ……Am 10.09.1586 wurde der Obelisk auf dem Petersplatz aufgerichtet und zeigte zum ersten mal nach einem arbeitsreichen Tag am 11.9.1586 senkrecht stehend auf die Sonne. Vorher stand der Obelisk in der Arena der Tyrannen Caligula und Nero, wo blutige Kämpfe, Mensch gegen Tier und Mensch gegen Mensch ausgetragen wurden. Der Obelisk deutet darauf hin, daß er heute im Zentrum der blutigen Auseinandersetzungen auf der Erde und im Zentrum der Macht steht. Christliche Nächstenliebe existiert in Rom und seine Priester nicht, die über Jahrhunderte durch Christianisierung und Missionisierung alle Völker dem katholischen Glauben unterwerfen wollten. Heute gibt der Kardinal Marx Söder den Rat keine Kreuze in den Amtsstuben aufzuhängen, während in der Vergangenheit Ketzer und Gegner der Kirche verbrannt wurden. Hinter dem Vorhang ist das Christentum, der Islam und das Judentum ein und dieselbe "Religion". Der Kardinal Marx und alle Priester bevorzugen in Europa heute den Islam, um alle vollkommen zu unterwerfen. Dafür steht auch der Brand in der Kathdrale in Frankreich,

        • Äußerlich stimmt das natürlich, Christentum und Islam haben dieselben Propheten wie das Judentum. Alle berufen sich auf Mose. Aber inhaltlich sind die sehr verschieden.
          Der Islam gehörte in den Orient und den hat der Westen zerstört mit seiner Gier nach Erdöl. Sterbende Glaubensgemeinschaften neigen leicht zum Fundamentalismus, vor allem,. wenn ihnen vom Westen der Boden entzogen wird.

          Das Judentum ist äußerst interessant und ich bezweifle, daß die meisten überhaupt verstanden haben, was da drinnen steht. Gottes Wort heißt: das Wort der Propheten. Wer hat das Alte Testament wirklich gelesen?

          Das Judentum steht im inneren Zusammenhang mit dem Christentum. Beide Bücher haben überzeitliche Bedeutung. Und nur, weil Halodries mit der Religion Unfug treiben, wird die Religion dadurch nicht unwahr.
          Das machen Politiker genauso, die treiben mit Verfassungen und Gesetzen Trollspiele. Deshalb sind die Gesetze nicht schlecht.

          In beiden Büchern steht für alle Zeiten etwas drinnen bis zum Ende der Welt. Das Individuum wird angesprochen, wem willst du glauben: Gott oder dem Mammon? Denn Eins, Zwei, Drei im Sauseschritt, läuft die Zeit – wir laufen mit.

        • Mathias Szymanski an

          @Taktgefühl Was ich jetzt schreibe wird vielleicht Ihr Taktgefühl verletzen. Die drei abrahamitschen Religionen sind nur ein Herrschaftsinstrument (mit dem Ziel der Weltherrschaft) mit dem der Glauben aller Anhänger, Christen, Juden wie auch die Moslems spirituell an der Leine gehalten werden. Ab dem Abschnitt 1. Mose 32,23 wird’s sehr seltsam, denn Jakob führt einen Kampf mit Gott und versetzt ihm ein paar „blaue Augen“. Jedenfalls nach meiner Bibel hat Jakob den Kampf gewonnen und hat sich nur das Hüftgelenk ausgerenkt. Aber den Bund mit den Auserwählten hat Gott bereits vor dem Kampf mit Jakob geschlossen, wahrscheinlich weil er davon überzeugt war keine Macht zu besitzen sondern ein Schwächling zu sein. Diese Bibelstelle drückt dann auch sehr deutlich aus, wer auf der Erde das Sagen hat.

    9. Mathias Szymanski an

      Man wundert sich warum nicht mehr Geistliche dieser Sorte im Zentrum der römischen Kirche stehen. Aber im Machtzentrum wird mit Gewalt und jesuitischer Spitzelei das Ruder in Richtung der Zerstörung und Vernichtung der Sitten gehalten. Es wurden ja auch Päpste vergiftet und ermordet unter ihnen der mutige Papst Clemens XIV, der den Jesuitenorden verboten hatte. Gleichzeitig verkündete Clemens XIV, daß dies sein Todesurteil bedeutet, weil man nicht alle Ordensmitglieder kennt, die in der eigenen unmittelbaren Umgebung arbeiten, da sie ihre Mitgliedschaft geheimhalten und sie nur für den Erhalt und die Verteidigung des Ordens unter Kadavergehorsam kämpfen.
      Diese Art satanische Verbindung wird nur beendet, wenn im Zentrum der Macht mehrere Angehörige die Nase davon voll haben und aufgeben oder indem man mit Gewalt, wie bei dem Templerorden in einer Nacht alle ermordet, denen man habhaft werden kann.

    10. Freiherr von Lüderitz an

      Ich frage mich immer, warum der Papst sich aus alle dem was heute abläuft heraus hält und schweigt? Wie darf man das deuten?

    11. ich kann nur den hut vor herrn vigano ziehen
      wie auch vor michael stürzenberger

      gäbe es viel mehr davon
      wir wären nie dahingekommen wo wir nun gelandet sind

    12. HEINRICH WILHELM an

      Das historische Foto von Charkow ist doch nicht etwa ein Blick in die Zukunft?
      Nein, nein. Soweit kann es doch HIER nicht kommen. Hier doch nicht – in der demokratischsten Demokratie, die wir je hatten.
      Andererseits: Wohin sind wir jetzt bereits geraten?