Das Volk als Subjekt: Friedliche Revolution als Modell

0
Viele ehemalige DDR-Bürger fühlen sich 30 Jahre nach der friedlichen Revolution an die Spätphase des selbst ernannten Arbeiter- und Bauernstaats erinnert: Aus Berlin kommen nur noch Durchhalteparolen, und das Geld wird für linke Utopien verprasst. Nun will man den Menschen auch noch einreden, nicht sie, sondern einige Intellektuelle hätten die Revolution gemacht. _ von Sven Reuth «Der Bahnhof war ein gurgelnd schlingendes Räderwerk, eine erleuchtete Kehle, die Schritte schluckte, Wasser, Qualm und Feuer ausspuckte. Dorthin?


Dieser Inhalt ist registrierten Benutzern vorbehalten.
Bitte loggen Sie sich ein, oder holen Sie sich jetzt den Digital-Pass – für Smartphone, Tablet und Desktop

Anmelden
   

Über den Autor

_ Sven Reuth (*1973) ist Diplom-Ökonom und schreibt für COMPACT hauptsächlich zu wirtschaftspolitischen Themen. Seit Januar 2021 ist er zudem Online-Redakteur.

 

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln. Kommentare sind nur innerhalb von 24 h nach Veröffentlichung des Artikels möglich.

Empfehlen Sie diesen Artikel