DANKE!!! an Bodo Schiffmann und andere Querdenker-Ärzte für unermüdliche Aufklärung

18

Vorgestern kamen 2.000 Demonstranten um 22 Uhr (!) in Schwerin, gestern noch mehr in Hamburg: Dr. Bodo Schiffmann steht jeden Tag in der ersten Reihe der Corona-Kritiker und begeistert das Volk mit seiner Fachkenntnis. In COMPACT-Aktuell „Corona-Lügen. Wann bekommen wir endlich unser Leben zurück“ stellen wir weitere Mediziner vor, die für die Aufklärung der Corona-Lügen wichtig sind. Hier bestellen.

Der Anti-Drosten

Bodo Schiffmann: Dieser Mann kann Merkels Chef-Wirrologen zu Fall bringen. Am Donnerstag kamen zu Bodo Schiffmanns Corona-Infotour (mit dabei u.a. Querdenker Samuel Eckert) 2.000 Menschen nach Schwerin – vielleicht die größte freiheitliche Demo in Schwerin seit 1989. Und Achtung: Das Ganze fand nachts um 22 Uhr statt – vorher hatte die Polizei nämlich die Tour blockiert, wollte die Einreise in MeckPomm verhindern. Aber der Bus kam frei, die Querdenken-Anwälte rund um Ralf Ludwig waren stärker als die Corona-Sheriffs! Gigantisch! Gestern kam der Info-Bus dann nach Hamburg, da waren es noch mehr Demonstranten und feierten ihre Helden. ((Dann weiter im Schiffmann-Text aus 9/2020))

Der Viren-Weise

Sucharit Bhakdi (73): Erst die CoronaKrise hat ihn aus dem Ruhestand geholt, ihn zum heimlichen Star der Wahrheitsbewegung gemacht. 1971 als Humanmediziner promoviert, arbeitete er von 1977 bis 1990 am Institut für Medizinische Mikrobiologie der Justus-Liebig-Universität Gießen, setzte seine Forschungen ab 1991 an der Universität Mainz fort.

22 Jahre lang leitete er dort das Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene. Ende September breitete Bhakdi mit seiner Frau Karina Reiß – einer promovierten Biochemikerin – in einem Interview mit der Fuldaer Zeitung seine Sicht auf die Corona-Krise aus: «Es gibt keine Epidemie von nationaler Tragweite und somit keinen Grund für alle diese Einschränkungen.» Sein Ende Juni veröffentlichtes Sachbuch „Corona Fehlalarm? Daten, Fakten, Hintergründe“ steht monatelang auf Platz 1 der Spiegel-Bestsellerliste.

Der Verfemte

Wolfgang Wodarg (73): Auf ihn hat sich die Medienmeute gestürzt wie auf kaum einen anderen. Der Grund liegt auf der Hand: Nicht nur widersprach der erfahrene Mediziner und langjährige SPD Bundestagsabgeordnete früh dem Corona-Narrativ der Bundesregierung und bezeichnete führende Institute als «korrumpiert», auch scheute er nicht den Schulterschluss mit Corona-Kritikern, namentlich der Querdenken-Bewegung.

Mitte Mai 2020 sprach Wodarg per Videobotschaft zu deren Demo in Stuttgart – was ihm nicht nur in seiner Partei Ärger einbrachte. Schon 1973 als Arzt zugelassen, vereint er Qualifikationen auf gleich drei medizinischen Gebieten: Innere Krankheiten und Pneumologie, Hygiene und Umweltmedizin wie auch der Sektor der öffentlichen Gesundheit sind sein Fachbereich.

1981 übernahm er die Leitung des Flensburger Gesundheitsamts, wo er bis 1994 als Amtsarzt wirkte. Als SPD-Kandidat des Wahlkreises Flensburg zieht er 1994 in den Bundestag ein, gehört ab 1999 auch der Parlamentarischen Versammlung des Europarates an, ist bis 2010 Vize der Sozialistischen Fraktion. Mächtige Feinde hatte sich Wodarg schon während der Schweinegrippe-Hysterie 2009 gemacht, als er den Untersuchungsausschuss des Europarates zu einem «der größten Medizinskandale des Jahrhunderts» initiierte.

Der ultimative Argumenten-Hammer gegen die 2. Lügen-Welle. Mit Ischgl-Studie, Heinsberg-Studie, Schulstudie Sachsen, dem Whistleblower-Papier aus dem Innenministerium und der großen Impfdebatte Kennedy contra Dershowitz. HIER bestellen oder einfach auf das Banner unten klicken!

Porträtfotos: Peter Pulkowski; picture alliance/dpa; picture alliance / REUTERS; Frankie Fouganthin, CC BY-SA 4.0, Wikimedia Commons; picture alliance/dpa

Über den Autor

Avatar

18 Kommentare

  1. Avatar

    Warum verabreden wir nicht einen Tag und eine bestimmt Zeit, wo Millionen von Bürgern diesen unnützen Baumwollputzlappen von ihrem Mund nehmen? Was will in diesem Moment die totalitäre Diktatur aus CDU und SPD tun? Nichts!

  2. Avatar
    DerSchnitter_Maxx am

    Es kann nur eine Volks-Agenda geben: Das Drecks-Establishment und sein Geschmeiß-System muss beseitigt werden – und ohne Wenn und Aber … von der Welt-Bildfläche verschwinden. Es gibt kein anderen [Aus-] Weg -mehr- ! 😉

  3. Avatar

    DerGallier am 11. November 2020 18:42

    Diesen, am 11. November 2020 auf Youwatch veröffentlichten Beitrag sollte man lesen.

    Strafanzeige beim Internationalen Strafgerichtshof wegen Corona-Schockmaßnahmen – Aufruf zu Zeugenaussagen

    Lieber DerGallier …. kommt zu spät …Merkel und Hofbanausen waren schneller ….

    Die UN-Vollversammlung in New York hat den deutschen Staatsbürger Georg Nolte zum Richter am Internationalen Gerichtshof (IGH) in Den Haag ernannt.

    HXXX Merkel

  4. Avatar

    Die wirksamste Waffe gegen Corona ist der gesunde Menschenverstand. Allerdings sind die meisten Menschen völlig unbewaffnet!

  5. Avatar

    Wie wollen Laien entscheiden, wer "Wirrologe" ist und wer nicht? Sie können es nicht und gehen einfach danach, was ihnen persönlich genehm ist. Wirr sind auf jeden Fall Leute, die glauben, man dürfe eine Seuche,die weltweit bis jetzt "nur" 100.000e Tote veruracht hat, einfach ignorieren; das Ganze sei eine weltweite Verschwörung zum Machterhalt und zur Einführung von Diktaturen und Kapitalisten würden die Wirtschaft absichtlich zerstören, um danach von vorn zu beginnen (sog ."Great Reset). Um da Geistesverwirrung zu diagnostizieren, braucht man wirklich nicht Nervenarzt sein. Wer sich in die Nähe solcher Leute begibt, soll sich nicht wundern, wenn er nicht mehr ernst genommen wird.

    • Avatar
      Napoleonsyndrom am

      Das falsche Lied singst du hier seit 8 Monaten.
      Grob übersetzt lautet deine quasi-religiöse Botschaft: Ihr Unwissenden, habt auf die Obrigkeit zu hören und nichts zu hinterfragen. In Wahrheit ist es aber so, dass DU nichts weißt und deshalb alles glauben musst. Der Dümmere ist von Natur aus nicht in der Lage Klügere zu begreifen, das ist dein Kernproblen.

      Als ob du Laien-Spacko dem Souverän vorzuschreiben hättest, was sie entscheiden dürfen. Geh mal zum Onkel Dr.!

  6. Avatar

    Auszug aus einem Beitrag von Pi News vom 12.11.20

    Ein wichtiger Geschäftspartner von Biontech scheint indessen nicht an den Erfolg des Projektes zu glauben: Albert Bourla, der CEO von Pfizer.

    Der verkaufte noch am Tag der Erfolgsmeldung in Sachen Corona-Impfstoff die meisten seiner Aktien am eigenen Unternehmen: 132.508 Stück, die laut „Welt“ 62 Prozent seines Unternehmensanteils ausmachten, also fast zwei Drittel. Sie wechselten für 41,94 US-Dollar den Besitzer. Völlig legal, versteht sich. Bereits am Tag darauf fiel der Kurs der Aktie wieder auf USD 38,50.

  7. Avatar

    Grundregel beim Judo. Sich die Stärke des Gegners zu Nutze machen. Haltet euch streng an die Maßnahmen und meldet euch krank, sobald "Symptome" auftreten, die sind dummerweise so vielsagend, das es dabei auch zu Fehleinschätzungen kommen kann. Was will man machen, wenn die Symptome doch immer wieder kommen? Man kann sie doch nicht ignorieren und als nicht Mediziner muss man erst das Ergebnis abwarten. Das ist natürlich für die Kollegen blöd, wenn sie die Arbeit mitmachen müssen und irgendwann ein L vor der Stirn bemerken.

  8. Avatar

    Was wird von den Helden (hahaha) im Frühjahr übrig bleiben….ein Haufen Alu Müll

    Schade hätte man lieber seine Stullen damit eingewickelt

    Helden…pantoffelhelden

    • Avatar

      @Schaf: Welch ein Niveau! Ein Schaf was sich zum Helden visualisiert! Sicherlich hat Corona sein Hirn befallen und nun muß das „Heldschaf“ ganz doll leiden und seine Weisheiten in die Welt schreiben. Haben wir Mitgefühl mit Ihm und den Seinen! Möge er auf dem Sofa in Frieden ruhen und der Kanzlerin auf Lebenszeit folgen. „Schatz, bring mir mal das Bier!“

  9. Avatar
    Hans von Pack am

    Das sind die wahren "Helden unserer Zeit".

    Nach Merkels STURZ werde ich es hoffentlich erleben, daß es in unseren vom Kommunismus "befreiten Städten" Professor-Bhakdi-Straßen, Dr.-Bodo-Schiffmann-Wege und Dr.-Wodarg-Alleen geben wird –

    während der "Wirrologe" (Dr.?) Drosten lebenslang im Knast schmort. Denn ausreichenden Schadensersatz kann der gar nicht bezahlen für das, was er angerichtet hat…

    • Avatar
      jeder hasst die Antifa am

      Nee für die hat das Merkelregime nur Polizeischikane und Wasserwerfer übrig.

    • Avatar
      Herbert Schulz am

      Genau das hoffe ich bei aller uebermacht der supranationalen Lenker dieser Corona-Korruption.

      Die Luegen müssen aufgedeckt, die darauf aufgebauten Verbrechen geahndet und -abgesehen von der restlosen Rücknahme aller Ermächtigungsverordnungen seit März- gesetzliche Vorkehrungen -auch für die Hochfinanz- geschaffen werden, dass so etwas exorbitant skandalöses nicht mehr möglich ist.

    • Avatar
      HERBERT WEISS am

      Wenn er für die restliche Zeit seines Erwerbslebens Lokusse putzen müsste, wäre auch schon viel gewonnen. Hauptsache, er richtet keinen weiteren Schaden mehr an. Doch letztlich haben auch das unsere Oberkomiker-innen zu verantworten.

    • Avatar

      Darüber sollte man sprechen.

      Tichyseinblick -VON FERDINAND KNAUSS
      Do, 12. November 2020 -AUSZUG-

      Der Schulterschluss von Staat und Internet-Monopolisten ist gefährlich

      Das Regierungsportal gesund.bund.de wird von Google bevorzugt: Da kommen zwei zusammen, die nicht zusammen gehören. Die Zeitungsverleger sind entsetzt – die Regierung braucht sie nicht mehr. Sie werden mit ein paar Brosamen besänftigt.

      Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, CDU, und Philipp Justus, Vice President Google Zentral-Europa
      Die Enttäuschung der deutschen Zeitungsverleger ist groß. Und sie reagieren so gekränkt, wie eine Braut, die vom Angebeteten nicht erwählt, sondern zugunsten einer attraktiveren oder vermögenderen sitzen gelassen wird. Die Bundesregierung hat nicht die Zeitungen erwählt, um ihr neues Gesundheitsportal vor die Augen der Deutschen zu bringen, sondern – Google natürlich. Laut Rudolf Thiemann, Präsident des Verbandes Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ), ist das „ein einmaliger und neuartiger Angriff auf die Pressefreiheit.“ Die Bundesregierung braucht die herkömmliche Presse wohl nicht mehr; es gibt doch Google.

      Was ist passiert? Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hatte am Dienstag eine Kooperation mit dem amerikanischen Konzern und Suchmaschinen-Quasi-Monopolisten bekannt gegeben.

      Sucht man bei Google seither nun nach Krankheiten – sagen wir „Covid“ – erscheinen Informationen des Portals „gesund.bund.de“,

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln. Kommentare sind nur innerhalb von 24 h nach Veröffentlichung des Artikels möglich.

Empfehlen Sie diesen Artikel